“The best Place to be” Wo ist das Leben gerade am lebenswertesten?

Ein Bericht von Bloomberg.com – Rachel Chang, Jishan Hong und Kevin Varley – aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Mit der Ausbreitung von Covid-19 auf der ganzen Welt werden Vorurteile darüber in Frage gestellt, an welchen Orten die schlimmste Krise der öffentlichen Gesundheit seit einer Generation am besten bewältigt werden könnte.

Fortgeschrittene Volkswirtschaften wie die USA und Großbritannien, die nach verschiedenen Maßnahmen aus der Zeit vor 2020 als am besten auf eine Pandemie vorbereitet gelten, wurden wiederholt von Infektionen überwältigt und stehen vor der Rückkehr zu kostspieligen Abriegelungen. In der Zwischenzeit haben andere Länder – sogar Entwicklungsländer – den Erwartungen nicht entsprochen, einige haben den Erreger innerhalb ihrer Grenzen fast vollständig eliminiert.

Bloomberg untersuchte die Zahlen, um die besten Orte in der Ära der Coronaviren zu bestimmen: Wo wurde das Virus am wirksamsten bekämpft, mit der geringsten Beeinträchtigung von Wirtschaft und Gesellschaft?

Das Covid Resilience Ranking weist Einsparungen von mehr als 200 Milliarden Dollar bei zehn Schlüsselkennzahlen aus: vom Wachstum der Virusfälle bis zur allgemeinen Sterblichkeitsrate, den Testmöglichkeiten und den Impfstoff-Lieferverträgen, die es gibt. Berücksichtigt werden auch die Kapazität des lokalen Gesundheitssystems, die Auswirkungen virusbedingter Restriktionen wie z.B. Sperren auf die Wirtschaft und die Freizügigkeit der Bürger.

Das Ergebnis ist eine Gesamtpunktzahl, die eine Momentaufnahme davon ist, wie sich die Pandemie an diesen 53 Orten im Moment abspielt. Indem wir ihren Zugang zu einem Impfstoff gegen das Coronavirus bewerten, geben wir auch einen Einblick, wie sich das Schicksal dieser Volkswirtschaften in der Zukunft verändern könnte. Es ist kein endgültiges Urteil, und das könnte es auch nie sein, wenn man bedenkt, dass die Virusdaten unvollkommen sind und die Krise so schnell voranschreitet, dass die nachfolgenden Wellen Orte durcheinander gebracht haben, die beim ersten Mal gut damit umgegangen sind. Umstände und pures Glück spielen ebenfalls eine Rolle, sind aber schwer zu quantifizieren.

Die Rangliste wird sich ändern, wenn die Länder ihre Strategien ändern, das Wetter umschlägt und sich der Wettlauf um eine tragfähige Impfung intensiviert. Dennoch wird die Kluft, die sich zwischen den Volkswirtschaften an der Spitze und denen am unteren Ende der Rangliste aufgetan hat, wahrscheinlich fortbestehen, mit möglicherweise dauerhaften Folgen in der Welt nach dem Ende des Covids.

Top-Performer

Neuseeland führt die Rangliste ab dem 23. November dank entschlossenem und schnellem Handeln an. Der kleine Inselstaat sperrte am 26. März vor einem einzigen Todesfall im Zusammenhang mit Covid ab und schloss seine Grenzen trotz der starken Abhängigkeit der Wirtschaft vom Tourismus. Schon früh sagte die Regierung von Premierministerin Jacinda Ardern, dass sie die “Eliminierung” des Virus anstrebe, indem sie Ressourcen für Tests, die Rückverfolgung von Kontakten und eine zentralisierte Quarantänestrategie einsetze, um die lokale Übertragung auszulöschen. Nachdem dies weitgehend erreicht wurde, leben die Neuseeländer im Grunde in einer Welt ohne Covid. Die Nation hat in den letzten Monaten nur eine Handvoll Infektionen in der Gemeinde erlebt, und Livemusik und gesellschaftliche Großveranstaltungen sind wieder in vollem Gange. Obwohl seine Tourismusindustrie leidet, ist Neuseeland auch für einen Impfstoff gut positioniert, da es zwei Lieferverträge abgeschlossen hat, darunter einen für die von Pfizer Inc. und der deutschen BioNTech SE entwickelte Spritze.

An zweiter Stelle steht Japan, das einen anderen Weg eingeschlagen hat. Es verfügt nicht über die rechtlichen Mittel, um einen Lockdown durchzusetzen, aber andere Stärken zeigten sich schnell. Aufgrund der Tuberkuloseausbrüche in der Vergangenheit unterhielt das Land ein System öffentlicher Gesundheitszentren, die mit Kontaktsuchgeräten ausgestattet sind, die schnell auf Covid-19 umgestellt wurden. Ein hohes Maß an sozialem Vertrauen und Compliance bedeutete, dass die Bürger proaktiv Masken trugen und überfüllte Orte vermieden. Obwohl die Zahl der Infektionen mit dem sich abzeichnenden Winter rekordverdächtig ansteigt, gibt es in dem Land mit mehr als 120 Millionen Einwohnern derzeit nur 331 schwere Fälle von Covid-19; in Frankreich mit einer halb so großen Bevölkerung befinden sich fast 5.000 Viruspatienten auf der Intensivstation. Japans Fähigkeit, Todesfälle zu vermeiden, obwohl es die älteste Bevölkerung der Welt hat, trieb das Land in die Höhe, ebenso wie seine Weitsicht, vier Impfstoff-Deals abzuschliessen – einschliesslich der beiden Spitzenkandidaten, die die revolutionäre mRNA-Technologie verwenden.

Der Erfolg des drittplatzierten Taiwan ist umso bemerkenswerter, wenn man seine Verbindungen zum chinesischen Festland bedenkt, wo das Virus im vergangenen Dezember erstmals auftauchte. Flüster-Netzwerke, die besorgniserregende Nachrichten aus Wuhan übermittelten, ermöglichten es Taiwan, frühzeitig zu handeln und die Einreise an seinen Grenzen zu beschränken. Die Insel leistete dann Pionierarbeit für einen technologieorientierten Ansatz, um ihre 23 Millionen Menschen zum Schutz ihrer selbst zu mobilisieren: Apps, die detailliert aufzeigen, wo Masken vorrätig sind oder Orte auflisten, an denen Infizierte zu Besuch waren. Seit mehr als 200 Tagen gibt es keinen lokal übertragenen Virusfall mehr, und ähnlich wie in Neuseeland ist das Leben weitgehend zur Normalität zurückgekehrt, auch wenn die Grenzen geschlossen bleiben. Taiwan hat es jedoch bisher versäumt, bilaterale Abkommen für die am weitesten fortgeschrittenen Impfstoffe abzuschließen.

Viele der Top 10 haben Pionierarbeit geleistet und das modelliert, was sich als die effektivsten Strategien zur Bekämpfung von Covid-19 herauskristallisiert hat. Die Grenzkontrolle war ein Schlüsselelement, angefangen mit Chinas ursprünglichem Cordon sanitaire um die Provinz Hubei, der den Rest des Landes weitgehend vor Infektionen schützte. Die Wirtschaft, in der diese Krise ihren Anfang nahm, ist die größte unter den Spitzenreitern, mit Massentests bei den ersten Anzeichen neuer Fälle und einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne für Reisende. Die Neigung Chinas, Regionen, in denen medizinische oder Rückverfolgungsressourcen knapp sind, aggressiv zu sperren, ist ein Nachteil.

Die drei nordischen Nationen unter den Top 10 spiegeln wider, wie wirksam die Grenzkontrolle in Europa eingesetzt wurde. Finnland und Norwegen haben den meisten Außenstehenden seit Mitte März die Einreise verwehrt, obwohl sie Teil des passfreien Schengen-Raums in Europa sind. Den europäischen Spitzenreitern ist es gelungen, das Wiederaufleben von Ländern wie Frankreich, Großbritannien und Italien zu verhindern, das zum Teil durch Sommerurlaubsreisen ausgelöst wurde.

Wirksame Tests und Rückverfolgung sind ein Markenzeichen fast aller Top 10, die in Südkoreas Ansatz verkörpert sind. Das Land genehmigte innerhalb weniger Wochen nach dem Auftauchen des Virus selbst gezüchtete Diagnosekits, leistete Pionierarbeit bei Drive-Through-Teststationen und verfügt über eine Armee blitzschneller Kontaktverfolger, die Kreditkartenbelege und Aufnahmen von Überwachungskameras durchkämmen, um Cluster aufzuspüren. Wie Japan, Pakistan und andere Teile Asiens stützt sich auch Korea auf die jüngsten Erfahrungen mit Epidemien nach dem Ausbruch des Nahost-Atmungssyndroms (MERS) im Jahr 2015.

Die Erfahrung des SARS-Ausbruchs im Jahr 2003 – bei dem es um ein ähnliches Coronavirus ging – habe diesmal Ost- und Südostasien geholfen, sagte Helen Clark, die damals Premierministerin von Neuseeland war.

“Sie hatten Pläne und wussten über Kontaktverfolgung und Isolierung und so weiter Bescheid”, sagte sie in einem Interview. “Diese Erfahrung ist in ihren Erinnerungen eingebrannt.”

Die Zauberformel?

Die schwache Leistung einiger der bedeutendsten Demokratien der Welt, einschließlich der USA, Großbritanniens und Indiens, im Gegensatz zum Erfolg autoritärer Länder wie China und Vietnam hat Fragen darüber aufgeworfen, ob demokratische Gesellschaften für die Bekämpfung von Pandemien geeignet sind.

Das Covid Resilience Ranking von Bloomberg erzählt eine andere Geschichte: acht der Top 10 sind Demokratien. Der Erfolg bei der Eindämmung von Covid-19 mit den geringsten Störungen scheint weniger davon abzuhängen, ob es gelingt, die Menschen zur Unterwerfung zu zwingen, sondern vielmehr davon, dass die Regierungen ein hohes Maß an Vertrauen und gesellschaftlicher Akzeptanz schaffen.

Drängende Wellen

Neue Ausbrüche haben die früheren Ausbrüche in Europa und den USA in den Schatten gestellt.

Der soziale Zusammenhalt sei ein wichtiger Unterscheidungsfaktor bei dieser Pandemie gewesen, sagte Alan Lopez, ein Preisträger-Professor und Direktor der Gruppe für globale Krankheitslast an der Universität von Melbourne.

“Wenn man sich die japanische Gesellschaft, die skandinavischen Gesellschaften, anschaut, gibt es in ihnen sehr wenig Ungleichheit und viel Disziplin”, sagte Lopez. “Das würde sich in einer kohärenteren Reaktion des Landes niederschlagen, und deshalb stehen sie dort oben an der Spitze.

Das Fehlen einer wirksamen Reaktion der USA auf das Virus war eine der erstaunlichsten Entwicklungen der Pandemie. Die Supermacht führt die Welt bei den Fällen und Todesfällen an, und ihre Reaktion auf die Krise hat sich von Anfang an verzögert, von einem Mangel an medizinischer Ausrüstung und PSA-Zubehör über die fehlende Koordinierung der Test- und Rückverfolgungsbemühungen bis hin zur Politisierung des Maskentragens.

Die Verwaltung des scheidenden Präsidenten Donald Trump hat sich stattdessen in erster Linie auf Behandlungen und Impfstoffe konzentriert. Etwa 18 Milliarden Dollar wurden den Entwicklern von Impfstoffen zur Verfügung gestellt, um ihre Arbeit im Rahmen einer Initiative namens Operation Warp Speed zu beschleunigen, selbst als Staaten um finanzielle Hilfe zur Bewältigung der Krise baten.

Dieser singuläre Fokus hat den USA in Bloombergs Ranking Auftrieb gegeben – die steigende Fallzahl und die steigenden Todesfälle bedeuten, dass sie sonst 11 Sprossen tiefer liegen würden. Die außerordentliche Wirksamkeit der experimentellen mRNA-Impfstoffe, die bereits im nächsten Monat in den USA für den Notfalleinsatz zugelassen werden könnten, könnte dort einen Wendepunkt markieren.

Während es an einigen wenigen anderen Orten ebenfalls Vereinbarungen mit ebenso vielen Impfstoffen gibt, haben die USA die weltweit höchsten Dosen bestellt – über 2,6 Milliarden – und zwar auf der Grundlage potenzieller und abgeschlossener Lieferverträge, die von Forschern des Duke Global Health Innovation Center verfolgt werden. Dennoch gibt es nach wie vor enorme Herausforderungen bei der Verteilung von Impfstoffen im ganzen Land.

Bilder: Bloomberg

Bilder: Unsplash – Marvin Meyer

Weiterlesen auf Bloomberg.com

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto mit dem

Betreff “Querdenken Freiburg”

Kto: DE 2668 0700 3000 2410 2600

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz