Schweden – Sebastian Rushworth – Medizinischer Direktor

Im Januar 2020 schloss ich mein Medizinstudium ab.

Schon lange vor Beginn meines Medizinstudiums interessierte ich mich dafür, wie Ernährung und Gesundheit zusammenhängen, mit einem besonderen Interesse an der paläolithischen Ernährung. Ich denke, dass dies in erster Linie aus meinem starken Interesse an Evolution und Biologie heraus entstanden ist – es machte einfach Sinn, dass die Ernährung, an die sich der Mensch im Laufe der Jahrmillionen evolutionär angepasst hat, auch diejenige ist, die am gesündesten für uns ist.

Während meiner fünfeinhalbjährigen medizinischen Ausbildung wurden mir ein paar Dinge klar. 

Erstens: 

Während Ärzte viel darin geschult werden, wie man mit medizinischen Notfällen umgeht, wird ihnen extrem wenig darüber beigebracht, wie man chronische Krankheiten vermeidet und die langfristige Gesundheit maximiert und vieles von dem, was ihnen beigebracht wird, ist falsch.

In diesen Jahren habe ich, glaube ich, insgesamt drei Vorlesungen über Ernährung erhalten. Mit anderen Worten, drei Stunden in fünfeinhalb Jahren wurden damit verbracht, darüber zu lernen, wie man chronische Krankheiten von vornherein vermeiden kann.

Eine dieser Vorlesungen, in den letzten Monaten vor dem Studienabschluss, hat mich sehr beeindruckt. Der Dozent zeigte eine Powerpoint-Folie und sagte:

 “Das ist Ihre Bibel. Das ist es, was Sie den Leuten erzählen werden.”

Hier ist, was auf dieser Liste stand:

  • Essen Sie mehr Obst und Gemüse.
  • Esst mehr Fisch.
  • Esst mehr Vollkorngetreide.
  • Essen Sie weniger Zucker.
  • Essen Sie weniger gesättigte Fette.
  • Essen Sie weniger Salz.
  • Essen Sie fettarme Milchprodukte.
  • Essen Sie weniger Fleisch.

Da ich ein starkes persönliches Interesse an Ernährung habe und viel Zeit damit verbracht habe, die Wissenschaft zu studieren, wusste ich, dass mindestens die Hälfte der Ratschläge auf dieser Liste kompletter Unsinn war, der nicht durch wissenschaftliche Beweise unterstützt wurde. 

Und doch wurde uns gesagt, dass dies unsere “Bibel” sei. Allein die Wortwahl zeigte deutlich, dass es sich nicht um Wissenschaft handelte, die uns gelehrt wurde, sondern um Religion.

Ein weiteres Problem des Medizinstudiums ist, dass uns beigebracht wurde, was in verschiedenen Situationen zu tun ist, aber wir bekamen nur selten irgendwelche Nuancen in Bezug auf die Erfolgswahrscheinlichkeit oder den Umfang des Nutzens einer Behandlung vermittelt. 

Zum Beispiel wurde uns beigebracht, dass jemandem nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall ein Statin verschrieben werden sollte. Aber uns wurde nie gesagt, was das für den Patienten wirklich bedeutet. 

Wie lange werden sie wohl noch leben?

Ich beschloss, dass ich nach meinem Abschluss einen Blog über Gesundheit und Medizin starten würde, um zu versuchen, so viel wie möglich über die Wahrheit zu erfahren, sowohl für die Patienten als auch für die Kollegen in der Ärzteschaft. Abgesehen davon, anderen zu helfen, würde es mir auch erlauben, tiefer in viele der Themen einzutauchen, die mir im Medizinstudium nicht beigebracht worden waren.

Jedenfalls fing ich drei Tage nach meinem Abschluss an, in der Notaufnahme eines der Krankenhäuser in Stockholm zu arbeiten. In den nächsten Monaten war ich zu beschäftigt, um weiter über meine Blog-Idee nachzudenken. 

Und dann, nur ein paar Monate in meinem neuen Job, kam “Covid”

Es kam plötzlich, scheinbar aus dem Nichts. 

An einem Tag war es etwas, das weit weg passierte, in anderen Ländern, in Italien und Südkorea und China. 

Am nächsten Tag war es überall. 

Eine Zeit lang hatte ich das Gefühl, dass jeder einzelne Covid-Test, den ich anordnete, positiv zurückkam. 

Ich hatte sogar einen Fall, bei dem ein Patient mit Nasenbluten kam, und aus irgendeinem Grund beschloss jemand, einen Nasenabstrich zu machen, um auf Covid zu testen. 

Der Test kam positiv zurück.

Ich will jetzt nicht den Eindruck erwecken, dass die Notaufnahme überlastet war, denn das wäre falsch. Ich habe nicht mehr acht oder mehr Patienten pro Schicht behandelt, sondern nur noch zwei oder drei. Obwohl ein sehr großer Anteil der Patienten Covid-positiv war, waren es insgesamt viel weniger Patienten als sonst. Alle üblichen Verdächtigen in der Notaufnahme waren verschwunden.

Offizielle Statistiken belegen dies. 

Sie zeigen zum Beispiel, dass die Krankenhauseinweisungen für Herzinfarkte in Stockholm während der Covid-Hochphase im Frühjahr um 40 % zurückgegangen sind. Vermutlich blieben die Menschen lieber zu Hause, als ins Krankenhaus zu gehen und zu riskieren, Covid zu bekommen. 

Und vermutlich führte dies zu unnötigen Todesfällen – indirekte Todesfälle, nicht durch das Virus selbst, sondern durch die Hysterie um das Virus.

Das ging etwa einen Monat lang so, und dann begannen die Covid-Patienten zu verschwinden. Mehr und mehr der Tests kamen negativ zurück. 

Ich bemerkte, dass die offiziellen Statistiken die gleiche Geschichte erzählten. Von Mitte April bis Anfang August gab es einen kontinuierlichen Rückgang der Zahl der Menschen, die in Schweden an Covid starben.

Ich verfolge die medizinische Fachliteratur recht genau, und zu diesem Zeitpunkt schien es einen klaren Konsens unter den Experten zu geben, dass Covid kein saisonales Virus ist. 

Wenn man diese beiden Daten zusammennimmt, den Rückgang der Todesfälle und das Fehlen der Saisonalität, dachte ich, dass wir den Punkt der Herdenimmunität in Schweden erreicht haben müssen. 

Ich war überrascht, dass es so schnell ging, aber wenn beide Annahmen zutrafen, dann konnte nichts anderes erklären, was wir in den Daten sahen.

Ich dachte mir, wenn das der Fall ist, dann kann das Virus nicht annähernd so tödlich sein, wie es in den Medien dargestellt wurde. Nur 6.000 Menschen waren gestorben, bei einer Bevölkerung von 10 Millionen, und die Pandemie war vorbei. 

So schien es.

Ende Juli bekam ich ein paar Wochen Urlaub, und da ich nun mehr Zeit zur Verfügung hatte, beschloss ich, den Blog zu starten, den ich schon seit einigen Monaten geplant hatte. 

Etwa zu dieser Zeit hatte ich ein Gespräch mit meiner Mutter, die die Mainstream-Nachrichtenmedien aufmerksam verfolgt, über Covid. 

Ich selbst hatte die Nachrichten nicht verfolgt, sondern mich direkt an der Quelle informiert, indem ich mir die offiziellen Statistiken und die wissenschaftlichen Studien ansah, und es wurde klar, dass wir sehr unterschiedliche Weltanschauungen in Bezug auf Covid hatten.

Aus meiner Sicht, basierend auf meiner Erfahrung im Krankenhaus und dem, was in den offiziellen Statistiken und wissenschaftlichen Studien gezeigt wurde, war es klar, dass Covid nicht schlimmer war als eine schlimme Grippe, wie man sie einige Male pro Jahrhundert sieht.

Es war sicherlich nicht annähernd so schlimm wie die schreckliche Grippepandemie von 1918, die schätzungsweise 3 % der Weltbevölkerung tötete und die besonders für junge Menschen gefährlich war. 

Und doch wurde Covid in den Medien häufig mit dieser Pandemie verglichen.

Im Sommer wurde klar, dass Covid bei weitem nicht so schlimm war, wie anfangs befürchtet wurde. 

In Stockholm war ein großes Feldlazarett errichtet worden, um die erwartete Flut von Covid-Patienten zu bewältigen, aber es musste nie einen einzigen Patienten aufnehmen. 

Und doch schien die Reaktion der Medien und Regierungen eher einem globalen Ebola-Ausbruch als einer schlimmen Grippe zu entsprechen.

Mir wurde klar, dass meine Mutter typisch für die meisten Menschen war, die ihre Nachrichten aus den Mainstream-Quellen beziehen, und so beschloss ich, einen Artikel darüber in meinem neuen Blog zu schreiben. 

Nachdem ich den Artikel geschrieben hatte, schickte ich ihn an Malcolm Kendrick, einen britischen Arzt, den ich bewundere und der schon einige sehr skeptische Artikel über Covid geschrieben hatte, um zu sehen, was er darüber dachte. 

Er mochte ihn so sehr, dass er fragte, ob er ihn auf seiner Website wiederveröffentlichen könne.

Ich hatte das Gefühl, dass der Artikel ein gewisses Interesse wecken könnte, aber er ging sofort viral. In weniger als zwei Wochen hatte mein Blog eine halbe Million Besuche erhalten. Die britische Zeitung Spectator kontaktierte mich und bat darum, meinen Artikel nachzudrucken, ebenso wie mehrere andere Zeitungen und Blogs. 

Und mehrere Fernseh- und Radiosender baten darum, mich zu interviewen.

Es war klar, dass es einen riesigen Hunger nach einer alternativen Sichtweise der Pandemie zu der in den Mainstream-Medien dargestellten gab. 

Gleichzeitig hatte ich den Blog gerade erst begonnen, und es war nicht wirklich ein Blog über Covid. 

Mein Hauptinteresse gilt dem, was die Menschen tun können, um ihre Gesundheit langfristig zu erhalten, und genau darum soll es in meinem Blog gehen. Obwohl ich also in den nächsten Monaten den einen oder anderen Artikel über Covid schrieb (vor allem, weil ich immer wieder E-Mails von Leuten bekam, die mich nach meiner Meinung zu verschiedenen Dingen, die mit Covid zu tun haben, fragten), versuchte ich, mich auf die anderen Dinge zu konzentrieren, die ich persönlich auf lange Sicht für wichtiger und interessanter halte.

Dann kam der Herbst, und mit ihm die zweite Welle. In Anbetracht der Tatsache, dass der Konsens unter den “Experten” war, dass Covid nicht saisonal sei, war ich wiederum überrascht. 

“Nichtexperten”, wie Ivor Cummins, die die ganze Zeit gesagt hatten, dass Covid sich saisonal verhält und im Herbst wiederkommen würde, hatten Recht. 

Und mit der zweiten Welle kam eine erneute Welle der Hysterie, die in vielen Fällen schlimmer war als beim ersten Mal.

In Schweden war das sicherlich der Fall. Die schwedische Regierung schlug beim zweiten Mal einen viel alarmistischeren Ton an, obwohl klar war, dass die erste Welle viel schlimmer gewesen war, zumindest was die Zahl der Todesfälle anging. 

Und obwohl es inzwischen handfeste Beweise dafür gab, dass die Sterblichkeitsrate viel niedriger war, als man anfangs geglaubt hatte, und obwohl sich die Beweise mehrten, dass die Angstmacherei und die Abriegelungen während der ersten Welle viel mehr Schaden angerichtet hatten als Nutzen, gab es erneute Rufe nach noch strengeren Maßnahmen. 

Genau wie bei den offiziellen Ernährungsrichtlinien begann die Reaktion des Mainstreams auf Covid eher auf Religion als auf Wissenschaft zu beruhen.

Inmitten der erneuten Hysterie wurde ich von einem Verleger hier in Schweden kontaktiert, der mich bat, ein Buch über Covid zu schreiben, um eine nuanciertere und wissenschaftlich fundierte Sichtweise in die Öffentlichkeit zu bringen, als sie in den Mainstream-Medien präsentiert wurde. 

Ich habe nun einige Monate an diesem Buch gearbeitet und bin gerade dabei, ihm den letzten Schliff zu geben. Es wird Anfang 2021 erscheinen, auf Englisch und Schwedisch, und ich hoffe, dass es dazu beitragen wird, die Art und Weise, wie die Welt über Covid denkt, zu verändern.

Hoffen wir, dass 2021 ein gesünderes Jahr wird als 2020.

Aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Quelle: Sebastian Rushworth M.D.

Health and medical information grounded in science

Bild: Unsplash – claudio-schwarz-purzlbaum

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Bitte spenden Sie mit folgendem Betreff:

 

„Mitdenken Schenkung Kto. R. Freund“

Oder

„Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz