Immunität durch T-Zellen bei 100 Prozent der Covid-Infizierten zu finden

Es wird zwar immer wieder von Immunität durch Antikörper geschrieben und berichtet, aber die entscheidende Immunität wird von den T-Zellen garantiert. Sie sind einerseits langlebig und andererseits steuern sie das gesamte Immunsystem. Sie stoßen auch – falls nötig – die Produktion von Antikörpern an.

T-Zellen kontrollieren virale Infektionen und sorgen für ein immunologisches Gedächtnis, das einen lang anhaltenden Schutz ermöglicht. Während CD4+ Helfer-T-Zellen die Immunantwort orchestrieren und B-Zellen befähigen, Antikörper zu produzieren, eliminieren CD8+ zytotoxische T-Zellen virusinfizierte Körperzellen.

Erkenntnisse vom Auftreten der beiden anderen zoonotischen Coronaviren SARS-CoV-1 und MERS-CoV weisen darauf hin, dass die Coronavirus-spezifische T-Zell-Immunität den entscheidenden Beitrag für die Genesung und den Langzeitschutz liefert. Diese T-Zell-vermittelte Immunantwort ist sogar noch wichtiger, da Studien zur humoralen Immunität gegen SARS-1 den Nachweis erbrachten, dass Antikörperantworten nur von kurzer Dauer sind und sogar vom Virus erzeugte Lungenentzündungen verursachen oder verschlimmern können.

Einer Forschergruppe geleitet von Privatdozentin Juliane Walz in der Klinischen Kooperationseinheit Translationale Immunologie (KKE) am Universitätsklinikum Tübingen und der Abteilung für Immunologie des Tübinger Interfakultären Instituts für Zellbiologie ist es gelungen, Details der T-Zellantwort gegen SARS-CoV-2 aufzuklären. Für die in der Fachzeitschrift Nature Immunology publizierte Arbeit wurden insgesamt mehr als 180 Probanden nach überstandener COVID-19-Erkrankung untersucht. Die im Rahmen der Studie identifizierten T-Zell-Epitope ermöglichten den Nachweis, dass bei 100 Prozent der Patienten nach Infektion T-Zell-Immunantworten gegen SARS-CoV-2 erfolgt sind. Dies traf auch auf Patienten zu, bei denen keine Antikörper nachweisbar waren.

Unser Immunsystem kann Viruserkrankungen effizient abwehren. Hierbei kommt zwei Zellarten eine wichtige Rolle zu: Den T-Zellen, die erstens virusbefallene Zellen direkt zerstören können und zweitens die Bildung von effizienten, Virus-neutralisierenden Antikörpern durch B-Zellen ermöglichen. Diese beiden Zelltypen spielen auch für die Abwehr der SARS-CoV-2-Infektion eine entscheidende Rolle. Mittlerweile kann man nicht nur kommerzielle Antikörpertests, sondern auch spezifische T-Zellen mit kommerziellen Tests nachweisen.

Frühere Erfahrungen mit SARS-1 und MERS sowie Berichte über Genesene nach durchgemachter COVID-19 Erkrankung legen nahe, dass T-Zellantworten tatsächlich eine bedeutende Rolle auch bei der Abwehr von SARS-CoV-2 spielen, wie das bei allen anderen Virusinfektionen der Fall ist. Um diese T-Zellantworten untersuchen zu können, müssen zunächst die Bestandteile des Virus, sogenannte Epitope, identifiziert werden, die von den T-Zellen erkannt werden können. „Diese Epitope sind nicht nur für die Untersuchung und Diagnostik der Immunabwehr von Bedeutung, sondern können auch die Grundlage für die Entwicklung von Impfstoffen bilden“, sagt Forschungsgruppenleiterin Juliane Walz.

Darüber hinaus wurden Blutproben von Personen, die vor Ausbruch der Pandemie gesammelt wurden, und somit keinen Kontakt zu SARS-CoV-2 hatten, untersucht. Dabei zeigte sich, dass auch bei 81 Prozent der untersuchten Spender ohne Kontakt zu SARS-CoV-2 kleine Mengen an T-Zellen, die Virusbestandteile erkennen, nachweisbar sind. Ich habe darüber schon früher berichtet.

In einer bisher unveröffentlichten Follow-up Untersuchung der Probanden – nun sechs Monate nach der Infektion – ließen sich immer noch starke T-Zellantworten gegen SARS-CoV-2 nachweisen, während die Antikörperantworten insbesondere gegen das so genannte Spike-Protein, über das das Virus in eine Zelle eindringen kann, bereits deutlich abgefallen waren. Das kann auch ich bestätigen – nach über 10 Monaten wurde noch starke T-Zell-Immunität festgestellt, die Antikörper waren nur nach knapp 4 Monaten noch nachweisbar.

Umgekehrt sind T-Zellen auch wesentlich früher nachweisbar als Antikörper, da sie ja erst die Antikörper Bildung anstoßen müssen.

Anbieter von T-Zellen Tests in Deutschland

Berlin: IMD Labor Berlin
auch: Frankfurt (Oder), Greifswald, Potsdam, Rostock
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: 122,97€

Limburg: Biovis Diagnostik MVZ GmbH
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: keine Angabe, etwa auch 150€

Mainz: GanzImmun Diagnostics AG Mainz
Informationen zum Test [PDF]
Kosten: 154,47€

München: Lab4more Labor München
Informationen zum Test [keine Seite mit Informationen gefunden]
Bestellformular [PDF] (etwas unübersichtlich! Test erst auf Seite 4)
Kosten: [keine Angabe]

Straßberg: AID Autoimmun Diagnostika GmbH Straßberg
Informationen zum Test
Bestellformular
Kosten: [keine Angabe]

Mainz: Dr. Kirkamm
Informationen zum Test
Kosten: 160,07€

In Österreich ist mir das Labor Dostal in Wien Döbling bekannt, die die Probe zu Biovis schicken.

Quelle: tkp.at

Bild: Unsplash – national-cancer-institute

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Bitte spenden Sie mit folgendem Betreff:

 

„Mitdenken Schenkung Kto. R. Freund“

Oder

„Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz