Einheitspresse im freien Fall: Kaum jemand liest noch Mainstream-Medien

Der massive Verlust der Mainstream-Medien ein Podcast von Bruce Wayne auf Radio Qfm.network

Jahrelanger Glaubwürdigkeitsverlust mündet in rasanter Talfahrt

Die verkaufte Auflage deutschsprachiger Tageszeitungen sinkt und sinkt. Wurden 1991 noch über 27 Millionen Blätter verkauft, sind es inzwischen nur noch 12,5 Millionen. Bei Wochenzeitungen fiel der Rückgang mit nur 16 Prozent Einbruch etwas moderater aus. Gleichzeitig aber wurden Medien noch nie so stark staatlich gefördert wie heute.

Ganze 220 Millionen Euro ließ sich die Bundesrepublik Deutschland die sogenannte „Medienvielfalt“ kosten. 

Auch Österreich investiert spätestens seit der Machtübernahme der ÖVP soviel wie nie in eine Hofberichterstattung. Allein im Jahr 2021 sind 34 Millionen Euro für die Förderung von Medien budgetiert. Schon im April vergangenen Jahres wurde die heimische Zeitungslandschaft mit einer angeblichen „Corona-Sonderförderung“ mit rund 32 Millionen Euro belohnt.

Einheitliche Berichterstattung für marodes Angebot

Förderungswürdig ist jedoch keinesfalls die Qualität der angebotenen Inhalte, sondern „Vielfalt, lokale und regionale Programme, ein vielfältiges und hochwertiges Programmangebot, welches insbesondere einen Beitrag zur Förderung der österreichischen Kultur, des österreichischen und europäischen Bewusstseins sowie der Information und Bildung der Bevölkerung leistet“, so das Gesetz.

Kein Wunder also, dass es vor allem um regierungstreue Berichterstattung geht, die schlichtweg erkauft wird, denn betriebswirtschaftlich lassen sich die meisten Magazine ohnehin nicht mehr halten – ihr Online-Angebot ist meist extrem veraltet, ihre Inhalte teilweise voneinander abgeschrieben oder von einer der Hauptpresseagenturen wörtlich übernommen. Dafür aber liegt bereits eine Anzeige bei der WKStA vor, die diverse Interventionen seitens der Regierung Kurz beim Kurier offenlegt.

Für regierungstreue Berichterstattung gibt’s Inserate

Soviel also zum Thema “freie Medien”: Denn obgleich die Presseförderung selbst sinkt, spielt die Regierung über die Bande und kauft sich das Wohlwollen der Medien durch Inseraten. Ex-Kurier-Chef Helmut Brandstätter etwa berichtete über die direkte Einflussnahme von Kurz: „Der ruft auch persönlich in den Redaktionen an, wenn ihm ein Bericht missfällt.“

Auch die Vergabe der Inserate dient ausschließlich der Steuerung von Medien. „Eine Boulevardzeitung, die besonders liebedienerisch geschrieben hat, wurde besonders stark mit Inseraten verwöhnt“, schreibt Brandstätter.

Freie Medien laufen Mainstream allmählich Rang ab

Gleichzeitig aber steigt die Leserzahl für alternative Medien – und die Mainstream-Journaille schäumt natürlich: „Gemessen an der Zahl der Nutzer:innen und Abonnent:innen sind diese auf dem Vormarsch und eine Gefahr für die Stabilität von demokratischen Gesellschaften“ ätzt das linke Alexandria-Magazin.

Da alternative Medien keine finanzielle Abhängigkeit und damit keine Notwendigkeit zum Wohlwollen des Staates haben, können sie auf ihre Leser eingehen und auch unbequeme Wahrheiten verbreiten – was Kurz und Konsorten freilich nicht passt. 

Der Glaubwürdigkeitsverlust der Mainstream-Medien schlägt sich nun endlich auch in ihrem finanziellen Fiasko nieder.

Quelle: Wochenblick.at

Bild: Unsplash – Noah Buscher

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

Noch in der Testphase mit 24 Stunden Musik am Tag werden in wenigen Wochen 15 Moderator’innen dem Sender Leben einhauchen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de

One Comment

  1. Jürgen Karsten

    Zitat:”Ganze 220 Millionen Euro ließ sich die Bundesrepublik Deutschland die sogenannte „Medienvielfalt“ kosten. ”
    Frage: Ließ es sich wirklich die Bundesregierung kosten, oder war es auch hier nicht eher die kasse des Steuerzahlers, die ausgeraubt wurde und wird?

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Karsten Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz