Die Schweiz atmet ein bisschen auf: Man darf, wie es der Bundesrat heute erlaubt hat, wieder draussen Kaffee trinken

Ein Podcast von Clark Kent für Radio Qfm.network

Auch Kino- und Theaterbesuche sind zugelassen, solange nicht mehr als 50 Menschen dieselbe Idee haben.

Die heute vom Bundesrat verkündeten Erleichterungen im Corona-Lager Schweiz täuschen darüber hinweg, dass wir alle unschuldig sind und widerrechtlich inhaftiert werden. Es herrscht Untersterblichkeit und die Todesfälle im Zusammenhang mit Corona liegen bei 11 Prozent des Wertes vor Weihnachten, als das soziale Leben noch stattfinden durfte.

Eine «Pandemie», die irgendwelche besonderen Massnahmen erfordern würde – vom Schutz der Vulnerablen einmal abgesehen –, findet ausschliesslich in Hochrechnungen und in den Testzentren statt, wo grösstenteils Symptomlose abgefangen und in Quarantäne oder Isolation geschickt werden (aktuell 36’000 Menschen).

Aber, das muss man neidlos zugestehen: Der Bundesrat hat es wieder einmal hervorragend gemacht. Kein Mucks und kein Murren im Land, dass er erst drei Wochen später «lockert» als ursprünglich angekündigt. Er geht ja, wie er betont, Risiken ein, da die «Fallzahlen» wieder steigen würden. Es ist ein selbst gebasteltes «Risiko», das die Regierung ins angstgeplagte Bewusstsein seines Volkes drückt: mehr Tests, mehr «Fälle» – der Trick funktioniert seit bald einem Jahr.

Die Medien stimmen uns in vorauseilendem Gehorsam bereits auf mögliche Verschärfungen ein. Der Bundesrat sei mutig, die Nachbarländer würden alle die Pandemieschrauben anziehen.

Nein, der Bundesrat ist nicht mutig, er ist schlau. Er braucht die Pandemie. Ohne sie müsste er zurücktreten. Und bis am 13. Juni braucht er auch das Volk noch ein bisschen. Dann steht die Abstimmung über das Covid-19-Gesetz an, das ihm die Vollmachten der Notverordnungen aus der «ausserordentlichen Lage» ad infinitum verlängert – viele dringliche Bundesgesetze werden trotz Befristung mehrmals verlängert.

Der Bundesrat ist so schlau, dass er sich nicht einmal an die eigenen Vorgaben hält. Seine Richtwerte für das Pandemiemanagement sehen die nun bevorstehenden «Lockerungen» gar nicht vor.

Damit kann der Bundesrat nach Belieben, d.h. auch ohne Richtwerte, Zuckerbrote verteilen und die Peitsche zücken, je nach Stimmung im Land, die er über Meinungsforschung vermutlich sehr gut kennt. Und er kann jederzeit den Angstknopf drücken. Hunderte von Mutationen warten darauf, in die Schlagzeilen zu kommen.

Was die Verfassungsfreunde dieser cleveren Strategie entgegenzusetzen haben, werden wir morgen sehen,
wenn sie ihre Kampagne vorstellen. Was immer sie vorschlagen, eines ist sicher: Ohne Ihre Hilfe, liebe Leserinnen und Leser wird es nicht gehen.


Corona-Transition.org – Christoph Pfluger, Herausgeber

Bild: Freepik.com

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

Noch in der Testphase mit 24 Stunden Musik am Tag werden in wenigen Wochen 15 Moderator’innen dem Sender Leben einhauchen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz