Schottland – Chaos für Schulen und Schüler

Schottland Fiasko bei Schulschliessungen

Das Fiasko bei den schottischen Prüfungen hätte leicht vermieden werden können

Unsere kurzsichtige Konzentration auf das Virus hat junge Menschen “vor den Zug geworfen”

Da Schottland Schulen schloss, um das Virus zu bekämpfen, wurden in diesem Jahr zum ersten Mal in der Geschichte keine Prüfungen abgelegt. Folglich wurde ein System eingerichtet, um die voraussichtlichen Prüfungsergebnisse zu ermitteln, wobei frühere Arbeiten von Schülern und eine Bewertung durch ihre Lehrer herangezogen wurden. Die Bildungsbehörden nahmen dann jedoch auf der Grundlage früherer Schulaufzeichnungen ihre eigene Einschätzung der Ergebnisse vor, und das Ergebnis war chaotisch.

Es gibt eine statistische Logik zu dem, was die schottische Regierung und die Bildungsbehörden getan haben. Sie betrachteten die Gesamtpassquote der Schulen der vergangenen Jahre und dann die von den Lehrern vergebenen Noten für 2020. Wo es einen Unterschied gab, modifizierten sie die Ergebnisse bestimmter Schüler, um sie an den Durchschnitt ihrer Schule anzupassen.

Das Ergebnis war, dass die Ergebnisse vieler Kinder herabgestuft wurden, wobei die Ergebnisse von Kindern aus Arbeitervierteln am stärksten zurückgingen. So wurden zum Beispiel 15,2 Prozent der Kinder aus den am stärksten benachteiligten Gebieten schlechter bewertet als 6,9 Prozent der reichsten Schüler.

Das Problem für die schottische Regierung ist, dass ihr statistisches Modell die tatsächlichen Fähigkeiten des Einzelnen nicht berücksichtigte. Wenn zum Beispiel ein superintelligentes Kind aus der Arbeiterklasse alle Einser bekommt und seine Schule insgesamt eine schlechte Bestehensquote hat, dann ist es möglich, dass seine Noten deflationiert wurden. Dieses Ergebnis hat zu einer ernsthaften Gegenreaktion gegen eine schottische Regierung geführt, die in ihrer Bildungsbilanz oft unterbewertet wird.

Dennoch gab es auch hier ein klares Problem mit der Noteninflation auf breiter Front. Die schottische Qualifizierungsbehörde (SQA) gab an, dass die Lehrerschätzungen für die Highers um 14 Prozentpunkte über den Ergebnissen des letzten Jahres lagen und die National 5s um 10,4 Prozentpunkte höher lagen. Während die meisten Lehrerschätzungen akzeptiert wurden, wurden 124.564 Ergebnisse von der SQA um eine Note nach unten korrigiert.

Eine Frage, die beantwortet werden muss, aber bisher wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, ist, warum Schulen in Arbeitervierteln insgesamt so überhöhte Noten hatten, wie sie von ihren Lehrern vergeben wurden, und warum die Noten insgesamt überhöht waren. Während Schüler und Lehrer in diesem Jahr mit einzigartigen Umständen konfrontiert waren, die es ihnen unmöglich machten, ihr Studium abzuschließen und Prüfungen abzulegen, deutet dies alles auf allgemeinere Trends hin.

Es gab eine Tendenz zur Noteninflation im Bildungswesen bis hin zum Ende des Versuchs, die soziale Ungleichheit zu lösen. Jährlich wird die Frage gestellt, warum so wenige Kinder aus der Arbeiterklasse auf Eliteuniversitäten gehen, und die Universitäten haben eine Politik entwickelt, die es jungen Menschen aus ärmeren Gegenden ermöglicht, mit schlechteren Noten zu studieren. Die Schulen und Lehrer, die in diesem Jahr die Noten ihrer Arbeiterklasse-Schüler aufgebläht haben, folgen einfach der Logik dieses Ansatzes.

Ein Teil dieser Entwicklung hängt mit dem eher therapeutischen Charakter der Bildung in diesen Tagen zusammen, wo die Gefühle, das Selbstwertgefühl und das “Wohlbefinden” der Studenten immer wichtiger werden. Hier werden “positive Bildungsergebnisse” zu einem logischen Mechanismus, um sicherzustellen, dass vor allem Arbeiterklasse-Schüler, aber auch Schüler im Allgemeinen, auf eine Weise belohnt werden, die nicht ausschließlich auf ihren akademischen Fähigkeiten beruht.

Die ursprüngliche Herangehensweise der schottischen Regierung an diese Prüfungsergebnisse war technokratisch und berücksichtigte nicht die tatsächlichen Fähigkeiten des Einzelnen, und der Aufschrei darüber hat zu einer Kehrtwende geführt. Nun werden alle Ergebnisse, die herabgestuft wurden, zurückgezogen und durch die ursprünglichen Schätzungen der Lehrer ersetzt, was bedeutet, dass eine deutlich höhere Anzahl von Schülern gute Noten erhalten wird. Dies löst das unmittelbare politische Problem, mit dem die Regierung konfrontiert ist, unternimmt jedoch nichts, um das umfassendere Problem der Noteninflation anzugehen. Das wahrscheinliche Ergebnis ist, dass mehr Studenten, denen die Fähigkeit, an der Universität etwas zu erreichen, fehlt, einen Studienplatz erhalten werden.

Wie die Pädagogikprofessorin Lindsay Paterson argumentiert hat, wäre ein besserer Ansatz gewesen, externe Gutachter die von den Schülern abgelegten Probeklausuren überprüfen zu lassen – zumindest wäre auf diese Weise eine größere Genauigkeit erreicht worden, so dass weniger Berufungsfälle zu überprüfen wären, um mehr Fairness für den Einzelnen zu gewährleisten.

All dies hätte natürlich vermieden werden können, wenn die Bildung selbst ernster genommen worden wäre, wenn bei der Schließung von Schulen angemessene Bildungsmechanismen eingerichtet worden wären und wenn Prüfungen in irgendeiner Form stattgefunden hätten. Leider erweist sich einmal mehr, dass die kurzsichtige Konzentration auf das Virus auf Kosten jedes anderen Lebensbereichs unbeabsichtigte, wenn auch völlig vorhersehbare Folgen hat.

Aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Quelle: spiked-online.com

Bild: Unsplash – connor-mollison

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz