Der unsichtbare Feind – das Corona Virus als Quelle aller Ur-Ängste

Meine Vermutung ist, dass „Feindwahrnehmung“ ein Jungscher Archetyp oder eine Wahrnehmungskategorie sein könnte, die eine bestimmte Dynamik zwischen Gruppen von Menschen in Gesellschaften oder zwischen Menschen und Aspekten der Welt darstellt.

Menschen sind auf einer Ebene Stammeswesen und es könnte sein, dass Stammeswesen davon profitiert haben, sich gegen eine kollektive Wahrnehmung eines Feindes zu vereinigen, sei es ein Rudel Löwen, ein anderer Stamm oder ein Individuum innerhalb des Stammes, das um jeden Preis für das Überleben des Stammes ausgerottet oder aufgelöst werden muss.

Man könnte argumentieren, dass dieser Archetyp, wenn er einen physischen Ausdruck hat, einen Prozess der natürlichen Auslese durchlaufen hat, bei dem prähistorische menschliche Gesellschaften, in denen er aktiviert wurde, angesichts eines Feindes in eine Zerstörungswut versetzt werden konnten, die ihr Überleben sichern würde.

Jordan Peterson erklärt, dass das Fluchen das gleiche neuronale System nutzt wie die Alarmrufe bei Affen. Wenn das stimmt, gibt es neuronale Systeme, die repräsentativ sind. Man könnte sagen, dass der Archetyp „Feind“ ein biologisches neuronales System im Gehirn ist, das sich beim Menschen und anderen sozialen Arten entwickelt hat.

Um diese Idee weiter zu treiben, stelle ich die Hypothese auf, dass es einen Subtyp dieses „Feind“-Archetyps geben könnte, bei dem der Feind „unsichtbar“ ist.

Die Geschichte ist voll von Beispielen von Gesellschaften, die sich auf eine Art und Weise verhalten haben, die darauf schließen lässt, dass sie kollektiv einen Ur-Archetypus aktiviert haben, der sie mit Angst und Abscheu vor einem „unsichtbaren Feind“ erfüllt. 

Entscheidend für das Konzept ist, dass der Feind zu jedem Zeitpunkt ein beliebiges Mitglied der Gruppe sein (oder in ihr sein) kann, was jedes Mitglied der Gruppe potenziell zu einem Verdächtigen macht.

Ein evolutionäres Argument, warum es diesen Archetypus geben könnte, könnte wie folgt aussehen:

Ein Stamm, der beschließt, dass es einen „unsichtbaren Feind“ in seiner Mitte gibt, könnte eine Minderheitengruppe innerhalb des Stammes aus irgendeinem willkürlichen Grund töten. Unabhängig davon, ob die Minderheitengruppe schuldig ist oder nicht, würden die verbleibenden Stammesmitglieder dann einen größeren Anteil an den Ressourcen haben als zuvor. 

Der Archetyp hätte also einer evolutionär vorteilhaften Sache gedient.

Der Teufel, das Böse im Allgemeinen, Hexen, radikale muslimische Terroristen, Juden, Kommunisten und der Coronavirus sind alles Beispiele für Phänomene, die in den Augen einiger Gruppen von Menschen zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte zu einem unsichtbaren Feind geworden sind.

Einige typisches Beispiele:

  • Hexen: Die Salemer Hexenprozesse, bei denen jede Person eine Hexe sein konnte  und deshalb musste jeder vor dem „unsichtbaren Feind“ auf der Hut sein.
  • Der Teufel: In der Literatur über das Mittelalter (Der Name der Rose und die Teufel) ist der Teufel ein reinigungsfähiger Dämon, der in jedem Menschen existieren kann. „Er ist immer derjenige, den man am wenigsten vermutet.“
  • Radikale muslimische Terroristen: Wurde während des „War on Terror“ gegen jeden eingesetzt, der in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Tasche mit sich führte. „Wenn Sie etwas Verdächtiges sehen, wenden Sie sich bitte an ein Mitglied des Personals.“
  • Die Verfolgung jüdischer Menschen in Nazi-Deutschland, von denen man annahm, dass sie heimlich ein Komplott schmiedeten, um das Reich zu untergraben.
  • Das House Un-American Activities Committee, das in den 1950er Jahren versuchte, verdeckte Kommunisten aus der amerikanischen Gesellschaft auszurotten.
  • Alle Krankheiten und Viren sind unsichtbar und die Medien und Konzerne verweisen auf den „Kampf gegen das Coronavirus.“
  • Ich sollte an dieser Stelle sagen, dass es nebensächlich ist, ob der unsichtbare Feind existiert oder nicht. Letztlich reduziert sich dieser Archetyp auf die Hypothese des bösen Dämons von Descartes: die Vorstellung, dass es jederzeit einen bösen Dämon geben kann, der Ihre Realität und Ihre Wahrnehmungen manipuliert.

Täuschung ist ein Aspekt der Realität, der im täglichen Leben von Spinnen, Liebhabern, Verschwörern und Verbrechern eingesetzt wird. Täuschung und Wahrnehmungsmanipulation sind Facetten der menschlichen Erfahrung, ebenso wie Diebstahl, Partys und Kommerz.

Die Stärke des Archetyps „unsichtbarer Feind“ ist, dass er nicht von der tatsächlichen Existenz der wahrgenommenen Bedrohung abhängt, um aktiv zu sein. 

Es ist möglich, dass:

  • es einen bösen Dämon geben kann und
  • man einen bösen Dämon wahrnehmen kann, wo es keinen gibt.

Das macht den Archetyp des „unsichtbaren Feindes“ ungeheuer mächtig, und ich vermute, dass Propagandisten und Regierungen sich seines Potenzials als Werkzeug zur Lenkung des menschlichen Verhaltens durchaus bewusst sind.

Wenn der „unsichtbare Feind“ definiert ist, wird es in der Regel illegal oder tabu, ihm anzugehören oder in irgendeiner Weise ein Teil von ihm zu sein. Im Fall der modernen Gesellschaft ist eine der Manifestationen des Archetyps des „unsichtbaren Feindes“ die Ächtung von Neonazis, „der extremen Rechten“, Rassismus und „Hass“. 

Hassgesetze in Europa und ein Null-Toleranz-Ansatz gegenüber „Hass“ in bestimmten Institutionen in den USA haben es entweder illegal oder extrem tabu gemacht, „rassistisch“ zu sein.

So werden die üblichen offenen Signale, rassistisch zu sein, durch vermeintlich verdeckte Zeichen des Rassismus ersetzt, und der ‚unsichtbare Feind‘ kann nun jedes Mitglied der Gesellschaft sein.

Dies spiegelt sich in der Populärkultur („nur weil du einen „Rassengruppe einfügen“-Freund hast, heißt das nicht, dass du kein Rassist bist“) und in der politischen Sprache wider (ihr/ihm wurde vorgeworfen, dass sie/er ‚Hass‘ in ihren/seinen Gedanken oder Herzen beherbergt, d.h. er ist verborgen, weil er tabu und damit potenziell allgegenwärtig ist).

Wenn etwas Unbeweisbares (in diesem Fall, heimlich rassistisch zu sein und im Mittelalter ‚vom Teufel beseelt‘ zu sein) illegal wird oder extrem tabuisiert wird, ist die Leugnung keine Verteidigung mehr, weil sie sinnlos ist. 

Eine Verleugnung ist ‚genau das, was der unsichtbare Feind [ein Rassist oder der Teufel] tun würde‘, sowohl weil es ein Tabu ist, zum unsichtbaren Feind zu gehören, als auch weil der Feind von Natur aus versucht, unentdeckt zu bleiben.

Paradoxerweise wird also die Verleugnung zum Beweis der Schuld oder zumindest nicht annähernd genug, um die Unschuld zu beweisen.
Die Kriterien für das, was als Beweis gelten kann, können dann bis zur Absurdität ausgeweitet werden, und zwar so weit, dass alle Mitglieder der Öffentlichkeit verdächtigt werden können, ein Teil des „unsichtbaren Feindes“ zu sein, es sei denn, sie „beweisen“ ihre Unschuld.
Dieser Beweis nimmt gewöhnlich die Form von lächerlichen oder sinnlosen Darbietungen des totalen Gehorsams und der Konformität mit den Forderungen irgendeiner Autorität an, um die Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt zu manipulieren.

Dies eröffnet einen Raum, in dem buchstäblich alles als ein Signal dafür genommen werden kann, dass die Person ein Mitglied des unsichtbaren Feindes ist und ihn verleugnet. Wenn dies geschieht, kann eine erschreckende Beziehung zwischen den Schiedsrichtern des Rechts (den Behörden) und der Öffentlichkeit entstehen.

In einer solchen Situation wird den Behörden von der Öffentlichkeit erlaubt, „was immer nötig ist“ zu tun, um den gefürchteten unsichtbaren Feind auszurotten und Strafen für mangelnde Konformität zu verhängen. 

Die Menschen verhalten sich dann nicht nur auf bestimmte Weise, um dem unsichtbaren Feind nicht zu helfen oder ihn zu ermutigen, sondern sie verhalten sich jetzt auch auf bestimmte Weise, um einer Bestrafung durch die Autorität zu entgehen:

Die Angst vor dem unsichtbaren Feind wird unbewusst übersetzt in die Angst davor, was die Behörden oder die Gesellschaft im Allgemeinen mit einem machen könnten, wenn sie einen als „einen von ihnen“ identifizieren.

Menschen, die nicht bis ins letzte Detail konform sind, werden von der Gesellschaft verachtet und bestraft, manchmal aus der Angst heraus, dass sie legitimerweise ein Mitglied des unsichtbaren Feindes sein könnten, manchmal aber auch aus Angst davor, was die Behörden und die Gesellschaft im Allgemeinen mit einem machen könnten, wenn sie eine Verbindung vermuten.

Zum Feind werden diejenigen, die sich nicht anpassen, unabhängig davon, ob sie tatsächlich zur ursprünglichen Kategorie des unsichtbaren Feindes gehören oder nicht.

Das Coronavirus hat den Regierungen eine neue Gelegenheit gegeben, die Kategorie des „ungesehenen Feindes“ zu erweitern, um möglicherweise jedes Mitglied der gesamten Öffentlichkeit einzuschließen.

Dies spiegelt sich in diversen Propagandakampagne wider (AHA), wo der Slogan eine unverblümte Aufforderung ist, sich so zu verhalten, als ob man es hätte“ (oder sich unseren Forderungen nach neuen Verhaltensweisen anzupassen, um zu beweisen, dass man nicht infiziert ist oder zumindest sein Bestes tut, um nicht infiziert zu sein, damit man nicht verdächtig wird“).

Uns wird immer wieder gesagt, dass jeder von uns es haben kann, was, wenn es existiert, auch stimmt. Ob diese Möglichkeit jedoch die totalitären Maßnahmen als Reaktion darauf rechtfertigt, ist die eigentliche Frage, unabhängig davon, ob jemand es haben könnte oder wie viele Menschen es töten könnte.

Wovor sollten wir uns mehr hüten, vor der Möglichkeit, von einem tödlichen Virus infiziert zu werden, oder vor der Möglichkeit, eine totalitäre Regierungsübernahme durch unhinterfragte Befolgung von Regeln zuzulassen, die lang gehegte bürgerliche Freiheiten verletzen?

Eine ähnliche Situation wurde nach dem 11. September 2001 erreicht, als jedes Mitglied der Öffentlichkeit, das öffentliche Verkehrsmittel benutzt, ein radikal-islamischer Terrorist sein konnte und daher die schrittweise Umgestaltung der Flughäfen zu totalen Überwachungsgefängnissen gerechtfertigt war.

Die katholische Kirche hat das mittelalterliche Europa etwa tausend Jahre lang verroht, indem sie den „Teufel“ als eine Art spirituellen Virus benutzte, der in jedem zu jeder Zeit existieren konnte. In klassischer „Unsichtbarer-Feind“-Manier waren diejenigen, die Konformität und Gehorsam gegen das Böse anordneten, selbst die Agenten des Bösen.

Im Fall des Krieges gegen den Terror schworen diejenigen Rache an dem verborgenen Feind, der die Freiheit und die liberalen Werte zu untergraben drohte, und überwachten die allmähliche und anhaltende Erosion der Tradition der bürgerlichen Freiheit im Westen.

Unabhängig davon, ob der unsichtbare Feind in seinen verschiedenen Formen existiert oder existiert hat, fällt es mir schwer, mir einen Feind vorzustellen, der so gefährlich ist, dass er eine Aufgabe grundlegender bürgerlicher Freiheiten und eine totalitäre Kontrolle zulässt, nicht einmal eine versteckte totalitäre Regierung selbst.

Aus dem Englischen übersetzt von R.Freund

Quelle: Off-Guardian.org von Ludovic Noble

Bild: Pixabay – paulbr75

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen“

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de