Pfizer Impstoff – FDA braucht 55 Jahre um Akten freizugeben – Der Podcast

Ein neuer Podcast von Bruce Wayne über die sensationelle Aussage der Food & Drug Administration in den USA

Die amerikanische Food and Drug Administration braucht 55 Jahre für die Beantwortung einer Frage zur Impfstoffzulassung des Pfizer – Covid-19- Impfstoffs.

In den USA gibt es die Food and Drug Administration – diese Behörde ist unter anderem dafür zuständig Medikamenten die Zulassung zu erteilen.

Diese FDA hat angeblich 330000 Seiten an Unterlagen, die sie geprüft haben um dem Covid-10 Impfstoff von Pfizer eine Zulassung zu erteilen.

Nun möchten die besten Wissenschaftler der Welt, diese Unterlagen einsehen und prüfen und haben eine öffentliche Anfrage dazu gestellt.

Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information Act) werden selten zügig bearbeitet, aber als eine Gruppe von Wissenschaftlern die Amerikanische Bundesregierung um die Freigabe der Daten bat, auf die sie sich die Lizenzierung des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer stützt – da ging die Antwort doch weit über das typische bürokratische Zögern hinaus.

55 Jahre und länger – diese Frist möchte die Food & Drug Administration zur Überprüfung und Freigabe der Dokumente über den Impfstoff haben – So lange braucht sie angeblich um auf die Anfrage reagieren zu können.
Die Kläger sind die Organisationen „Public Health – and – Medical Professionals for Transparency“ – Wenn ein Bundesrichter in Texas zustimmt, dann können diese damit rechnen, dass sie die vollständigen Unterlagen im Jahr 2076 einsehen können.

Nach dem Freedom of Information Act-Gesetz von 1967 sind Bundesbehörden verpflichtet, auf Informationsanfragen innerhalb von 20 Werktagen zu antworten. Die Zeit, die benötigt wird, um die Dokumente tatsächlich zu erhalten, “hängt jedoch von der Komplexität der Anfrage und einem eventuellen Rückstau von bereits bei der Behörde anhängigen Anfragen ab”,

So – steht es auf der zentralen F-O-I-A-Website der Regierung die dieses Gesetz dokumentiert und erklärt.

Die Anwälte des Justizministeriums, die die FDA vertreten, weisen in den Gerichtsunterlagen darauf hin, dass die Kläger eine große Menge an impfstoffbezogenem Material anfordern – etwa 329.000 Seiten.

Die Kläger, eine Gruppe von mehr als 30 Professoren und Wissenschaftlern von Universitäten wie Yale, Harvard, UCLA und Brown, reichten im September bei einem Gericht im Northern District of Texas – Klage ein – und beantragten einen beschleunigten Zugang zu den Unterlagen.

Sie sagen, dass die Freigabe der Informationen dazu beitragen könnte, Impfstoffskeptiker davon zu überzeugen, dass die Impfung tatsächlich “sicher und wirksam ist und somit das Vertrauen in den Pfizer-Impfstoff erhöht”.

Aber die FDA kann die Dokumente nicht einfach pauschal herausgeben. Die Unterlagen müssen überprüft werden, um “vertrauliche Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse von Pfizer oder BioNTech sowie persönliche Daten von Patienten, die an klinischen Versuchen teilgenommen haben, zu entfernen”, schreiben die Anwälte des Justizministeriums in einem am Montag eingereichten gemeinsamen Statusbericht.

Die FDA schlägt vor, 500 Seiten pro Monat auf rollierender Basis freizugeben und weist darauf hin, dass die für die Überprüfung zuständige Abteilung nur 10 Mitarbeiter hat und derzeit etwa 400 andere Anfragen durch den Freedom of Information Act bearbeitet.

“Durch die Bearbeitung und vorläufige Beantwortung in 500-Seiten-Schritten wird die FDA in der Lage sein, mehr Seiten für mehr Antragsteller bereitzustellen und so ein System zu vermeiden, in dem einige wenige große Anfragen die begrenzten Bearbeitungsressourcen monopolisieren und in dem weniger Anfragen von Antragstellern erfüllt werden”, schrieben die Anwälte des Justizministeriums und verwiesen auf andere Gerichtsentscheidungen, in denen der 500-Seiten-pro-Monat-Zeitplan bestätigt wurde.

Courtney Enlow, Prozessanwältin der Zivilabteilung, verwies eine Bitte um Stellungnahme zu diesem Thema an das Büro für öffentliche Angelegenheiten des Justizministeriums, das nicht reagierte.

Die Anwälte der Kläger argumentieren, dass ihr Antrag oberste Priorität haben sollte und dass die FDA das gesamte Material bis spätestens 3. März 2022 freigeben sollte.

“Diese 108-Tage-Frist entspricht der Zeit, die die FDA brauchte, um die entsprechenden Dokumente für die – weitaus kompliziertere Lizenzierung des Impfstoffs – COVID-19 von Pfizer – zu prüfen”, das entgegnen die Anwälte der Kläger – Aaron Siri von Siri & Glimstad in New York und John Howie von Howie Law in Dallas.

 

“Der gesamte Zweck des „Freedom of Information Act“ besteht darin, die Transparenz der Regierung zu gewährleisten”, so die beiden weiter.
“Es ist schwer vorstellbar, dass es ein momentan ein größeres Bedürfnis nach Transparenz gibt – als die sofortige Offenlegung der Dokumente – zu den Impfstoffen – auf die sich die FDA stützt.

Es ging darum ein Produkt zu lizenzieren – das nun über 100 Millionen Amerikanern vorschreibt
was sie zu tun haben und wie sie mit Ihrem Köper umgehen sollen

Und das unter Androhung des Verlusts ihrer Karriere, ihres Einkommens, ihres Status als Militärdienstleistender und weitaus Schlimmerem .

 

Sie argumentieren auch, dass die FDA-Vorschriften vorschreiben, dass die Behörde
“alle Dokumente, die der Zulassung eines Impfstoffs zugrunde liegen,
unverzüglich zur Verfügung stellen muss”.

Angesichts des großen öffentlichen Interesses an dem Impfstoff
hätte die FDA “die Freigabe (der Daten) gleichzeitig mit der Zulassung vorbereiten müssen.
Stattdessen hat sie das Gegenteil getan”.

Um die von den Klägern vorgeschlagene FOIA-Frist einzuhalten, müsste die FDA
Ca. 80.000 Seiten pro Monat bearbeiten –wenn sie es nicht ohnehin schon im Zulassungspozess getan hat.
Die Kläger weisen darauf hin, dass die FDA 18.000 Mitarbeiter und ein Budget von 6 Milliarden Dollar hat und “in einer Stellungnahme verkündet, dass es nichts Wichtigeres gibt – als die Zulassung und die Transparenz dieses Impfstoffs”.

Sicherlich fehlt den meisten Menschen – einschließlich der vielen, die scheinheilig verkünden: “Ich recherchiere selbst” – das Fachwissen, um die Informationen zu bewerten.

Aber die Kläger, zu denen auch ausländische Professoren aus dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Dänemark, Australien und Kanada gehören, scheinen dazu gut in der Lage zu sein.

Die Anwälte der Kläger Siri und Howe argumentieren weiter:
“Die Überprüfung dieser Informationen wird die anhaltende öffentliche Debatte über die Angemessenheit des Prüfverfahrens der FDA beenden”.

Der US-Bezirksrichter Mark Pittman hat für den 14. Dezember in Fort Worth eine Terminkonferenz anberaumt, um den Zeitplan für die Bearbeitung der Dokumente festzulegen.

Quelle: Podcast von Bruce Wayne für Radio Qfm.network

Bild: Radio Qfm Edition

Ein neuer Podcast von Bruce Wayne über die sensationelle Aussage der Food & Drug Administration in den USA

Jetzt kostenlos die Radio Apps downloaden

Hier die kostenlose Radio Qfm App für Android Downloaden
Hier die kostenlose Radio Qfm App für Apple Downloaden

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz