Die „Verschwörungstheorie“, die keine ist: Peter Daszak vertuscht Virusausbruch in Wuhan

Von Szilvia Akbar

Ein britischer Arzt und seine geheime Kampagne gegen die COVID-Laborleck-Theorie:

Dr. Peter Daszak arbeitete in Wuhan und manipulierte Coronaviren.

Er inszenierte eine Kampagne, um das Wuhan-Labor von der Schuld freizusprechen, und versucht nun, seine Spuren zu verwischen.

Es gibt ein zunehmendes öffentliches Interesse daran herauszufinden, ob SARS-CoV-2 aus einem Forschungslabor in Wuhan ausgebrochen ist. Was früher als „Verschwörungstheorie“ abgetan wurde, wird seit Anfang Mai wieder als mögliche Option gehandelt. US-Präsident Joe Biden hat die Geheimdienste angewiesen, „die Anstrengungen zur Untersuchung der Ursprünge von COVID-19 zu verdoppeln“.

Mit dem Auftauchen von privaten E-Mails vom US-Virologen Dr. Anthony Fauci sind einige neue Details über den Ursprung von SARS-CoV-2 in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Vor allem um den britischen Mediziner Peter Daszak, der seit Jahren mit dem Wuhan-Labor zusammenarbeitet und dort Coronaviren untersucht.

Wuhan-Labor wurde vom Pentagon finanziert

Die Republikaner im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses bestätigten Mitte Mai, dass es „signifikante Indizienbeweise“ gibt, dass der COVID-19-Ausbruch von einem Leck im Wuhan Institute of Virology stammt.

Der US-Kongressabgeordnete Mike Gallagher sagte in einem Statement, dass er und seine Mitarbeiter nach einer kurzen Recherche herausgefunden hätten, dass „es um viel mehr geht als um Dr. Fauci – es geht um die gesamte US-Regierung“.

Die US-Regierungsbehörden und akademischen Institutionen hätten am Wuhan-Labor die „Gain-of-Function-Forschung“ finanziert oder daran mitgewirkt. Die sogenannte „Gain-of-Function-Forschung“ zielt darauf ab, potenziell gefährlichen Viren wie Influenza, MERS-CoV oder Affenpocken noch ansteckender oder tödlicher zu machen.

US-Gelder flossen ins Wuhan-Labor

Die Veröffentlichung der E-Mails von Dr. Anthony S. Fauci, seit 1984 Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten in den USA, hat Verbindungen von amerikanischen Wissenschaftlern nach China aufgezeigt. In diesem Zusammenhang wurden das Wuhan Institute of Virology oder die Organisation EcoHealth genannt.

So hat die US-Behörde für internationale Entwicklung EcoHealth Alliance zwischen 2013 und 2018 mit etwa 2,5 Millionen US-Dollar finanziert. Das Verteidigungsministerium unterstützte EcoHealth mit 30 Millionen US-Dollar. „Ein Teil dieses Geldes wurde für die Forschung am Wuhan Institute of Virology verwendet“, sagte der Republikaner. Die zwei Organisationen arbeiten seit vielen Jahren zusammen.

Zahlen der offiziellen Website USASpending.gov zeigen, dass US-Bundesbehörden zwischen 2013 und 2020 Zuschüsse und Verträge im Wert von über 60 Millionen US-Dollar an EcoHealth vergeben haben – und dass knapp 39 Millionen US-Dollar vom Pentagon kamen.

Fauci schließt Labor-Theorie nicht mehr aus

Die Meinungen der Mediziner und Fachjournalisten sind zweigeteilt: Während die eine Gruppe dem natürlichen Ursprung des Virus sicher ist, versichert die andere Gruppe, das Virus sei unnatürlichen Ursprungs.

Letzteres galt noch bis vor Kurzem als „Verschwörungstheorie“, ihre Vertreter als „unseriös“ – bis Anfang Mai Dr. Fauci gegenüber „CNN“ verlauten ließ, dass er nicht mehr restlos davon überzeugt sei, dass COVID-19 auf natürliche Weise entstanden ist.

Wir sollten weiter untersuchen, was in China vor sich ging, und nach besten Kräften herausfinden, was passiert ist“, zitiert „CNN“ den renomierten Arzt.

Das Wuhan-Labor befindet sich etwa 14 Kilometer vom Huanan Markt für Meerestiere entfernt, der den „Ground Zero“, also den vermeintlichen Ausgangspunkt der Corona-Pandemie, markiert.

Es wäre ein zu großer Zufall, dass ein Coronavirus-Ausbruch in einer Stadt auftaucht, die zufällig ein Institut beherbergt, das eine der weltweit größten Datenbanken solcher Viren in Laboren hat.

Ferner wird das Wuhan-Labor von der Akademie der Wissenschaften in China betrieben – was wiederum eine staatliche Institution ist und damit der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) unterliegt. Die KP hat versucht, jegliche Spekulationen und Behauptungen über einen Fehler in der Biosicherheit des Labors auszuschließen.

Die Frage kommt automatisch, warum wurde ein Laborleck nicht von Anfang an in Betracht gezogen? Warum wurden Wissenschaftler und Mediziner für solche Aussagen gebrandmarkt?

Die Antwort, so meinen viele Beobachter, könnte bei Dr. Peter Daszak liegen. Der britisch-amerikanische Zoologe ist Präsident der EcoHealth Alliance, einer gemeinnützigen Organisation, die neu auftretende Infektionskrankheiten erforscht und Gelder von US-Regierungsstellen erhält.

 

Der „Lancet-Brief“

Im Februar 2020 organisierte Daszak einen Brief, der von 26 anderen führenden Wissenschaftlern – darunter auch dem deutschen Virologen Christian Drosten – mitunterzeichnet und in der bedeutenden medizinischen Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurde.

Darin hieß es: „Wir stehen zusammen, um Verschwörungstheorien, die nahelegen, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung hat, scharf zu verurteilen“. Sie bekräftigten nachdrücklich, dass „dieses Coronavirus seinen Ursprung in Wildtieren hat“ und drückte ihre Solidarität mit den „Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten Chinas“ aus.

Dieses Statement hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Theorie über ein mögliches Laborleck in der Öffentlichkeit praktisch verschwunden war – noch bevor die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Status einer Pandemie im März 2020 ausrief.

Der britische Experte inszenierte hinter den Kulissen eine Kampagne, um sicherzustellen, dass die Schuld für die Verbreitung von SARS-CoV-2 von einem chinesischen Labor abgelenkt wurde, mit dem er eng zusammengearbeitet hatte, schreibt die „Daily Mail“.

Dr. Daszak ist Leiter der in New York ansässigen, vom Steuerzahler finanzierten, gemeinnützigen EcoHealth Alliance. Die Organisation hat laut mehreren Medienberichten mehrere Hunderttausend US-Dollar an das Wuhan Institute of Virology überwiesen.

Der Zoologe arbeitet seit Jahren eng mit der sogenannten „Fledermausfrau“ des Labors, Shi Zhengli, zusammen. Sie haben zusammen Coronaviren untersucht und modifiziert – und insgesamt 18 Studien zusammen veröffentlicht. Shi wies 2020 nach, dass Hufeisenfledermäuse hinter einem SARS-Virus stecken, das 2002 fast 800 Menschen tötete, und hat Tausende Proben aus Fledermaushöhlen gesammelt.

„Coronaviren kann man leicht manipulieren“

In einem Podcast-Interview von „This Week in Virology“ erzählt Daszak am 9. Dezember 2019 – also nur einige Wochen vor dem offiziellen Ausbruch einer „Lungenentzündung mit unbekannter Ursache“ –, dass es ganz leicht sei, Coronaviren in einem Labor zu manipulieren.

„Wir haben nach sechs oder sieben Jahren über 100 SARS-verwandte Coronaviren gefunden … einige von ihnen gelangen im Labor in menschliche Zellen, einige von ihnen können in humanisierten Mausmodellen die SARS-Krankheit auslösen, und einige sind mit therapeutischen Monoklonalen [Antikörpern] unbehandelbar und man kann nicht gegen sie impfen. Jedes von ihnen kann zu einer Pandemie werden“, erzählte er vor zwei Jahren.

Auf die Frage des Moderators, was man tun könne, da es keine Impfung dagegen gebe, antwortete Daszak: „Coronaviren kann man im Labor ziemlich leicht manipulieren. Das Spike-Protein steuert eine Menge von dem, was beim Coronavirus passiert. Man kann die Sequenz bekommen (…) und sie im Labor in das Rückgrat eines anderen Virus einfügen.“

 

Peter Daszak und die WHO

Im März veröffentlichte die WHO einen lang erwarteten und zeitlich stark verzögerten Bericht über die Reise einiger Wissenschaftler nach Wuhan, um den Ursprung des Virus zu untersuchen. Dr. Peter Daszak gehörte zu der WHO-Delegation, die das Wuhan-Labor am Anfang des Jahres prüfen sollte.

Der Zoologe spricht in höchsten Tönen über seine Kollegin Shi Zhengli, daher ist es fraglich, ob er zur Ermittlungsgruppe hätte gehören sollen, die ihre Arbeit untersuchte.

Jamie Metzl, der im beratenden Ausschuss der WHO für die Bearbeitung des menschlichen Genoms sitzt und ein ehemaliger Mitarbeiter der Bill-Clinton-Administration ist, sagte gegenüber „CBS“, dass der „Lancet-Brief“ von Dr. Daszak eine „Form von Betrug“ sei.

„Der Lancet-Brief war wissenschaftliche Propaganda und eine Form von Betrug und Einschüchterung“, so Metzl. „Indem er jeden, der eine andere Meinung hat, als Verschwörungstheoretiker abstempelt, war der Lancet-Brief die schlimmste Form von Mobbing, die völlig gegen die wissenschaftliche Methode verstößt.“

Daszak blieb aber bei seiner Meinung, dass das Virus nicht aus einem Labor ausgebüxte. Der Weg führe nicht zum Labor in Wuhan, sondern von Wildtierfarmen in Südchina direkt zum Markt für Meeresfrüchte, dem Huanan Seafood Market, sagte er in einem „CBS“-Bericht.

„Die Theorie ist“, so Daszak, „dass das Virus irgendwie von einer Fledermaus in eine dieser Wildtierfarmen gelangt ist.“ Die Tiere wurden dann auf den Markt transportiert und sie konnten durch den Kontakt auf dem Markt Menschen kontaminieren, „während sie mit ihnen hantierten, sie zerhackten, sie töteten, was immer man tut, bevor man ein Tier kocht“, so der Zoologe.

Etwa 75 Prozent der neu auftretenden Krankheiten würden von Tieren auf Menschen übertragen, führt er als Grund an, warum er an dieser „Wildtier-Theorie“ festhält.

Daszak: Für Labor-Theorie „gibt es absolut keinen Beweis“

Als die Reporterin Daszak nach der „Labor-Theorie“ fragt, wird er wortkarger und betont immer wieder, „sie haben nie einen Beweis für ein Virus wie COVID im Labor“ gefunden, „dafür gibt es absolut keinen Beweis“.

Daszaks WHO-Kollege Metzl ist da anderer Ansicht. Ihm zufolge habe der Zoologe einen Interessenkonflikt wegen seiner langjährigen Zusammenarbeit mit dem Wuhan-Labor.

Doch Daszak sieht es anders: „Ich bin aus einem bestimmten Grund im WHO-Team. Und wissen Sie, wenn man in China an Coronaviren arbeitet und versucht, deren Ursprung zu verstehen, sollte man die Leute einbeziehen, die sich damit am besten auskennen. Und auf Gedeih und Verderb tue ich das“, erzählt er gegenüber „CBS“.

Das Ermittlungsteam der WHO hätte sich mit allen Laboranten getroffen und alles überprüft, versichert er. „Wir fragten: ‚Überprüft ihr das Labor?‘ Und sie sagten: ‚Jährlich.‘ ‚Habt ihr es nach dem Ausbruch kontrolliert?‘ ‚Ja.‘ ‚Wurde etwas gefunden?‘ ‚Nein.‘ ‚Testen Sie Ihr Personal?‘ ‚Ja.‘“.

Auf die Frage, ob sie das Personal einfach beim Wort nehmen, antwortete Daszak: „Nun, was können wir sonst tun?“

Es gebe eine Grenze für das, was man tun kann, und „wir sind direkt bis zu dieser Grenze gegangen“, beteuerte Daszak. Die Antworten auf die „harte Überprüfung“ wären „korrekt und überzeugend“ gewesen.

Sein Team habe auch keine Beweise für eine falsche Berichterstattung oder Vertuschung gesehen. Allerdings sind die ganze Zeit über Mitarbeiter des chinesischen Außenministeriums im Raum gewesen. „Sie waren da, um sicherzustellen, dass von chinesischer Seite aus alles reibungslos ablief“, so Daszak.

„Man sitzt in einem Raum mit Leuten, die Wissenschaftler sind, und man weiß, was eine wissenschaftliche Aussage ist, und man weiß, was eine politische Aussage ist. Wir hatten kein Problem, zwischen den beiden zu unterscheiden.“

Quellen: Epochtimes.de

Quellen: Edition.CNN

Quellen: MikeGallagher

Quellen: CBS.news

Quellen: CBSNEWS

Quellen: Youtube

Quellen: Sciencemag.org

Quellen: TheLancet

Bild: Pixabay – Nika_Akin

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de

One Comment

  1. Henning Weddig

    die “gesicherte” Merkwürdigkeit ist, dass in Wuhan, in dessen Nähe ein Labor liegt, in dem mit Viren “geforscht” wird, der Virus ausbrach. Weiterhin ist merkwürdig, dass Dr. Osten mit im Boot ist. Warum wird gerade jetzt in den USA, die ja mit an den verbotenen Experimenten beteiligt waren, ei so großer Aufstand gemacht? Laut Dr. Wodarg kann das Virus, so es denn tatsächlich aus dem Labor entwich, keinen Menschen töten. es es würde ja seinen Wirt und damit sich selbst gefährden. Dank ständiger Mutationen soll das ehemals gefährliche Virus inzwischen ungefährlich sein— inzwischen nur reine Panikmache? Wer versucht, sich vor den immensen Folgen zu schützen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.