Coronavirus-Betrugsskandal

Der weltweite Kampf gegen die Korruption hat erst begonnen

Der Kampf gegen die Korruption beim Thema Covid-19 hat erst begonnen

Ein internationales Netzwerk von Anwälten bereitet eine Sammelklage gegen die Verantwortlichen für die weltweiten Lockdowns vor

Grundlagen:

1.Der am 10. Juli 2020 ins Leben gerufene Außerparlamentarische Corona-Untersuchungsausschuss wurde von vier Prozessanwälten gegründet, um die Verantwortlichen für die Umsetzung der wirtschaftlich verheerenden Abriegelungen auf der ganzen Welt zu ermitteln und strafrechtlich zu verfolgen, die durch betrügerische Tests den Anschein einer gefährlichen Pandemie erweckt haben.

2.Der Außerparlamentarische Untersuchungsausschuss in Sachen Corona wird mit einem internationalen Netzwerk von Anwälten zusammenarbeiten, um das

massivste Kriminaldelikt aller Zeiten zu verhandeln – einen Fall, der als „das wahrscheinlich größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das je begangen wurde“, beschrieben wird.

3.Sie argumentieren, dass die Pandemie-Maßnahmen Panik säen sollten, damit die Pharma- und Technologieindustrie aus dem Verkauf von PCR-Tests, Antigen- und Antikörpertests und Impfstoffen sowie aus der Ernte unserer genetischen Fingerabdrücke riesige Gewinne erzielen kann.

4.Sperrungen seien unnötig gewesen und jede gegenteilige Behauptung falsch, betont der Untersuchungsausschuss. Das Virus befand sich bereits auf dem Rückzug und die Infektionsraten begannen zu sinken, als die Lockdowns verhängt wurden; wissenschaftliche Beweise zeigen, dass die Mehrheit der Menschen aufgrund der kreuzreaktiven T-Zellen-Immunität bereits einen eingebauten Schutz gegen das Virus besitzt, und der PCR-Test kann nicht zur Identifizierung einer aktiven Infektion mit SARS-CoV-2 oder einem anderen Virus verwendet werden.

5.Während die Sterblichkeitsstatistiken während der Pandemie innerhalb der Normen eines bestimmten Jahres lagen, was bedeutet, dass die Pandemie nicht zu einer überhöhten Zahl von Todesfällen oder zu einer höheren Zahl von Todesopfern als normal geführt hat, ist der Kollateralschaden durch die Maßnahmen als Reaktion auf die Pandemie nahezu unkalkulierbar.
Ein kürzlich online gestellter Videovortrag von Dr. Reiner Fuellmich ist sehr lang, aber ich empfehle dringend, ihn in seiner Gesamtheit anzuhören. Fuellmich ist seit 26 Jahren als Prozessanwalt für Verbraucherschutz in Kalifornien und Deutschland tätig und eines der vier Gründungsmitglieder des Außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschusses in Deutschland, der am 10. Juli 2020 ins Leben gerufen wurde.
Die anderen drei Gründungsmitglieder, allesamt Juristen, sind Viviane Fischer, Antonia Fischer und Justus P. Hoffmann, Ph.D. Fuellmich leitet den Corona-Krisen-Schadensersatzprozess des Ausschusses. Alle Sitzungen werden per Livestream übertragen und sind auf dem Youtube-Kanal des Ausschusses verfügbar (zumindest vorläufig).
Laut Fuellmich wird eine internationale Sammelklage gegen diejenigen eingereicht werden, die für die Umsetzung der wirtschaftlich verheerenden Lockdowns auf der ganzen Welt verantwortlich sind und die betrügerische Tests einsetzen, um den Anschein einer gefährlichen Pandemie zu erwecken.
Dazu gehören lokale politische Entscheidungsträger ebenso wie die Weltgesundheitsorganisation und Arzneimittelhersteller. Er behauptet, dass mehr als 50 weitere Länder diesem Beispiel folgen werden.

„Ich habe in erster Linie als Prozessanwalt gegen betrügerische Unternehmen wie die Deutsche Bank praktiziert, früher eine der größten und angesehensten Banken der Welt, heute eine der giftigsten kriminellen Organisationen der Welt; gegen VW, einmal eine der größten und angesehensten Autohersteller der Welt, heute berüchtigt für seinen gigantischen Dieselbetrug; und Cunard und Niagara, die größte Reederei der Welt. Wir verklagen sie in einem millionenschweren Bestechungsfall“

sagt Fuellmich. 

Alle oben genannten Korruptions- und Betrugsfälle der deutschen Konzerne verblassen im Vergleich dazu angesichts des Ausmaßes des Schadens, den die Corona-Krise verursacht hat und weiterhin verursacht. Diese Corona-Krise muss nach allem, was wir heute wissen, in einen Corona-Skandal umbenannt werden; und die dafür Verantwortlichen müssen strafrechtlich verfolgt und auf zivilrechtlichen Schadenersatz verklagt werden“, so Fuellmich.
Korrupte Agenden aufdecken
Fuellmich betont, dass auf politischer Ebene alle erdenklichen Anstrengungen unternommen werden müssen, um sicherzustellen, „dass niemand jemals wieder in einer Machtposition sein wird, in der er in der Lage ist, die Menschheit zu betrügen oder zu versuchen, uns mit seinen korrupten Absichten zu manipulieren“.
Zu diesem Zweck wird der Außerparlamentarische Corona-Untersuchungsausschuss mit einem internationalen Netzwerk von Anwälten zusammenarbeiten, um den massivsten Betrugsfall der jüngeren Geschichte zu verhandeln – 

einen Fall, den Fuellmich als „das wahrscheinlich größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das je begangen wurde“ 

beschreibt.

Wie Fuellmich erklärt, werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die erstmals während der Nürnberger Prozesse nach dem Zweiten Weltkrieg definiert wurden, heute in Abschnitt 7 des Internationalen Strafgesetzbuches geregelt. 

Die drei Fragen, die der Ausschuss mit juristischen Mitteln zu beantworten sucht, sind:

Erstens:

Gibt es eine Covid-19-Pandemie oder gibt es nur eine Pandemie im Rahmen eines Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR)?
Konkret: Bedeutet ein positives PCR-Testergebnis, dass die Person mit SARS-CoV-2 infiziert ist und Covid-19 hat, oder bedeutet es absolut nichts im Zusammenhang mit der Covid-19-Infektion?

Zweitens:

Dienen Pandemiebekämpfungsmaßnahmen wie Abriegelungen, Maskenmandate, soziale Distanzierung und Quarantänebestimmungen dazu, die Weltbevölkerung vor Covid-19 zu schützen, oder dienen diese Maßnahmen nur dazu, die Menschen in Panik zu versetzen?
Sollen diese Maßnahmen „Panik säen, um die Menschen glauben zu machen, dass ihr Leben in Gefahr ist, ohne Fragen zu stellen, damit die Pharma- und Technologie-Industrie riesige Gewinne aus dem Verkauf von PCR-Tests, Antigen- und Antikörpertests und Impfstoffen sowie aus der Ernte unserer genetischen Fingerabdrücke erzielen kann?“

Drittens:

Stimmt es, dass die deutsche Regierung – mehr als jedes andere Land – von den Hauptprotagonisten dieser Covid-19-Pandemie durch massive Lobbyarbeit beeinflusst wurde?
Laut Fuellmich ist Deutschland „als besonders diszipliniertes Land bekannt und sollte daher durch seine strikte und natürlich erfolgreiche Einhaltung“ von Pandemie-Maßnahmen „zu einem Vorbild für den Rest der Welt werden“.
Antworten auf diese Fragen seien dringend notwendig, denn SARS-CoV-2, das als eine der ernsthaftesten Bedrohungen für das Leben in der modernen Geschichte bezeichnet wird,

„hat nirgendwo auf der Welt eine übermäßige Sterblichkeit verursacht“.


Pandemiemaßnahmen hingegen haben „den Verlust unzähliger Menschenleben verursacht und die wirtschaftliche Existenz unzähliger Unternehmen und Einzelpersonen weltweit zerstört“, sagt Fuellmich.
Er weist darauf hin, dass in Australien Anwohner nun ins Gefängnis geworfen werden, wenn sie sich nicht an die Maskenvorschriften halten, und auf den Philippinen können Menschen erschossen werden, wenn sie sich den Sperrbefehlen widersetzen oder keine Maske tragen. In der ersten Aprilwoche 2020 kündigte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte an, er werde „nicht zögern“, jeden zu töten, der seine Pandemiebeschränkungen infrage stellt: „Ich werde nicht zögern. Meine Befehle an die Polizei und das Militär sowie an die Beamten in den Dörfern lauten: ‚Wenn es Ärger gibt oder wenn es Gewalt gibt und Ihr Leben in Gefahr ist, erschießen Sie sie.‘ Haben Sie das verstanden? ‚Erschießen Sie sie.‘ Anstatt Ärger zu machen, werde ich Sie begraben. Schüchtern Sie die Regierung nicht ein. Fordern Sie die Regierung nicht heraus. Ihr werdet verlieren“, sagte Duterte.
Dies scheint kaum eine Strategie zu sein, die darauf abzielt, Leben zu erhalten. Fuellmich fährt fort, „die Fakten so darzustellen, wie sie nun mal sind“ – basierend auf Expertenaussagen, die der Ausschuss bisher gesammelt hat.

Der Deutsche Weltgesundheitskongress 


Laut Fuellmich veranstaltete die Christlich-Demokratische Union (CDU) Deutschlands im Mai 2019 und erneut Anfang 2020 einen Kongress zur globalen Gesundheit. Neben führenden Politikern, darunter dem Chef der WHO, Tedros Adhanom, und deutschen Gesundheitspolitikern, hielten auch Hauptlobbyisten der Bill and Melinda Gates Foundation und des Wellcome Trust Reden.

„Weniger als ein Jahr später gaben genau diese Leute bei der Ausrufung der weltweiten Corona-Pandemie den Ton an, sorgten dafür, dass Massen-PCR-Tests zum Nachweis von Masseninfektionen mit Covid-19 auf der ganzen Welt eingesetzt wurden, und drängen nun darauf, dass Impfstoffe erfunden und weltweit verkauft werden“

sagt Fuellmich.

„Diese Infektionen oder, besser gesagt, die positiven Testergebnisse, die die PCR-Tests lieferten, wurden wiederum zur Rechtfertigung für weltweite Abriegelungen, soziale Distanzierung und obligatorische Gesichtsmasken.“

Er weist auch darauf hin, dass die eigentliche Definition von „Pandemie“ vor zwölf Jahren geändert wurde. Ursprünglich wurde eine Pandemie als eine Krankheit definiert, die sich weltweit ausbreitet und zu weit verbreiteten schweren Erkrankungen und Todesfällen führt. 

Vor zwölf Jahren wurde diese Definition geändert, um stattdessen eine Krankheit widerzuspiegeln, die sich lediglich weltweit ausbreitet. „Viele schwere Krankheiten und viele Todesfälle waren nicht mehr erforderlich, um eine Pandemie anzukündigen“, sagt er.

Die Schweinegrippe-Pandemie, die es nicht gab 


Diese Änderung der Definition einer Pandemie ermöglichte es der WHO, die Schweinegrippe im Juni 2009 zu einer Pandemie zu erklären, was zum Verkauf von Schnellimpfstoffen gegen die Schweinegrippe im Wert von vielen Millionen Dollar führte. Innerhalb weniger Monate wurden in verschiedenen Teilen der Welt Fälle von Behinderung und Tod durch den H1N1-Impfstoff gemeldet.

In der Folge stellte die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) den Umgang der WHO mit der Pandemie infrage. Im Juni 2010 kam die PACE zu dem Schluss, dass „der Umgang der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der EU-Gesundheitsbehörden und der nationalen Regierungen mit der Pandemie zu einer Verschwendung großer Summen öffentlicher Gelder sowie zu ungerechtfertigten Ängsten und Befürchtungen hinsichtlich der Gesundheitsrisiken, denen die europäische Öffentlichkeit ausgesetzt ist“, geführt hat.
Konkret kam die PACE zu dem Schluss, dass es „überwältigende Beweise dafür gibt, dass die Schwere der Pandemie von der WHO bei Weitem überschätzt wird“ und dass die Arzneimittelindustrie die Entscheidungsfindung der Organisation beeinflusst hat.

Eine gemeinsame Untersuchung des „British Medical Journal“ und des „Bureau of Investigative Journalism“ (BIJ) deckte auch ernsthafte Interessenkonflikte zwischen der WHO – die die globale Impfagenda förderte – und den Arzneimittelherstellern auf, die diese Impfstoffe herstellten. 

Wie Fuellmich feststellte:

„Diese Impfstoffe erwiesen sich als völlig unnötig, weil sich die Schweinegrippe schließlich als leichte Grippe herausstellte und nie zu der schrecklichen Plage wurde, zu der sie die Pharmaindustrie und die ihr angeschlossenen Universitäten immer wieder gemacht hatten – mit Millionen von Toten, die mit Sicherheit eintreten würden, wenn sich die Menschen nicht impfen ließen.

Diese Impfstoffe führten auch zu ernsthaften Gesundheitsproblemen: Etwa 700 Kinder in Europa erkrankten unheilbar an Narkolepsie und sind nun für immer schwerbehindert. Die mit Millionen von Steuergeldern gekauften Impfstoffe mussten vernichtet werden, mit noch mehr Steuergeldern.“

Der Virologe, der für die Sperrverfügungen in Deutschland verantwortlich ist
Einer der Charaktere, der 2009 mit seinen Weltuntergangsprophezeiungen für Panik sorgte, war der deutsche Virologe Christian Drosten, Leiter des Instituts für Virologie an der Universitätsklinik Bonn, bekannt für die Entwicklung des ersten diagnostischen Tests für SARS im Jahr 2003. Er entwickelte auch einen diagnostischen Test für die Schweinegrippe.
Drosten sprach auf dem CDU-Kongress zur Weltgesundheit 2019 und laut Fuellmich verließ sich die Bundesregierung bei der Entscheidung über eine Antwort auf Covid-19 allein auf die Meinung Drostens.


„In einer empörenden Verletzung des allgemein akzeptierten Prinzips „Audiator et altera pars“, was bedeutet, dass man auch die andere Seite hören muss, hörte man nur Herrn Drosten zu, also genau der Person, deren schreckliche, Panik auslösende Prognose sich zwölf Jahre zuvor als katastrophal falsch erwiesen hatte“, 

sagt Fuellmich.

Unterdessen zeichneten viele „hoch angesehene Wissenschaftler“ ein völlig anderes Bild von der Covid-19-Pandemie. Unter ihnen Professor John Ioannidis von der Universität Stanford in Kalifornien, Professor Michael Levitt, Biophysiker an der Universität Stanford und Nobelpreisträger für Chemie und die deutschen Professoren Karin Mulling, Sucharit Bhakdi, Klud Wittkowski und Stefan Homburg.

Dr. Mike Yeadon, ehemaliger Vizepräsident und wissenschaftlicher Direktor von Pfizer, steht ebenfalls auf dieser Liste. Yeadon gab kürzlich zu Protokoll, dass „es keine Wissenschaft gibt, die den Schluss zulässt, dass eine zweite Welle stattfinden werde“, und dass falsch positive Ergebnisse von unzuverlässigen PCR-Tests dazu benutzt werden, „eine ‚zweite Welle‘ auf der Grundlage von ‚neuen Fällen‘ herzustellen“. 


„Sie gingen und gehen immer noch davon aus, dass es keine Krankheit gibt, die über die Schwere der saisonalen Grippe hinausgeht, dass die Bevölkerung bereits Kreuz- oder T-Zellen-Immunität gegen dieses angeblich neue Virus erworben hat und dass es daher keinen Grund für besondere Maßnahmen und schon gar nicht für Impfungen gibt“, sagt Fuellmich.
Er zitiert auch aus einer wissenschaftlichen Arbeit, die im September 2020 von Yeadon und Kollegen veröffentlicht wurde und in der sie angeben:
„Wir stützen unsere Regierungspolitik, unsere Wirtschaftspolitik und die Politik der Einschränkung von Grundrechten vermutlich auf völlig falsche Daten und Annahmen über das Coronavirus. Wären die Testergebnisse, über die ständig in den Medien berichtet wird, nicht gewesen, wäre die Pandemie vorbei, weil wirklich nichts passiert ist.“

Situationsanalyse 

Fuellmich kommentiert „die aktuelle, tatsächliche Situation hinsichtlich der Gefährlichkeit des Virus, die völlige Nutzlosigkeit von PCR-Tests zum Nachweis von Infektionen und die Lockdowns aufgrund nicht vorhandener Infektionen“:

„Wir wissen, dass die Gesundheitssysteme nie Gefahr liefen, von Covid-19 überfordert zu werden. Im Gegenteil, viele Krankenhäuser stehen bis heute leer und einige stehen jetzt vor dem Bankrott. Das Krankenhausschiff Comfort, das damals in New York vor Anker lag und tausend Patienten hätte aufnehmen können, hat nie mehr als etwa 20 Patienten aufgenommen.

Nirgendwo gab es eine Übersterblichkeit. Studien, die von Professor Ioannidis und anderen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Sterblichkeit von Corona jener der saisonalen Grippe entspricht; selbst die Bilder aus Bergamo und New York, mit denen der Welt demonstriert wurde, dass Panik angebracht wäre, erwiesen sich als absichtlich irreführend.
Dann wurde das sogenannte „Panikpapier“ durchgestochen, das vom deutschen Innenministerium verfasst worden war. Sein klassifizierter Inhalt zeigt zweifelsfrei, dass die Bevölkerung vonseiten der Politiker und Mainstream-Medien absichtlich in Panik versetzt wurde.
Die begleitenden unverantwortlichen Äußerungen des Leiters des Robert Koch-Insituts (RKI), Lothar Wieler, erinnern an das Centers for Didease Control and Prevention (CDC = Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums), das wiederholt und aufgeregt verkündet hatte, dass die Corona-Maßnahmen von der Bevölkerung bedingungslos befolgt werden müssten, ohne Fragen zu stellen, und das beweist, dass er das Skript wörtlich befolgt hat.
In seinen öffentlichen Erklärungen verkündete er immer wieder, dass die Situation sehr ernst und bedrohlich sei, obwohl die von seinem eigenen Institut zusammengestellten Zahlen das genaue Gegenteil bewiesen. Das Panikpapier fordert unter anderem, dass Kinder sich, ich zitiere, „für den schmerzhaften, qualvollen Tod ihrer Eltern und Großeltern verantwortlich fühlen sollen, wenn sie sich nicht an die Corona-Regeln halten“.

Fuellmich zitiert weiter Daten, die zeigen, dass in Bergamo, Italien, 94 Prozent der Todesfälle nicht die Folge einer sich wild ausbreitenden Covid-19-Infektion waren, sondern vielmehr die Folge der Entscheidung der Regierung, kranke Patienten von Krankenhäusern in Pflegeheime zu verlegen, wo sie die Infektionen – Erkältungen, Grippe und SARS-CoV-2 – unter den alten und gebrechlichen Menschen verbreiteten.


Dies geschah auch durch den New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo in direkter Verletzung der Bundesrichtlinien sowie in Minnesota, Ohio, in Pennsylvania, New Jersey, Michigan und Kalifornien. Fuellmich weist auch auf die routinemäßige Fehlpraxis in einigen New Yorker Krankenhäusern hin, wo alle verdächtigen Covid-19-Patienten mechanisch beatmet wurden, was sich als ihr Todesurteil herausstellte.
„Nochmals zur Klarstellung: Covid-19 ist eine gefährliche Krankheit, genau wie die saisonale Grippe eine gefährliche Krankheit ist, und natürlich kann Covid-19, genau wie die saisonale Grippe, manchmal einen schweren klinischen Verlauf nehmen und manchmal Patienten töten“, sagt Fuellmich.


„Wie jedoch Autopsien, die in Deutschland, insbesondere durch den Gerichtsmediziner Professor Klaus Püschel in Hamburg, durchgeführt wurden, gezeigt haben, waren die von ihm untersuchten Todesfälle fast alle durch schwere Vorerkrankungen verursacht worden, und fast alle der Verstorbenen waren, wie in Italien, in einem sehr hohen Alter gestorben, das heißt, sie hatten über ihre durchschnittliche Lebenserwartung hinaus gelebt.

In diesem Zusammenhang ist auch Folgendes zu erwähnen: 

Das deutsche RKI, also wiederum das Äquivalent des CDC, hatte zunächst seltsamerweise empfohlen, keine Autopsien durchzuführen, und es gibt zahlreiche glaubwürdige Berichte, dass Ärzten und Krankenhäusern weltweit Geld dafür gezahlt wurde, Verstorbene zu Covid-19-Opfern zu erklären, anstatt die wahre Todesursache auf dem Totenschein zu vermerken, zum Beispiel einen Herzinfarkt oder eine Schusswunde.
Ohne die Autopsien würden wir nie erfahren, dass die überwältigende Mehrheit der angeblichen Covid-19-Opfer an völlig anderen Krankheiten gestorben ist, aber nicht an Covid-19.“
Lockdowns waren und sind unnötig


Auf der Grundlage der bisher von Fuellmich und seinen Kollegen gesammelten Expertenaussagen waren Lockdowns unnötig, und jede gegenteilige Behauptung ist falsch. 

Dafür gibt es drei Gründe:

1.Die Sperren wurden zu einer Zeit verhängt, als das Virus bereits auf dem Rückzug war und die Infektionsraten zu sinken begannen.

2.Wissenschaftliche Beweise zeigen, dass die Mehrheit der Menschen bereits über einen eingebauten Schutz gegen das Virus aufgrund einer kreuzreaktiven T-Zellen-Immunität gegen Erkältungs- und Grippeviren verfügt.

3.Der PCR-Test – der als Gradmesser für Infektionsraten und als Rechtfertigung für restriktive Maßnahmen verwendet wird – „gibt keinen Hinweis auf eine Infektion mit irgendeinem Virus, geschweige denn auf eine Infektion mit SARS-CoV-2“.

Den Politikern, die diesen korrupten Menschen glauben, werden diese Fakten hiermit als Rettungsanker angeboten, der ihnen helfen kann, ihre Vorgehensweise neu auszurichten und die längst überfällige öffentliche wissenschaftliche Diskussion zu beginnen und nicht gemeinsam mit diesen Scharlatanen und Kriminellen unterzugehen.

Der PCR-Testbetrug 


Zunächst einmal sind die PCR-Tests nicht für diagnostische Zwecke zugelassen worden. Sein Erfinder, Kary Mullis, hat wiederholt und bisher erfolglos betont, dass dieser Test nicht als diagnostisches Instrument eingesetzt werden sollte.
 

Wie von Fuellmich angemerkt:

„[PCR-Tests] sind einfach nicht in der Lage, irgendeine Krankheit zu diagnostizieren. Ein positives PCR-Testergebnis bedeutet nicht, dass eine Infektion vorliegt. Wenn jemand positiv getestet wird, bedeutet das nicht, dass er mit irgendetwas infiziert ist, geschweige denn mit dem ansteckenden SARS-CoV-2-Virus. Sogar das CDC der Vereinigten Staaten stimmt dem zu, und ich zitiere direkt von Seite 38 einer ihrer Veröffentlichungen über das Coronavirus und die PCR-Tests vom 13. Juli 2020:

1.Der Nachweis von viraler RNA weist möglicherweise nicht auf das Vorhandensein eines infektiösen Virus oder darauf hin, dass 2019-nCoV der Auslöser für klinische Symptome ist.

2.Die Leistungsfähigkeit dieses Tests ist für die Überwachung der Behandlung einer 2019-nCoV-Infektion nicht festgelegt worden.

3.Dieser Test kann Krankheiten, die durch andere bakterielle oder virale Erreger verursacht werden, nicht ausschließen.

4.Die PCR-Tupfer nehmen eine oder zwei Sequenzen eines Moleküls auf, die für das menschliche Auge unsichtbar sind und daher in vielen Zyklen amplifiziert werden müssen, um sie sichtbar zu machen. Alles über 35 Zyklen gilt als völlig unzuverlässig und wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen.

5.Sowohl der Drosten-Test als auch die von der WHO empfohlenen Tests sind jedoch auf 45 Zyklen festgelegt. Kann das an dem Wunsch liegen, möglichst viele positive Ergebnisse zu erzielen und damit die Grundlage für die falsche Annahme zu schaffen, dass eine große Zahl von Infektionen nachgewiesen wurde?“

Genauso wichtig ist die Tatsache, dass PCR-Tests nicht zwischen inaktiven Viren und „lebenden“ oder sich vermehrenden Viren unterscheiden können. Infolgedessen können sie tote Trümmer oder inaktive Viruspartikel auffangen, die keinerlei Risiko für den Patienten und andere darstellen. Darüber hinaus kann der Test das Vorhandensein anderer Coronaviren aufspüren, sodass ein positives Ergebnis einfach darauf hinweisen kann, dass Sie sich von einer Erkältung in der Vergangenheit erholt haben.

„Sogar Drosten selbst erklärte 2014 in einem Interview mit einem deutschen Wirtschaftsmagazin, dass diese PCR-Tests so hochempfindlich sind, dass sie sogar sehr gesunde und nicht infektiöse Menschen positiv testen können“, stellt Fuellmich fest.

„Meiner Ansicht nach ist es völlig unglaubwürdig, dass [Drosten] im Jahr 2020 vergessen haben will, was er über die PCR-Tests wusste und 2014 dem Wirtschaftsmagazin sagte. Kurz gesagt, dieser Test kann entgegen allen falschen Behauptungen keine Infektion nachweisen.
Eine Infektion, eine sogenannte heiße Infektion, setzt voraus, dass das Virus in die Zellen eindringt, sich dort vermehrt und Symptome wie Kopfschmerzen oder Halsschmerzen verursacht. 

Nur dann ist ein Mensch wirklich infiziert, im Sinne einer heißen Infektion; denn nur dann ist ein Mensch ansteckend, das heißt in der Lage, andere anzustecken.
Bis dahin ist es sowohl für den Wirt als auch für alle anderen Menschen, mit denen der Wirt in Kontakt kommt, völlig harmlos. Eine Reihe von hoch angesehenen Wissenschaftlern weltweit geht davon aus, dass es gar keine Corona-Pandemie gab, sondern nur eine PCR-Testpandemie …
Dr. Yeadon weist im Einvernehmen mit den Professoren für Immunologie, Camera aus Deutschland, Capel aus den Niederlanden und Cahill aus Irland sowie einem Mikrobiologen, Dr. Harvey aus Österreich, die alle vor dem deutschen Corona-Komitee ausgesagt haben, ausdrücklich darauf hin, dass ein positiver Test nicht bedeute, dass ein intaktes Virus gefunden worden sei.“
Im Artikel vom 20. September 2020 „Lügen, nochmals Lügen und Gesundheitsstatistiken – Die tödliche Gefahr falscher Positivmeldungen“ beschreibt Yeadon die Probleme, die sich aus der Tatsache ergeben, dass unsere Pandemie-Reaktion auf positiven PCR-Tests beruht.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der PCR-Test lediglich das Vorhandensein von DNA-Teilsequenzen misst, die in einem Virus vorhanden sind, aber er kann uns nicht sagen, ob dieses Virus aktiv oder inaktiv ist. 

Die Chancen stehen gut, dass ein positiver Test, wenn Sie keine Symptome haben, einfach bedeutet, dass er inaktive Virus-DNA in Ihrem Körper nachgewiesen hat. Dies würde auch bedeuten, dass Sie nicht ansteckend sind.

Kollateralschäden 


Während die Sterblichkeitsstatistiken während der Pandemie innerhalb der Normen eines bestimmten Jahres lagen, was bedeutet, dass die Pandemie nicht zu einer überhöhten Zahl von Todesfällen oder zu einer höheren Zahl von Todesopfern als normal geführt hat, ist der Kollateralschaden durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie nahezu unkalkulierbar. 

Die öffentliche Gesundheit, sowohl die körperliche und geistige Gesundheit als auch die Weltwirtschaft, haben alle schwere Schläge erlitten.

Fuellmich zitiert ein weiteres durchgesickertes Dokument, das von einem deutschen Beamten im Innenministerium verfasst wurde und den Titel „Falscher Alarm“ trägt. Dieses Dokument kommt zu dem Schluss, dass es keine Beweise dafür gibt, dass SARS-CoV-2 ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellt; 

zumindest ist die Gefahr nicht größer als bei vielen anderen Viren, während Pandemie-Maßnahmen „vielfältige“ und „schwerwiegende“ Folgen haben.


„Dies, so seine Schlussfolgerung, wird zu sehr hohen Schadenersatzforderungen führen, für die die Regierung verantwortlich gemacht werden wird. Dies ist nun Realität geworden, aber der Autor des Papiers wurde suspendiert“, 

sagt Fuellmich.

„Immer mehr Wissenschaftler, aber auch Juristen erkennen, dass als Folge der bewussten Panikmache und der durch diese Panik ermöglichten Corona-Maßnahmen die Demokratie in großer Gefahr ist, durch faschistische totalitäre Modelle ersetzt zu werden.
Nach Ansicht von Psychologen und Psychotherapeuten, die vor dem Corona-Ausschuss ausgesagt haben, sind Kinder massenhaft traumatisiert, wobei mittel- und langfristig die schlimmsten psychologischen Folgen zu erwarten sind.

Allein in Deutschland wird im Herbst mit 500.000 bis 800.000 Konkursen gerechnet, von denen kleine und mittlere Unternehmen, die das Rückgrat der Wirtschaft bilden, betroffen sein werden. Dies wird zu unkalkulierbaren Steuerausfällen und unkalkulierbar hohen und langfristigen Sozialtransfers unter anderem seitens der Arbeitslosenunterstützung führen.“

Rechtliche Konsequenzen 


Abschließend gibt Fuellmich einen Überblick über die rechtlichen Konsequenzen, die derzeit im Gange sind. Dazu gehört auch die Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der Maßnahmen. Er stellt fest:

 

„Vor Kurzem hat ein Richter, Torsten Schleife, öffentlich erklärt, dass die deutsche Justiz, genau wie die Allgemeinheit, so in Panik geraten sei, dass sie nicht mehr in der Lage sei, die Justiz ordnungsgemäß zu verwalten. 

 

Er sagt, dass die Gerichte, und ich zitiere:

‚… allzu schnell Zwangsmaßnahmen durchgesetzt [haben], die für Millionen von Menschen in ganz Deutschland eine massive Aussetzung ihrer verfassungsmäßigen Rechte bedeuten‘. 

Er weist darauf hin, dass deutsche Staatsbürger, ich zitiere erneut:

‚… derzeit den schwersten Eingriff in ihre Grundrechte seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1949 erleben. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben Bund und Länder massiv und zum Teil existenzbedrohend eingegriffen, da sie durch die verfassungsmäßigen Rechte des Volkes garantiert sind‘“

sagt er.

Dann gibt es die Themen Betrug, vorsätzliche Schädigung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Laut Fuellmich liegen Beweise vor, die zeigen, dass eine Reihe von Unwahrheiten und Falschdarstellungen absichtlich in Umlauf gebracht wurden, sodass sie nach den Regeln des Strafrechts „nur als Betrug gewertet werden können“, und „nach den Regeln des zivilrechtlichen Deliktsrechts bedeutet dies eine vorsätzliche Zufügung von Schaden“.

„Der deutsche Zivilrechtsprofessor Martin Schwab stützt diesen Befund in öffentlichen Interviews in einem umfassenden Rechtsgutachten von rund 180 Seiten. 

Er hat sich wie kein anderer Rechtswissenschaftler in die Materie eingearbeitet und insbesondere das völlige Versagen der Massenmedien bei der Berichterstattung über den wahren Sachverhalt dieser sogenannten Pandemie ausführlich dargestellt“, 

so Fuellmich.

„Nach den Regeln des zivilrechtlichen Deliktsrechts haben alle, die durch die PCR-Tests induzierten Lockdowns geschädigt wurden, Anspruch auf volle Entschädigung für ihre Verluste. Insbesondere besteht eine Entschädigungspflicht, das heißt eine Pflicht zur Zahlung von Schadenersatz, für den Gewinnausfall, den Unternehmen und Selbständige infolge der Sperrung erlitten haben, sowie für andere Maßnahmen.


In der Zwischenzeit haben die Anti-Corona-Maßnahmen jedoch der Gesundheit und der Wirtschaft der Weltbevölkerung so verheerende Schäden zugefügt und verursachen sie weiterhin, dass die von den Herren Drosten, Wieler und der WHO begangenen Verbrechen rechtlich als tatsächliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinne von Abschnitt 7 des Internationalen Strafgesetzbuches qualifiziert werden müssen.“

Um diesen Missständen zu begegnen, ist der Außerparlamentarische Corona-Untersuchungsausschuss bereit, eine Sammelklage – ein Rechtsmittel, das in den USA und Kanada zur Verfügung steht – gegen die Verantwortlichen einzureichen.

„Es sollte betont werden, dass niemand der Sammelklage beitreten muss, aber jede geschädigte Partei kann das tun“, erklärt Fuellmich. 

„Der Vorteil der Sammelklage besteht darin, dass nur ein einziges Verfahren erforderlich ist, nämlich die Klage eines repräsentativen Klägers, der in einer für alle anderen in der Gruppe typischen Weise betroffen ist.“

Eine solche Klage würde auch der vorgerichtlichen Aufdeckung Tür und Tor öffnen, die erfordert, dass alle relevanten Beweise der anderen Partei vorgelegt werden. Die Vernichtung oder Zurückhaltung von Beweisen hat schwerwiegende Folgen, da „die Partei, die Beweise zurückhält oder vernichtet, den Fall nach diesen Beweisregeln verliert“.

In Deutschland hat eine Gruppe von Anwälten in Sachen Schadensersatz bereits damit begonnen, Informationen und Rechtsdokumente zu verbreiten und den Schaden unter den deutschen Klägern abzuschätzen. Fuellmich schließt seine Ankündigung und erklärt, wie der Prozess von hier aus weitergehen wird:

„Ursprünglich hatte diese Gruppe von Anwälten erwogen, auch die Schadenersatzforderungen anderer nicht deutscher Kläger zu sammeln und zu verwalten, doch dies erwies sich als nicht handhabbar.


Über ein internationales Anwaltsnetzwerk, das von Tag zu Tag größer wird, stellt die deutsche Gruppe von Anwälten jedoch allen ihren Kollegen in allen anderen Ländern kostenlos alle relevanten Informationen zur Verfügung, einschließlich Gutachten und Stellungnahmen von Experten, die zeigen, dass mit den PCR-Tests keine Infektionen nachgewiesen werden können, und sie stellen ihnen auch alle relevanten Informationen zur Verfügung, wie sie die Schadensersatzansprüche ihrer Mandanten vorbereiten und bündeln können, damit auch sie die Schadensersatzansprüche ihrer Mandanten entweder in ihren Heimatländern, vor Gericht oder im Rahmen der Sammelklage wie oben erläutert geltend machen können.

Den Politikern, die diesen korrupten Menschen glauben, werden diese Fakten hiermit als Rettungsanker angeboten, der ihnen helfen kann, ihre Vorgehensweise neu auszurichten und die längst überfällige öffentliche wissenschaftliche Diskussion zu beginnen und nicht mit diesen Scharlatanen und Kriminellen unterzugehen.“

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Ronald Freund

Quelle: Dr. Joseph Mercola USA

Bild: Unsplash – giacomo-carra

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware und dazu kommen jetzt Anwalts – und Beratungskosten.

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto mit dem

Betreff “Querdenken Freiburg”

Kto: DE26680700300024102600

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761

5 Comments

  1. Mauritius Helmut Friedrich Josef Thisen

    Vergesst die klage . Ein betrug liegt nicht vor da allen klar ist und auch in der gebrauchsanweisung steht das der test seine grenzen hat .

  2. Anna Hadrysiewicz

    Viel Glück ! Es ist schon die höhste Zeit der Wahnsinn zu stoppen. Wichtig, dass solche Nachrichten in so genannte “Seriöse Nachrichten” sich durchboxen. Mehrheit der Gesellschaft ist vom Angst infiziert, es haben sich in der Gesellschaft starke Selbstkontrollenmechanizmen entwickelt. Die sind freiwillig zur eigene Polizisten gewordent. Die Meschen merken nicht, dass sie die Wünsche von herschende Pandemiidiktatur freiwilig erfüllen. Grausam! Was für Gehirnlosichkeit! Also nochmal VIEL ERFOLG !!!

  3. Rosemarie Gößwein

    Ein großzügiges Angebot, daß der Untersuchungsausschuß unseren Verantwortlichen da als “Würstchen vor die Nase hält!. Daß Sie zur Verantwortung und zur Rechenschaft Ihres Handeln herangezogen werden ist zwar unbedingt notwendig aber nur ein “Trostpflästerchen” für alle Geschädigten! Wie soll finanzielle Entschädigung aussehen, da alle eventuell erforderlichen Zahlungen aus unseren Steuergeldern erfolgen werden. Noch ein paar milliarden Papierscheinchen mehr drucken?? Zu Lasten der späteren Generationen? Für die moralischen, ethischen und gesundheitlichen Folgen kann nur ein Gott sie zur Verantwortung ziehen oder sie sich selbst! und das ist hart genug!

    Anders allerdings, wenn die “Drahhtzieher” dieses Menschheitsverbrechens mit ihrem gesamten Vermögen und ihrem Ansehen, ihrer Persönlichkeit dafür geradestehen müssen und nicht nur vor Gott sondern vor der gesamten Menschheit.

    Ich kann diesem Corona -Untersucheungsausschuss mit allen daran beteiligten Anwälten, Ärzten usw. nur meine allergrößte Hochachtung entgegenbringen. Von Herzen sei Euch gedankt. Ich sehe dem Ende dieses Corona-Irrsinnes
    hoffnungsvoll entgegen.
    gerade stehen müssen

  4. luxlimbus

    Das Problem liegt in der fehlenden medialen Reichweite und Verbreitung dieser “Frohen Botschaft”. Das A und O in einer Demokratie ist die Vierte Gewalt, und hier ist seit Jahren eine kriminelle Gemeinschaft am Werk. Bevor nicht hier angesetzt wird, z.B. durch das Einfordern einer wöchentlichen, spektrumsergänzenden TV-Sendung (Beispiel: Löwenthals ZDF-Magazin während der linken Willy Brandt Regentschaft) durch einen Verbund alternativer Online-Medien, wird jede Anstrengung letztendlich ungehört versanden.

  5. oldman_2

    “3.Der PCR-Test – der als Gradmesser für Infektionsraten und als Rechtfertigung für restriktive Maßnahmen verwendet wird – „gibt keinen Hinweis auf eine Infektion mit irgendeinem Virus, geschweige denn auf eine Infektion mit SARS-CoV-2“.”
    Als Arzt würde ich vorschlagen, diese Aussage dahingehend abzuändern :
    – “beweist keine Infektion mit irgendeinem Virus, geschweige denn eine Infektion mit SARS-CoV-2.” Als Hinweis kann man ihn durchaus verstehen, aber das ist etwas anderes.
    Alles andere kann ich voll unterschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz