Corona – Eine Krise wird künstlich erzeugt und „definiert“

oder wurde der Tod vieler alten Menschen in Pflegeheimen durch die Corona-Verordnungen der Regierungen und der WHO erst möglich gemacht?

Eine Übersetzung aus dem englischen Original – www.Off-Guardian.org geschrieben von Rosemary Frei

Während der COVID-19-Pandemie sind Menschen in Pflegeheimen in Scharen ums Leben gekommen.

Warum geschieht dies? Liegt es einfach daran, dass ältere Erwachsene sehr anfällig für SARS-CoV-2 sind und es daher nicht unerwartet ist, dass viele erkranken?

Oder verdienen Pflegeheime den Löwenanteil der Schuld, etwa indem sie so schlecht bezahlt werden, dass viele Arbeiter ihre Zeit auf mehrere Einrichtungen aufteilen müssen und dabei das Virus verbreiten?

Oder könnten medizinische Experten und Regierungsbürokraten mit dem vollen Wissen zumindest der höchsten Regierungsbeamten kurz nach Ausbruch der Pandemie Bedingungen geschaffen haben, die zu den hohen Sterbegebühren beitragen, während sie praktisch keine öffentliche Gegenreaktion gegen sich selbst hervorrufen?

Dieser Artikel zeigt, dass die dritte Hypothese sehr plausibel ist.

Die Menschen, die diese Bedingungen geschaffen haben, sind sich möglicherweise ihrer Auswirkungen nicht bewusst. Aber es ist auch möglich, dass zumindest einige von ihnen genau wissen, was sie tun.

Schließlich stellt – aus der Sicht einer amoralischen Regierung betrachtet – die wachsende Zahl älterer Menschen eine große Belastung für die heutigen steuerlich belasteten Regierungen dar, weil sie insgesamt viel weniger in die Steuerbasis einzahlen als jüngere Menschen und gleichzeitig die Kosten für Gesundheits- und Rentenprogramme in die Höhe schnellen lassen.

Hier sind drei Gruppen von Bedingungen, die gemeinsam einen Rahmen schaffen, der erheblich mehr Sterbefälle in Pflegeheimen ermöglicht – und zwar ungestraft -, auch wenn die meisten dieser Bedingungen isoliert betrachtet, rein zum Nutzen aller in der Gesellschaft zu sein scheinen:

1.

Bürokraten entwickeln extrem weit gefasste Definitionen für Infektionen und Ausbrüche mit neuartigen Coronaviren. Hinzu kommt, dass in einer Reihe von Pflegeheimen, die über jede Gerichtsbarkeit verstreut sind, nach wie vor mindestens eine Krankenschwester oder ein Arzt vorhanden ist, der jeden Buchstaben aller Definitionen und Regeln befolgt. (Solche Individuen sind in jeder Disziplin immer präsent, aber im medizinischen Milieu können ihre Handlungen vorsätzlich, tödlich und sehr schwer zu erkennen sein).

2.

Einflussreiche Organisationen und Einzelpersonen erstellen Richtlinien für die Krankenhausversorgung, in denen empfohlen wird, dass jüngere Menschen während der Pandemie eine höhere Priorität erhalten als ältere, indem sie der Frage, wie viele Lebensjahre den Patienten bei erfolgreicher Behandlung noch bevorstehen würden, erhebliche Bedeutung beimessen. Einige Richtlinien verbieten auch die Verlegung von Heimbewohnern ins Krankenhaus.

3.

Leitende Gerichtsmediziner und die Leiter der Bestattungs-, Einäscherungs- und Bestattungsindustrie haben Verfahren, die Art und Weise, wie Todesfälle in Pflegeheimen dokumentiert und mit Leichen umgegangen wird, grundlegend verändern. Ihr erklärtes Ziel ist es, eine Überlastung des medizinischen Personals und der Leichenlagerbereiche während eines Anstiegs der COVID-19-Todesfälle zu verhindern.

Sie setzen diese Änderungen auch sehr schnell und ohne Benachrichtigung der Öffentlichkeit in Kraft; dies gibt den direkt Betroffenen nur sehr begrenzte Möglichkeiten zur Mitwirkung oder zum Zurückdrängen.

Zu den vielen radikalen Veränderungen gehört, dass Sterbeurkunden nicht mehr von Menschen ausgefüllt werden, die Heimbewohner betreuen, sondern von der Chef-Leichenbeschauerin.

Auch die Untersuchung der Todesursache wird verhindert, ebenso wie alle, bis auf einige wenige Nachbestattungen, zweite Untersuchungen zu Todesursache und Todesart.

Im Hintergrund stehen die mitschuldigen Reihen von Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens, Politikern, Medien und vielen anderen einflussreichen Personen. Wenn die Pandemie erstmals ausbricht, konzentrieren sie sich darauf, wie neu, gefährlich und schlecht verstanden das Virus ist. Als Nebeneffekt erschreckt dies viele Mitarbeiter/Innen von Pflegeheimen so sehr, dass sie vor Angst fliehen und ihre überforderten Kolleg/Innen zurücklassen.

Nach kurzer Zeit beginnen sie auch, die Öffentlichkeit und die Angehörigen der Opfer davon abzulenken, die drei Krankheitsbilder aufzudecken, indem sie sich auf andere Faktoren bei der Häufung von Todesfällen unter älteren Menschen in Heimen konzentrieren – und indem sie darauf bestehen, dass die Lösung für alles in mehr Tests und der Rückverfolgung von Kontakten besteht, zusammen mit einer beschleunigten Entwicklung von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten.

Dieser Artikel zeigt, wie die drei Bedingungen in Ontario, Kanada, umgesetzt wurden.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in anderen Gerichtsbarkeiten in Nordamerika, Europa und anderswo Abweichungen von diesen Bedingungen gegeben hat. Ein Exklusivinterview mit der Tochter eines der Dutzenden von Menschen, die bei einem Ausbruch in einem Pflegeheim in Ontario starben, veranschaulicht, wie die drei Bedingungen in der Praxis funktionieren.


1.Umfassende Definitionen von neuartigen Coronavirus-Infektionen und -Ausbrüche

Zu Beginn der Novel-Coronavirus-Epidemie in Ontario gab es keine formalen Definitionen für Infektionen und Ausbrüche von Pflegeheimen, zumindest nicht öffentlich.

Vielmehr beschrieben Ende März der Chief Medical Officer of Health für Ontario, Dr. David Williams, und die Associate Chief Medical Officer of Health, Dr. Barbara Yaffe, die Kriterien mündlich während ihrer täglichen Pressebriefings.

Ein Ausbruch sollte gemeldet werden, wenn zwei oder drei Personen Symptome einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zeigen, sagten sie.

Außerdem war ein Test der Polymerase-Kettenreaktion auf virale RNA nicht erforderlich für die Bestätigung.

Dies ist eine gelockerte Version der Kriterien, die in der Provinz vor der Epidemie des neuartigen Coronavirus verwendet wurden. Diese früheren Kriterien definierten einen Ausbruch als entweder: zwei Personen im gleichen Bereich einer Einrichtung, die innerhalb von zwei Tagen Symptome entwickeln (wodurch ihre Infektionen „epidemiologisch miteinander verbunden“ sind) und von denen mindestens eine positiv auf virale RNA getestet wurde; oder drei Personen im gleichen Bereich, die innerhalb von zwei Tagen Symptome entwickeln.

Am 30. März veröffentlichte das Gesundheitsministerium von Ontario neue Regeln für die Definition und das Management von Ausbrüchen in Pflegeheimen (wobei das Dokument verwirrenderweise auf den 1. April datiert ist). Das Personal aller Pflegeheime in Ontario wurde zwei Tage später, am 1. April, in Webinaren zu den neuen Regeln geschult.

Die neuen Regeln beinhalteten eine noch breitere Definition des Ausbruchs: die Anwesenheit von nur einer Person mit nur einem Symptom einer SARS-CoV-2-Infektion. Ausbrüche galten als bestätigt, wenn nur ein Bewohner oder Mitarbeiter positiv getestet wurde; anschließend gilt jeder Bewohner des Pflegeheims, der Symptome einer Coronavirus-Infektion zeigt, als COVID-19-positiv.

Bemerkenswert ist jedoch, dass es in dem Dokument keine Symptomliste gab. Dr. Williams sagte am 1. April während der Pressekonferenz an diesem Tag, dass sie absichtlich keine Liste der Infektionen enthielten.

Dies liegt daran:

"Die Suche nach diesen Symptomen [bei den übrigen Heimbewohnern, nachdem der erste Fall festgestellt wurde] ist eine Herausforderung, besonders bei Senioren", [...] "Sie haben vielleicht kein Fieber, sie haben vielleicht viele andere Symptome und sie haben vielleicht keine offensichtlichen Symptome. Vielmehr [kann] jede Veränderung ihres Gesundheitszustands wirklich [als Symptom] betrachtet werden".

Wenige Minuten später fügte Dr. Williams hinzu:

Ich habe nichts gegen Fehlalarme. [Als Ergebnis der lockereren Ausbruchskriterien] könnte die Zahl [der Ausbrüche, die wir sehen] ziemlich [ein bisschen] größer [kommen] .... Aber das liegt daran, dass wir die Sensibilität erhöhen wollen. [Das] bedeutet, dass die Zahl der Ausbrüche steigen wird, weil wir die Definition erweitert haben".

Eine Woche später, am 8. April, wurde eine aktualisierte Fassung der Prüfungsrichtlinien der Provinz herausgegeben. Sie enthielt die folgende Liste von Symptomen (von denen die meisten höchst unspezifisch sind): Fieber, jedes neue oder sich verschlimmernde Symptom einer akuten Atemwegserkrankung – zum Beispiel Husten, Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, laufende Nase oder Niesen, Nasenverstopfung, heisere Stimme, Schluckbeschwerden – und Lungenentzündung.

Das Dokument listete auch mehrere Symptome auf, die „atypisch“ sind, aber „insbesondere bei Menschen über 65 in Betracht gezogen werden sollten“ [kursiv gesetzt]: unerklärliche Müdigkeit/Malasie, akut veränderter Geisteszustand und Unaufmerksamkeit (d.h, Delirium), Stürze, akute Funktionseinbußen, Verschlechterung chronischer Zustände, Verdauungssymptome (z.B. Übelkeit/Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen), Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Krupp, unerklärliche Tachykardie, Blutdruckabfall, unerklärliche Hypoxie (wenn auch nur leicht) und Lethargie.

Am 22. April legte die Provinz dann die ersten COVID-19-Screening-Richtlinien für Pflegeheime vor. Es ähnelt im Großen und Ganzen dem Dokument vom 8. April, mit der Ausnahme, dass zwei oder mehr der Symptome – zum Beispiel Halsschmerzen, laufende Nase und Niesen, verstopfte Nase, Durchfall – vorhanden sein müssen, damit eine Person als positiv beurteilt werden kann.

Am 2. Mai wurden eine neue Testanleitung und ein neuer Leitfaden für das Screening veröffentlicht. Beide Dokumente räumen ein, dass, wenn eine Person nur eine laufende oder verstopfte Nase hat, „andere Gründe für diese Symptome in Betracht gezogen werden sollten, wie saisonale Allergien und postnasales Tropfen“.

Sie engen auch die Definition von Stürzen, die als Diagnose einer Infektion mit dem neuartigen Koronavirus bei Menschen über 65 gelten, auf Stürze ein, die unerklärt sind oder deren Zahl zunimmt.

Sie fügen der Symptomliste jedoch drei weitere hinzu, die sehr unspezifisch sind: eine Abnahme des Geschmackssinns, Bauchschmerzen und rosa Augen.

Es hat enorme Auswirkungen, wenn die Definitionen von Symptomen und Ausbrüchen zu weit gefasst sind, insbesondere in Kombination mit anderen Regeln, die zu Beginn der Epidemie aufgestellt wurden.

Weit gefasste Definitionen werden sehr wahrscheinlich in vielen anderen Gerichtsbarkeiten auf der ganzen Welt verwendet, wenn auch vielleicht durch die Verwendung von etwas anderen Begriffen verdeckt.

Erstens wird in Ontario in jeder Einrichtung mit einem Ausbruch jeder Bewohner mit auch nur einem Symptom als „wahrscheinlicher COVID-19-Fall definiert“. Dies gilt unabhängig davon, ob diese Bewohner ein nicht eindeutiges oder negatives virales RNA-Testergebnis hatten – oder ob sie überhaupt nicht getestet wurden.

Zweitens wird die Todesursache aller Personen, bei denen eine SARS-CoV-2-Infektion diagnostiziert wurde, mit COVID-19 angegeben. Dies ist ein Diktat der Weltgesundheitsorganisation und wird in ganz Nordamerika, Europa und anderswo befolgt.

Drittens werden Todesfälle, die dem COVID-19 zugeschrieben werden, nach den neuen Regeln, die vom leitenden Gerichtsmediziner am 9. April veröffentlicht wurden, als „natürliche“ Todesfälle eingestuft (siehe „Zustandssatz 3“ weiter unten). Mit Ausnahme einer äußerst geringen Anzahl von Fällen sind natürliche Todesfälle von allen weiteren Untersuchungen oder Nachbestattungen ausgenommen.

(In den letzten 30 Jahren sind Obduktionen selten geworden, aber diese Möglichkeit fast vollständig auszuschließen, ist eine andere Sache).

Zusammengenommen könnte dies erklären, was die Tochter einer Frau, die zusammen mit Dutzenden anderen während eines COVID-19-Ausbruchs in einem Pflegeheim in Ontario starb, erlebt hat. Die Tochter gewährte dem Autor am 13. Mai ein Exklusivinterview. (Unter einem Pseudonym, um sie vor möglichen Auswirkungen zu schützen).

Diane Plaxton sagte in dem Interview, dass sie am 1. April einen schockierenden und unerwarteten Anruf aus dem Pflegeheim ihrer Mutter erhielt.

„Ihre Mutter geht es nicht gut. Sie hatte viel Durchfall. Es gibt eine DNR* in ihrer Akte. Und wir schicken niemanden ins Krankenhaus. Wir müssen sie auf Palliativpflege setzen“, erinnert sich Plaxton an die Oberschwester, die ihr mit kalter, gefühlloser Stimme sagte.

Plaxton war wie betäubt. Sie wusste über den Durchfall ihrer Mutter Bescheid: Er kam von Darmreinigungsmitteln, die sie etwa neun Tage lang eingenommen hatte, nachdem bei ihr eine Darmverstopfung diagnostiziert worden war. Plaxton sagte der Krankenschwester, dass, wenn ihre Mutter rückläufig zu sein schien, dies wahrscheinlich auf den Durchfall und die daraus resultierende Dehydrierung zurückzuführen sei.

Sie schlug der Oberschwester vor, der Mutter eine IV-Rehydratation zu geben. Die Krankenschwester lehnte ab und sagte, es würde „nur das Unvermeidliche hinauszögern“.

Die Oberschwester sagte weder das Wort COVID-19, noch teilte sie Plaxton mit, dass das Heim an diesem Tag für infektiös erklärt worden war.

Sie erwähnte auch nicht, dass die Provinz am 30. März neue Vorschriften über Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus und dessen Ausbruch erlassen hatte, und schulte dann am 1. April in einem Webinar das gesamte Personal der Pflegeheime in Ontario darin. Wie oben beschrieben, enthielten die Regeln sehr weit gefasste Definitionen von SARS-CoV-2-Infektionen und -Ausbrüchen.

Daher hätte sich die Krankenschwester durchaus an die neuen Regeln halten können, indem sie bei der Mutter von Plaxton eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus diagnostiziert hätte, nur weil sie Durchfall hatte (und ohne Plaxton etwas davon zu sagen).

Da die Verlegung in ein Krankenhaus keine Option war (gemäß „Konditionssatz zwei“) und da COVID-19 bei älteren Menschen sehr häufig als tödlich angesehen wird, könnte dies der Grund dafür sein, dass die Oberschwester Plaxton so sehr drängte, einer Palliativversorgung ihrer Mutter zuzustimmen.

Geschüttelt, aber nicht gebeugt, bat Plaxton die Oberschwester, sie mit der Krankenschwester sprechen zu lassen, die sich direkt um ihre Mutter gekümmert hatte.

Glücklicherweise war diese zweite Krankenschwester freundlich und stimmte zu, dass Palliativpflege für Plaxtons Mutter nicht angebracht sei. Sie stimmte stattdessen zu, ihr zu erlauben, die Darmreinigungsmittel nicht einzunehmen und sie zu Essen und Trinken zu überreden, um ihre Flüssigkeit und Kraft wiederzuerlangen. Sie sagte auch, dass sie ein Auge auf das leichte Fieber von Plaxtons Mutter haben werde.

In den nächsten Tagen funktionierte dieser Plan, und die Krankenschwester sagte Plaxton, sie brauche sich keine Sorgen zu machen.

Deshalb traf es Plaxton wie ein Schlag in den Bauch, als sie am 10. April einen Anruf von einer anderen Krankenschwester erhielt, die in Panik geriet. Sie erzählte Plaxton, dass ihre Mutter Schwierigkeiten mit dem Atmen und einen hohe Puls hatte .

Die Krankenschwester sagte, das Pflegeheim könne sie nicht ins Krankenhaus bringen. Sie bat Plaxton um die Erlaubnis des Arztes, ihrer Mutter „eine Spritze zu geben, um ihr Sterben zu erleichtern“.

(Die Krankenschwester hat Plaxton nicht gesagt, was „die Spritze“ war. Sehr wahrscheinlich handelte es sich jedoch um Morphin, das routinemäßig zur Linderung starker Schmerzen eingesetzt wird. Eine ausreichend hohe Morphindosis verlangsamt die Atmung der Menschen und beschleunigt ihren Tod).

Plaxton war erschüttert. Sie beriet sich sofort mit ihrer Schwester; gemeinsam beschlossen sie, die Zustimmung zur Aufnahme zu erteilen. Drei Stunden später war ihre Mutter tot.

2.Richtlinien für die Krankenhauspflege

Mitte März, nicht lange vor dem Tod von Plaxtons Mutter, begannen sich die Richtlinien für die Behandlung während der Pandemie zu verbreiten.

Am 21. März beispielsweise legte das britische National Institute for Clinical Excellence seine Richtlinien vor.

Sie basieren auf einer Gebrechlichkeitsbewertung und auf Mortalitäts-wahrscheinlichkeiten in verschiedenen Altersgruppen für Lungenentzündung und zugrunde liegende Herz-Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen.

Am 23. März wurde im renommierten New England Journal of Medicine das Papier „Fair allocation of scarce medical resources in the time of Covid-19“ veröffentlicht. In der ersten Empfehlung des Papiers wird dazu aufgerufen:

Maximierung der Zahl der Patienten, die die Behandlung mit einer angemessenen Lebenserwartung überleben".

(Interessanterweise ist der Hauptautor des Papiers, Ezekiel Emmanuel, MD, PhD, Onkologe, Bioethiker und Senior Fellow am Center for American Progress. Das Zentrum schweigt sich über seine Geldgeber aus, aber laut einer Untersuchung in „The Nation“ aus dem Jahr 2011 gehörten zu seinen Unterstützern Dutzende riesiger Unternehmen von Boeing bis Walmart. Heute gehören der General im Ruhestand, Wesley Clark, und der Executive VP der globalen Investmentfirma Blackstone, Henry James, zu den Treuhänder-Beiratsmitgliedern der Organisation).

Am 27. März veröffentlichte das ebenso einflussreiche Journal of the American Medical Association (JAMA) „Ein Rahmenwerk für die Rationierung von Beatmungsgeräten und Intensivbetten während der COVID-19-Pandemie“.

Das behaupten die Autoren des Papiers:

Neuere Menschen sollten Vorrang erhalten, nicht wegen irgendwelcher Ansprüche auf sozialen Wert oder Nutzen, sondern weil sie am schlechtesten dran sind, in dem Sinne, dass sie die wenigsten Chancen hatten, die verschiedenen Lebensabschnitte zu durchleben".

Ontario Health veröffentlichte am 28. März Richtlinien für die Rationierung von Krankenhausbehandlungen, wenn auch nicht öffentlich. (Bis zum heutigen Tag hat die Regierung das Protokoll weder veröffentlicht noch offengelegt, ob und wann sie es umgesetzt hat).

Damals war ein Andrang von COVID-19-Patienten, die die Krankenhäuser in Ontario überfüllten, zumindest kurz- oder mittelfristig (im Gegensatz zur theoretischen Modellierung der Pandemiekurve) keine realistische Möglichkeit, da alle elektiven Krankenhausverfahren und Operationen abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben worden waren.

Die Toronto Star-Reporterin Jennifer Yan erhielt eine Kopie des Dokuments über die Behandlung in Ontario und schrieb in einem Artikel vom 29. März, dass

Nach dem Triage-Protokoll werden auch Langzeitpatienten, die bestimmte Kriterien erfüllen, nicht mehr in Krankenhäuser verlegt.

Am 10. April nahm die kanadische Ärztekammer dann alle Empfehlungen von Dr. Ezekiel und seinen Koautoren in ihrem Beitrag im New England Journal of Medicine an und riet kanadischen Ärzten, diesen Empfehlungen zu folgen.

In der Erklärung der Canadian Medical Association (deren Autoren nicht aufgelistet wurden) wurde behauptet, dass „die gegenwärtige Situation leider nicht die Zeit für kanadische Experten zulässt“, ihre eigenen Empfehlungen zu erstellen.

Dies ist tendenziös. Kanadische Gesundheitsdienstleister und Forscher haben Zugang zu ebenso vielen Informationen über COVID-19 wie andere auf der ganzen Welt. Darüber hinaus hatten viele im Jahr 2003 direkte klinische Erfahrungen mit einem engen Cousin des neuartigen Coronavirus, SARS-CoV, gemacht.

Tatsächlich haben vier Kanadier gemeinsam einen ethischen Rahmen für die Entscheidungsfindung während einer Pandemie verfasst, der auf ihren Erfahrungen mit SARS basiert und 2006 veröffentlicht wurde. Sie erwähnten das Alter als Kriterium für die Triagierung der Behandlung in diesem Rahmen nicht.

Am 17. April gab die kanadische Bundesregierung Informationen heraus, um die Kliniker bei der Rationierung der Gesundheitsressourcen während der SARS-CoV-2-Epidemie anzuleiten. Im Gegensatz zu zumindest einigen anderen COVID-19-bezogenen Richtlinien, die im gleichen Zeitraum herausgegeben wurden, wurde sie nicht von einer Pressemitteilung begleitet; daher ist sie unter dem Radar der Öffentlichkeit geflogen.

Das Dokument enthält eine Betonung der altersbedingten Rationierung. Sie rät auch ausdrücklich davon ab, Pflegeheimbewohner in Krankenhäuser zu verlegen:

Langzeitpflege (LTC)[Pflegeheim]-Einrichtungen und häusliche Pflegedienste werden ermutigt, sich um bestehende COVID-19-Patienten zu kümmern und können gebeten werden, zusätzliche Nicht-COVID-19-Patienten/Klienten aufzunehmen, um den Druck auf die Krankenhäuser zu verringern". 

Dies wird an einer anderen Stelle des Dokuments unterstrichen:

Wenn sich COVID-19 bei den Bewohnern der LTC-Einrichtung entwickelt, sollten sie nach Möglichkeit innerhalb der Einrichtung betreut werden, um die Krankenhauskapazität zu erhalten".

Das Verbot der Verlegung in ein Krankenhaus schränkt die Behandlungsmöglichkeiten für Bewohner von Pflegeheimen drastisch ein.

Während der COVID-19-Krise gab es in Kanada Verlegungen von Pflegeheimbewohnern in Krankenhäuser, aber bis vor kurzem waren sie bei weitem die Ausnahme.

(Stattdessen wurden ab Mitte März im Rahmen der Räumung von Krankenhäusern, um Platz für einen mutmaßlichen Anstieg von COVID-19-Patienten zu schaffen, Tausende von älteren Menschen von Krankenhäusern in Pflegeheime verlegt. Dies dürfte auch zu den Todesfällen in Pflegeheimen beigetragen haben. Mehr als ein Journalist hat Pflegeheime mit dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess verglichen: Virus-Brutschränke mit darin eingeschlossenen Menschen).

All dies könnte durchaus der Grund dafür sein, dass Plaxton von den Krankenschwestern im Pflegeheim gesagt wurde, dass ihre Mutter nicht ins Krankenhaus verlegt werden könne.

Dies hat sich auch in anderen Pflegeheimen gezeigt.

Der medizinische Direktor des Pinecrest-Pflegeheims in Bobcaygeon, zwei Autostunden nordöstlich von Toronto, riet den Angehörigen der Bewohner dringend davon ab, eine Verlegung ins Krankenhaus in Erwägung zu ziehen.

The Globe and Mail berichtete am 29. März, dass Dr. Michelle Snarr den Familien am 21. März (das war der Tag, nachdem drei der Heimbewohner positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden waren) schrieb und das Schreckgespenst eines erheblichen Leidens und möglichen Todes aufwarf, wenn die älteren Menschen an ein Beatmungsgerät angeschlossen würden.

Dr. Snarr wiederholte dies in einem Fernsehinterview vom 30. März.

„Als wir hörten, dass es sich um COVID handelte, wussten wir alle, dass es wie ein Lauffeuer durch die Einrichtung laufen würde […] Der Grund, warum ich die E-Mail verschickt habe, war, ihnen eine Vorwarnung zu geben, dass dies keine normalen Zeiten sind. Zu normalen Zeiten würden wir Leute ins Krankenhaus schicken, wenn die Familie es wünschte, aber wir wussten, dass das nicht möglich sein würde, da wir wussten, dass so viele Menschen auf einmal krank werden würden, und wir wussten auch, dass die einzige Möglichkeit, ein Leben vor COVID zu retten, ein Beatmungsgerät ist. Und eine gebrechliche, ältere Person an ein Beatmungsgerät anzuschließen, das ist grausam“

In einem anderen Interview sagte Dr. Snarr, dass sie Krankenhausverlegungen nicht gänzlich ablehnen würden.

Der letzte dem COVID-19 zugeschriebene Todesfall in Pinecrest ereignete sich am 8. April; bis dahin waren 29 der 65 Bewohner des Heims umgekommen.

„Ich hatte noch nie vier Todesfälle an einem Tag in einem Pflegeheim, in dem ich gearbeitet habe“, wurde Dr. Stephen Oldridge, einer der Ärzte, die in dem Heim arbeiten, in einem Artikel im Globe and Mail vom 29. März zitiert. „Man fühlt sich hilflos. Denn Sie können nichts anderes tun, als sie zu unterstützen, ihnen Morphium zu geben und es ihnen angenehm zu machen“.

Dr. Oldridge erzählte dem CBC am 1. April einen ähnlichen Bericht:

"Es gibt keinen Impfstoff, wir haben keine wirksame Behandlung außer unterstützender Pflege für diese Menschen, und offensichtlich gibt es keine Heilung. Wenn also die Infektion in ihren Lungen Fuß fasst, können wir es ihnen in dieser älteren Bevölkerung einfach bequem machen".

Wieder andere Medienberichte deuten darauf hin, dass die Familien von Heimbewohnern in Kanada die Möglichkeit einer Verlegung in ein Krankenhaus während der Pandemie verweigert haben, selbst wenn die Bewohner relativ jung sind, keine DNR* haben und sowohl sie als auch ihre Familien die Option einer Verlegung wünschen. Stattdessen werden sie unter Druck gesetzt, DNRs* einzurichten. Dies geschieht auch anderswo, wie zum Beispiel in Großbritannien.

Hugh Scher, ein Anwalt aus Toronto, der an einigen der bekanntesten Altlastenfälle Kanadas beteiligt war, lehnt dies entschieden ab. Das sagte er dem Autor in einem Telefoninterview:

„Die Vorstellung, dass medizinische Leiter von Langzeitpflegeheimen oder Pflegeheimen den Bewohnern und ihren Familien sagen können, dass sie nicht ins Krankenhaus verlegt werden können oder sollten, wenn sie wegen COVID oder etwas anderem behandelt werden müssen – damit bin ich nicht einverstanden“

Aber [leider] gibt es jetzt einen aggressiven Drang zu sagen: ‚Oma ist schon fünfundneunzig … und sie wegen Husten oder einer laufenden Nase ins Krankenhaus zu schicken, wird ihren Grundzustand nicht verbessern. Und so sollte man es ihr bequem machen und sie sterben lassen“.

3. Neue Regeln im Zusammenhang mit Sterbeurkunden und der Entfernung und Verfügung von Leichen

Am 9. April veröffentlichte der oberste Gerichtsmediziner für Ontario, Dr. Dirk Huyer, Regeln für eine „beschleunigte Reaktion auf Todesopfer“ bei der Behandlung und Entsorgung von Leichen von Menschen, die in Pflegeheimen und Krankenhäusern sterben.

Erklärtes Ziel war es, die Ausbreitung von Infektionen, die Überlastung des medizinischen Personals und die Überfüllung von Leichenhallen und Leichenspeichern in Pflegeheimen im Falle eines Anstiegs der Todesfälle während der Pandemie zu verhindern.

Die neuen Verfahren wurden gemeinsam vom Büro von Dr. Huyer, dem Ministerium für Regierung und Verbraucherdienste von Ontario und der Trauergemeinde von Ontario (Bestattungsinstitut, Krematoriumsdienste und Selbstregulierungsorganisation für Friedhöfe in der Provinz Ontario) entwickelt.

Sie stellen eine drastische Veränderung in der Art und Weise dar, wie mit Todesfällen in der Provinz umgegangen wird. Dennoch wurden sie extrem schnell eingeführt, wobei der einzige „Anstieg“ in den mathematischen Modellen in Sicht war und ein bedeutendes Problem des Leichenraumes auf der Grundlage harter Daten nirgendwo am Horizont (und immer noch mit geringer Wahrscheinlichkeit) zu erwarten war.

Die neuen Verfahren traten sofort am 9. April in Kraft. Während der nächsten drei Tage (dem langen Osterwochenende) führten Dr. Huyer und der Registrar der Trauergemeinde von Ontario Webinare für das Personal von Krankenhäusern und Pflegeheimen in der ganzen Provinz durch.

„Wir haben es [das Schreiben und Veröffentlichen der neuen Regeln] etwas schneller vorangetrieben, als es vielleicht notwendig war, weil es sich um einen brandneuen Prozess handelt und Tausende von Menschen involviert sind“, erklärte Dr. Huyer der Toronto Star-Kolumnistin Rosie DiManno die Eile.

Als Teil der neuen Regeln füllt die Chef-Leichenbeschauerin nun die Sterbeurkunden aller Personen aus, die in Langzeitpflegeheimen sterben. Das Büro füllt auch einige Sterbeurkunden von Menschen aus, die in Krankenhäusern sterben. Bis zum 9. April wurden die Sterbeurkunden in Ontario aus gutem Grund von den Ärzten oder Krankenschwestern ausgefüllt, die die Menschen vor ihrem Tod pflegten.

Darüber hinaus gelten, wie ebenfalls in „Bedingung 1“ oben erwähnt, die durch COVID-19 zugeordneten Todesfälle nach den neuen Regeln als „natürliche“ Todesfälle. Und alle „natürlichen“ Todesfälle sind praktisch von allen weiteren Untersuchungen und Nachbestattungen ausgenommen.

(Dr. Huyer wurde in einem Artikel im „Globe and Mail“ vom 18. Mai zitiert, in dem er sagte, dass „eine Reihe von Untersuchungen zu Todesfällen, die dem COVID-19 zugeschrieben werden, eingeleitet wurden – darunter die eines Mannes, dessen Tochter glaubt, dass er wegen Vernachlässigung in einem Pflegeheim starb, und der das Büro des Leichenbeschauers um eine Untersuchung bat – aber dass er nicht weiß, wie hoch diese Zahl ist).

Dr. Huyer sagte in einem Telefoninterview:

"All diese Dinge wurden während dieser Zeitspanne hinzugefügt, um nicht nur ein zeitnahes, sondern auch ein effizientes Vorgehen zu ermöglichen, um sicherzustellen, dass die Menschen rechtzeitig beerdigt oder eingeäschert werden können, ohne zusätzlichen Lagerraum zu benötigen". 

Dennoch ist es erst 10 Monate her, dass der offizielle Bericht über die Aufsehen erregende Wettlaufer-Untersuchung veröffentlicht wurde. Sie fordert viel mehr Kontrolle und Ausgewogenheit bei der Betreuung – und mehr statt weniger Zeit und Transparenz bei der Ermittlung und Dokumentation der Todesursachen.

Nur 18 der 91 Empfehlungen des Berichts sind umgesetzt worden. (Die Untersuchung untersuchte die Ermordung von acht Personen im Südwesten Ontarios durch die Krankenschwester Elizabeth Wettlaufer, den Mordversuch an mehreren anderen und die schwere Körperverletzung an zwei weiteren Personen. Bis auf zwei waren alle Opfer Bewohner der LTCH).

Darüber hinaus schreiben die Regeln von April 2020 vor, dass sich die Familien innerhalb einer Stunde nach dem Tod im Krankenhaus und innerhalb von drei Stunden nach dem Tod im Pflegeheim an ein Bestattungsinstitut wenden müssen. Die Leichen sollen in kürzester Zeit zum Bestattungsinstitut und von dort so schnell wie möglich zur Einäscherung und Bestattung gebracht werden.

Dieser Journalist schrieb in einem Artikel vom 11. Mai über die Regeln.

Diane Plaxton fand und las online den Artikel vom 11. Mai. Sie verstand plötzlich mehr von dem, was vor und nach dem Tod ihrer Mutter am 10. April geschah.

Sie und dieser Journalist kamen in Kontakt, und das Interview vom 13. Mai folgte.

Plaxton berichtete in diesem Interview, dass drei Stunden, nachdem sie am 10. April mit ihrer sterbenden Mutter telefoniert hatte, eine Krankenschwester anrief und sachlich sagte, ihre Mutter sei tot. Sie bat Plaxton, ein Bestattungsinstitut anzurufen.

Und etwa eine Stunde später, als Plaxton immer noch taumelte, rief eine andere Krankenschwester an und sagte ihr erneut, sie solle sich an ein Bestattungsinstitut wenden.

„Ich habe aufgelegt. Da bin ich aus der Haut gefahren“, sagte sie der Autorin im Interview vom 13. Mai. „Es ist, als ob sie sie [ihren Körper] wie ein Stück Müll behandeln: ‚Schafft sie hier raus! Raus mit ihr!'“

Als ob das noch nicht genug Trauma wäre, sah sie vier Tage später im Bestattungsinstitut COVID-19 als Todesursache ihrer Mutter aufgelistet. Plaxton glaubt, was ihre Mutter wirklich umbrachte, war die Kombination von Dehydrierung und chronischen Krankheiten einschließlich Asthma; ihre Atemnot am 10. April könnte ein Asthmaanfall gewesen sein, vermutet Plaxton.

Erschwerend kam hinzu, dass der Bestattungsunternehmer ihr sagte, sie könne keine Kopie oder kein Foto des Formulars „Todesursache“ machen. Er sagte, sie müsse eine Kopie von der Regierung anfordern, und es könne Monate dauern, bis sie ankomme.

Aber der Bestattungsunternehmer hatte auch Mitleid mit Plaxton. Er war ungläubig, dass ihre Mutter so schnell von dehydriert auf tot übergegangen war. Er war auch verwirrt über die Erfordernisse, wie z.B. dass die Leichen in aller Eile abgeholt werden müssen und dass die Vorkehrungen für die Feuerbestattung und Beerdigung ebenfalls extrem schnell getroffen werden müssen.

„Ich nehme nur Befehle von oben nach unten entgegen“, erinnert sich Plaxton, wie der Bestattungsunternehmer ihr sagte.

Das ist die dritte der drei Gruppen von Bedingungen, die hohe Sterblichkeitsraten in Pflegeheimen ermöglichen können.

Die drei Szenarien sind das Werk von Beamten, Experten und Bürokraten, die – obwohl sie als dem öffentlichen Interesse dienend angesehen werden und sich der Tragweite der Bedingungen nicht bewusst sein könnten – in Wirklichkeit versteckte Absichten haben könnten.

Selbst wenn Letzteres zutrifft, besteht kaum eine Chance, dass die Täter gefasst oder bestraft werden.

Am 19. Mai kündigte der Premierminister von Ontario an, dass eine unabhängige Kommission untersuchen wird, warum so viele Menschen in den Pflegeheimen der Provinz gestorben sind. Dieser Journalist hält es für sehr unwahrscheinlich, dass das Mandat der Kommission die Prüfung der in diesem Artikel beschriebenen Bedingungen beinhaltet.

Das vielleicht eleganteste Element von allen ist, dass nur ein oder zwei Personen, die in einem Pflegeheim arbeiten, ausreichen können, um die Bedingungen in Handlungen – oder Untätigkeit – umzusetzen, die für die Bewohner tödlich sein können. Und sie wären wahrscheinlich die einzigen, die für den unwahrscheinlichen Fall verantwortlich gemacht würden, dass irgendetwas davon jemals ans Licht käme.

Es ist alles so einfach wie eins, zwei, drei.

* Eine Do-not-resuscitate-Anordnung, kurz DNR-Anordnung, ist eine mündlich oder schriftlich festgelegte Weisung an medizinisches Personal, dass eine Person grundsätzlich keine kardiopulmonale Reanimation (CPR) erhalten möchte.

Quelle: www.off-guardian.org

Übersetzung: Ronald Freund

Zur Autorin :

Rosemary Frei has an Msc in molecular biology from a faculty of medicine and was a freelance medical writer and journalist for 22 years. She is now an independent investigative journalist. You can read her article on The Seven Steps from Pandemic to Totalitarianism here, watch and listen to an interview she gave on COVID-19, and follow her on Twitter.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz