Japanisches Rotes Kreuz verweigert Blutspenden von Menschen, die gegen COVID-19 geimpft“ sind

Das Japanische Rote Kreuz weigert sich nun, Blutspenden von Menschen anzunehmen, die den Impfstoff gegen das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) erhalten haben.

Auf der Website des Japanischen Roten Kreuzes heißt es, dass Personen, die gegen COVID-19 geimpft wurden, „bis auf Weiteres kein Blut spenden dürfen“.

Auf derselben Seite werden potenzielle Blutspender gewarnt, dass sie ihr Blut für eine bestimmte Zeit nicht spenden können, nachdem sie verschiedene Impfungen erhalten haben.

Einige Ausschlüsse verhindern Blutspenden für 24 Stunden nach einer Impfung, einschließlich nach einer Impfung gegen Influenza, Cholera und Tetanus.

Andere verhindern Blutspenden für zwei Wochen nach der Impfung, wie z. B. nach einer Hepatitis-B-Impfung.

Diejenigen, die die Impfstoffe gegen Mumps, Röteln und andere „Lebendimpfstoffe“ erhalten haben, die als schwach giftig gelten, dürfen vier Wochen nach der Impfung kein Blut spenden.


Diejenigen, die den Pockenimpfstoff erhalten haben, dürfen acht Wochen nach der Dosis kein Blut spenden.


Jeffrey Kingston, Direktor für asiatische Studien am Japan-Campus der Temple University, erklärte, dass Japan einen Skandal nicht vergessen hat, der das Land in den 1980er Jahren erschütterte.


Damals hatten Regierungsbeamte zugelassen, dass mit dem HIV-Virus kontaminiertes Blut weiter verwendet wurde. Und das, obwohl man festgestellt hatte, dass die Virusbestandteile im Blut durch Hitzebehandlungen hätten eliminiert werden können.

Kingston sagte, dies erkläre sowohl die vorsichtige Herangehensweise an Blutspenden als auch die sehr langsame und methodische Einführung von Impfstoffen gegen Coronaviren in dem Land.

Nur etwa zwei Prozent der japanischen Bevölkerung sind vollständig geimpft, verglichen mit mehr als 35 Prozent in den Vereinigten Staaten.

„Es ist ein bürokratischer Engpass, der von der Angst getrieben wird, dass etwas schief gehen könnte, also verzögert man am besten“, so Kingston.
Amerika nimmt weiterhin Blutspenden unabhängig vom Impfstatus an

In den USA erlaubt das Amerikanische Rote Kreuz Personen, die den Impfstoff gegen das Coronavirus erhalten haben, ihr Blut zu spenden.

Laut der Website des Amerikanischen Roten Kreuzes dürfen geimpfte Personen entweder sofort oder nach einer kurzen Wartezeit Blut spenden, je nach Art des Coronavirus-Impfstoffs, den sie erhalten haben.

Personen, die mit einem inaktivierten oder RNA-basierten COVID-19-Impfstoff geimpft sind, können ihr Blut sofort spenden.

Zu diesen Impfstoffen gehören die von Pfizer-BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson hergestellten Impfstoffe.

Wenn die geimpften Personen einen abgeschwächten Coronavirus-Lebendimpfstoff erhalten haben, wenn sie sich nicht sicher sind, welche Art von COVID-19-Impfstoff sie erhalten haben oder wenn sie im Rahmen einer klinischen Studie für einen Impfstoff geimpft wurden, der noch nicht für die breite Anwendung in den USA zugelassen ist, müssen sie lediglich zwei Wochen warten, bevor sie ihr Blut spenden können.

Da die in den USA zugelassenen Impfstoffe – Pfizer, Modern und Johnson & Johnson – entweder auf RNA basieren oder ein inaktiviertes Virus verwenden, steht einer Blutspende von Geimpften praktisch nichts im Wege.

„Die einfache Antwort ist, dass es keine Wartezeit zwischen Impfung und Spende gibt“, sagt Kim Cronin, Managerin der Spenderdienste am Massachusetts General Hospital.


Die Spendedienste haben diese Nachricht mit Freude aufgenommen. Denn die Blutbanken leiden seit Beginn der Pandemie unter einem Mangel an Blut.

„Die letzten vierzehn Monate waren für diejenigen von uns, die für die Aufrechterhaltung einer angemessenen Blutversorgung für bedürftige Patienten verantwortlich sind, eine ziemliche Herausforderung“, so Cronin.

„Es wird weiterhin jeden Tag Blut benötigt.“

„Da immer mehr Menschen geimpft werden und beginnen, zu normalen Aktivitäten zurückzukehren, ist das Rote Kreuz besorgt über die Auswirkungen, die dies auf die Blutspenderbeteiligung haben könnte“, sagte Holly Grant, CEO des Roten Kreuzes von Massachusetts.

„Blut ist ein verderbliches Produkt und der Vorrat muss ständig aufgefrischt werden, damit die Krankenhäuser immer das haben, was sie brauchen, wenn sie es brauchen.“

Quelle: connectiv.events

Bild: Pixabay – Il Vagabiondo

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

Jetzt mit neuer APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz