Querdenken-761 Freiburg “Für die Kinder II” von Juliane Prentice

Für die Kinder Rede von Juliane Prentice

Ich habe mir vor zwei Monaten geschworen, so lange jeden Samstag auf einer Demo zu sein, bis dieses Corona-Schreckszenario ein Ende gefunden hat. Vor zwei Monaten dachte ich, das alles in ein paar wenigen Wochen vorbei sein würde. Ich habe mich geirrt!

Wir sind mittendrin in diesem Schrecken und er will kein Ende nehmen!

Ich stehe hier als Erzieherin, die sich weigert unter diesen Umständen mit Kindern zu arbeiten. Ich habe gekündigt. Ich stehe hier als Heilpraktikerin für Psychotherapie, die nun mitansehen muss, wie ein ganzes Land effektiv traumatisiert wird und ganz besonders nachhaltig unsere Kinder dafür herhalten müssen. Und außerdem bin ich Mutter von zwei Teenagern, deren Resignation und stille Verzweiflung von Tag zu Tag wächst, denn ihnen wurde die Zukunft gestohlen, da ist keine Perspektive mehr, keine Verlässlichkeit.

An deren Stelle ist Corona getreten!

  • Diese Woche haben sich verzweifelte Eltern an mich gewandt
  • denen niemand zuhört
  • deren Briefe und Emails nicht beantwortet werden
  • die es vorziehen, ihre Kinder nicht in die Kita oder Schule zu geben, weil sie Schaden von ihren Kindern abwenden möchten.
  • Ich habe das Bild eines 3jährigen Kindes mit Mundschutz und Visierschild gesehen, was mir die Tränen in die Augen getrieben hat! Visier und Mundschutz – wer tut sowas?
  • Ich sehe Kinder einsam an Bushaltestellen stehen mit Mundschutz
  • Ich sehe ganze Familien, die wie die Orgelpfeifen alle stolz einen Mundschutz tragen – im Freien!
  • Ich höre Berichte von Eltern, dass die Einschulungsuntersuchungen ihrer Kinder ersatzlos gestrichen wurden, nicht nur für ein paar Monate, nein, auch für das nächste Schuljahr 20/21 wird es keine Einschulungsuntersuchungen geben!
  •  Ich lese in der Corona-Verordnung, dass eine Schulpflicht in Deutschland nicht mehr besteht, nicht für ein paar Wochen, nein, bis das Ende der sogenannten Pandemie ausgerufen worden ist!
  •  Ich bekomme Lernmaterialien für die Kindergärten zu sehen, in welchen die Kinder spielerisch lernen sollen, Abstand halten, Mundschutz tragen und sonstige Hygienewahnsinnigkeiten regelrecht zu trainieren!

Was ist hier in Deutschland eigentlich los? Dieser Irrsinn muss ein Ende haben, wir müssen alle gemeinsam dafür sorgen, das es endet – sofort!

Ich möchte mich heute und hier an alle Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, große Schwestern und große Brüder wenden, denn ich bin überzeugt, dass Euch allen gemeinsam die starke und innige Liebe zu Euren Kindern ist. Heute und hier rufe ich Euch auf:

  • Steht auf!
  • Kämpft für Eure Kinder!
  • Leistet Widerstand!
  • Seid unbequem und hartnäckig, ja, macht Euch gegebenenfalls unbeliebt!
  • Ihr seid nicht allein!

Vielleicht sind es die Eltern, die den größten Druck auf die Regierung ausüben, aus Liebe zu ihren Kindern.

  • Wo sind die Erzieher*innen? Wo sind die Lehrer*innen? Wo sind die Sozialpädagog*innen?
  • Wo sind all die, die täglich mit Kindern arbeiten? So lange sie nicht aussteigen sondern dieses grausame Spiel mitmachen, halten sie genau dieses System am Laufen – ich nenne das Mit-Verantwortung, Mit-Schuld an der Traumatisierung unserer Kinder!

Wir fordern die sofortige und uneingeschränkte Aufhebung aller durch die Corona-Maßnahmen erfolgten Restriktionen in unserer Gesellschaft und fordern mit sofortiger Wirkung unsere verfassungsmäßigen Rechte zurück! Wir fordern eine Untersuchung zur staatlichen Kindeswohlgefährdung!

Die Schulen haben nun wieder geöffnet – nicht dass dort momentan Bildung stattfindet, vielmehr sind sie zu einer Art „Hort“ verkommen, um den Eltern endlich wieder die Möglichkeit zu geben, ihrer Arbeit nachzugehen. Mit der Öffnung der Schulen sind zugleich die neuen „Hygieneverordnungen“ gekommen: Abstandhalten, keine Berührungen, keine Umarmungen, keine Nähe, etc. und die sogenannte Maskenpflicht! Ich kann nicht verstehen, wie die Mehrheit der Pädagog*in schweigend dieses Spiel mitmachen! Geplanten regelmäßigen Testungen der Schüler*innen stimmen wir übrigens ausdrücklich nicht zu! Die Schulen haben mit einem sog. rollierenden System begonnen: 3 Tage Schule, 2 Tage Homeschooling – übrigens schlage ich das Wort „Homeschooling“ als Unwort des Jahres vor! Die Liste ist lang…

Dieses rollierende System ist völlig unbrauchbar und hat mit Bildung nicht im Entferntesten zu tun!

Ich habe die halbe Woche damit verbracht, mich konkret dafür einzusetzen, dass an den Schulen keine Masken mehr getragen werden. Das hat mich Tage und Nerven gekostet! Auch in der aktuell gültigen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg ist keinerlei Hinweis auf eine „Maskenpflicht“ zu finden, ich wiederhole: es besteht keine Maskenpflicht in den Schulen in Baden-Württemberg! – die Schulen kommunizieren aktiv und irreführend jedoch mehrheitlich etwas anderes!

Mir liegt ein Schreiben des Kultusministeriums Baden-Württemberg vor, von Oberregierungsrat Christian Gerber, in welchem er eindeutig bestätigt, dass an den Schulen keine Maskenpflicht besteht, da diese die Grundrechte der Schüler*innen verletzen würde! Mit diesem Schreiben habe ich mich an die Schulleitungen meiner Söhne gewandt, der eine im Landkreis Lörrach, der andere im Landkreis Freiburg. Von Freiburg habe ich noch immer keine Reaktion, aber von der Schule im Landkreis Lörrach gab es eine: der Schulleiter hat sich schlicht geweigert, von seinem entworfenen Hygienekonzept inkl. Maskenpflicht Abstand zu nehmen! In dieser Schule müssen die Schüler selbst auf dem Pausenhof Mundschutz tragen, ja, sogar an der Bushaltestelle vor der Schule! Im Freien! Und manch einer der Lehrer fühlt sich berufen, Schüler*innen streng zu kontrollieren und gegebenenfalls darauf hinzuweisen, dass bei Nicht-Einhalten der Regeln die Maßnahmen verstärkt würden oder der sofortige Schulausschluss droht! Also dieser Schulleiter hat sich geweigert, das höherrangige Recht unseres Grundgesetzes anzuerkennen! Das ist allerhand!

Also habe ich mich direkt an das Schulamt Lörrach gewandt und von dem dortigen Amtsleiter prompt eine Bestätigung bekommen, dass keine Maskenpflicht besteht! Der Schulleiter hat sich auch daraufhin weiterhin geweigert, – dafür hat er sich meinen Sohn ausgesucht, um mit ihm im Sekretariat ein kleines „brainwashing“ durchzuführen, an diesem Morgen durfte mein Sohn die Schule erst dann betreten, als alle Schüler auf ihren Plätzen saßen und er musste während der Pause alleine und zwangsinterniert im Klassenraum bleiben! Das ist nicht nur Diskriminierung und Ausschluss von Teilhabe, das ist perfide Ausgrenzung und Stigmatisierung, so sieht der moderne öffentliche Pranger aus!

In meiner Verzweiflung darüber habe ich den Leiter des Schulamts direkt angerufen und dieser – ich werde ihm immer dankbar sein! – ist ob des eigenmächtigen und missbräulichen Verhaltens des Schulleiters sofort an die

Decke gegangen! Dem Schulleiter droht nun sogar ein Disziplinarverfahren, sollte er seine „Ermächtigungshaltung“ nicht ändern! Gut so! Das hat er sich verdient!

Was für Menschen sind in unserem Land eigentlich in der Pädagogik tätig?

Es bleibt bizarr: Der Bundesvorsitzende des Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger verlangt sogar ausdrücklich, dass für alle Schüler*innen eine dauerhafte Maskenpflicht gilt – auch während des Unterrichts – für mindestens noch 1 Jahr! Dieser Mann soll sofort seinen Hut nehmen! So jemand, der wissentlich den Kindern Schaden zufügt, ist als Präsident des Lehrerverbandes eine absolute Fehlbesetzung! Auf der Seite https://glancoa.org/corona/ ist eine Aufforderung zur Entlassung bzw. Rücktritt von Meidinger, zum Mit-Unterzeichnen!

Ich habe Euch alles so ausführlich berichtet, um Euch den widersinnigen Irrsinn dieser Zeit deutlich zu machen! Und ich will Euch Mut machen!

  • Traut Eurer Wahrnehmung!
  • Informiert Euch!
  • Geht an die höchsten Stellen!
  • Schließt Euch zusammen und nehmt Euch Rechtsanwälte!

Vielleicht ist der Leiter des Schulamtes Lörrach eine Ausnahme, ich hoffe jedoch nicht! Noch steht die Aussage des Schulamtes Freiburg aus, wir werden sehen… Ich gebe nicht auf, ich mache weiter, wir machen gemeinsam weiter, wir sind hartnäckig und ausdauernd! Wir fordern unser Recht ein! Wir müssen anwachsen, wir müssen die kritische Masse bilden um Veränderung einzuleiten!

Wir von Querdenken-761 möchten Eure Geschichte hören! Wir richten uns an Menschen aus der Gastronomie, aus der Wirtschaft, aus dem Einzelhandel, aus dem Veranstaltungs- und Freizeitbereich, aus allen Sparten des Lebens! Wir laden Euch ein, uns Eure Geschichte zu erzählen! Kontaktiert uns auf unserer Website – wir hören zu. Potentielle Redner aus den unterschiedlichen Berufszweigen sind immer willkommen!

https://glancoa.org/corona/ Aufforderung Entlassung/Rücktritt Meidinger, Lehrerverband

https://schlussjetzt.org Zusammenschluss kritischer Rechtsanwälte

https://klagepaten.eu Hilfe bei Corona-Maßnahmen

https://kollateral.news Schilderungen von Lockdown-Leid erfahrungen@kollateral.news

Quelle: Rede von Juliane Prentice Querdenken-761 Freiburg den 20.6.202

Bild: Unsplash – limor-zellermayer

2 Comments

  1. Nathalie Parent

    Hallo Juliane,

    das ist ein sehr guter Artikel, vielen Dank! Ich habe ihn sofort geteit.

    Vielen Dank auch für Ihre Hartnäckigeit und die Betonung darauf, dass es in den Schulen KEINE Maskenpflicht besteht. Krass, was sich der Schulleiter geleistet hat. Ähnliches habe ich mit einem Hospizleiter erfahren… Leider zeigt CoroWAHN, dass es ausreichend Menschen gibt (sind es eher Männer? keine Ahnung), die bereit sind, ihre Macht zu mißbrauchen. Mein Mann nennt das auch vorauseilenden Gehorsam, das trifft leider zu oft zu (zeigt sich oft an Marktständen im Freien!).

    Meinerseits tu ich was ich kann, schon etliche Mails habe ich an Behörden (Landesgesundheitsministerien) o.ä. (auch an die Gewerkschaft Verdi) verschickt. Die Antworten (falls es welche gibt) sind natürlich sehr frustrierend, denn es sind in der Regel Pauschalschreiben, die überhaupt nicht auf den Inhalt meiner Schreiben eingehen. Auch habe ich viel versucht, um Menschen zum Agieren zu bewegen, aber ich würde sagen, dass ich bis auf eine Briefaktion an Kretschmann, die ca. 40 Leute mit unterschrieben haben, gescheitert bin.

    Trotzdem packt mich immer wieder die Wut und dann schreibe ich wieder eine Email, z.B. heute Abend diese an ZDF:

    Sehr geehrter Herr Lanz,
    sehr geehrte Damen und Herren, die für diese Sendung mitverantwortlich sind,

    ich wundere mich sehr, dass seit Wochen Prof. Streek in Ihrer Sendung fast als Dauergast auftritt. Wieso das eigentlich? Es gibt noch mehr Koryphäen in Deutschland, die über das Thema mitreden können.

    Beispielweise wäre die Pflegeexpertin Adelheid von Stösser eine willkommene Abwechslung. pflegekonzepte

    Sie hat seit Begin der Corona-Krise sehr gute Artikel verfasst und ich fände es sehr wichtig, ihr Gehör zu verschaffen.

    pflegeethik-initiative

    Besonders interessant fände ich es auch einen der Hamburger Ärtzte von der Initiative “Ärzte für Aufklärung” in Ihrer Sendung als Gast zu erleben.

    ärzte-für-aufklärung

    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Aufmerksamkeit und hoffe sehr, auf ein interessiertes und offenes Ohr zu stoßen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Nathalie Parent

  2. ulf kleyböcker

    lieben dank auch mich packt wut und empörung………ulf kleyböcker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz