Jetzt beginnt der Kampf um die Corona-Geschichtsdeutung

Während die Corona-Zahlen immer weiter sinken, beginnt der für die Regierungsparteien existenzielle Kampf um die Deutungshoheit der Ergebnisse ihrer Politik. Das dürfte das wichtigste Motiv sein, die Maßnahmen bis zur Wahl nur ganz allmählich zu beenden.

Während die Corona-Zahlen weiter sinken und die Menschen sich auf den Sommer freuen, beginnt der für die Regierungsparteien existenzielle Kampf um die Deutungshoheit der Ergebnisse ihrer Corona-Politik. 

Es ist eine Chronik des Versagens. Trotz eines besonders harten „November-Lockdown“ sind die deutschen Corona-Zahlen im internationalen Vergleich relativ hoch, beim Impfen hat man geschlafen, genauso wie beim Testen. Die „Bundesnotbremse“ war dann der Höhepunkt einer Politik, deren eigentlicher Zweck das Kaschieren früherer Fehler zu sein scheint: Sinnlos und planlos – aber das in drastischer Weise.

Dass es ganz anders hätte gehen können, zeigen nicht nur etliche US-Bundesstaaten und Schweden, sondern zuletzt auch etwa die Schweiz. Trotz deutlich weniger Beschränkungen, starben nicht viel mehr Menschen an oder mit Corona.

Die Bundesregierung hat nicht auf unabhängige Wissenschaftler gehört, sondern solche herbeizitiert, die ihre Linie rechtfertigten. 

Es ist längst wissenschaftlich belegt, dass Ansteckungen im Außenbereich keine Rolle spielen, dennoch verhängte man die Ausgangssperre. Ansteckungen im Einzelhandel und in Restaurants spielen fast keine Rolle, dennoch schließt man sie seit über einem halben Jahr und will den Eintritt jetzt nur mit Test oder Impfung wieder erlauben. Und schließlich ist seit langem bekannt, dass Schulen ebenfalls kein Treiber der Pandemie sind. Dennoch schränkte man den Unterricht monatelang stark ein.

Da wo man hingegen wirklich substanziell etwas hätte bewirken können, tat man lange Zeit kaum etwas: Die Altersheime begann man im Dezember letzten Jahres (!) effektiv mit Schnelltests zu schützen, obwohl längst erwiesen ist, dass je nach Bundesland bis zu 90 Prozent der Corona-Toten Heimbewohner sind. Schließlich ließ man auch die Krankenhäuser im Stich, verpasste Chancen zur Stärkung der Pflege – stattdessen schaute man zu während sogar noch weiter Kapazitäten abgebaut wurden.

Es zeigt sich auch im Ergebnis einer statistischen Untersuchung der Universität München: Die deutschen Lockdowns konnten das Infektionsgeschehen nicht entscheidend verändern.

Die Entscheidung soll verschleppt werden 

Die Bundesregierung spielte das letzte Jahr über öffentlichkeitswirksam Maßnahmen-Bingo – stiegen die Zahlen und bekamen die Leute langsam Angst, traf man drakonische Maßnahmen, die zwar nicht wirkten, aber Entschlossenheit vermitteln sollten. Die Maßnahmen, die (unter relativ geringeren Kosten für die Allgemeinheit) wirklich gewirkt hätten, blieben aus.

Jetzt scheint sich die Lage langsam zu beruhigen und das Land freut sich auf den Sommer. Aber nun steht das Urteil über das vergangene Jahr an. 

Die Insolvenzpflicht gilt wieder, ewig kann die Regierung nicht alle Lecks mit Staatsgeldern stopfen (wenn die überhaupt ankommen). In den nächsten Monaten wird sich das Bild unserer Regierung in der Pandemie verfestigen: 

Sind es die kühnen Lenker, die Deutschland durch entschiedenes Handeln vor schlimmerem bewahrt haben, oder sind es diejenigen, die dieses Land ohne Not vor die Wand gefahren haben?


Der Kampf um die Corona-Geschichte hat begonnen. In Berlin strickt man am Narrativ: Wir haben gemeinsam viele Tote verhindert.

So ganz glaubt das allerdings niemand mehr. 

In der CDU gehen schon die ersten auf Abstand, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Rainer Haseloff macht die Bundes-CDU für die schlechten Umfragewerte in Sachse-Anhalt verantwortlich – insbesondere die „Bundesnotbremse“. 

Er weiß, dass die CDU zuletzt mit ihrem anhaltenden Knallhart-Kurs baden gegangen ist und er will jetzt bei der kommenden Landtagswahl nicht mit untergehen.

Doch in Berlin macht man unbeirrt weiter. Man will die 7-Tage-Inzidenz am besten unter 35 und dann noch weiter „drücken“ – das Kalkül ist klar: 

Das Unentschieden bloß bis zur Bundestagswahl retten. Nichts scheint man mehr zu fürchten, als dass die Bevölkerung die Gewissheit bekommt, dass auch ohne Lockdown kein Inferno geschehen wäre. 

Dann ist der Kampf um die Corona-Geschichte verloren – für die Regierungsparteien wäre das existenzgefährdend. 
Also bloß weiter und weiter, solange es irgendwie geht.

Quelle: Tickyseinblick.de

Bild: Pixabay – WikiImages 

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.