England im Jahr 1605 – Die Schießpulver Verschwörung

“Erinnern Sie sich an den 5. November 1605 “

Gesetzesübertretungen und Täuschung der Regierung sind nicht neu

Um Mitternacht, am 4. und 5. November, begann auch in Großbritannien eine zweite Abriegelung, die kaum gerechtfertigt ist und von einem Sturm der Propaganda begleitet wird. Am selben Tag und zur selben Zeit wurde 415 Jahre zuvor ein weiteres bedeutsames Ereignis inmitten eines ähnlichen Propagandasturms angekündigt. Obwohl die Gegenüberstellung in keiner Weise offensichtlich miteinander verbunden ist, erinnert sie uns doch daran, dass offizielle Erzählungen immer ein Verhör erfordern und dies auch immer tun werden.

Die Schießpulver-Verschwörung: 5. November 1605 ( Gunpowder Plot )

Den Historikern des Schießpulver-Komplotts zufolge verschleierte die offizielle Geschichte dieses Ereignisses das Ausmaß, in dem das damalige britische Establishment seine Popularität und seine persönlichen Profite gesteigert haben könnte, indem es eine Version der Ereignisse vorantrieb, die Großbritannien in einen jahrzehntelangen profitablen Krieg gegen das katholische Spanien und Portugal zog. 

Die früheste und vollständigste Darstellung findet sich jedoch in John Gerards Buch von 1897: What was the Gunpowder Plot?

Gerards detaillierte Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass 

“die Regierung die Geschichte immer wieder gefälscht hat”.

Da dies der früheste Bericht ist, der dies offen erklärt, und da er dem Etikett “Verschwörungstheorie” der CIA um etwa siebzig Jahre vorausgeht, lohnt es sich, die Beweise, die dieser Aussage zugrunde liegen, zu überprüfen. Denn wenn man den Kontext versteht, wird man die Probleme erkennen, die die getreue Berichterstattung über die Ereignisse untergraben.

Im Rahmen der Einschränkungen dieses Artikels werden wir uns also eine Stichprobe der von Gerard vorgelegten Beweise ansehen und die Lehren für den Umgang der gegenwärtigen Regierung mit der zweiten Abriegelungsentscheidung in Betracht ziehen. Bevor wir uns mit den von Gerard hervorgehobenen Anomalien befassen, wollen wir uns die Hauptelemente der offiziellen Erzählung in Erinnerung rufen.

Die offizielle Erzählung ist:

Laut der von Sir Robert Cecil im November 1605 veröffentlichten Geschichte gab es 1605 eine katholische Verschwörung zur Sprengung des Oberhauses am 5. November 1605, an der dreizehn Männer beteiligt waren und die sich bis zum Papsttum selbst erstreckte. Die Verschwörer hatten angeblich einen Tunnel zu einem Keller im Westminster Palace gebaut, in dem 36 Fässer Schießpulver verblieben waren, um das Parlament zu sprengen.

Ein Teil der offiziellen Geschichte erzählte auch, wie die Verschwörung zehn Tage vor der Eröffnung des Parlaments am 5. November in einem Brief an einen Lord Monteagle aufgedeckt wurde. Dadurch konnte die Verschwörung am 4. November um Mitternacht “vereitelt” werden. Guy Fawkes hatte angeblich seine Flucht nach Flandern geplant, doch stattdessen wurden er und seine Mitverschwörer hingerichtet, und der 1604 unterzeichnete englische Friedensvertrag mit Spanien wurde beiseite geschoben, um einem Jahrhundert des Krieges zwischen den beiden Ländern Platz zu machen.

Tatsächlich war die wahrgenommene Bedrohung der nationalen Sicherheit so groß, dass es in Großbritannien bis 1859 offiziell vorgeschrieben war, am 5. November den “Guy Fawkes Day” zu feiern.

Hält die offizielle Geschichte einer Überprüfung stand? 1897 meinte John Gerard, dass die offizielle Erzählung strotzt vor Widersprüchen…und vor Unwahrheiten.

Gerard wies auf eine Reihe von Anomalien hin. Nachstehend sind einige der bemerkenswertesten aufgeführt.

Anomalien in der offiziellen Erzählung

Im Hinblick auf die offiziellen Motive für den Angriff – die Zerstörung des Parlaments – fragt Gerard ganz vernünftig, warum katholische Verschwörer das Parlament in die Luft sprengen wollen, wenn es nicht nur Protestanten, sondern auch alle führenden Katholiken des Landes beherbergt? Er fragt darüber hinaus, warum, wenn die Verschwörung am 4. November um Mitternacht vereitelt wurde, als 36 Fässer Schießpulver im “Keller” unter dem Oberhaus zurückgelassen worden waren, die Eröffnung des Parlaments am 5. November stattfinden durfte. Denn, so berichtet er, es gebe keine Beweise dafür, dass die Fässer entfernt worden seien.

Dies sind wichtige Punkte bezüglich der Motive, aber die Anomalien hören damit nicht auf. Denn Gerard fährt fort, eine außergewöhnliche Anzahl davon hervorzuheben, wobei nur eine kleine Auswahl in den folgenden neun Punkten zusammengefasst ist:

Breaking the news:

Der anonyme Brief, mit dem König James 1. von der Verschwörung erfuhr, wurde zehn Tage vor der Eröffnung des Parlaments zunächst Lord Monteagle zugestellt. Er wurde zu Monteagles Haus in Hoxton gebracht, wo er ein Abendessen für sich selbst bestellt hatte, obwohl er seit mindestens 12 Monaten nicht mehr in diesem Londoner Anwesen residiert hatte. Danach erhielt Monteagle vom König ein Vermächtnis im Gegenwert von ca. 20.000 Pfund pro Jahr, von denen etwa 6.000 Pfund seinen Erben auf ewig angeboten wurden.

Operations-Hauptquartier:

Es hieß, die Operationsbasis befinde sich in einem Haus in der Nähe des Parlaments, aber nur einer der mutmaßlichen Verschwörer, Thomas Percy, hatte Zugang zu diesem Haus, als das Parlament nicht tagte.

Der Keller:

Der von Guy Fawkes genutzte so genannte “Keller” befand sich im Erdgeschoss unter dem alten Oberhaus, einer Kammer im ersten Stock. Er war geräumig (mit einer Länge von 77 Fuß) und kein sicherer Ort, da der Oberhofmeister den Raum nachweislich am 4. November ohne Schwierigkeiten betreten hat.

Der Tunnel zum Parlament:

Es wird behauptet, dass die Verschwörer seit Januar 1605 einen Tunnel in den “Keller” gegraben haben. Gerard fragt sich jedoch ganz vernünftig, wie diese Aktivität nicht nur von der Regierung, sondern auch von der gesamten Nachbarschaft unbemerkt geblieben sein konnte. Er fragt zum Beispiel, wie die Erdmasse und die großen Grundsteine des Kellers verborgen worden wären. In der offiziellen Geschichte hieß es, dass die Trümmer unter der Grasnarbe im angrenzenden Garten verborgen waren, aber die großen Grundsteine hätten nicht so leicht versteckt werden können. Was ist mit dem Lärm vom Abbruch der Mauer – warum wurde dies nicht bemerkt? Wie hätten außerdem Holzbalken heimlich in den “Keller” zum Abstützen des Daches geführt werden können? In der Folge wurden keine Beweise für einen Tunnel gefunden.

Das Schießpulver:

1605 war die Herstellung von Schießpulver ein staatliches Monopol. Wenn man also bedenkt, dass die 36 Fässer, die die Verschwörer angeblich im Keller deponiert haben sollen, eine gewaltige Menge von 4 Tonnen ergeben hätten (mehr als ein Viertel dessen, was 1607 für alle Zwecke aus dem königlichen Lager geliefert wurde), fragt Gerard, wie dies beschafft werden konnte.

Er fragt auch, wie:

Die ersten 20 Fässer, die angeblich in Lambeth gelagert wurden, hätten über den Fluss über den Parliament Place (“ein Viertel so geschäftig wie jedes andere in der Stadt Westminster”) befördert werden können, ohne Aufmerksamkeit zu erregen.Er weist auch darauf hin, dass nach der Aufdeckung des Komplotts “minutiöse und durchsuchende” Nachforschungen über die Verschwörer angestellt wurden (ihre Verstecke, Unterkünfte, wo sie die auf die Fässer gelegten Eisenstangen kauften), aber es wurden keine Fragen über die Quelle des Schießpulvers und wer es zur Verfügung gestellt hatte, gestellt.

Verhaftung von Guy Fawkes:

Die Berichte darüber sind widersprüchlich. Dem Buch des Königs zufolge wurde Fawkes auf der Straße verhaftet; einem Brief von Sir Robert Cecil an die Botschafter in Übersee zufolge wurde er im “Keller” verhaftet; in seinem Geständnis vom 5. November spricht Fawkes davon, in seinem eigenen Zimmer erwischt worden zu sein.

Eröffnung des Parlaments:

Das Schießpulver wurde am 4. November um Mitternacht entdeckt, aber die Kollegen trafen sich an diesem Tag wie üblich im Oberhaus. Wie Gerard schreibt:

„Es kann nicht angenommen werden, dass 4 Tonnen Pulver so schnell hätten entfernt werden können oder dass die wertvollsten Personen im Staat gelitten hätten, um sich dem Risiko auszusetzen, sich in einer so gefährlichen Situation zu versammeln“.

Flucht mit dem Boot:

Es hiess, dass Guy Fawkes seine Flucht mit dem Boot von der London Bridge nach Flandern vorbereitete, mit einem Boot von der Treppe des Parlaments, das ihn zum Schiff bringen sollte. Am 5. November war jedoch Hochwasser an der London Bridge und, wie Gerard farbig bemerkt, “der Versuch, die Old London Bridge gegen den Strom zu passieren, wäre wie der Versuch gewesen, einen Wasserfall hinaufzurudern”.

Offizielle Berichte:

Sir Robert Cecil bemühte sich, dem König von Frankreich am 6. November die offizielle Geschichte zu übermitteln, einschließlich der Erwähnung von 36 Fässern Schießpulver, aber sein Bericht wurde durch den der französischen Botschaft in London widerlegt, die nur ein einziges Fass Schießpulver erwähnte.

Die Schießpulververschwörung: Zweifel an der Gegenwart

Gerards Zweifel wurden 1605, fast dreihundert Jahre zuvor, geäußert. So hörte man den Bischof von Armagh und Primas von ganz Irland, einen produktiven Gelehrten und Kirchenführer, sagen, dass, wenn die Papisten wüssten, was er wusste, die Schuld für den Schießpulververrat nicht bei ihnen liegen würde. Zehn Jahre später, 1615, sagte ein Spion, Floyde, aus, er habe häufig verschiedene Jesuiten sagen hören, dass die Regierung von dem Komplott mehrere Monate vor der “Aufdeckung” des Komplotts gewusst habe. Darüber hinaus gab es ein Geständnis auf dem Sterbebett durch den Diener eines der mutmaßlichen Verschwörer, Robert Catesby, das er und Sir Robert Cecil in der Zeit vor der Nacht zum 5. November bei drei verschiedenen Gelegenheiten trafen.

Lektionen für heute

Nun zum zweiten Ereignis, das am 4./5. November um Mitternacht stattfindet, dem zweiten Lockdown.

Die Entscheidung, Großbritannien ein zweites Mal einzusperren, wird wie die offizielle Geschichte des Schießpulver-Komplotts durch eine Geschichte der Angst und des Terrors untermauert, aber in Wirklichkeit deuten die Durchsicht der offiziellen Statistiken und die Rechtmäßigkeit des Einschlusses auf einen Mangel an Logik und Beweisen und eine unangemessene Anwendung des Gesetzes hin.

Betrachtet man zunächst die Statistiken, so waren die wöchentlichen Todesfälle während des vorherigen Lockdown 4.000 bis 10.000 Mal höher als in den drei Monaten davor, als die Coronavirus-Todesfälle tatsächlich 5% unter den Durchschnittsraten lagen. Dann fielen die wöchentlichen Todesfälle im Zeitraum Juli bis September nach dem Lockdown auf 1-2% unter den Durchschnitt, was zeigt, dass die Erfahrung mit dem Lockdown die Todesfälle nicht verringert, sondern beschleunigt (siehe die offiziellen Zahlen unten).

Es ist nur fair, sich dann zu fragen, warum eine Regierung einen zweiten Lockdown empfehlen sollte, wenn der erste nur einen starken Anstieg der Todesfälle ausgelöst hat. Was das rechtliche Argument anbelangt, so hat Lord Sumption die Regierung gründlich zurechtgewiesen, weil sie es versäumt hat, den Civil Contingencies Act anzuwenden, in der Annahme, sie habe dies getan, um sich der Kontrolle zu entziehen. Er fuhr fort, dass die Regierung das Gesetz über die öffentliche Gesundheit von 2008 und das neue Coronavirus-Gesetz missbraucht habe, da beide die Isolierung von Kranken, nicht aber von Gesunden ermöglichen.

Welche Lehren lassen sich also aus einem Vergleich des Gunpowder-Plots und der Ereignisse ziehen, die zu einer zweiten Abriegelung am 4./5. November führten? Wie wir gesehen haben, ist die offizielle Geschichte des Schießpulverkomplotts eine Geschichte, die schon bei oberflächlicher Betrachtung zusammenbricht. Die antikatholische Stimmung, die dies hervorrief, führte zu einem hundertjährigen Krieg gegen Spanien und Portugal, mit gewinnbringenden Gewinnen für Großbritannien. Darüber hinaus war Sir Robert Cecil, ein Hauptdarsteller des Dramas, Mitglied einer einflussreichen Londoner Gruppe, die informell als “die Kriegspartei” bekannt war. Diese Gruppe wollte James in eine Konfrontation mit dem spanischen Imperium drängen, von der sich die Mitglieder der Gruppe unter anderem großen persönlichen Profit erhofften. Es gab hier also einen klaren Interessenkonflikt.

In Bezug auf die Entscheidung, einen zweiten Lockdown anzustreben, waren die vier beteiligten Männer:

Der Premierminister, Der Leiter der medizinischen Abteilung (Professor Chris Whitty), Der Leiter der wissenschaftlichen Abteilung (Sir Patrick Vallance) und Der Kanzler (Rishi Sunak).

Bei mindestens drei von ihnen konnte man sagen, dass sie bei einer Entscheidung über die Verlängerung des Lockdown widersprüchliche Interessen hatten.

  • Erstens der Premierminister wegen der Gewinne, die sein Vater aus seinem Roman “Das Virus” erzielen kann, der im Frühjahr 2020 nach seiner früheren Veröffentlichung im Jahr 1982 erneut veröffentlicht wurde.
  • Dann Sir Patrick Vallance wegen seiner beträchtlichen Beteiligung an GSK, dem Pharmaunternehmen, das zusammen mit Sanofi 200 Millionen Dosen seines Covid-Impfstoffs an ein weltweites Impfprogramm liefern wird.
  • Schließlich Chris Whitty, da er von der Bill and Melinda Gates Foundation, einem Konzern, der stark in die Entwicklung eines PCR-Tests und eines Impfstoffs investiert hat, einen Zuschuss von 31.000 Pfund erhalten hat.

Interessanterweise war die einzige Person ohne unmittelbare und offensichtliche Interessen, Sunak, Berichten zufolge gegen die Idee eines Lockdown.

Damit sollen nicht automatisch die anderen drei Männer in Frage gestellt werden, sondern es soll lediglich festgestellt werden, dass 415 Jahre vielleicht nicht viel dazu beigetragen haben, die Entscheidungsfindung um die Art von Untersuchungen und Ausgewogenheit zu erweitern, die Transparenz innerhalb der Regierung garantieren und sicherstellen würden, dass Eigeninteressen bei der Entscheidungsfindung keine Rolle spielen.

1605 führte die Falschdarstellung der Ereignisse zur Verfolgung von Katholiken in England und jenseits seiner Küsten. Im Jahr 2020 ist die Entscheidung, am 4. November um kurz nach Mitternacht eine Abriegelung zu verhängen, eine Entscheidung, die jeden in Großbritannien betreffen und den gegen das Volk geführten Wirtschaftskrieg verlängern wird. Es ist an der Zeit, dass die Menschen aus den Lehren des Gunpowder-Komplotts lernen und dafür kämpfen, ein System, dem es an Transparenz mangelt, durch ein System zu ersetzen, das die für eine moderne Demokratie angemessenen Kontrollmöglichkeiten bietet.

Gloria Moss PhD FCIPD schreibt über Geschichts- und Managementthemen und wird auf der Konferenz “Questioning History” vom 18. bis 20. Dezember, nicht weit von London, sprechen. Diese Konferenz wird sich mit der offiziellen Geschichte befassen und der Frage nachgehen, inwieweit sie uns eher eine falsche als eine wahre Version der Ereignisse liefert.

Aus dem Englischen Übersetzt von Ronald Freund

Quelle: Off-Guardian.org von Gloria Moss

Bild: Pixabay – dennisflarsen

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware und dazu kommen jetzt Anwalts – und Beratungskosten.

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto mit dem

Betreff “Querdenken Freiburg”

Kto: DE 2668 0700 3000 2410 2600

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz