„Lieber nehme ich nicht an den Olympischen Spielen teil, als mich impfen zu lassen“

Sprinter Blake sagt, er würde lieber die Olympischen Spiele verpassen als sich gegen COVID-19 impfen zu lassen

(Reuters) – Olympiasieger und Sprinter Yohan Blake aus Jamaika sagte, er würde lieber die Spiele in Tokio verpassen, als sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, obwohl die Impfung für die Athleten, die dort in diesem Sommer antreten, nicht vorgeschrieben ist.

„Mein Verstand ist immer noch stark, ich will keinen Impfstoff, ich würde lieber die Olympischen Spiele verpassen als den Impfstoff zu nehmen, ich werde ihn nicht nehmen“, wurde er in der jamaikanischen Zeitung The Gleaner zitiert.

„Ich will mich jetzt nicht damit beschäftigen, aber ich habe meine Gründe.“

Blake, ein ehemaliger Rivale des großen jamaikanischen Sportlers Usain Bolt, wird wahrscheinlich immer noch in der Lage sein, an den voraussichtlich dritten und letzten Spielen des 31-Jährigen teilzunehmen, auch wenn er den Impfstoff nicht bekommt.

Das Internationale Olympische Komitee hat gesagt, dass die Impfung für die Athleten „empfohlen“, aber nicht verpflichtend ist.

„Folge deinem Verstand, folge nicht der Masse“, sagte der zweimalige Olympiasieger in einem Video, das am Samstag auf Twitter gepostet wurde.

„Seid gleichzeitig respektvoll gegenüber jedem Einzelnen. Lasst euch von niemandem die Entscheidung abnehmen.“

Die jamaikanische Regierung wird voraussichtlich nächste Woche die erste Lieferung des Impfstoffs erhalten, berichtete The Gleaner.

Blakes Äußerungen kamen, nachdem am Samstag eine Reihe von acht Wettkämpfen in dem karibischen Inselstaat abgehalten wurden, die eine Rückkehr zu großen Sportereignissen markierten, die wegen der Pandemie auf Eis gelegt worden waren.

Die Olympischen Spiele, die wegen der globalen Gesundheitskrise um ein Jahr verschoben wurden, sollen am 23. Juli beginnen, obwohl es Spekulationen gibt, dass die Veranstaltung wegen der anhaltenden Pandemie noch abgesagt werden könnte.

Aus dem Englischen übersetzt von R. Freund

Quelle: Reuters Berichterstattung von Rory Carroll in San Francisco

Bild: Unsplash – Bryan Turner

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen“

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

Patreon https://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz