Die Corona Komödie Teil V

Podcast in 7 Teilen von Bruce Wayne für Radio Qfm.network

Die Sonne


Fermi muss blind gewesen sein. Die Beweise, die er brauchte, waren die ganze Zeit über am Himmel zu sehen.

Alles, was er tun musste, war, das Paradigma der zeitgenössischen Wissenschaft zu überwinden und sich von den Auswirkungen ihrer Nachkommenschaft, der Science-Fiction, zu befreien.

Jahrzehntelang haben sich SF-Autoren Außerirdische ein bisschen wie uns vorgestellt, mit Gliedmaßen ausgestattete Wesen – ob mechanisch oder biologisch -, die davon besessen sind, riesige Teleskope zu bauen, um Radiosignale zu senden und zu empfangen, die mit Atombomben liebäugeln, um sich selbst in die Luft zu jagen, und so weiter.

Mit anderen Worten, sie haben eine Kultur, die mit der von uns technikbegeisterten Menschen fast identisch ist.

Diese Vorstellung ist beschämend engstirnig. Wie CS Lewis in „Out of the Silent Planet“ andeutete, sehen wir nur, was in unserem Wahrnehmungsbereich liegt. Unabhängig vom Stand der Wissenschaft, den wir erreicht haben, denken wir, dass Außerirdische uns nur ein Stück voraus sind. Solches Denken schließt aus, dass wir etwas Besonderes finden. Und kennzeichnet uns als Dummköpfe.

Wir täten gut daran, unser Konzept zu erweitern. Schauen Sie sich frühere SF-Autoren an. Dante Alighieri zum Beispiel. Dante, der von der bewundernswerten geozentrischen Kosmologie des Ptolemäus ausging, stellte sich eine schwebende Reise der Seele durch planetarische Reiche bis zum Empyreum vor. Das ist nicht so plump wie eine Blechrakete.

Wer würde sich anmaßen, Dantes Meisterwerk zu ergründen? Aber hier ist ein Hinweis, eine Visitenkarte, wenn man so will, direkt am Ende seines Paradiso, ein goldener Talisman, der uns locken soll:

Die Liebe, die die Sonne und die anderen Sterne bewegt“.

Dante hat uns zuvor aufgefordert, „die Lehren zu beachten, die sich unter dem Schleier der so obskuren Verse verbergen“ (Inferno IX, 61-63). Das werden wir also tun.

Was von den heutigen Erdenbewohnern als unwürdig erachtet wird, ist vielleicht die höchste außerirdische Präsenz, direkt in unserem Hinterhof. Ihre Bedeutung wurde im kaiserlichen Rom erkannt.

Konstantin, der das Christentum zur Staatsreligion wählte, gab seine Treue zur Doktrin von „Sol Invictus“, der „unbesiegbaren Sonne“, nie auf. Nachdem sie vorübergehend in Vergessenheit geraten war, tauchte sie wieder auf, als die hermetischen Schriften im 15. Jahrhundert von Cosimo di Medici entdeckt wurden.

Ficino, ihr Übersetzer, griff sie in seinem Buch der Sonne (1494) auf. Bernini hat den Vorplatz des Petersdoms als riesige Ellipse gestaltet, die die Bahn der Planeten um die Sonne beschreibt – eine Anspielung auf Nikolaus Kopernikus, der in der Einleitung zu „Über die Umdrehungen der himmlischen Sphären“ von (1543) verkündete:
In der Mitte von allem ruht die Sonne. … Nicht umsonst nennen sie einige die Laterne, andere den Geist und wieder andere den Lotsen der Welt.
Trismegistus nennt sie einen ’sichtbaren Gott‘; und Sophokles‘ Elektra nennt Sie „Die Allsehende“.

Erst im 17. Jahrhundert meldete sich Isaac Newton zu Wort, der schon immer mehr von der Esoterik als von der banalen Wissenschaft eingenommen war. Seine englische Übersetzung der Smaragdtafel, die das Geheimnis von „As Above so Below“ (Wie oben, so unten) enthüllt, ist so explizit, wie man es sich nur wünschen kann, und schließt mit einem lapidaren Satz:
Das, was ich über das Wirken der Sonne gesagt habe, ist vollbracht und beendet.“
Sie könnten sagen: „Natürlich beeinflusst die Sonne das Leben auf der Erde. Ihr Licht ermöglicht es den Pflanzen, Kohlenhydrate zu produzieren, und uns, Vitamin D zu bilden, um Covid abzuwehren. Und natürlich kann sie auch unsere Weltanschauung und unsere Vorstellungskraft, unsere Kultur beeinflussen“.
Das ist so, als würde man sagen, Michelangelo habe die gefurchte Stirn des David beeinflusst. Michelangelo war ein Steinbrecher des berühmten Carrara-Marmors. Er entwarf und befeuerte die Schmiede, schmiedete seine eigenen Eisenmeißel, entwarf die Form, formte den Stein, erweckte jeden Aspekt und jedes Detail zum Leben, gab dem Kopf des Riesentöters das Zeichen konzentrierter Intelligenz, die sein eigenes Genie widerspiegelt.
Sie erinnern sich vielleicht, dass er etwas über „die Hand, die dem Gehirn dient“ sagte. Das hat er nicht gesagt. Er sagte, es handele sich um „Intelleto“, die Fähigkeit der Inspiration, die aus der Ferne kommt.

Die Sonne und die anderen Sterne erschaffen und formen die Materie, die sie dann beleben und durch einen Lichtstrahl, der ihre Planeten einhüllt, mit Geist erfüllen. Ohne die EM-Emissionen der Sonne wäre die Erde immer noch ein unaufregender Felsbrocken.

Alles, was wir heute auf diesem enorm verbesserten Felsbrocken vorfinden, vom leichtesten Zephir bis zum Taifun Tip, vom Gold, für das wir einst einen Pfundschein eintauschen konnten, bis zum Treibstoff im Benzintank, vom niedlichsten kleinen Coronavirus bis zu Beethoven, wurde von einer Sonne erschaffen – und fast alles davon von unserer.

Denken Sie nur an eine der tausend delikaten Beziehungen zwischen unserem eigenen Bewusstsein – dem schwirrenden elektromagnetischen Zentrum in unserem Schädel – und der Sonne. Die Ionosphäre der Erde schwingt mit etwa sieben Zyklen pro Sekunde, was der Alphawelle unseres Gehirns entspricht. Diese als Schumann-Resonanz bekannte Schwingung wird von der Sonne feinabgestimmt.

Ehrfurcht gebietende Zusammenhänge und Abhängigkeiten dieser Art führten die Alten zur Astrologie – der Beziehung zwischen der sich ständig verändernden Struktur und den Mustern des Kosmos und der Persönlichkeit Können wir wirklich behaupten, dass der Sirius, obwohl er 50 Billionen Meilen entfernt ist, keine Auswirkungen auf uns hat, wenn sein Licht gerade in unser Auge gelangt ist?

Können wir den eigenen spiralförmigen Tanz unserer Sonne durch die Sternenfelder übersehen, die die Galaxie umkreisen, sich mit anderen Sonnen vermischen, von ihren Energien zehren und selbst weiterziehen?

Was sollten wir von diesem Zeitzyklus im kosmischen Maßstab anderes erwarten als den Fall und Aufstieg des menschlichen Bewusstseins im Laufe der Zeitalter?

Früher wussten die Menschen viel mehr über diese Dinge. Bezeichnenderweise ist das gegenwärtige dunkle Zeitalter, das Kali Yuga, ein dunkles Zeitalter des Bewusstseins, was bedeutet, dass die meisten dieses Denken in den Papierkorb geworfen haben. Wir verstehen nicht mehr, wo wir auf der Flugbahn der Zeit stehen.

Quelle: Podcast von Bruce Wayne in 7 Teilen für Radio Qfm.network

Bild: Radio Qfm Edition

Radio Qfm

Wir brauchen ihre Unterstützung

Täglich senden wir von 7-16 Uhr neuste US- und UK-Hits, ab 16 Uhr coole Country & Blues Musik, ab 22 Uhr elektronische Dance-Musik.

Stündlich werden Podcasts von uns und unseren Partnern, wie Apolut, Corona-Transition, Sam & Daniel von Mittelerde.tv und anderen ins Programm eingebunden.

 

All das kostet Geld.

 

Um das Programm kontinuierlich zu betreuen und auszubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Mit Ihnen zusammen wollen wir eine hörbare Radio-Stimme für alle friedlichen und freiheitsliebenden Menschen werden.

 

Bitte spenden Sie für Radio Qfm

 

Kontonummer:

Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

„Radio Qfm Schenkung Kto. R. Freund“

Patreon – https://www.patreon.com/Querdenken761

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de