Norwegische Gesundheitsbehörde gibt zu, dass der Lock-Down ein Fehler war.

Norwegen hat eine Analyse für die Bevölkerung veröffentlicht.

In dieser Auswertung wird beobachtet,  was vor dem „Lock Down“ geschah, und die jüngsten Entdeckungen sind ziemlich bedeutsam.

Die Auswertung verwendet Beobachtungsdaten, Krankenhauszahlen, Infektionszahlen und so weiter, um ein Bild davon zu erstellen, was im März geschah. Damals wusste niemand so recht Bescheid.

Es wurde, wie in Deutschland befürchtet und von der Presse angeheizt, dass das Virus grassierte und jede Person zwei oder drei andere infizierte. Nur durch den „Lock down“ könnte diese exponentielle Wachstumsrate (die so genannte R-Zahl) auf ein sicheres Niveau von 1 senken, so die Experten und die Mainstream-Medien. Diese Hypothese wurde in verschiedenen Grafiken des Imperial College London für Großbritannien, Norwegen und mehrere europäische Länder aufgestellt.

Die norwegische Gesundheitsbehörde hat jedoch einen Bericht mit einer verblüffenden Schlussfolgerung veröffentlicht:

Das Virus verbreitete sich nie so schnell, wie befürchtet worden war, und war bereits auf dem Weg abzunehmen, als der „Lock down“ angeordnet wurde.

Es sieht so aus, als sei die effektive Reproduktionsrate bereits auf etwa 1,1 gesunken, als am 12. März die umfassendsten Maßnahmen umgesetzt wurden, und es brächte  nicht viel, um sie unter 1 zu drücken.

„Wir haben im Nachhinein gesehen, dass die Infektionszahlen schon da auf dem Rückgang waren“

All diese Punkte und Faktoren sind umfassend mit der Entwicklung in Deutschland vergleichbar.

Hier ist die Grafik, mit der R-Zahl auf der rechten Skala:

Screenshot_2020-05-27_at_12.05.30.jpeg

Das wirft eine heikle Frage auf:

War eine Abriegelung notwendig?

Was hat sie erreicht, was durch freiwillige soziale Distanzierung nicht hätte erreicht werden können? Camilla Stoltenberg, Direktorin der norwegischen Gesundheitsbehörde, hat ein Interview gegeben, in dem sie offen über die Auswirkungen dieser Entdeckung spricht.

„Unsere Einschätzung war nun, und ich stelle fest, dass es einen breiten Konsens in Bezug auf die Wiedereröffnung gibt, dass man wahrscheinlich den gleichen Effekt – und einen Teil der unglücklichen Auswirkungen vermeiden – erreichen könnte, wenn man nicht schließt.

Stattdessen sollte man offen bleiben und Vorkehrungen treffen, um die Ausbreitung zu stoppen. Es sei wichtig, dies zuzugeben, sagt sie, denn wenn die Infektionsraten wieder ansteigen – oder eine zweite Welle im Winter eintrifft – müsse man brutal ehrlich sein, ob sich die Abriegelung als wirksam erwiesen habe“

Die norwegische Statistikbehörde war auch die erste der Welt, die den dauerhaften Schaden berechnet hat, der durch Schulschließungen entsteht:

Jede Woche Unterricht, die den Schülern verweigert wird, verbaut Lebenschancen und senkt das Verdienstpotenzial dauerhaft. Ein Land sollte diese drakonische Maßnahme also nur dann durchsetzen, wenn es sicher ist, dass die akademische Grundlage für die Schließung solide war. Und nach Stoltenbergs Meinung war “die akademische Grundlage diesmal nicht gut genug” für eine Sperre.

Der Leitartikel im neuen Spectator, erschienen ist, argumentiert, dass die Briten die gleiche Offenheit verdienen. Es gibt eine Fülle von britischen Daten, aus denen man schöpfen kann:

999 Anrufe, Infektionen, Krankenhausdaten, wöchentliche Zahlen zu Atemwegsinfektionen und etwa 37.000 Covid-Todesfälle. Und daraus abgeleitet ist es für die britische Regierung nicht schwer, das zu tun, was die norwegischen und schwedischen Behörden getan haben:

Eine Schätzung der R-Zahl zu erstellen, die auf Februar oder März zurückgeht. Und Beobachtungsdaten – statt Annahmen und Modelle – zu verwenden, um den „Lock down-Effekt“ zu messen. Die Ergebnisse einer solchen Studie könnten für eine Regierung, die immer noch die Polizei zur Durchsetzung der Abriegelung auffordert, zu einer unangenehmen Lektüre führen. Aber diese Dinge haben die Angewohnheit, irgendwann öffentlich zu werden.

Es gibt vielleicht eine starke Geschichte zu erzählen. Die britischen Daten könnten, wenn sie zusammengetragen werden, durchaus zeigen, dass Hunderttausende ohne den Einschluss gestorben wären und dass er zwar brutal, aber lebenswichtig war.

Aber wenn die Daten auf etwas anderes hinweisen, wie es in Norwegen der Fall war, dann ist dies eine Diskussion, die es wert ist, geführt zu werden. Unser Leitartikel schließt mit diesem Punkt:

„Es ist an der Zeit, die Freiheit wiederherzustellen und zu einem freiwilligen System überzugehen:

Bitten Sie um anhaltende Vorsicht, aber bitten Sie die Menschen, gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Das Land ist bereit, dass man ihm vertraut. Die Frage ist, ob der Premierminister sich bereit fühlt, uns zu vertrauen“

Autor: Fraser Nelson

Quelle: Spectator.co.uk

Übersetzt aus dem Englischen
Ronald Freund

Bild: Unsplash – abigail-keenan

Original PDF Aus Norwegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz