Das Virus wird nicht gefährlicher, aber etwas Anderes

Liebe Leser

Die gute Nachricht: Die neuen Mutationen sind nicht gefährlicher.

Ihre schnellere Verbreitung und höhere Gefahr beruhen auf ungeprüften mathematischen Modellen:
Ist es wahr, dass die neuen Covid-Varianten sehr gefährlich sind?

Die weniger gute Nachricht: Die theoretischen Hochrechnungen ohne epidemiologische und klinische Bestätigung werden wie schon frühere zur Verschärfung, bzw. Verlängerung der Massnahmen herangezogen. Es ist erstaunlich, wie hartnäckig sich ein Restvertrauen der Bevölkerung in ihre Regierungen hält. Und wie wenig Protest sich auf den Strassen zeigt.

Von einem Seelsorger haben wir erfahren:
Er erhielt abends um 22.00 Uhr einen Anruf von zwei Teenagern, die wegen der Corona-Massnahmen in eine Krise gerieten und an Suizid dachten. Er ging hin, beruhigte sie und musste es dann der Schule melden. Diese, da ein persönliches Gespräch nicht mehr erlaubt ist, informierte die Eltern per Brief über die Suizidabsichten ihrer Töchter.

Es ist nicht zu erwarten, dass die Behörden auf das reagieren werden, was sich im sozialpsychologischen Untergrund zusammenbraut. Da sind wir als (Mit-)Menschen gefordert.

Was kann man tun: Versuchen Sie, jede Begegnung für den Mitmenschen zu einem Moment des Respekts, der Zuneigung und sogar einer gewissen Leichtigkeit zu machen. Man kann als Maskenbefreiter in den Geschäften immer einen Eindruck zu hinterlassen, an den man sich gerne erinnert und auch ein Trinkgeld geben (unterstrützt auch die Geldbefreiung).

Der Moment ist gekommen ist, wo wir auch als Individuen konstruktiv auf den sozialen Körper wirken müssen. Jeder auf seine Art.

Wie weit die Einschüchterung bereits geht, zeigt das Beispiel des kanadischen Bioladens «Pfenning’s Organic» dessen Inhaber mit 2010 Dollar gebüsst wurden, weil sie ihren Angestellten erlaubten, keine Maske zu tragen. In Kanda gibt es eine Gruppe von Anwälten, die nach eigener Darstellung hunderte von Fällen angenommen und einige davon bereits gewonnen hat. Kanadier sollte man sein.

Am 10. Februar 2021 um 10.00 Uhr bietet weblaw ein kostenloses Webinar zum Thema «Rechtsfragen rund um die Sars-CoV-2-Impfung» an.

Quelle: Corona-Transition.org

Bild: Unsplash – krzysztof-hepner

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz