Die Impfung – “bitte nicht die Risiken ansprechen!”

Ärzte und Apotheker sollen gegenüber Patienten keine Bedenken zu Corona-Impfstoffen äussern.

In einem Live-Chat der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt mehrfach darauf hingewiesen, dass Apotheker in Beratungsgesprächen mit Patienten möglichst keine Bedenken bezüglich der Covid-19-Vakzine äussern sollen.

Spahn erklärte (ab Minute 23:00):

Die Frage, wie wird in Apotheken auf das Thema reagiert … hat einen Rieseneinfluss auf die Impfbereitschaft.

Der Gesundheitsminister möchte für eine “positive Grundstimmung werben”, denn Impfen sei Fortschritt.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt wurde noch deutlicher. 

Er forderte Apothekerinnen und Apotheker auf, keine Bedenken bezüglich der Impfstoffe zu äussern. 

Zu der Frage, ob auch in Apotheken Covid-19-Impfungen stattfinden werden, sagte Schmidt (ab Minute 34:00):

“Ich glaube nicht, dass wir (2021) ins Spiel kommen müssen, weil die Impfquote hoffentlich hoch genug sein wird. Das kann in ein paar Jahren anders aussehen, wenn wir Covid-19-Regelimpfungen haben.”

An dieser Stelle würgt Jens Spahn den Redefluss des Verbandsfunktionärs ab. 

Augenscheinlich passt dem Gesundheitsminister diese Zusatzinformation nicht.

Eine ähnliche Aufforderung, Bedenken über mögliche Impfrisiken zu minimieren, kommt vom Passauer Oberbürgermeister Jürgen Dupper. 

In einem Schreiben, das Corona Transition vorliegt, richtet sich Dupper mit folgenden Worten an die Ärzteschaft:

“Damit die Impfaktion, die ja auf Freiwilligkeit beruht, erfolgreich sein wird, muss eine hohe Akzeptanz und Impfbereitschaft in der breiten Bevölkerung erreicht werden”

Wir möchten Sie deshalb bitten, bei Ihrer täglichen Arbeit mit den Patientinnen und Patienten die Vorbehalte, die sicherlich aufgrund der noch dürftigen Informationslage zu den neuartigen Impfstoffen in gewissem Masse nachvollziehbar sind, im Rahmen Ihrer Beratungsfunktion zu reduzieren

Nur durch eine hohe Impfakzeptanz kann das Virus wirksam bekämpft und eingedämmt werden.

Quelle: Corona-Transition.org

Quelle: Youtube ABDA TALK

Bild: Unsplash – PublicDomainePictures

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto mit dem

Betreff “Querdenken Freiburg”

Kto: DE 2668 0700 3000 2410 2600

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761

3 Comments

  1. Else Eigenthaler

    HERR SPAHN MUSS ZURÜCKTRETEN! So ein Verhalten ist indiskutabel! Mir fehlen die Worte! Hoffentlich sieht die FDP und AFD dies genauso!

  2. Gerhard

    Wollen wir doch den Politikern beim Geimpftwerden den Vortritt lassen und abwarten, ob sie die Infektion mit den COVID-Viren (den Wilden) lebend überstehen. Wenn nicht sagen wir das Treffen mit den Impfern einfach ab und die Pandemie ist automatisch zu Ende.

  3. […] zu impfen begonnen; Deutschland soll ab 15. Dezember folgen, aber wehe denen, die auch auf Risiken hinweisen, denn dies ist verpönt. Übrigens wird auch der Virologe Henrik Streeck attackiert, weil […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz