Der Betrug mit Namen “Great Reset”

Wie alle anderen würde ich gerne in einer Welt ohne Umweltverschmutzung leben. Ich würde gerne sehen, dass die menschliche Zivilisation ein Gleichgewicht mit der Natur findet, und auf die Gefahr hin, wie ein naiver Idealist zu klingen, glaube ich aufrichtig daran, dass dies letztlich unser Schicksal als Spezies ist.

Meine persönliche Erfahrung hat mich zu der Schlussfolgerung geführt, dass wir dieses Paradigma als Spezies nur aufgrund des Systems (und des kulturellen Einflusses) des Oligarchismus nicht erreicht haben, der es geschafft hat, seine Krallen hartnäckig und parasitär für ein paar Generationen zu viele Generationen auf seinen Wirt zu versenken – und dabei alles, was er beherrscht, korrumpiert und pervertiert hat.

Aufgrund der allgegenwärtigen Verbreitung des Oligarchismus haben Massenausbeutung, Kriege und Umweltverschmutzung Ökosysteme und unzählige Menschenleben gleichermaßen vernichtet, und während die neoliberale Ordnung weiterhin auf den unvermeidlichen Zusammenbruch einer 2-Billiarden-Dollar-Blase bei Derivaten hinarbeitet, die durch unsere reuelose jahrzehntelange Dekadenz verursacht wurde, müssen sehr ernsthafte Entscheidungen getroffen werden.

Falsche Abhilfemaßnahmen gegen die bevorstehende Kernschmelze

Viele falsche Lösungen werden präsentiert werden, wenn die Gesellschaft zu dem brennenden Gebäude aufwacht, in dem sie gefangen ist, und wenn unser Verstand nicht auf diese falschen Lösungen aufmerksam geworden ist (ganz zu schweigen von den Brandstiftern, die dieses Feuer von oben herab handhaben), dann könnten viele gut gemeinte Seelen aus allen Gesellschaftsschichten ihr eigenes Todesurteil unterschreiben und versehentlich eine Lösung einführen, die weit schlimmer ist als die Krankheit, die sie zu heilen versuchten.

Bevor Sie, lieber Leser, mich beschuldigen, in meinen Behauptungen zu dramatisch zu sein, möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf eine vom Weltwirtschaftsforum (WEF) gesponserte Veranstaltung am 3. Juni mit dem Titel “The Great Reset” lenken, auf der leidenschaftliche Aufrufe von Führern des IWF, der Weltbank, des Vereinigten Königreichs, der USA, der Unternehmen und des Bankensektors zu hören sind, die COVID-19 zu nutzen, um die Weltwirtschaft unter einem neuen Betriebssystem mit dem Namen “Green New Deal” herunterzufahren und “zurückzusetzen”.

WEF-Gründer und geschäftsführender Vorsitzender Klaus Schwab sagte:

“Die Welt muss gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften umzugestalten, von der Bildung bis zu den Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen… Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich beteiligen, und jede Industrie, von Öl und Gas bis zur Technologie, muss umgestaltet werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen ‘Great Reset’ des Kapitalismus”.

Schwabs Botschaft wurde durch Prinz Charles verstärkt, der diese goldene Gelegenheit zur radikalen Änderung des menschlichen Verhaltens in einer Weise überwand, die Jahrzehnte des Umweltschutzes nicht erreicht haben, als er sagte:

“Wir haben eine goldene Gelegenheit, etwas Gutes aus dieser [COVID-19]-Krise zu ziehen. Ihre beispiellosen Schockwellen könnten die Menschen durchaus empfänglicher für große Visionen des Wandels machen”, sagte er: “Wir haben eine goldene Gelegenheit, etwas Gutes aus dieser [COVID-19] Krise zu ziehen.

Während das Weltwirtschaftsforum gewöhnlich als Forum globaler Unternehmenseliten bekannt ist, hat sich diese Organisation in den letzten Jahren als Co-Sponsor des gruseligen Events 2019 im Oktober 2019 zu einem führenden Akteur in der globalen Pandemiekoordination entwickelt und Anführer von typisch “antikapitalistischen” Widerstandsgruppen wie Greenpeace aufgenommen, die nun regelmäßig auf ihren Veranstaltungen sprechen.

Jennifer Morgan (derzeitige Leiterin von Greenpeace) erklärte bei der Veranstaltung:

Wir haben nach dem Zweiten Weltkrieg eine neue Weltordnung errichtet…

Wir befinden uns heute in einer anderen Welt als damals. Wir müssen uns fragen, was können wir anders machen?

Das Weltwirtschaftsforum hat auch darin eine große Verantwortung – den Reset-Knopf zu drücken und zu prüfen, wie Wohlstand für die Menschen und für die Erde geschaffen werden kann”.

Ist diese Definition von internationalem Wohlergehen also wirklich das, was sie zu sein scheint? Oder verbirgt sich unter der Oberfläche etwas Ruchloseres? Wie können wir das wissen?

Diejenigen, die sich ihrer Geschichte nicht bewusst sind, werden der Tarngeschichte, die ihnen von den Akteuren, die das Weltwirtschaftsforum leiten, erzählt wird, leicht glauben. Die Titelgeschichte lautet wie folgt:

Während einer zweiwöchigen Konferenz in Bretton Woods New Hampshire 1944 unter der Leitung von Franklin Roosevelt wurde ein neues System ausgearbeitet, mit dem das Programm des New Deal, das Amerika nach der Großen Depression wiederaufbauen sollte, in den Rest der Welt exportiert werden sollte. Da unsere gegenwärtige Krise ein neues System in ähnlicher Weise erfordert, wie die Welt 1932 und 1945 einen Neuanfang brauchte, müssen wir dies auch wieder tun.

Oberflächlich betrachtet ist dies alles wahr. Aber hier ist der Haken…

Der New Deal der FDR war von der Prämisse geprägt:

1.Das Aufhalten einer Banker-Diktatur im Jahr 1933, als er die Londoner Konferenz der Bank of England/League of Nations im Alleingang torpedierte

2. die massenhafte Regulierung der Spekulanten an der Wall Street durch die Glass-Steagall-Gesetze und die breit angelegten Bankgesetze, die Megabanken zerschlagen, die SEC geschaffen, legitime Ersparnisse geschützt und Hunderte von Elite-Bankern unter der Pecora-Kommission vor Gericht gestellt haben

3. riesige Infrastrukturprojekte unter der Tennessee Valley Authority, ländliche Elektrifizierungsprojekte, den Grand Coulee-Staudamm, die Hoover-Staudämme usw. auf den Weg gebracht hat, die die nationalen Produktivkräfte der Arbeit erhöhten und Amerika in eine VOLLSTÄNDIGE SPEKTRUM-Agrarindustriewirtschaft verwandelten, die zu konstantem Wachstum fähig ist, und

4. kämpfte tapfer dafür, diese gleichen Fähigkeiten allen Nationen der Welt in totaler Opposition zum Britischen Empire zu garantieren.

Die heutigen Grünen New Dealers verwenden die Form und den Namen der historischen Präzedenzfälle der FDR, sind aber voll und ganz den gegensätzlichen Zielen verpflichtet.

Im Rahmen der globalen Reaktionsmechanismen, die von den Oligarchen vorgeschlagen werden, die die Great Reset-Strategie des Weltwirtschaftsforums betreiben, werden grüne Energienetze, die durch die Dekarbonisierung der Gesellschaft die Welttemperatur innerhalb von 30 Jahren um zwei Grad senken sollen, den Effekt haben, dass die produktiven Kräfte der Arbeit aller Nationen verringert werden, anstatt diese Kräfte zu erhöhen, wie es der ursprüngliche New Deal getan hatte.

In der Zwischenzeit versprechen die von der Bank of England und der Carney/Bloomberg Task Force on Climate Related Financial Disclosures entworfenen Cap and Trade/Carbon Pricing-Mechanismen finanzielle Anreize zur Verringerung des Weltbevölkerungspotenzials zu schaffen, indem sie die industrielle Wirtschaftsordnung dekonstruieren, die erforderlich ist, um die derzeit fast 8 Milliarden Seelen auf der Erdoberfläche zu erhalten.

In einer Rede vor der City of London sagte kürzlich der ehemalige Leiter der Bank of England, der jetzt das Klima-Finanzteam von Boris Johnson leitet:

Um Netto-Null-Emissionen zu erreichen, wird ein gesamtwirtschaftlicher Übergang erforderlich sein – jedes Unternehmen, jede Bank, jeder Versicherer und Investor wird seine Geschäftsmodelle anpassen müssen. Dies könnte ein existentielles Risiko in die größte kommerzielle Chance unserer Zeit verwandeln”.

Carney, der zufällig auch der Architekt des Central Bankers Climate Compact ist, hat zuvor allen Unternehmen, die sich weigern, sich den neuen grünen Standards anzupassen, die er und seine Kontrolleure der Welt auferlegt sehen wollen, mit Zerstörung gedroht:

Die Firmen, die diese Entwicklungen vorwegnehmen, werden reichlich belohnt werden. Diejenigen, die das nicht tun, werden aufhören zu existieren”.

Das neue grüne System verspricht zwar mehr Regulierungen für den Finanzbereich, aber werden diese Regulierungen von souveränen Nationalstaaten im Interesse des allgemeinen Wohlergehens ihres Volkes oder von privaten Zentralbanken im Interesse einer oligarchischen Elite kontrolliert, die von Kontrolle, Ausgewogenheit und der Erhaltung leichtgläubiger, verwirrter, geteilter, entvölkerter und verarmter Nationen besessen ist?

Ich denke, das können Sie selbst herausfinden.

Die einzige Form eines legitimen Großen Rückschlags, der Menschen und Nationen schützt und den Einfluss der Finanzoligarchie verringert, WÄHREND die Umwelt auf lange Sicht tatsächlich geschützt wird, ist an den modernen Internationalen New Deal gebunden, der als “Belt and Road Initiative” bekannt ist.

Durch die Schaffung eines neuen Finanzsystems, das an die langfristige Entwicklung und das agroindustrielle Wachstum von Volkswirtschaften mit vollem Leistungsspektrum in der ganzen Welt gebunden ist, haben China und seine Verbündeten die Fackel übernommen, die durch den frühen Tod Franklin Roosevelts am 12. April 1945 fallen gelassen wurde.

Jedes Arrangement für einen neuen wirtschaftlichen Neuanfang müsste sich an die bewährten Prinzipien der antifaschistischen politischen Ökonomie halten, die sich in der Vergangenheit bewährt haben und auch in der Gegenwart funktionieren.

Ein wirkungsvoller Anfang für diesen Neuanfang wäre die Zustimmung von Präsident Trump zu einem Notfallgipfel zwischen Russland, China und den USA, gefolgt von einem Fünf-Nationen-Gipfel mit Großbritannien und Frankreich gemäß den von Präsident Putin im Januar 2020 festgelegten und vor Wochen erneut bekräftigten Leitlinien.

Aufgrund der allgegenwärtigen Verbreitung des Oligarchismus haben Massenausbeutung, Kriege und Umweltverschmutzung Ökosysteme und unzählige Menschenleben gleichermaßen vernichtet, und während die neoliberale Ordnung weiterhin auf den unvermeidlichen Zusammenbruch einer 2-Billiarden-Dollar-Blase bei Derivaten hinarbeitet, die durch unsere reuelose jahrzehntelange Dekadenz verursacht wurde, müssen sehr ernsthafte Entscheidungen getroffen werden.

Falsche Abhilfemaßnahmen gegen die bevorstehende Kernschmelze sind nötig.

Quelle: OFF-GUARDIAN.ORG

Autor : Matthew Ehret

Aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Bild: Pixabay – Geralt

One Comment

  1. Maro

    …reuelose jahrzehntelange Dekadenz? Oligarchismus? Neoliberalismus?
    Ich versuche meinen Unmut über solche Sätze und Schlagwörter mal wie folgt zu erklären:
    Die Weltbevölkerung wächst nach Schätzungen der UN bis ins Jahr 2100 auf 11.000.000.000 Menschen an. Danach soll sich die Kurve abflachen – endlose exponentielle Entwicklungen gibt es nur im Labor. CO2 verläuft bis heute perfekt parallel zur Bevölkerungssentwicklung und zeichnet den Zuwachs an Wohlstand auf der Erde nach. Je besser es dem Menschen geht, desto mehr CO2 verursacht er. Aber desto mehr ist er auch in der Lage, CO2 oder Schadstoffimmissionen zu verhindern. Seit der Industrialisierung hat sich gerade wegen der weltweiten Verbreitung kapitalistischer Wirtschaftsprozesse (seit den 1990er Jahren z.B. auch in Asien) der CO2-Ausstoß vergrößert. Aber gleichzeitig genau deswegen hat sich auch die absolute Armut auf der Erde parallel dazu seit 1800 von 85 % auf nur noch 9 % verringert, Während die Lebenserwartung der Menschen massiv von 31 auf 72 Jahre im Durchschnitt angestiegen ist. Der Wohlstand zeigt sich auch in der Alphabetisierungsrate, die ebenfalls parallel zu den Kurven von 10 % auf 86 % angestiegen ist. 80% der Menschen haben Zugang zu medizinischer Versorgung. Der Anteil der Kindersterblichkeit vor dem 5. Lebensjahr ist von 44 % auf nurmehr 4 % gesunken und der Anteil an unterernährten Menschen insgesamt hat sich seit 1970 gedrittelt. Zwangsarbeit gab es um 1800 noch in 193 Ländern, heute nur noch in 3. Die Entwicklungen verlaufen parallel zur CO2-Kurve. Es gibt hoch gebildete Menschen, die CO2 als Schadstoff des dekadenten Kapitalismus betrachten! Aber seit 1900 ist das Biomassewachstum um über 30% gestiegen, mit allen entsprechend positiven Effekten auf die Ernährungslage im Gesamten – wie bereits 1898 von Svante Arrhenius vorhergesehen. Trotz des massiven Bevölkerungswachstums auf heute 7,6 Milliarden sind alle fantastischen Apokalypsen der “Bevölkerungsbombe” (Paul R. Ehrlich 1968) und die des Club of Rome nie eingetreten – wie immer beruhend auf immer wieder dämliche “Worst-Case-Szenarien”. Genauso wenig ist heute Corona die Apokalypse – noch so ein dämliches W-C-S. Denn die Angst vor Epidemien ist eine von vier Angstvisionen, die aus dieser Überbevölkerungsangst hervorgehen. Die andern sind Klimawandel, Uweltverschmutzung und das Ende von Ökosystemdienstleistungen.
    Ich bin in einer fantastischen Zeit aufgewachsen: In Freiheit und in einer menschenwürdigen Rechtsordnung des kapitalistischen Westens. Ich bin sehr dankbar dafür! In Hong Kong zum Beispiel kämpfen die Menschen genau dafür und setzen sogar ihr Leben dafür aufs Spiel. Jeglicher “Sozialismus” – ob rechts-national, links oder sonst wie – hat sich immer wieder aufs übelste disqualifiziert. Das heißt nicht, das der “Westen” nur für Gutes steht. Nein, es gab auch Kriege im Rest der Welt. Und auch für das Öl, was wir für unsere angebliche reuelose Dekadenz der letzten Jahrzehnte benötigt haben. Wir? Nein: Alle haben es benötig! Im Osten, Westen Süden und Norden der Erde: Für ein besseres Leben! Unsere Kinder profitieren massiv davon. Und zu glauben, das der reuelose dekadente “Weiße Mann” an all dem Schuld gewesen wäre ist einfach nur blanker Blödsinn! Die Kriege der Dritten Welt und der sunnitisch-schiitischen Welt oder in Afrika haben noch in viel stärkerem Maße ganz andere – kulturhistorische Gründe, die in diesen Ländern selbst zu suchen sind. Viele Kriege in meiner Jugendzeit waren Stellvertreterkriege, bei denen es schlicht um die Weltordnung ging – Freiheit oder Sozialismus? Mir ist jedenfalls kein Beispiel bekannt, dass es andere Wirtschaftsmodelle gibt, die besseres hervorgebracht haben als der “dekadente” Kapitalismus des reuelosen “Weißen Mannes”. Ich bereue gar nichts! Ich habe vielmehr Angst, das meine Kinder die gleiche Sch… erleben müssen, wie die Menschen der damaligen Ostzone oder damals in Ungarn, Polen, in Syrien, Lybien, Iran, Nicaragua, Venezuela, UDSSR, CSSR, China, Kambodscha und sonst wo auf dieser Welt. Wieviel Beispiele brauchen wir eigentlich noch?
    Wir müssen mit dieser ganzen Sühnehaltung, dieser absurden Klimapanikverbreitung (Mal am Rande: Wir haben klimatisch bisher noch absolut nichts erlebt, was die Menschen früher nicht auch erlebt haben. Das Gegenteil ist der Fall! 1342 z.B? Oder etliche superkatastrophale Sturmfluten an der Nordseeküste, die Megadürre 1876 bis 1878 und vieles mehr), ja auch mit all den Weltverschwörungsängsten und vor allem mit dieser Überbevölkerungsangst endlich aufhören. Wir haben mit unserem westlich freiheitlich-demokratischen System wahnsinnig viel erreicht!!! Freiheit!!! Ja, auch Umweltschutz!! Schauen Sie sich die Statistiken an und nicht das Gelaver von GreenpeaceWWFDUHApokalyptikern. Lesen Sie Primärliteratur und nicht Anstpropaganda! Und daran müssen die kommenden Generationen unbedingt weiterarbeiten, die Dinge noch mehr verbessern und die wahren Ziele erreichen. Aber doch nicht unsere freiheitlich soziale Marktwirtschaft – genau: ein kapitalistisches System – gegen die Wand fahren, in der völlig abstrusen falschen Hoffnung, auf den Trümmern besseres aufbauen zu können, als Freiheit und Wohlstand. Und das dann auch noch wegen Corona.
    Ich halte von der Rede von der “unbereuten Dekadenz des Kapitalismus” gar nichts! Nichts! Es ist eine typisch ideologische Verdrehung von Tatsachen, hier vermischt mit Oligarchismusverschwörung. Da draußen gehts vielmehr um Freiheit oder Ökosozialismus: Das ist es, wofür ich am 1. August nach Berlin gehe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz