Keine Angst vor Corona

Virologe bestätigt relativ niedrige Letalität von Covid-19

Schon im März, als von der Lombardei ausgehend halb Europa in totaler Corona-Panik versank, hatte das italienische „Institut für Gesundheit” bekanntgegeben, dass nur 0,8 Prozent der mit oder an Covid-19 verstorbenen Patienten keine nennenswerten Vorerkrankungen gehabt hatten.

Tote lügen nicht

Das Alter der verstorbenen Patienten lag im Durchschnitt bei 81 Jahren und damit um zwei Jahre höher als bei Europas erstem offiziellen Corona-Toten Adriano T. aus der Nähe von Padua. Er verstarb am 21. Februar – wie sich im Nachhinein herausstellte allerdings an schweren, chronisch degenerativen Erkrankungen, nicht am Coronavirus.

95 Prozent der Infizierten sind symptomfrei

Jetzt hat sich Giorgio Palu von der Universität in Padua zu Wort gemeldet. In einem Interview mit der Tageszeitung Corriere della Sera stellte er gestern, Samstag, klar: 95 Prozent der mit Covid-19 infizierten Italiener sind symptomfrei.

Entgegen der Behauptung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), wonach der Anstieg der Infektionszahlen die Herausforderung für das Gesundheitssystem darstelle, sei nicht die Zahl der positiv Getesteten entscheidend, sondern die Zahl der Patienten, die auf Intensivstationen eingeliefert werden. Sie ist für den Professor für Mikrobiologie und Virologie die Zahl, „die die Gefährlichkeit der Lage bezeugt.“

„Coronavirus ist nicht die Pest“

Palu hält fest, dass „dieses Virus eine relativ niedrige Letalität hat, es kann zwar töten, ist aber nicht die Pest“. So sind statt der 100.000 Toten, die Kurz ankündigte, bis zum heutigen Tag keine 1.000 gestorben. Aktuell befinden sich in ganz Österreich 175 Personen in intensivmedizinischer Corona-Betreuung.

Doch anstatt sich zu freuen und die wirtschaftsschädlichen Corona-Maßnahmen zu beenden und die Freiheitsrechte wiederherzustellen, gelten ab heute, Sonntag, sogar verschärfte Maßnahmen – unter einer offensichtlich falschen Begründung.

Quelle: unzensiert.at

Bild: Unsplash – michele-bitetto

 

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware und dazu kommen jetzt Anwalts – und Beratungskosten.

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto mit dem

Betreff “Querdenken Freiburg”

Kto: DE26680700300024102600

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz