10 Englische Top-Experten befragt zur Coronavirus-Panik – Teil I

10 Englische Top-Experten befragt zur die Coronavirus-Panik

Letzten Monat wurde Dr. Martin Feeley gezwungen, von seinem Amt im Gesundheitsrat zurückzutreten, nachdem er öffentlich erklärt hatte, dass das Virus nicht gefährlich sei und die Abriegelungspolitik mehr Schaden als Nutzen bringe.

Erst vor wenigen Tagen löschte Dr. Marcus De Brun – ein irischer Allgemeinmediziner, der aus Protest gegen die Covid-Politik von seinem Regierungsposten zurücktrat – seinen Twitteraccount und erklärte, dass er sich aus der öffentlichen Debatte über die Pandemie “zurückzieht”.

Diese einzelnen Beispiele zeichnen ein größeres Bild – langsam aber sicher werden die medizinischen Experten, die der “Pandemie”-Erzählung entgegentreten, zensiert, entfernt und aus dem Gespräch gedrängt. Wenn die letzte Gegenstimme endlich stillgelegt wird, wird das Establishment behaupten, die “Wissenschaft sei erledigt”.

Nun, die Wissenschaft ist nicht geklärt, und um alle daran zu erinnern, hier sind 10 weitere Experten, die die Coronavirus-Krise in Frage stellen.

Dr. Dolores Cahill ist eine auf Immunologie und Onkologie spezialisierte irische Forscherin und Professorin für Translationswissenschaften am University College Dublin School of Medicine. Sie war als wissenschaftliche Beraterin für drei nationale Regierungen – Irland, Schweden und Deutschland – tätig und ist stellvertretende Vorsitzende des wissenschaftlichen Ausschusses der Initiative für innovative Medizin.

Aufgrund ihrer Haltung zu Covid19 wurde sie auch gebeten, von ihrem Posten bei der IMI zurückzutreten.

Sie sagt:

Hier sind zwei Dinge, zwei wichtige Dinge, die ich den Leuten sagen möchte… Zunächst einmal sollte es viel Hoffnung geben, dass dieses Virus nicht so gefährlich ist, wie es sich herausgestellt hat, und es gibt auch wichtige Themen, wie die Medien über die Anzahl der Fälle berichten, in denen tatsächlich jemand, der das Virus gehabt hat – wie ich dieses Virus im Januar und Februar hatte – Ihr Immunsystem es nach zehn Tagen ausräumt, und dann sind Sie lebenslang immun. Sie sind also kein Fall, gegen den Sie lebenslang immun sind…

[…]

Dann sehen wir zweitens, dass in Irland, wie auch weltweit, die Hälfte der Menschen, die sterben, über 80 Jahre alt sind, und dass wir sagen, dass Kinder und alle unter 50 – es sei denn, sie leiden an chronischen Krankheiten wie Mukoviszidose – kein Problem haben werden. Was ich also sage, ist, dass es keinen Grund für die Abschottung gibt und dass wir alle tatsächlich wieder arbeiten könnten.

Interview mit Computing Forever, 11. Mai 2020:

Prof. Carl Heneghan ist ein britischer Arzt für Allgemeinmedizin, Direktor des Zentrums für evidenzbasierte Medizin der Universität Oxford und Fellow des Kellogg College. Er ist auch Chefredakteur des BMJ Evidenzbasierte Medizin. Er ist einer der Mitbegründer von AllTrials, einer internationalen Initiative, die die Veröffentlichung aller Studien und die Berichterstattung über ihre Ergebnisse fordert.

Er sagt:

Im Laufe unserer Aktivitäten zur Sammlung von Beweisen haben wir einige tausend Papiere mit Studien zu allen Aspekten der Verbreitung von Covid-19 durchgesehen. Wir fanden heraus, dass nicht sehr viele einen Fall von Covid definierten, was ein Zeichen von Schlamperei ist, wenn es das ist, wonach Sie suchen. Diejenigen, die das taten, berichteten von unterschiedlichen Definitionen und Möglichkeiten, herauszufinden, was sie unter einem “Fall” verstanden.

Dies mag als eine pedantische akademische Bemerkung erscheinen, aber in Wirklichkeit unterstreicht es das Chaos, das sich in die Wissenschaft und Entscheidungsfindung bei Covid-19 eingeschlichen hat.

[…]

Was bedeutet ein Fall von Covid 19 und wie definieren verschiedene Nationen einen Fall? Wir haben uns mit der Definition eines Falls befasst, die von der Weltgesundheitsorganisation, den US und EU-Zentren für Krankheitskontrolle, China, Italien, Spanien und Frankreich gegeben wurde.

[…]

Die Definition der britischen Regierung basiert auf klinischen Symptomen, und Tests werden für Fälle empfohlen, die gut genug sind, um in der Gemeinde zu bleiben. Es wird keine Anleitung gegeben, wie ein solcher Test oder irgendwelche Entscheidungen zu interpretieren sind. Interessanterweise lautet die Erklärung der Public Health England zu den Methoden zur Zählung der Fälle wie folgt:

 

Wenn eine Person sowohl einen negativen als auch einen positiven Test hat, dann wird nur ihr positiver Test gezählt. Wenn eine Person sowohl unter Säule 1 als auch unter Säule 2 als positiv getestet wird, dann wird nur der erste positive Fall gezählt.

 

Eine asymptomatische Person, die positiv getestet wurde, könnte zwei bestätigende negative Tests haben, würde aber dennoch als bestätigter Fall zählen. Aber in Wales werden die Daten für 42-Tage-Episoden dedupliziert; wenn jemand zweimal im Abstand von 43 Tagen getestet wird, wird er zweimal in die Fallzählung einbezogen.

[…]

Wir haben bereits über die unangemessene Verwendung des PCR-Tests, wie er gegenwärtig verwendet wird, geschrieben, und die erfreuliche Vagheit der Aussage hat Konsequenzen. Willkürlich festgelegte Schwellenwerte können so hoch sein, dass das Vereinigte Königreich auf eine ewige Sperre zusteuert, da jedes winzige Fragment und jeder Trümmerteil des Coronavirus als positiv gewertet wird.

 

Wir folgern daraus, dass ein gemeldeter “Fall” höchstwahrscheinlich einfach das Ergebnis eines positiven PCR-Tests ist. Die neue Richtlinie ist bedeutungslos, wenn sie keine klare Schwelle für die Nachweisgrenzen festlegt. Für viele, deren Test positiv ausfällt, ist möglicherweise nichts über irgendwelche klinischen Symptome bekannt.

 

– Was bedeutet ein Fall von Covid-19 wirklich?”, The Spectator 14. September 2020*, The Spectator 14th September 2020

Es ist wichtig, die Anzahl der durchgeführten Tests anzupassen. Leicester und Oldham haben in kurzer Zeit eine deutliche Zunahme der Tests erlebt. Leicester hat zum Beispiel in den ersten beiden Juliwochen mehr Tests durchgeführt als irgendwo sonst in England: 15.122 Tests wurden in den zwei Wochen bis zum 13. Juli abgeschlossen.

 

Das Potenzial für falsch-positive Personen (d.h. Personen ohne die Krankheit, die positiv getestet werden), den Anstieg der Fälle in der Gemeinde (Säule 2) voranzutreiben, ist beträchtlich, insbesondere weil die Genauigkeit des Tests und der Nachweis lebensfähiger Viren innerhalb einer Gemeinde unklar ist.

 

Die COVID-Fälle in England nehmen nicht zu: hier ist der Grund, warum, CEBM 2. August 2020

*Ko-Autor zusammen mit Dr. Tom Jefferson, der bereits in einer früheren Ausgabe dieser Reihe erschienen ist.

Dr. Karol Sikora ist ein auf Onkologie spezialisierter britischer Arzt und Professor für Medizin an der Universität von Buckingham. Er ist Gründer und medizinischer Direktor von Rutherford Health, einem Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich der Protonentherapie anbietet, ehemaliger Direktor des Krebsprogramms der Weltgesundheitsorganisation und Direktor der medizinischen Onkologie am Krebszentrum der Bahamas.

 

Er sagt:

 

Zusammenfassend sind wir der Ansicht, dass der bestehende politische Weg mit dem bekannten Risikoprofil von Covid-19 nicht vereinbar ist und überdacht werden sollte. Das unausgesprochene Ziel scheint derzeit die Unterdrückung des Virus zu sein, bis zu einem Zeitpunkt, an dem ein Impfstoff eingesetzt werden kann.

 

Dieses Ziel ist zunehmend undurchführbar (ungeachtet unserer spezifischeren Bedenken hinsichtlich der bestehenden Richtlinien) und führt zu erheblichen Schäden in allen Altersgruppen, was wahrscheinlich alle Vorteile zunichte macht.

[…]

  1. B) Verhaltensinterventionen, die darauf abzielen, die persönliche Bedrohungswahrnehmung von Covid zu erhöhen, sollten überdacht werden, da sie wahrscheinlich zu nachteiligen Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit über Covid hinaus beitragen. Es sollte auch überlegt werden, ob politische Maßnahmen, die auf “Beruhigung” abzielen, tatsächlich eine erhöhte Risikowahrnehmung verstärken können. Es wäre vorzuziehen, der Öffentlichkeit objektive Informationen über das tatsächliche Risiko, dem sie durch Covid-19 ausgesetzt ist, aufgeschlüsselt nach Alter und Gesundheitszustand, zur Verfügung zu stellen.

 

“Boris Johnson muss dringend seine Covid-Politik überdenken”, The Spectator 21. September**

 

Interview mit UnHerd, 18. Mai 2020:

**Ko-Autor zusammen mit Dr. Carl Heneghan (oben) und Dr. Sunetra Gupta, die in einer früheren Ausgabe dieser Reihe erschienen sind.

Dr. Michael Yeadon ist ein britischer Arzt und Forschungswissenschaftler, ehemaliger Chief Science Officer bei Pfizer und Mitbegründer von Ziarco Pharma Ltd.

Er sagt:

Ich glaube, ich habe einen ernsthaften, wirklich fatalen Fehler in dem PCR-Test identifiziert, der in dem von der britischen Regierung als Säule-2-Screening bezeichneten Screening verwendet wird, d.h. viele Menschen in ihren Gemeinden zu testen.

[…]

Die [britische] Regierung beschloss, eine Person als “Fall” zu bezeichnen, wenn ihre Abstrichprobe positiv auf virale RNA war, was in der PCR gemessen wird. Die Probe einer Person kann positiv sein, wenn sie das Virus hat […] Sie kann auch positiv sein, wenn sie das Virus vor einigen Wochen oder Monaten hatte und sich davon erholt hat. Es ist schwach möglich, dass auch hohe Mengen verwandter, aber unterschiedlicher Coronaviren… im PCR-Test reagieren können.

Aber es gibt eine endgültige Einstellung, bei der eine Person positiv sein kann, und das ist ein zufälliger Prozess. Dies kann mehrere Ursachen haben, z.B. dass die Amplifikationstechnik nicht perfekt ist und deshalb die mit der Probe eingebrachten “Köder”-Sequenzen amplifiziert werden, mit dem Ziel, sich mit der verwandten viralen RNA von SARS-CoV-2 zu verheiraten. Es wird viele andere Beiträge zu solchen positiven Ergebnissen geben. Diese werden als falsch positiv bezeichnet.

[…]

Aufgrund der hohen Falsch-Positiv-Rate und der geringen Prävalenz war fast jeder positive Test, ein sogenannter Fall, der seit Mai dieses Jahres von Säule 2 identifiziert wurde, ein FALSCH POSITIV. Nicht nur ein paar Prozent. Nicht ein Viertel oder auch nur die Hälfte der Positiven sind FALSCH POSITIV, sondern rund 90%.

Lügen, verdammte Lügen und Covid-Statistiken – die tödliche Gefahr falscher Positivmeldungen, LockdownSceptics.org, 20. September 2020

Aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Quelle: Off-Guardian.org

Bild: thisisengineering

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.