Live-Bericht der Querdenken-711 Demonstration in Stuttgart 03 April 2021 Teil

Bis zuletzt wurde zwischen Querdenken-711 und der Stadt Stuttgart um die Route des Aufzuges gerungen. Schließlich wurde die Route am alten lange umkämpften Bahnhof von Stuttgart (Stuttgart 21 ) vorbeigeführt.

Die Schätzungen zur Menge der Teilnehmer liegen zwischen 50.000 und 250.000 Teilnehmern.

Wenn man sich die Aufnahmen der diversen Livestreams anschaut und die Menge der Teilnehmer die unter Brücken oder an festen Standorten montierten Kameras sorgfältig anschaut – mehre Minuten die Teilnehmer die vorbeiwandern zählt und dann die Länge des Zuges ins Verhältnis setzt so ist ganz leicht die Zahl von 100.000 Teilnehmern überschritten.
Die Veranstaltung lief von Anfang an sehr ruhig, diszipliniert und friedlich.

Auch die Polizei verhielt sich angemessen, nicht nachvollziehbar war immer wieder die Verdichtung der Menschenmengen durch Absperrungen und Einschränkungen in der Wegführung durch die Ordnungsbehörden. 

Wenn es denn so wichtig ist die Abstände von 1,5 Meter einzuhalten, dann muss doch vor allem die Ordnungsbehörde dafür Sorge tragen alles in ihrer Macht stehende zu tun, um es den Demonstranten zu ermöglichen diese Abstände auch einzuhalten. An den diversen Verdichtungsstellen auf den Großen Ringstraßen in Stuttgart wäre das durchaus möglich gewesen. 

Allerdings schien es dann doch nur vordergründig von Belang zu sein.
Völlig unverständlich, ja sogar gerade zu gemeingefährlich sehen wir das Verhalten der Polizei, die – als die Menge der Demonstranten durch einen Tunnel gehen musste – die Sirenen der Polizeiwagen auf Dauerbetrieb und volle Lautstärke schalteten. Dieses Verhalten kann eine Panik unter den Teilnehmern auslösen und ist aus den 80er und 90er Jahren von Halbstarken mit ihren lauten Fahrzeugen bekannt.

„Das kommt der Sound des Auspuffs erst richtig zur Geltung“.

Ein völlig überflüssiges Vorgehen, das allerorts auf völliges Unverständnis stieß. Allerdings war der Zug der Teilnehmer so lang, dass nur die ersten paar Tausend Teilnehmer in den „Genuss“ der Sirenen kamen und die Antwort der Demonstranten auf die offensichtliche Provokation der Polizei war eine Menschenkette – die im Chor und die Sirenen übertönend „Frieden, Freiheit, keine Diktatur“ anstimmte, in der Menge der Menschen gingen dann sie Sirenen der Polizei relativ kläglich unter.

Der Vorgang sollte ein Nachspiel haben, da wir dieses Verhalten als sehr gefährlich einstufen würden.

Stand : 15:00

Eine Gegendemonstration mit wenigen Teilnehmern ließ die Teilnehmern relativ unbeeindruckt.

Der Redner der Antifa hatte Sätze wie „Kaptain Braunbär kommt mal runter – ihr schwurbelt euch da einen Zurecht“ und  „erarbeitet euch mal eine Politische Meinung“ im Angebot.

Nach einer kurzen Recherche sind das „Zitate aus der politischen Bildung der Marxismus“ – nur schade wurde diese Meinung nicht so dokumentiert wurde.

Leider gingen die wenigen Gegendemonstranten nicht auf Fragen von Journalisten ein und wollten auch keine weiteren Aussagen machen.

Der Sprecher der Antifa hatte allerdings auch einen sehr starken „Berliner Akzent“.

Dadurch könnte man auf die Idee kommen könnte, das es eine organisierte Anreise aus der Hauptstadt mit finanziellem und organisatorischen Background der Regierenden handelt.

Das Fernsehteam der ARD

wurde mit mäßiger Begeisterung begrüßt , die mittlerweile „Aus einer anderen Welt“ stammende Berichterstattung dieses Staatsmediensenders hatte die Sympathien nicht auf seiner Seite und würde mit Beschimpfungen und mit einem gepflegten Sprachcode aus der Fäkalsprache aufs „herzlichste“ aufgenommen.

Der Fliegende Gegenstand

natürlich musste es eine Medienwirksame und zur Schlagzeile erkohrene Aktion gegeben haben. Auf mehreren Videos ist zu erkennen, dass ein kleiner Gegenstand in Sichtweite aber weit über die Köpfe der ehemaligen „Journalisten“ und jetzt „Propagandisten“ der ARD hinweg geflogen ist. Da einige Kameras diesen „Flug“ aufzeichnen konnten liegt auch hier nahe, das es sich wiedermal um eine konstruierte „False Flag Attacke“ handelt.

Dieses Konstrukt könnte aus lauter Verzweiflung über die absolut friedlich verlaufende Veranstaltung in letzter Sekunde initiiert worden sein um noch irgendeine Schlagzeile produzieren zu können. 

Woher dieser kleine Gegenstand kam und wer ihr geworfen, geschleudert oder fallen gelassen hat ist momentan nicht zu klären.

Der Veranstalter Michael Ballweg 

kam in einem kurzen Interview mit Reitschuster zu dem Resümee, dass die Demos in Stuttgart mit 180 Personen vor einem Jahr angefangen haben und am gestrigen Tag wohl zwischen 50.000 und 100.000 Personen friedlich durch die Stadt gezogen sind, um gegen die Politik der „Großen Koalition“ in Berlin aufs schärfste zu protestieren.

„Hier kann man von einem exponentiellen Wachstum an Teilnehmern ausgehen“

Er kündigte noch weitere und schärfere Proteste an, wenn sich die Regierung um Angela Merkel nicht endlich um die wissenschaftliche Realität bemühen würde und die Maßnahmen zum Schutz der älteren Bevölkerung mit gesundem Augenmaß neu zu überdenken. 

Auch zeigte er sich zuversichtlich, dass die Stimmung im Land gegen Frau Merkel und ihr Kabinett immer stärker kippt und das sie den letzen Rest von Rückhalt in der Bevölkerung in naher Zukunft völlig verliert.

Der Veranstalter Michael Ballweg bedanke sich ganz herzlich bei der Polizei in Stuttgart, die die Demonstration begleitet und gesichert hat und die für ihn keinen Anlass zu Beschwerden von seiner Seite gegeben hat. Die Zusammenarbeit war nach rechtsstaatlichen Prinzipien koordiniert und noch bis zum Schluss haben die Gerichte um Teile der Auflagen für die Demonstration gerungen.

R.Freund

Der Kanal von Reitschuster, der die ganze Zeit Live von der Demonstration berichtete wurde umgehend von Youtube gesperrt, daher mussten wir hier auf unser Material zurückgreifen

Corona-Demo in Stuttgart – ein Steinwurf und seine (Vor-)Geschichte

Auf dem Telegram-Kanal von Querdenken-711  – https://t.me/QUERDENKEN_711

ist zu lesen:

Pressemitteilung 03.04.2021: Hooligans in Demo eingeschleust – anonyme Quelle warnt vor „Agents Provocateurs“

Stuttgart/03.04.2021 Wie aus einer zuverlässigen, anonymen Zuschrift hervorgeht, wird versucht 100 gewaltbereite Hooligans in die heutige Demo einzuschleusen. Diese sollen laut Aussage der anonymen Quelle als „Agents Provocateurs“ auftreten und den massiven Polizeieinsatz von über 1000 Polizeibeamten rechtfertigen.

https://presse.querdenken-711.de/pressemitteilungen/hooligans-in-demo-eingeschleust-anonyme-quelle-warnt-vor-agents-provocateurs/

Youtube Alternative

Querdenken hat sich um die freie Berichterstattung Sorgen gemacht und mit großem Aufwand eine Youtube- Alternative aufgebaut. Dieses Neue Protal für Videos ist garantiert frei von Zensur und für die Regierungen der Europäischen Union schwer oder gar nicht zu kontrollieren

Unsere zensurfreie Youtube-Alternative findet Ihr unter:

https://tube.querdenken-711.de

tube.querdenken-711.de (https://tube.querdenken-711.de/)
Querdenken-711 (BETA)
Querdenken-711 – Wir für die Grundrechte

3 Comments

  1. ernst huemer

    ein ganz ganz großes lob an allen beteiligten die diese demo ins leben gerufen haben
    um aufzuzeigen was hinter den kulissen überhaupt abläuft

    l.g. ernst huemer

  2. Petra Roenz

    Sehr gut gesprochen, Herr Ballweg.

  3. Birgit Velte

    Die Polizei verhielt sich sehr kooperativ, deeskalierend und eskortierte den Demo-Zug bis zum Cannstatter Wasen.

    Es war ein Friedensfest, das Schule machen darf, das Hoffnung gibt ( kenfm)
    Ich war vor Ort….die Polizei war großartig und hat weder eskaliert noch war sie gemeingefährlich….

Comments are closed.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz