Vielfalt und Integration

Vielfalt heisst mittdenken und mitgestalten

Was bedeutet “Vielfalt und Integration” für Sie?

Angesichts der jüngsten Non-Stop-Berichterstattung über die rassenbedingten Unruhen, der Mediendebatten über Sklaverei, Statuen und Rassenvorurteile könnten einige Leser geneigt sein, nicht weiterzulesen.

Vor über einem Jahr erinnere ich mich an das kollektive Stöhnen in unserem Büro, als angekündigt wurde, dass wir alle an einem Schulungskurs über Vielfalt und Integration am Arbeitsplatz teilnehmen würden. Wir mussten auch an einem kürzeren Kurs über unbewusste Voreingenommenheit teilnehmen, ähnlich dem, für den Keir Starmer gebucht ist.

Für einige meiner Kollegen war es wohl eine rechtzeitige Mahnung, sich auf nichts einzulassen, was auch nur im Entferntesten an Scherze oder Anspielungen im Büro erinnert.

Aber der Lehrgang hat mich dazu gebracht, ein wenig darüber nachzudenken, was diese Worte und Werte wirklich bedeuten und wie sie gemessen werden sollten.

Meine Gedanken wurden Ende letzten Jahres neu entfacht, als ich auf einen Wettbewerb stieß, dessen Thema “Umarmung von Unterschieden” lautete. Die Teilnehmer wurden gebeten, ein Zitat von nicht mehr als 20 Wörtern zu verfassen, das aussagt, was für sie “Inklusion und Vielfalt annehmen” bedeutet.

Ich ging jedoch davon aus, dass die Preisrichter des Wettbewerbs etwas erwarten würden, das sich in unserer westlichen “liberalen” Kultur und den damit verbundenen seichten Soundbites und virtuellen Signalen auf die Interaktion zwischen Inklusion und Vielfalt beschränkt.

DAS PROBLEM

Ich bin der Meinung, dass wir in Fragen der Rasse, der Gleichheit und der Vielfalt Probleme schaffen, die vorher nicht existierten, und riesige Probleme ignorieren, die es aus Gründen, die ich erläutern werde, doch gibt.

Im Gegensatz zu dem, was man uns sagt, hat der “fortgeschrittene” Westen kein Eigentum an Gleichheit, Inklusion und Vielfalt. Das liegt, glaube ich, daran, dass die Mehrheit der Öffentlichkeit diese Werte in ihrem eigenen Leben, ihrer Arbeit, ihrem Land oder ihrer Weltsphäre sehr eng versteht.

Im Gegensatz dazu würde ich mir vorstellen, dass die Gedanken der Mehrheit hier sehr stark auf andere Gesellschaften und Menschen auf der ganzen Welt und unsere Einstellung zu ihnen und das, was wir von ihnen lernen können, ausgerichtet sind.

Daher denke ich, dass auf allen Ebenen Gleichheit, Integration und Vielfalt neu definiert werden müssen, um ein breiteres, globaleres Bewusstsein zu schaffen.

Im Westen sind wir zu sehr nach innen gerichtet und darauf erpicht, auf jeden politischen Zug aufzuspringen, ohne an die Konsequenzen zu denken.

Als ich darüber nachdachte, wurde ich an die hochkarätigen Menschen und Berühmtheiten erinnert, die sich mit Dingen beschäftigen, von denen sie nichts wissen oder die ihnen egal sind, um sich selbst und ihre Politik zu fördern. Der “Antisemitismus”-Schwindel, der von Labour-Politikern und Berühmtheiten zynisch benutzt wurde, und es wurde viel über “Black Lives Matter” geredet

All diese Menschen behaupten, Gleichheit, Inklusion und Vielfalt zu begrüßen, nutzen aber Krieg, Religion und Rasse, um sich mit scheinbar echten, fürsorglichen Erzählungen zu stärken. In Wirklichkeit aber schaffen sie Spaltungen in der Gesellschaft und in der Welt und distanzieren sich dann von den Folgen.

Wie viele andere kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass zumindest einige dieser Ereignisse mit den wiederholten Versuchen zusammenhängen, Trumpf zu untergraben und zu entfernen – Medien und die Kultur von Prominenten werden benutzt, um die Hysterie zu schüren, die wiederum die Öffentlichkeit aufwühlt.

Das Endergebnis ist, dass dies von den großen Themen wie Weltkonflikt, Imperialismus und Korruption ablenkt, da der größte Teil der Öffentlichkeit auf beiden “Seiten” Rasse, Inklusion und Vielfalt in sehr vereinfachenden und spaltenden Begriffen betrachtet.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand behaupten kann, dass er sich für Inklusion und Vielfalt einsetzt, während er es versäumt, sorgfältiges Denken und Verhalten gegenüber allen Menschen überall anzunehmen.

NEUERES DENKEN

Erst neulich habe ich angesichts der jüngsten Aufregung über alle Rassen angefangen, über die jüngsten Ereignisse und die neuen Namen, Ausdrücke und Slogans nachzudenken, die wir immer wieder hören.

„Black Lives Matter“, „White Lives Matter“, „Cancel Culture“, „Taking the Knee“, „Statuen in Flüsse schmeißen“ und all die virtuellen Zeichentrickfilme auf Twitter.

Meiner Meinung nach geht es bei Inklusion und Vielfalt darum, andere zu respektieren und einzubeziehen, Mitgefühl für alle zu haben und sich seiner selbst bewusst zu sein.

Aber ich glaube auch, dass der entscheidende Teil davon um Selbsterziehung und Reflexion geht, um Neugier und die Fähigkeit, kritisch, fair und vorurteilsfrei zu denken und dies in unserem Handeln zu reflektieren. Leider geht vieles davon weit über den Rahmen der alltäglichen Interaktion zwischen verschiedenen Menschen und Gruppen in der britischen und westlichen Gesellschaft und der Berufsausbildung hinaus.

Meine anderen Gedanken, die von vielen Lesern geteilt werden mögen, sind, dass unsere Haltung gegenüber Menschen jenseits unserer Küsten nicht von den gleichen Standards bestimmt werden sollte, die wir in unseren Gesellschaften zu halten vorgeben.

Sie sollten die Freiheit haben, sich so zu entwickeln, wie wir es getan haben – bevor wir es vermasselt haben. Aber wir sollten uns nicht einmischen oder sanktionieren – wir sollten trotz unserer Differenzen Beziehungen und Konsens aufbauen.

Die blinde Arroganz und, seien wir ehrlich, der Rassismus, der sich entweder als “Patriotismus” oder als “liberale” Menschenrechtsbesorgnis gegenüber Russland, China, Afrika und dem Nahen Osten verkleidet, ist so typisch für die Mainstream-Medien und Prominentenkreise und hat so viele Konflikte und Vorurteile verschärft. Für mich ist dies eine massive Doppelmoral.

Angesichts der Tatsache, dass es bisher bedeutenden Teilen unserer Bevölkerung an der Fähigkeit fehlt, kritisch zu denken und über diese Fragen nachzudenken, können wir von weniger entwickelten Gesellschaften viel über menschenwürdige Grundwerte lernen. Aus Gründen, die ich im Folgenden erläutern werde, könnte uns unser gegenwärtiger Wahn von unserer Rechtschaffenheit und Reinheit hart treffen, wenn wir jetzt nicht aufwachen.

EIN WORT ZUR UNBEWUSSTEN VOREINGENOMMENHEIT

Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich an einem Arbeitstrainingskurs über unbewusste Voreingenommenheit teilgenommen. Ich bin diesen Dingen gegenüber aufgeschlossen, aber normalerweise bleibt ein guter Trainingskurs, der mir etwas Nützliches beibringt, immer an mir hängen. Ich erinnere mich ehrlich gesagt wenig über den Inhalt des Kurses.

Wenn ich zurückdenke, glaube ich, der einfache Grund dafür war, dass ich nicht dachte, dass unbewusste Voreingenommenheit ein wichtiges Thema im großen Ganzen sei. Wir alle haben unbewusste Voreingenommenheit, und vielleicht konnte ich in einer Welt, die frei von größeren Problemen im Zusammenhang mit Rassismus, ausländischen Angriffskriegen und bewusster und offener Diskriminierung war, eine größere Relevanz erkennen.

Dieser Artikel über RT über unbewusste Voreingenommenheit ist lesenswert, und die abschließenden Absätze fassen meiner Meinung nach meine Gefühle klar und deutlich zusammen.

Aber sollten wir uns nicht mehr um das kümmern, was wir tun, als um das, was wir – unbewusst – denken? Diese neue und anhaltende Konzentration auf das Unbewusste durch die so genannten “Rassenexperten”, die das Voreingenommenheitstraining durchführen, stellt im Wesentlichen eine Kolonisierung der internen Denkprozesse der Menschen dar.

Und wenn wir diesen Weg weitergehen, wird die Gehirnwäsche zur legitimen Politik werden”.

Vielleicht passt dies also zu meinen allgemeinen Gedanken, dass wir uns zu sehr auf das weniger Wichtige konzentrieren, zum Nachteil der Bewältigung der schwerwiegendsten Probleme, die sich aus Handlungen ergeben.

EINIGE ZITATEN

Da mir der Wettbewerb über Vielfalt und Integration noch immer im Kopf herumgeht, dachte ich mir, ich schreibe einige Zitate auf, die echte Gedanken provozieren.

Wenn wir uns mit zynischen Versuchen befassen, Trennungen zu schaffen oder zu verstärken, und so die wirklichen Probleme hervorheben wollen, muss unsere Botschaft meiner Meinung nach einfach, aber dennoch tiefgründig sein. Eine, die auch den Anforderungen der kurzen Aufmerksamkeitsspanne entspricht, die die meisten Bürgerinnen und Bürger haben. Zumindest, um bei diesen Menschen einen Denkprozess in Gang zu setzen.

Ich habe unten einige Zitate notiert, die versuchen, diese Gedanken zusammenzufassen. Wahrscheinlich werden sie keinen Wettbewerb gewinnen, aber ich denke, einige von ihnen erinnern uns vielleicht daran, dass das sorgfältige Denken über unser eigenes Leben, unsere Arbeitsplätze und unsere Küsten hinaus der entscheidende Punkt dabei ist.

  • Wir sollten lernen, dass echtes Feiern der Vielfalt vor allem in Gesellschaften zu finden ist, in denen das Wort ‘Vielfalt’ nur selten verwendet wird”.
  • Gleichheit, Vielfalt und Integration sind leere, unaufrichtige Worte, wenn wir im Westen weiterhin Kriege im Ausland führen”.
  • Die Vielfalt zu Hause feiert unsere Unterschiede. Auf der Weltbühne lassen wir es zu, dass sich weniger entwickelte Gesellschaften frei entwickeln können”.
  • Um Inklusion und Vielfalt zu fördern, muss man ein Botschafter der Menschlichkeit sein, kein Bürger eines Staates”.
  • Wir sollten von Staaten in der Welt lernen, die Staaten für alle Religionen und für keine Religion sind”.
  • Bei der Vielfalt geht es nicht darum, Unterschiede zu beschönigen, um uns alle als gleichwertig erscheinen zu lassen. Es geht darum, alle mit gleichem Respekt zu behandeln”.

IRAK, LIBYEN, JEMEN UND SYRIEN

An dieser Stelle kommen das fehlende Denken und die oberflächliche Einstellung zu Rasse, Inklusion und Vielfalt im Westen an die Oberfläche. Um unseren Unmut gegen rassenbedingte Ungleichheit zu demonstrieren, reißen wir 300 Jahre alte Steinstatuen nieder.

Doch in der Zwischenzeit wurden im Irak, einem bis heute zerrütteten Land, Millionen von Menschen getötet und von der Regierung Blair vertrieben.

In Libyen wurde von der Regierung Cameron ein Land zerstört, in dem jetzt Sklavenmärkte betrieben werden.

Im Jemen werden mit unserer Komplizenschaft Millionen von Menschen zurück in die Steinzeit bombardiert.

In Syrien, einer der ethnisch und religiös vielfältigsten Nationen der Welt, bewaffnen und finanzieren wir rassistische, sektiererische Terroristen, um zu versuchen, einen Präsidenten abzusetzen, den wir missbilligen. Und wir lassen ihr Volk unter Sanktionen verhungern.

Wie viele falsch informierte Kommentare und Slogans haben wir von “aufgeweckten” Liberalen im Westen über unbewiesene und unwahrscheinliche Bombenanschläge auf Krankenhäuser und chemische Waffen in Syrien gehört?

Eine Menge.

Und doch so wenige Kommentare von denselben Leuten über die Menschen im Jemen, die täglich unbestreitbar an britischen Bomben, Krankheiten und Hunger sterben.

Die Menschen aller oben genannten Nationen sind von unserer Regierung, den Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit entmenschlicht, falsch dargestellt und ignoriert worden. Soviel zu Einbeziehung und Vielfalt.

Die Länder und Menschen der Länder, die wir angegriffen haben, stehen Kopf und Schultern über uns, wenn es um Menschenrechte, Integration, Vielfalt und Widerstandsfähigkeit geht.

Syrien zum Beispiel ist kein perfektes System oder eine perfekte Gesellschaft und hat dies auch nie behauptet. Aber es begrüßt die Freiheit der Religionsausübung, und trotz des Krieges leben seine vielen ethnischen Gruppen friedlich zusammen.

Es hat 9 Jahre Krieg von außen widerstanden, den wir niemals hätten ertragen können, und ist in vielerlei Hinsicht gestärkt daraus hervorgegangen. Ich weiß, dass Länder, die unter Krieg oder Sanktionen stehen, oft geeinter, widerstandsfähiger und einfallsreicher werden, und Syrien wird sich trotz unserer wiederholten Einmischung zu etwas Besserem entwickeln als zuvor. Syrien und andere “weniger entwickelte” Nationen sind nicht wie wir besessen von den Worten, Gleichheit, Integration und Vielfalt. Sie machen einfach weiter.

EINE WARNUNG FÜR DIE ZUKUNFT

Gleichheit, Integration und Vielfalt, wie wir sie im Westen verstehen, sind nur leere Worte, hinter denen wir uns verstecken und mit denen wir uns besser fühlen.

Wegen ihrer Fehler finden Sie diese Werte eher im Zusammenhang mit dem Verhalten Russlands, Syriens, Venezuelas, Irans und ihrer Bevölkerung.

Besitzen wir im Westen dieselbe Intelligenz, denselben Gemeinschaftsgeist und dieselbe Widerstandskraft wie unsere so genannten Rivalen?

Ich bezweifle eher, dass wir im Weltklub der großen Jungs verwöhnt und verdummt worden sind, so dass unser Denken von Identitätspolitik, Berühmtheit und “aufgeweckter” Kultur und Konsumdenken befleckt ist. Covid-19 und die blinde Kapitulation vor dem Lockdown zeigt deutlich, dass wir nicht mehr die Nation sind, die wir einst waren.

Heute behauptet der Westen, der Verfechter der Menschenrechte, der Vielfalt und der Integration zu sein, aber vor dem Hintergrund einer aggressiven Außenpolitik und entmenschlichender Kriege des Regimewechsels gegen andere Rassen von Menschen.

Währenddessen sucht ein sich rasch entwickelndes Russland, das zugegebenermaßen einige Menschenrechtsfragen in sich trägt, in seinen Außenbeziehungen mit allen Ländern Pragmatismus, Partnerschaft und Konsens. Ausgehend von dem, was uns seit Jahren über Russland erzählt wird, mag dies ein wenig verkehrt herum erscheinen. Aber ich weiß, welche “Seite” die größte Bedrohung für Frieden, Integration und Vielfalt auf diesem Planeten und nicht Russland ist.

Für ein relativ neues Beispiel dafür, was liberal und vielfältig sein in der westlichen Gesellschaft heutzutage bedeutet, schauen Sie nicht weiter als die Amerikaner und auch die Israelis, die im Monat des Brustkrebs-Bewusstseins ihre Kampfflugzeuge rosa streichen.

Hier ist mein Zitat dazu.

„Bei Inklusion und Vielfalt geht es nicht um rosa Kampfflugzeuge für eine monatliche Werbekampagne – Es geht um die ganze Menschheit unterhalb der Flugroute”.

ABSCHLIEßENDE GEDANKEN

Es ist klar, dass wir im Westen in einem massiven Wahn leben. Unsere Führer zerstören den Rest der Welt, während sie die Öffentlichkeit mit albernen kontraproduktiven Debatten und Slogans ablenken.

Solange Deutschland, Großbritannien und der Westen die Menschenrechte, Gleichheit und Anstand in ihrer wahren Definition nicht respektieren, wird es in unseren Gesellschaften immer Rassismus geben. Es ist weitgehend sinnlos, gegen Rassismus in unseren Gemeinschaften zu demonstrieren oder Schulungen zu Vielfalt und Integration zu besuchen.

Das offensichtliche Endergebnis all dessen ist, wie ich hier bereits erwähnt habe, ein heißer Krieg mit Russland, der wahrscheinlich durch eine “humanitäre Intervention” in Syrien oder anderswo ausgelöst wird. Oder möglicherweise mit China, wenn man die feindselige Rhetorik bedenkt, von der wir in letzter Zeit häufiger gehört haben.

Deutschland, das Vereinigte Königreich und der Westen stehen nicht an der Spitze der humanitären Werte, der Vielfalt und der Eingliederung und waren es auch nie. Es ist gegen sie, genau wie gegen uns alle.

Die so genannte weniger entwickelte Welt hat tatsächlich eine bessere Bilanz als wir. Wenn ein verheerender globaler Konflikt irgendwie vermieden werden kann, wird es vermutlich nicht lange dauern, bis wir sie um Hilfe und Inspiration bitten, um das ganze verrottete System, das gegen uns alle arbeitet, zu stürzen.

Aus dem Englischen von Ronald Freund

Quelle: OFF-GUARDIAN.ORG

Bild: Unsplash – tim-mossholder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz