Texas: Zwei Wochen nach Aufhebung der Maskenpflicht kein Anstieg von COVID-Fällen

Anfang März endete die Maskenpflicht in Texas. Kritiker verurteilten jedoch den symbolischen Schritt zurück zur Normalität und befürchteten wieder ansteigende COVID-Fälle.

Die Angst scheint angesichts sinkender Zahlen unbegründet.

Seit dem 10. März gilt in Texas keine Maskenpflicht mehr. Der republikanische Gouverneur, Greg Abbott, hatte in seinem Bundesstaat eine Durchführungsverordnung erlassen, um die COVID-19-Beschränkungen zu lockern und das Maskenmandat aufzuheben.

Jedoch könnten einzelne Unternehmen immer noch nach eigenem Ermessen „Kapazitäten begrenzen“ oder Maskenmandate auferlegen.

Abbott begründete seinen Schritt, dass die Genesungen, rückgängigen Krankenhausaufenthalte, Impfungen und sicheren Maßnahmen zeigen würden, dass staatliche Mandate nicht mehr nötig seien. Eine Empfehlung zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes blieb aufrecht.

Die Ankündigung bedeute keine Aufhebung der sicheren Maßnahmen, sondern sei eine Erinnerung daran, dass „jeder Mensch eine Verantwortung für seine eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer“ trage.

COVID-Zahlen sinken weiter

Zwei Wochen nach Aufhebung der Maskenpflicht und der Wiedereröffnung von Unternehmen bei voller Kapazität, ist in Texas kein Anstieg von neuen COVID-19-Fällen zu verzeichnen. Im Gegenteil. Die Zahlen der COVID-Fälle sinken weiter.

In Texas war schon vor Gouverneur Abbotts Ankündigung, am 2. März die Beschränkungen aufzuheben ein Abwärtstrend bei COVID-19-Fällen und Krankenhauseinweisungen zu beobachten.

Die Gesundheitsbehörde in Texas, das Department of State Health Services (DSHS), postete vor zwei Tagen ein Diagramm auf Twitter, auf dem ein siebentägiger durchschnittlicher Rückgang der täglichen Neuerkrankungen, Krankenhauseinweisungen und Todesfällen in Texas sichtbar ist.

Zum Zeitpunkt von Abbotts Anordnung am 2. März wurden innerhalb von sieben Tagen durchschnittlich 7.259 neue Fälle gemeldet bezogen auf 19 Millionen Einwohner.

Diese Zahl sank bis zum 10. März, als die Durchführungsverordnung in Kraft trat und die Wirtschaft vollständig geöffnet wurde, auf 5.350 Fälle. Zwei Wochen später, am 24. März, lag sie innerhalb von sieben Tagen nur noch bei 3.401 Fällen.

Keine Haftstrafen bei Nichtbefolgung von COVID-Anordnungen

In seiner Anordnung schloss Abbott eine Bestimmung für Bezirksrichter in den 22 Krankenhausregionen des Staates ein: So sollen „COVID-19-Milderungsstrategien“ angewendet werden, wenn Krankenhausaufenthalte über 15 Prozent der „Krankenhausbettkapazität“ an sieben aufeinanderfolgenden Tagen steigen.

Er fügte hinzu: 

„Bezirksrichter dürfen weder Haftstrafen für die Nichtbefolgung von COVID-19-Anordnungen, noch für das Nichttragen einer Gesichtsmaske verhängen. Wenn auf Bezirksebene Beschränkungen auferlegt werden, dürfen diese keine Reduzierung der Kapazität auf weniger als 50 % für irgendeine Art von Unternehmen beinhalten.“
Texanische Richterin erzwingt Maskenmandat für weitere 2 Wochen

Im texanischen Travis County und dessen Hauptstadt Austin müssen Bewohner allerdings immer noch eine Maske außerhalb ihres Hauses tragen. Dies betrifft Menschen die zehn Jahre oder älter sind. Der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton hatte das County wegen dessen Weigerung, die Anordnung von Gouverneur Abbott zu befolgen, verklagt.

Eine Bezirksrichterin hatte es abgelehnt, Generalstaatsanwalt Ken Paxton eine einstweilige Verfügung zu gewähren, die ein Maskenmandat beendet hätte. Eine neue Verhandlung ist für heute, den 26. März angesetzt. Bis dahin gilt die Maskenpflicht im County.
Zahlen in Mississippi im Vergleich zu Texas

Auch der Bundesstaat Mississippi hatte am 2. März angekündigt, die COVID-19-bezogenen Beschränkungen aufzuheben.

Die COVID-19-Fälle sind ebenfalls rückläufig, wenn auch nicht so stark wie in Texas. Am 2. März wurden innerhalb von sieben Tagen durchschnittlich 582 Fälle gemeldet bei rund 3 Millionen Einwohnern. Zwei Wochen später waren es in sieben Tagen nur noch 289 Fälle.

Die Zahl der Todesopfer in diesem Bundesstaat ist deutlich niedriger als in Texas, mit vier Todesfällen am 24. März und durchschnittlich sechs Todesfällen in sieben Tagen.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung haben mehr als sechs Millionen Einwohner von Texas und 720.607 Einwohner von Mississippi mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten.

Quelle: Theepochtimes.de

Quelle: Theepochtimes.com

Bild: Pixabay – janetrr

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Auf uns kommen nun auch Kosten für Rechtsanwälte und Gerichte zu

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

Noch in der Testphase mit 24 Stunden Musik am Tag werden in wenigen Wochen 15 Moderator’innen dem Sender Leben einhauchen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz