Der Glaube an einen Schnelltest, führt zu einer Epidemie, die es nicht gab

Eine Epedemie fällt durch

Faith in Quick Test Leads to Epidemic That Wasn’t

Bericht der “New York Times 22.06.2020

Dr. Brooke Herndon, Internistin am Dartmouth-Hitchcock Medical Center, konnte den Husten nicht abstellen. Zwei Wochen lang, beginnend Mitte April letzten Jahres, hustete sie scheinbar pausenlos, gefolgt von einer weiteren Woche, in der sie sporadisch hustete, lästig, wie sie sagte, für alle, die mit ihr arbeiteten.

Es dauerte nicht lange, bis Dr. Kathryn Kirkland, eine Spezialistin für Infektionskrankheiten in Dartmouth, einen kühlenden Gedanken hatte:

Könnte sie den Beginn einer Keuchhustenepidemie erleben?

Ende April husteten andere Mitarbeiter des Gesundheitswesens im Krankenhaus, und schwerer, hartnäckiger Husten ist ein Kennzeichen des Keuchhustens. Und wenn es sich um Keuchhusten handelte, musste die Epidemie sofort eingedämmt werden, da die Krankheit für die Babys im Krankenhaus tödlich sein und bei den gebrechlichen und anfälligen erwachsenen Patienten dort zu Lungenentzündung führen könnte.

Es war der Beginn einer bizarren Episode im medizinischen Zentrum:

„Die Geschichte der Epidemie, die es nicht war“

Monatelang dachten fast alle Beteiligten, das medizinische Zentrum hätte einen riesigen Keuchhustenausbruch mit weitreichenden Folgen gehabt. Fast 1.000 Mitarbeiter des Krankenhauses im Libanon, N.H., wurden einem vorläufigen Test unterzogen und von der Arbeit beurlaubt, bis die Ergebnisse vorlagen; 142 Personen, darunter auch Dr. Herndon, wurde mitgeteilt, dass sie anscheinend an der Krankheit litten; und Tausende erhielten Antibiotika und einen Impfstoff zum Schutz. Krankenhausbetten wurden außer Betrieb genommen, darunter einige auf der Intensivstation.

Dann, etwa acht Monate später, waren die Mitarbeiter des Gesundheitswesens verblüfft, als sie eine E-Mail-Nachricht von der Krankenhausverwaltung erhielten, in der sie darüber informiert wurden, dass das Ganze ein Fehlalarm war.

Kein einziger Fall von Keuchhusten wurde durch den endgültigen Test bestätigt, bei dem das „Bakterium Bordetella pertussis“ im Labor gezüchtet wurde. Stattdessen waren die Mitarbeiter des Gesundheitswesens wahrscheinlich an gewöhnlichen Atemwegserkrankungen wie Erkältung erkrankt.

Nun, wenn sie auf den Vorfall zurückblicken, sagen Epidemiologen und Spezialisten für Infektionskrankheiten, dass das Problem darin bestand, dass sie zu sehr auf einen schnellen und hochempfindlichen molekularen Test vertrauten, der sie in die Irre führte.

Experten für Infektionskrankheiten sagen, dass solche Tests zunehmend zum Einsatz kommen und möglicherweise die einzige Möglichkeit sind, bei der Diagnose von Krankheiten wie Keuchhusten, Legionärskrankheit, Vogelgrippe, Tuberkulose und SARS und bei der Entscheidung, ob eine Epidemie im Gange ist, schnell eine Antwort zu erhalten.

Es gibt keine nationalen Daten über Pseudoepidemien, die durch eine übermäßige Abhängigkeit von solchen molekularen Tests verursacht werden, sagte Dr. Trish M. Perl, Epidemiologin am Johns Hopkins und ehemalige Präsidentin der Society of Health Care Epidemiologists of America.

Aber, so sagte sie, Pseudoepidemien kommen immer wieder vor. Der Fall von Dartmouth mag einer der größten gewesen sein, aber er sei keineswegs eine Ausnahme, sagte sie.

Im vergangenen Herbst gab es eine ähnliche Keuchhusten-Angst im Children’s Hospital in Boston, an der 36 Erwachsene und 2 Kinder beteiligt waren. Bei endgültigen Tests wurde jedoch keine Keuchhustenerkrankung festgestellt.

“Es ist ein Problem; wir wissen, dass es ein Problem ist”, sagte Dr. Perl. “Meine Vermutung ist, dass das, was in Dartmouth passiert ist, häufiger auftreten wird.”

Viele der neuen molekularen Tests sind schnell, aber technisch anspruchsvoll, und jedes Labor kann sie auf seine eigene Weise durchführen. Diese Tests, die als “Hausgebräue” bezeichnet werden, sind im Handel nicht erhältlich, und es gibt keine guten Schätzungen ihrer Fehlerquoten. Aber gerade ihre Empfindlichkeit macht falsch-positive Ergebnisse wahrscheinlich, und wenn Hunderte oder Tausende von Menschen getestet werden, wie in Dartmouth geschehen, können falsch-positive Ergebnisse den Anschein einer Epidemie erwecken.

“Mit den neuen molekularen Tests befinden Sie sich in einem kleinen Stück Niemandsland”, sagte Dr. Mark Perkins, ein Spezialist für Infektionskrankheiten und wissenschaftlicher Leiter der Foundation for Innovative New Diagnostics, einer von der Bill and Melinda Gates Foundation unterstützten gemeinnützigen Stiftung. “Alle Wetten sind auf exakte Leistung ausgerichtet.”

Das wirft natürlich die Frage auf, warum man sich überhaupt auf sie verlässt. “Für bare Münze genommen sollten sie es offensichtlich nicht tun”, sagte Dr. Perl. Aber wenn Antworten benötigt werden und ein Organismus wie das Keuchhustenbakterium pingelig und schwer in einem Labor zu züchten ist, “hat man oft keine großen Möglichkeiten”, sagte sie.

Das Abwarten, ob die Bakterien wachsen, kann Wochen dauern, aber der molekulare Schnelltest kann falsch sein. “Es ist fast so, als versuchten Sie, das kleinste von zwei Übeln herauszupicken”, sagte Dr. Perl.

In Dartmouth entschied man sich für einen Test, P.C.R., für die Polymerase-Kettenreaktion. Es ist ein molekularer Test, der bis vor kurzem auf molekularbiologische Labors beschränkt war.

“So etwas passiert gerade”, sagte Dr. Kathryn Edwards, eine Spezialistin für Infektionskrankheiten und Professorin für Pädiatrie an der Vanderbilt University. “Das ist die Realität da draussen. Wir versuchen herauszufinden, wie wir Methoden anwenden können, die bisher in den Zuständigkeitsbereich von Laborwissenschaftlern fielen.

Aus dem Englischen Übersetzt von

Ronald Freund

Bild: Unsplash – tyler-nix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz