Gravierende Rechenfehler: Studie stellt wichtigstes Argument für E-Autos in Frage

Elektro-Fahrzeuge sind erheblich umweltschädigender als gedacht

Von Christian Euler

Batteriebetriebene Fahrzeuge gelten im Kampf gegen die Klimaerwärmung als der heilige Gral.

Die EU unterstützt mit dem entsprechenden regulatorischen Rahmen die Produktion der als klimaneutral geltenden Fahrzeuge. Brüssel will damit die Basis schaffen, dass E-Autos endgültig durchgesetzt und Verbrenner zum Auslaufmodell werden.

Prognosen der Bundesregierung gehen davon aus, dass die Zahl der Elektroautos bis 2030 bis zu 40 Prozent höher sein könnte als bislang angenommen. „Was wir im Augenblick erleben, ist ein ganz rasanter Wandel hin zu nachhaltiger Mobilität“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier gegenüber der Augsburger Allgemeinen.

Der Staat befeuerte den Elektro-Boom allein zwischen Juni 2020 und Juni dieses Jahres mit Steuergeldern in Höhe von gut 1,9 Milliarden Euro. Das teilte das für die Auszahlung der Zuschüsse zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) in Eschborn mit.

Nicht einberechnet sind die Steuerausfälle durch die Befreiung von der KFZ-Steuer, die Ausfälle bei der Mineralölsteuer und die immensen Kosten für den Ausbau des Stromnetzes. Der Bund der Steuerzahler lehnte die hohen Subventionen bereits ab.

Reale CO2-Emissionen deutlich höher als angenommen

Ob die Milliarden sinnvoll investiert sind, erscheint höchst fraglich. „Die Klima-Rechnung geht nicht auf“, behaupten 171 Experten technischer Hochschulen laut Stuttgarter Zeitung. Die realen CO2-Emissionen der E-Autos im Jahr 2030 für Deutschland würden mehr als doppelt so hoch sein wie bislang angenommen.

Die bisherige Betrachtungsweise, wonach das batterieelektrische Auto am klimaschonendsten unterwegs ist, könne damit ins Wanken geraten, so die Wissenschaftler, die „grundlegende Bedenken“ im Hinblick auf die Berechnung des CO2-Ausstoßes äußern.

Nach einer gründlichen Analyse von Positionspapieren, Gesetzgebungsentwürfen und wissenschaftlichen Publikationen sind die Ingenieure und Antriebs-Experten laut dem Positionspapier, das der Stuttgarter Zeitung vorliegt, überzeugt, dass die Ableitung der CO2-Emissionen im Sektor Elektrizität auf einer nicht hinreichenden Berechnungsmethode basiert.

 „Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die realen CO2-Emissionen deutlich höher sein können als angenommen.“ Der Kohlendioxid-Ausstoß könne durchaus in der Summe um den Faktor zwei höher – also doppelt so hoch – liegen als angenommen – „abhängig vom Jahr und der Verfassung des Energiesystems“.

Realitätsferne Kalkulationsbasis

Als Beispiel nennen die Wissenschaftler den ID3 von VW mit einem Normbedarf von 16,1 Kilowattstunden pro 100 Kilometer, der bei einer Laufleistung von 224.000 Kilometern nicht 14 Tonnen Kohlendioxid, sondern mit 30 Tonnen mehr als doppelt so viel ausstoßen soll. Bei dieser Kalkulation ist augenscheinlich nicht einmal der CO2-Ausstoß berechnet, der für den Bau des Fahrzeugs, den Betrieb im Winter und bei Schnellladeverlusten anfalle.

In der VW-Berechnungsmethode werde mit dem CO2-Wert des durchschnittlichen Strom-Mixes gerechnet, zu dem sowohl grüner Strom als auch Strom aus fossilen Quellen beiträgt. Die Wissenschaftler geben jedoch zu bedenken, dass zu Zeiten, in denen nicht genügend grüner Strom vorhanden sei, der Energiebedarf aus fossilen Quellen gedeckt werde.

„Der mathematische Nachweis und die Analyse der bisherigen vereinfachten Rechenmethode wurden wissenschaftlich geprüft und haben das Prüfzertifikat für die Veröffentlichung in der renommierten Fachpublikation.

„Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Mechanik‘ (ZAMM) bekommen“

schreibt die Stuttgarter Zeitung.

Antriebstechnik von Autos mit dem niedrigsten CO2-Ausstoß politisch komplett ausgebremst

Die Branchenexperten rufen die EU-Kommission dazu auf, ihre Erkenntnisse bei der anstehenden Regulierung zu berücksichtigen: Gerade die Antriebstechnologie von Autos mit dem niedrigsten CO2-Ausstoß, Hybrid-Diesel, werde politisch und wirtschaftlich anscheinend komplett ausgebremst.

Bei einem Diesel-Fahrzeug mit nur intern aufladbarem E-Motor und Betrieb mit Treibstoff mit 25-prozentigem Anteil an synthetischen Kraftstoffen sei ein CO2-Einsparpotenzial von bis zu 50 Prozent machbar. Diese Ziele mit E-Autos zu erreichen sei in vielen Ländern „völlig unmöglich“.

Der Appell an die Bundesregierung kann vor diesem Hintergrund nur lauten: 

Keine weiteren Steuermilliarden für den einseitigen und wenig durchdachten Ausbau der Elektromobilität!

Quelle: reitschuster.de

Bild: Unsplash – Waldemar Brandt

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz