Mathematik-Student rechnet nach: Zusätzliche Tests treiben Inzidenzen künstlich in die Höhe

Staatliche Einschränkungen werden in Deutschland in der Corona-Krise in erster Linie mit Inzidenzwerten begründet – so auch im bayerischen Berchtesgadener Land. Doch dabei gibt es einige Probleme. 

Die Inzidenz-Werte hängen auch davon ab, wie viel getestet wird. Auf das Problem wies selbst Landrat Bernhard Kern in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hin. In einem auf Facebook viral gehenden Video hat ein Student aus Bayerisch Gmain nun nachgerechnet, wie gravierend sich die Inzidenzen verändern, wenn man sie ins Verhältnis zur Anzahl an Tests setzt.

Patrick Schönherr studiert im achten Semester Mathematik und Physik auf Lehramt und erklärte gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt, dass seine Rechnung auch für Nicht-Mathematiker einfach nachzuvollziehen sei, denn die mathematischen Grundlagen seien 

“Stoff der siebten Klasse”. 

Es sei entscheidend, nicht nur die Zahl an positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Personen zu ermitteln. Man müsse auch die Gesamtzahl der Tests berücksichtigen und die Zahlen entsprechend normieren. Man muss also berechnen, wie hoch die Inzidenz wäre, wenn man überall gleich oft testen würde.

In seinen Berechnungen hatte Schönherr zuerst die Testquoten im Berchtesgadener Land und bundesweit ermittelt. Rechnerisch wurden in Deutschland seit Jahresbeginn 1,52 Prozent der Bevölkerung getestet, im Berchtesgadener Land waren es jedoch 2,85 Prozent. In der letzten Februarwoche war der Unterschied noch gravierender: Während in der Bundesrepublik 1,42 Prozent der Bevölkerung getestet wurden, waren es im bayerischen Landkreis 5,8 Prozent.

Danach hatte der Student sich angesehen, wie hoch der jeweilige Anteil an positiven Tests war und berechnet, wie hoch die Inzidenz wäre, wenn man überall den gleichen Anteil an Personen – beispielsweise 1,5 Prozent der Bevölkerung – testen würde. Für das Berchtesgadener Land wären die Folgen dramatisch, denn die Inzidenz in der vergangenen Woche würde nach dieser Rechnung nicht 89 betragen, sondern 29 und damit deutlich unter 50 liegen. Die Lage wäre demnach “deutlich besser als im deutschen Durchschnitt”.

“Aufgrund der hohen Testzahlen stellt die aktuelle Inzidenzwertberechnung die Lage im Berchtesgadener Land stark verzerrt dar.”

Normalerweise wären laut Schönherr Öffnungsschritte die nächste logische Konsequenz. Wenn sich an der Testquote oder der Berechnung der Inzidenz nichts ändert, sei in naher Zukunft aber nicht damit zu rechnen, dass der Landkreis eine Inzidenz von 50 unterschreitet.

Der Student erklärte auch, dass es bei der Berechnung einige Probleme gibt, denn für die bundesweiten Daten zu den Testzahlen und der Positivenquote benutzt er die Daten des Robert Koch-Instituts (RKI). 

Die Behörde weist jedoch selber darauf hin, dass “die Erfassung auf der freiwilligen Mitteilung der Labore beruht”. Auch Mehrfachtestungen einzelner Personen können laut RKI in den Zahlen vorhanden sein.

Zudem gebe es noch weitere Fehlerquellen wie zum Beispiel Pendler aus Salzburg oder Traunstein, die sich im Berchtesgadener Land testen lassen und dort in die Statistik mit einfließen. Auch negative Tests in Betrieben fließen nicht in die Testzahlen ein. Außerdem ist Schönherr der Meinung, dass es durch Schnelltests immer mehr negative Ergebnisse gibt, die nicht in die Statistik mit einfließen. Man müsse außerdem die Teststrategie berücksichtigen: Wenn man verstärkt Menschen mit Symptomen testet, führt dies zu einer höheren Positivenquote.

Die Bayerisch Gmainer Ministerin Michaela Kaniber, die Schönherrs Berechnungen ebenfalls mitbekommen hat, findet, dass das Thema im Landkreis zu Recht “immer wieder diskutiert wird”. 

Sie habe Schönherrs Unterlagen mit der Bitte um Bewertung an das Bayrische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege weitergeleitet. Schönherr hofft nun, dass die Problematik “in Politik und Medien stärker thematisiert wird” und hat seine Berechnungen auch an die Oppositionsparteien im Bayerischen Landtag geschickt. 

An die AfD sandte er seine Unterlagen jedoch nicht, denn er möchte nicht, dass seine Berechnung “missbräuchlich verwendet” wird. Es gehe ihm ausschließlich um die korrekte Berechnung der Inzidenz und nicht um Kritik an den Corona-Maßnahmen.

Quelle: RT-Deutsch

Bild: thisisengineering-raeng

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Auf uns kommen nun auch Kosten für Rechtsanwälte und Gerichte zu

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

Noch in der Testphase mit 24 Stunden Musik am Tag werden in wenigen Wochen 15 Moderator’innen dem Sender Leben einhauchen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de

5 Comments

  1. Armadaherz

    Er hat die Berechnungen.. “an die Oppositionsparteien” geschickt?
    Grundsätzlich sicher richtig. Aber bei unserer “Opposition” leider ne Lachnummer. Und die einzige Partei, die vielleicht Opposition machen würde, denen schickt er es nicht.. .Wohlgemerkt, ich war mein Leben lang weder AfD-Wähler noch Anhänger.

  2. armadaherz

    Wobei, kleiner Nachtrag: Gute Arbeit, tolle Sache. Ganz grundsätzlich. Man will ja nicht immer nur meckern.

  3. Heike Zimmermann

    Ich finde das auch ganz toll sich diese große Mühe gemacht zu haben.
    Jedoch wollen viele Menschen immer noch nicht begreifen, dass es hier nicht wirklich um einen Virus geht( denn gefährlichen Viren sind wir schon immer ausgesetzt gewesen), sondern um die Umerziehung unserer Gesellschaft.
    Wir müssen dafür weiter im Lockdown bleiben und weiterhin Angst haben. Sonst geht der Plan nicht auf!
    Seit 12 Monaten bemühen sich immer wieder hervorragende Wissenschaftler, Studierende, Mediziner, Politik Wissenschaftler etc. um Aufklärung dieses Narrativs; leider ist es bis jetzt vergebliche Mühe. Diese Aufklärung ist definitiv nicht gewünscht von unseren Regierungschefs.

  4. Hotte W

    Parteisekretärin war in der DDR gleichgestielt wie bei uns ein Minister und Unsere Oberste Parteisekretärn war zuständig für Propaganda und Agitation und das mit leib und seele. Aber , gute Arbeit danke dafür!
    AFD Ausgrenzen ich Antidemokratisch wer der tut ist von dem Medien Gehirn gewaschen.

  5. Schuhmacher

    Wir wissen schon längst, dass die Angaben zur Inzidenz von positiv Getesteten (=Infiziert) nur aus absoluten Zahlen, bezogen auf eine Woche, besteht, die dann in einem bestimmten Bevölkerungsbereich auf 100000 Einwohner heruntergerechnet wird. Hat mann z. B. 500000 Einwohner und 1000 Positive, ergibt sich ein Inzidenz-Wert von 200. Sofort wird ein totaler Lockdown ausgerufen (Das Geschrei von Lauterbach und das Katastrophengeschwurbel eines Drosten liegt einem in den Ohren). Diese Zahlen stehen jedoch ohne jeden Kontext im Raum und haben deshalb keinen statistischen Wert! Nicht in Relation gesetzt ist die Zahl der angewandten Tests in dieser Woche. Hier gibt es von Region zu Region sehr hohe Unterschiede. Setzt man die Anzahl der Teste hoch, auch von einer Woche auf die Andere ergeben sich natürlich mehr Positive. Je mehr Tests umso höher ist auch der Anteil der falsch Positiven, z. B. bei 1 % fehlerquote und 50000 Tests hat man bei dem obigen Beispiel schon 500 falsch Positive und einen wöchentlichen Indzidenzwert von 100. Allein damit könnte man auch schon einen Lockdown ausrufen, obwohl es sehr wahrscheinlich überhaupt oder fast keine Infizierten gibt. Berücksichtigt man noch die 80% assymptomatischen Infizierten, die schwach Erkrankten und auch noch die belegten Intensivbettenzahlen, kann man kaum mehr von extrem gefährlichen Virusepidemie sprechen! Also alles in allem ergibt sich hier für die Politiker ein großer Spielraum für Manipulationen.

Schreibe einen Kommentar zu Armadaherz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz