Eine Kinderärztin spricht Tacheless Nick-fewings–unsplash

Ärzte, die vermeintlich gegen den Strom schwimmen, gehen ein Risiko ein. Zweifel am nur „kleinen Piks“ sind nämlich von offizieller Seite aus nicht erwünscht. Kinderärztin Dr. med. Stefanie Krohne-Reichert scheut sich dennoch nicht, ihre Haltung öffentlich zu machen. Sie riskiert lieber Ausgrenzung, als gegen ihr Verständnis von ärztlicher Ethik zu verstoßen, das, wie sie schreibt, zuerst bedeutet: „zuallererst nicht schaden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.