„Die WHO muss zusammenpacken und unser Land sofort verlassen“

Die WHO muss zusammenpacken und Vanuatu sofort verlassen, ist das Statement eines Parlamentsmitglied

Vanuatu, oder die Republik Vanuatu, ist ein Inselstaat im Südpazifik. Er liegt auf dem pazifischen „Feuerring“ und besteht aus 13 Hauptinseln und vielen kleineren Inseln. Der Name Vanuatu bedeutet in vielen der lokal verwendeten melanesischen Sprachen „Unser Land für immer“.  Vanuatu war früher das gemeinsam verwaltete anglo-französische Kondominium der Neuen Hebriden und erlangte 1980 die Unabhängigkeit.

Die Weltgesundheitsorganisation („WHO“) und ihr Oligarch Bill Gates scheren sich jedoch wenig um die Ni-Vanuatu oder ihre Unabhängigkeit, denn die WHO bereitet sich darauf vor, die Souveränität der jungen Nation durch einen Machtgriff zu beseitigen.

Laut Worldometer gab es in Vanuatu – mit einer Bevölkerung von 319.505 Einwohnern – während des gesamten Zweijahreszeitraums von Mitte Februar 2020 bis zum 24. März 2022 einen einzigen Covid-Toten, nämlich am 23. April 2021. Und Unsere Welt in Daten stimmt dem zu.  Doch am 8. März 2022 führte Vanuatu plötzlich absurde Verschärfungsmaßnahmen ein.

Vanuatu hat vier „Alarmstufen“, die von niedrig (Stufe 0) bis sehr hoch (Stufe 3) reichen.  Die Erhöhung der Alarmstufe hängt von der Anzahl der „Fälle“ ab, und letzte Woche wurde der Inselstaat landesweit in Alarmstufe 3 versetzt.

Wie das Gesundheitsministerium am Freitag, den 24. März, mitteilte, befinden sich derzeit 4 Personen im Krankenhaus, 2 davon in kritischem Zustand.

Vanuatu erhielt seine erste Lieferung von AstraZeneca Covid-Injektionen von COVAX am 19. Mai 2021, nur wenige Tage vor dem ersten und einzigen registrierten Covid-Todesfall des Landes.  Als der Premierminister, Honourable Bob Loughman Weibur, die Nachricht von der Ankunft des Impfstoffs erhielt, erklärte er: „Vanuatu hat das große Glück, lange Zeit Covid-19-frei gewesen zu sein.“

Unsere Welt in Daten zeigt deutlich, dass mit der Zunahme der Impfungen auch die Zahl der Covid-Fälle gestiegen ist.

Können wir daraus schließen, dass die Sperrung der Stufe 3 auf die Impfung zurückzuführen ist?

Abgesehen davon, dass ihre Freiheiten während der Covid-Nicht-Pandemie beschnitten wurden, nur weil Vanuatus Regierung einen globalen Plan verfolgt, haben die Ni-Vanuatu nun einen weitaus größeren Kampf vor sich – einen Kampf um ihre Souveränität.

Die Menschen in Vanuatu sind sich bewusst, dass die WHO mit dem vorgeschlagenen Pandemievertrag ihre Macht an sich reißen und die Souveränität von Vanuatu gefährden wird. Sie erwarten, dass die Befürworter des Pandemievertrages Nationen wie Vanuatu als Testfall benutzen werden, wie sie es gewöhnlich tun.  Einige Ni-Vanuatu glauben, dass ihr Land das erste sein wird, das seine Souveränität verliert, und dass das Modell dann auf andere Länder im Pazifik und dann auf die ganze Welt übertragen wird.

Zwei Abgeordnete des Parlaments von Vanuatu, Andrew Napuat und John Salong, sind zu Recht empört über die Pläne der WHO.

Seit Monaten äußern die beiden Abgeordneten ihre Bedenken bezüglich der Covid-Injektionen.  

Im Oktober 2021 forderte der Abgeordnete Andrew Napuat die Gesundheitsbehörden auf, mehr Informationen über die Covid-Injektion öffentlich zu machen.  In einem Video, das auf YouTube veröffentlicht wurde, sprach er offen über den Mangel an Informationen.  Die Bürger hätten das verfassungsmäßige Recht, frei über den Impfstoff zu sprechen, sagte er.

Der Abgeordnete John Salong war von Anfang an ein Verfechter der Rechte und Freiheiten. Nachdem der Präsident von Vanuatu im Juli 2020 das Gesetz über das Katastrophenrisikomanagement in Kraft gesetzt hatte, postete er in den sozialen Medien:  „Wir sind in einen Bereich eingetreten, in dem die Menschen sich damit zufrieden geben, dass die Politik dazu benutzt wird, unsere hart erkämpften Freiheiten zu zerstören. Der Ausnahmezustand ist zu einem Instrument geworden, um in unsere verfassungsmäßigen Freiheiten einzugreifen.“

Und Salong meldet sich weiter zu Wort. Am 19. März 2022 berichtete die Daily Post, dass er die Maßnahmen der Polizei in der nördlichen Stadt Luganville verurteilte, die ungeimpften Bürgern das Einkaufen oder die Erledigung ihrer täglichen Aufgaben untersagte.

Die beiden unerschrockenen Abgeordneten gaben am 16. März eine gemeinsame Presseerklärung ab, siehe unten.

Presseerklärung

John Salong, Abgeordneter (Wahlkreis Ambrym) und Andrew Napuat, Abgeordneter (Wahlkreis Tanna), Parlamentsgebäude, Republik Vanuatu, PMB 9052, Port Vila – Vanuatu

 

  1. März 2022

 

VANUATU-Abgeordnete sind empört darüber, dass die WHO plant, die Souveränität von VANUATU an sich zu reißen

„Vanuatu darf sich nicht auf einen Vertrag einlassen, der die Befugnisse der WHO in Vanuatu in Zeiten einer Pandemie in naher Zukunft ausweitet“, so Andrew Napuat, Abgeordneter des Wahlkreises Tanna.

Die Abgeordneten von Vanuatu sind auf die Bemühungen des World Council for Health (WCH) aufmerksam geworden, einem Zusammenschluss von Wissenschaftlern, Ärzten, Anwälten und zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich gegen die Bestrebungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wehren, ihre Macht in Form eines globalen Pandemieabkommens auszuweiten.

„Die WHO muss ihre Sachen packen und Vanuatu sofort verlassen“, sagte John Salong, Abgeordneter des Wahlkreises Ambrym.

Die Port Vila Minister’s Fraternal, ein Netzwerk unabhängiger Pastoren in Port Vila, Vanuatu, hat ihre Gemeindemitglieder dazu aufgerufen, gegen Fürstentümer, Mächte, geistige Übel in der Höhe und Herrscher der Finsternis zu beten, die die Souveränität Vanuatus herausfordern.

Die Bevölkerung von Vanuatu hat seit März 2020 schrecklich unter den politischen Empfehlungen der WHO in Bezug auf Covid-19 gelitten. Der Dienstleistungssektor, der 40 % der Wirtschaft ausmachte, ist praktisch zusammengebrochen. Etwa 50 % der Bevölkerung wurden mit Covid-19-Impfstoffen geimpft. Viele der Geimpften hatten unerwünschte Reaktionen auf die Impfstoffe und wandten sich an die Pastoren, um für ihre Heilung zu beten.

 

Die Menschen in Vanuatu haben erkannt, dass Vanuatu von März 2020 bis März 2022 in der Obhut der WHO ist. Auf Anraten der WHO wurden die Nebenwirkungen der Covid-19-Impfstoffe vom Gesundheitsministerium weder erfasst noch veröffentlicht.

„Wir haben die Nase gestrichen voll und müssen uns nicht weiter an die WHO-Regeln halten“, sagte Job Andy, Abgeordneter des Wahlkreises Paama.

Die Abgeordneten und Pastoren erinnerten an die Unabhängigkeitsrede des ersten Premierministers, des verstorbenen Dr. Walter H. Lini, der 1980 sagte: „Wir haben das Recht zu hoffen, dass wir in der Lage sein werden, unsere Entscheidungsfreiheit auszuüben, d.h. unabhängig zu sein in der Art und Weise, wie wir öffentliche Dienstleistungen erbringen und unsere Gesellschaft verändern, während wir uns entwickeln. Gleichzeitig müssen wir der Tatsache ins Auge sehen, dass von außen Druck auf uns ausgeübt werden kann, sowohl von großen Unternehmen als auch von ausländischen Regierungen, damit wir uns ihren Vorstellungen anpassen und nicht unseren eigenen, wo diese sich möglicherweise unterscheiden.“

Quelle:  dailyeypose.uk

Bilder: World in Data – Dailyexpose.uk

Radio Qfm

Wir brauchen ihre Unterstützung

 

Täglich senden wir von 7-16 Uhr neuste US- und UK-Hits, ab 16 Uhr coole Country & Blues Musik, ab 22 Uhr elektronische Dance-Musik.

Stündlich werden Podcasts von uns und unseren Partnern, wie Apolut, Corona-Transition, Sam & Daniel von Mittelerde.tv und anderen ins Programm eingebunden.

 

All das kostet Geld.

 

Um das Programm kontinuierlich zu betreuen und auszubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Mit Ihnen zusammen wollen wir eine hörbare Radio-Stimme für alle friedlichen und freiheitsliebenden Menschen werden.

 

Bitte spenden Sie für Radio Qfm

 

Kontonummer:

Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

„Radio Qfm Schenkung Kto. R. Freund“

Patreon – https://www.patreon.com/Querdenken761

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de