Die Entwicklung einer Pandemie – Teil II

World Economic Forum

Das Netzwerk des plutokratischen Einflusses

Um eine weltweite Kampagne zu organisieren, die das Leben in der ganzen Welt verändert, braucht es eine Kraft, die es verdient, Schattenregierung genannt zu werden. Theodore Roosevelt, der von 1901 bis 1909 US-Präsident war, hat die Welt darüber informiert:

Hinter der angeblichen Regierung thront eine unsichtbare Regierung, die keine Loyalität schuldet und keine Verantwortung gegenüber dem Volk anerkennt”.

Er nannte diese

Schattenregierung “die unheilige Allianz zwischen korrupten Unternehmen und korrupter Politik”.

Um eine Schattenregierung von solchem Ausmaß zu führen, braucht man jedoch große, gut finanzierte Institutionen. Skull & Bones, die Freimaurer oder die Illuminati würden nicht ausreichen. Man bräuchte ein ausgedehntes Netz von Institutionen, die gut bezahlte Fachleute beschäftigen, denen verlässliche Karrierewege angeboten werden.

Die einzige Möglichkeit, ein solch ausgedehntes Netzwerk (das sozusagen für im Wesentlichen ruchlose Zwecke konzipiert wurde) zu betreiben, wäre, es im Blickfeld zu behalten, aber mit einer unschuldig erscheinenden Tarnung getarnt. Die US-Plutokraten haben schon vor langer Zeit die perfekte Tarngeschichte gefunden, die es ihnen erlauben würde, Institutionen der Schattenregierung aufzubauen.

Diese Institutionen sind als

“wohltätige” Stiftungen”

getarnt. Die Stiftungen handeln, indem sie weite Netzwerke von “Denkfabriken” und NGO’s auf der ganzen Welt finanzieren, und deshalb ist ihre Macht nicht durch nationale Grenzen eingeschränkt.

Die berüchtigtsten Stiftungen sind, um nur einige wenige zu nennen: Die Rockefeller Foundation, die Ford Foundation, die Open Society Foundation, die Carnegie Foundation und die Bill & Melinda Gates Foundation.

Ein wichtiger Tätigkeitsbereich der Stiftungen ist die Unterstützung der Karrieren unterwürfiger Journalisten, Wissenschaftler und Experten, die sie in herausragende Positionen befördern. Stiftungen helfen notleidenden Journalisten und Akademikern, indem sie ihnen “prestigeträchtige” Preise, Stipendien und Forschungsstipendien verleihen. Obwohl viele von diesen Fachleuten den größten Teil oder ihre gesamte Laufbahn an Universitäten und in der Regierung verbringen und hauptsächlich mit Steuergeldern unterstützt werden, erhalten sie diese lukrativen und prestigeträchtigen Ernennungen aufgrund ihrer Geschichte der Übereinstimmung mit der Stiftungsagenda.

Beispielsweise wird nichts einem kürzlich promovierten Doktor der Politik- oder Sozialwissenschaften zu einer Tenure-Track-Professur besser verhelfen, als ein Stipendium einer Stiftung zu erhalten. Auf diese Weise setzen Stiftungen ihr Geld wirksam ein, indem sie Fachkräfte, die ihre Treue zu den mit staatlichen Geldern geförderten Stellen bewiesen haben, in einer Höhe fördern, die viel höher ist als das Geld, das sie für Preise, Stipendien und Zuschüsse ausgegeben haben. Das Ergebnis ist, dass, obwohl nur wenige Menschen gelegentlich rebellieren, die meisten Fachleute im ideologischen Bereich das Spiel verstehen und auf der Linie bleiben.

Stiftungen arbeiten oft eng mit dem CIA zusammen, aber es wäre falsch zu sagen, dass die Stiftungen vom CIA kontrolliert werden. Es ist vielmehr so, dass dieselben Personen, die die Stiftungen kontrollieren, auch die Regierung kontrollieren – einschließlich des CIA. Beide Systeme sind lediglich Teile eines größeren Systems, das die Kader frei zwischen den Entitäten aufteilt; dies wird oft als “Drehtür” bezeichnet. Ein Beispiel dafür ist Reuel Marc Gerecht, ein ehemaliger CIA-Offizier, der heute ein hochrangiger Mitarbeiter der “Foundation for Defense of Democracies” ist.

Wie wir bereits erwähnt haben, agieren Stiftungen über Think Tanks und NGOs. Es gibt Hunderte oder Tausende dieser Organisationen. Wir werden uns hier nicht die Mühe machen, sie zu klassifizieren und aufzuzählen. Wir werden einfach alle Stiftungen, zusammen mit Think Tanks und NGOs, das Plutocratic Influence Network (PIN) nennen.

Das Plutocratic Influence Network (Netzwerk für plutokratischen Einfluss) beschäftigt sich mit ideologischer Kontrolle, Social Engineering und der direkten Unterwanderung von “Diktaturen”, d.h. Regimen, die es amerikanischen Plutokraten nicht erlauben, ihre Länder auszubeuten. Plutokratische Medien ziehen es vor, die PIN als “Zivilgesellschaft” zu bezeichnen, wobei die PIN geschickt als ein loses Netzwerk unabhängiger Bürgerinitiativen und als Grundlage der Demokratie getarnt wird.

Martin S. Indyk, Vizepräsident und Direktor des Foreign Policy Program in Brookings, einer der ältesten und renommiertesten Denkfabriken in Washington, erklärt, was Think Tanks so tun:

Unser Geschäft ist es, die Politik mit wissenschaftlicher, unabhängiger Forschung auf der Grundlage objektiver Kriterien zu beeinflussen, und um politikrelevant zu sein, müssen wir die politischen Entscheidungsträger einbeziehen”, so Indyk.

Natürlich bringt “objektive Forschung” niemals Ergebnisse, die plutokratischen Interessen zuwiderlaufen.

Laut Matt Taibbi:

das etwa größte Dutzend dieser privat finanzierten “Forschungseinrichtungen” hat einen immensen Einfluss auf den öffentlichen Diskurs. Die Heritage Foundation, das American Enterprise Institute und das Cato Institute existieren einzig und allein, um Forschung und Kommentare zu produzieren, die die öffentliche Meinung beeinflussen werden. Sie verfügen über schicke Säle, in denen Pressekonferenzen und Rundtischgespräche abgehalten werden können, und ihre angeheuerte Hilfe – Leute wie Cohen von Heritage und McFaul von Carnegie – warten praktisch rund um die Uhr auf den Anruf von Journalisten”.

Das Russland Journal, 15.-21. März 2002

Auch Think Tanks erhalten Geld direkt von Unternehmen und von westlichen Regierungen. Um die Sache noch komplizierter zu machen, gewähren Stiftungen einander und gelegentlich auch privaten Unternehmen Zuschüsse.

Das Ausmaß der Stiftungs- und Think-Tank-Aktivitäten ist enorm. Laut dem politischen Kommentator Wladimir Simonow gab es 2004 mindestens 2.000 russische Nichtregierungsorganisationen, die von US-Zuschüssen und anderen Formen der finanziellen Unterstützung leben”. Viele Millionen Dollar werden ausgegeben, um “einige ‘unabhängige Pressezentren’, ‘öffentliche Kommissionen’ und ‘Wohltätigkeitsstiftungen’ zu fördern” (RIA Novosti 1. Juni 2004).

Die teuflischen Hörner der Stiftungen tauchen an den unerwartetsten Stellen auf. Die Weltgesundheitsorganisation, von der die meisten annehmen, dass sie eine öffentliche Ressource ist, wird von der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) “großzügig” unterstützt.

Auch Swissmedic, das Schweizerische Heilmittelinstitut, (was wie der Inbegriff von Sauberkeit und Neutralität klingt) wird vom BMGF unterstützt. Es besteht wenig Zweifel, dass wir Stiftungsgelder bei Hunderten von anderen Organisationen finden werden, die wir als neutral vermutet hatten.

Wir können nur ahnen, wie diese Gelder die Bürokraten beeinflussen und damit viel größere Mengen an Steuergeldern unter Stiftungskontrolle stellen werden. Wie die Erfahrung zeigt, sind Bürokraten und Politiker überraschend leicht zu bestechen. Alles, was es braucht, ist ein wenig zusätzliches Geld für Reisen oder ein paar Konferenzen an schönen Orten. Oder es könnten kleine Boni zusätzlich zu ihren Gehältern sein, oder eine Gelegenheit, nach der Pensionierung eine gut bezahlte und ehrenhafte Position zu bekommen, oder gute Jobs für Verwandte und Freunde der Bürokraten.

Obwohl es schwierig ist, in die geheimnisvolle Welt des Netzwerks Plutokratischer Einfluss einzudringen, treten manchmal Ereignisse ein, die uns den Grad der koordinierten Kontrolle innerhalb des Netzwerks zeigen.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Transparency International (TI) und der vorgetäuschten Covid-Pandemie?

Dr. Wolfgang Wodarg, zuvor ein angesehenes Vorstandsmitglied von TI, bestritt öffentlich die Existenz der Pandemie. Als Reaktion darauf enthob Transparency International D. Wolfgang Wodarg aus seinem Vorstand.

Die Situation ist bizarr.

Dr. Wodarg (der Mediziner ist) hatte seine eigene fachliche Meinung geäußert, die in keiner Weise mit seiner Arbeit bei TI zusammenhing. Die Zensur von TI kann nur durch einen Befehl derjenigen erklärt werden, die sie finanzieren und kontrollieren, d.h. desselben Netzwerks für plutokratischen Einfluss, das unserer Meinung nach die gesamte Covid-Kampagne organisiert hat.

Jede ernsthafte Untersuchung des Netzwerks des plutokratischen Einflusses erfordert enorme Ressourcen und politischen Willen. Der US-Kongress hat nur zweimal versucht, Stiftungen zu untersuchen, das erste Mal zwischen 1913-1915 (die Walsh-Kommission) und dann 1954 (das Reece-Komitee).

Die Walsh-Kommission wurde zur Untersuchung der Arbeitsbeziehungen geschaffen und berührte Stiftungen nur tangential. Ihr Schlussbericht von 1915 weist darauf hin, dass das Ziel einer Stiftung nicht die Wohltätigkeit ist, zumindest nicht in der ursprünglichen Bedeutung dieses Wortes, sondern die ideologische Kontrolle über Bildung und Medien:

Die Herrschaft der Männer, in deren Händen die letzte Kontrolle über einen großen Teil der amerikanischen Industrie liegt, beschränkt sich nicht nur auf ihre Angestellten, sondern wird rasch auf die Kontrolle des Bildungswesens und des “sozialen Dienstes” der Nation ausgeweitet. Diese Kontrolle wird weitgehend ausgeweitet durch die Schaffung riesiger privat verwalteter Fonds für unbestimmte Zwecke, im folgenden als “Stiftungen” bezeichnet, durch die Ausstattung von Colleges und Universitäten, durch die Schaffung von Fonds für die Pensionierung von Lehrern, durch Beiträge an private Wohltätigkeitsorganisationen sowie durch die Kontrolle oder Beeinflussung der öffentlichen Presse.

Der Reece-Ausschuss führte eine umfassendere Untersuchung durch, die jedoch nicht zum Abschluss kam, weil sie von mächtigen Kräften im Kongress sabotiert wurde. Dennoch wurden viele wertvolle Materialien gesammelt, und 1958 veröffentlichte Rene A. Wormser, ein Mitglied des Ausschusses, ein Buch mit dem Titel Foundations: Foundations: Their Power and Influence”, in dem er die Ergebnisse der Untersuchung beschrieb.

Wir haben hier keinen Platz für eine Rezension dieses Buches und beschränken uns auf einige kurze Zitate.

Wormser stellt einen großen (und schrecklichen) Einfluss fest, den die von Stiftungen finanzierte Sozialforschung auf die Regierung hat:

Viele dieser Gelehrten… dienen als “Experten” und Berater für zahlreiche Regierungsbehörden. Man kann sagen, dass die Sozialwissenschaftler inzwischen einen vierten großen Zweig der Regierung bilden. Sie sind die Berater der Regierung, die Planer und Konstrukteure der Regierungstheorie und -praxis.

Sie sind frei von den Kontrollen und Gegenkontrollen, denen die anderen drei Regierungszweige (Legislative, Exekutive und Judikative) unterliegen. Ihren Einfluss und ihre Stellung in der Regierung haben sie durch die Unterstützung von Stiftungen erlangt.

Darüber hinaus kann ein Großteil dieser Forschung als “Szientismus” klassifiziert werden, d.h. als Pseudowissenschaft, die vorgibt, so objektiv wie die Physik zu sein, in Wirklichkeit aber Ergebnisse liefert, die von den Machthabern gewünscht werden.

Wormser zitiert den Bericht des Carnegie Endowment for International Peace von 1925, in dem seine antidemokratischen Zwangsziele offen dargelegt werden:

Unter und hinter all diesen Unternehmungen bleibt die Aufgabe, die öffentliche Meinung zu belehren und aufzuklären, damit sie das Handeln von Regierungen und Amtsträgern nicht nur lenken, sondern in Richtung eines konstruktiven Fortschritts zwingen kann”.

Das Buch beschreibt auch kurz einen eklatanten Fall von Social Engineering durch die Rockefeller Foundation, als diese die Forschung von Dr. Kinsey über gefälschten Sex unterstützte. Die Kinsey-Berichte führten schließlich zu gewaltigen Veränderungen im Privatleben der Amerikaner.

Hier können wir den Schluss ziehen, dass das Plutocratic Influence Network (Netzwerk für plutokratischen Einfluss) geschaffen wurde, um Bildung, öffentliche Meinung und Regierungen zu beeinflussen. Es kann sogar unsere grundlegendste und privateste Einstellung verändern, indem es sich verdeckter Propaganda und gefälschter sozialer “Forschung” bedient. Die Plutokraten verfügen über riesige Ressourcen und viele tausend ausgebildete Fachleute, um diese Aufgaben zu erfüllen. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass sie über die geeigneten Instrumente verfügen, die zur Schaffung einer falschen Pandemie erforderlich sind.

Wir werden im Folgenden über ihre spezifischen Techniken und Ziele sprechen.

Welche Krise?

Seit mindestens 2008 hören wir von überall her, dass wir in unruhigen Zeiten leben, dass eine Krise bevorsteht. Laut WEF-Gründer Klaus Schwab ist “The Great Reset” erforderlich. Die ganze Weltordnung nähert sich ihrem Ende, und eine neue und unheilvolle Ordnung kommt. Was genau diese Krise ist, bleibt unerklärlich.

Wie bereits in der Einleitung angemerkt, behaupten wir, dass die viel publizierte bevorstehende Krise einfach die Auflösung des europäischen Kolonialprojekts ist, das vor über 500 Jahren begann. Während dieser Zeit führte die westeuropäische Zivilisation (einschließlich ihrer Erweiterungen, vor allem die USA) die Welt wirtschaftlich und militärisch an und beherrschte die Kunst, Wissenschaft und Ideologie der Welt. Das Ergebnis dieser Krise wird der Verlust der führenden Stellung Europas und ein rapider Rückgang des Lebensstandards seiner Bevölkerung sein.

Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Der Wohlstand des Westens beruht weitgehend auf militärischer Macht

  • der systematischen Verletzung der grundlegendsten Freiheiten und Menschenrechte in ausgebeuteten Ländern
  • der systematischen Einmischung in freie Märkte.

Der Wohlstand des Westens steht in direktem Zusammenhang mit dem Elend des größten Teils der Welt. US-Armeestützpunkte auf der ganzen Welt, ständige Kriege, Bombenangriffe und Drohnenangriffe sind für freien Handel und freie Märkte nicht erforderlich.

Es wäre naiv zu glauben, dass die US-Armee benutzt wird, um Freiheit und Menschenrechte für unwissende Eingeborene zu bringen.

Im Gegenteil, Armeen werden eingesetzt, um Ressourcen zu stehlen und eroberte Bevölkerungen als billige Arbeitskräfte auszubeuten.

Für unsere Zwecke können wir die Ära des Kolonialismus in drei Phasen einteilen:

  • den direkten Kolonialismus
  • den Neokolonialismus und
  • in jüngerer Zeit die Endphase des Neokolonialismus

die auf immer tieferen Verschuldungsstufen beruht.

Der westliche Direkte Kolonialismus der Neuen Welt und das, was später als Dritte Welt bekannt wurde, begann vor mehr als 500 Jahren, aber diese Periode der direkten Herrschaft begann nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs allmählich zusammenzubrechen.

Als der Krieg zwischen Nazi-Deutschland und der UdSSR entfacht wurde, sah es so aus, als sei die anglo-amerikanische Vorherrschaft in der Nachkriegswelt gesichert. Unglücklicherweise führte der Zweite Weltkrieg für den Westen zum Aufstieg der Sowjetunion zu einer Weltmacht und zur Schaffung eines sozialistischen Chinas (dessen volle Auswirkungen erst in den letzten Jahrzehnten zu spüren waren). Das amerikanische Establishment hoffte kurzzeitig, dass die Situation durch ihre neuen Atomwaffen gerettet werden könnte; die sowjetische Atombombe, die 1949 getestet wurde, setzte jedoch ihren Träumen von einer ewigen Weltherrschaft ein jähes Ende.

Wirtschaftlich gesehen wurde jedoch der volle Sieg errungen. Zu diesem Zeitpunkt produzierten die USA 50 Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Die meisten technisch hochentwickelten Produkte wurden nur in den USA hergestellt und daher zu Spitzenpreisen verkauft, da es fast keinen Wettbewerb gab. Ihre wichtigsten industriellen Rivalen, Deutschland und Japan, lagen in Trümmern.

Die USA planten, den Wiederaufbau ihrer Industrien zu verhindern, um ihre wirtschaftliche Weltherrschaft auf unbestimmte Zeit aufrechtzuerhalten. Der Morgenthau-Plan war ein Vorschlag, Deutschlands Fähigkeit, Krieg zu führen, durch die Abschaffung seiner Rüstungsindustrie und seine Wettbewerbsfähigkeit durch die Beschränkung anderer deutscher Schlüsselindustrien zu beseitigen. Japan lag vor der amerikanischen Marine und den Besatzungstruppen völlig am Boden.

Mit der wirtschaftlichen und maritimen Weltherrschaft der USA begannen Briten, Franzosen und alle anderen Kolonien natürlich unter die De-facto-Kontrolle der USA zu fallen. Um sie auszubeuten, war eine direkte koloniale Kontrolle im alten Stil nicht mehr erforderlich.

Daher der Dekolonisierungsprozess und der Übergang zum Neokolonialismus. Bei der Errichtung der formalen Unabhängigkeit der ehemaligen Kolonien war sowjetische Hilfe nur von untergeordneter Bedeutung, außer in China, Korea und später Vietnam.

Aus dem Englischen von Ronald Freund

Quelle: Off-Guardian.org

Bild: Unsplash – Evangeline Shaw

2 Comments

  1. Ute Plass

    Um in all dieser Destruktivität nicht unterzugehen, braucht es konkrete Visionen u. Ideen im Sinne des guten
    Lebens aller Menschen. Bitte diesen auch bei “nicht-ohne-uns” Raum zu geben.

  2. Michel

    Interessanter Artikel, allerdings kann ich nicht ganz zustimmen. Die russische Revolution wurde mit u.a. mit amerikanischem Geld finanziert. Und die UdSSR war nur nach außen hin der große Feind. Tatsächlich wurde sie u.a. Von den USA mit Militärfahrzeugen für den 2. Weltkrieg versorgt. Und danach kam z.B. die Steuerungstechnik für die gefürchteten SS20 aus den USA. Es gibt schon lange Leute, die bei militärischen Konflikten auf beiden Seiten mitverdienen. Nicht nur mit der UdSSR haBen diese Leute Geschäfte gemacht. Auch die Nazis wurden unterstützt. Ohne amerikanischen Treibstoff und Fahrzeuge von amerikanischen Firmen wie Ford und Opel hätte,der,2. Weltkrieg nie begonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz