Dr. Wolfgang Wodarg neue Studien

Neue Studie von Wolfgang Wodarg mit noch niedrigeren Sterberaten bei Covid-19

Immunitätsdaten aus 23 Studien weisen auf niedrige Sterberaten bei Covid-19 Infektionen hin John Ioannidis hat eine neue Studie als Preprint (https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.13.20101253v2.full.pdf+html) (ohne Peer-Review) veröffentlicht, in der er die aus Seroprävalenzdaten abgeleitete Infektionstödlichkeitsrate (infection fatility rate, IFR) von COVID-19 durch Auswertung der bisher vorhandenen Studiendaten aus unterschiedlichen Ländern versucht abzuschätzen. Kurzfassung (deepl Übersetzung)

Objektiv Abschätzung der Infektionstödlichkeitsrate der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) aus Daten von Seroprävalenzstudien. Methoden Bevölkerungsstudien mit einem Stichprobenumfang von mindestens 500 und veröffentlicht als peer-reviewed Papiere oder Preprints mit Stand vom 7. Juni 2020 wurden aus PubMed, Preprint-Servern und der Kommunikation mit Experten abgerufen. Studien über Blutspender wurden eingeschlossen, Studien über Beschäftigte im Gesundheitswesen wurden jedoch ausgeschlossen. Die Studien wurden auf Designmerkmale und Schätzungen der Seroprävalenz hin bewertet. Die Sterblichkeitsrate bei Infektionen wurde aus jeder Studie geschätzt, indem die Anzahl der COVID-19-Todesfälle zu einem relevanten Zeitpunkt durch die Anzahl der geschätzten Infizierten in jeder relevanten Region geteilt wurde. Es wurde auch versucht, eine Korrektur unter Berücksichtigung der bewerteten Antikörpertypen vorzunehmen. Ergebnisse Es wurden 23 Studien mit verwertbaren Daten identifiziert, die in die Berechnungen einflossen. Die Schätzungen der Seroprävalenz reichten von 0,1% bis 47%. Die Sterblichkeitsrate bei Infektionen lag zwischen 0,02% und 0,86% (Median 0,26%), und die korrigierten Werte reichten von 0,02% bis 0,78% (Median 0,25%). Bei Menschen unter 70 Jahren lagen die Infektionstodesraten zwischen 0,00% und 0,26% mit einem Median von 0,05% (korrigierte Werte: 0,00-0,23% mit einem Median von 0,04%). Die meisten Studien wurden in Pandemie-Epizentren durchgeführt, und die wenigen Studien, die an Orten mit bescheidenerer Todeslast durchgeführt wurden, deuteten ebenfalls auf niedrigere Infektionstodesraten hin. Schlussfolgerungen Die Infektionstödlichkeitsrate von COVID-19 kann an verschiedenen Orten erheblich variieren, und dies kann auf Unterschiede in der Altersstruktur der Bevölkerung und der Fallmischung von infizierten und verstorbenen Patienten sowie auf zahlreiche andere Faktoren zurückzuführen sein. Schätzungen der Infektionstodesraten, die aus Seroprävalenzstudien abgeleitet werden, sind in der Regel viel niedriger als die ursprünglichen Spekulationen in den frühen Tagen der Pandemie.

Quelle: medrxiv.org

Bild: Pixabay – free-photos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz