Studie: Covid-Genesene haben höchstwahrscheinlich eine lebenslange, gesunde Immunität

„Wir fanden Antikörper produzierende Zellen bei Menschen 11 Monate nach ersten Symptomen. Diese Zellen werden leben und Antikörper für den Rest des Lebens der Menschen produzieren. Das ist ein starker Beweis für eine langanhaltende Immunität.“

Das ist ein Zitat aus der kürzlich veröffentlichten, wissenschaftlichen Studie zu den langfristigen Auswirkungen einer Covid-Infektion, die zu dem Schluss gekommen ist, dass eine überstandene Infektion mit dem Virus beim Menschen bestimmte Zellen erzeugt, die „für den Rest des Lebens dieser Menschen“ Antikörper gegen das SARS-CoV-2-Virus produzieren.

Der Hauptautor der Studie, Prof. Dr. Ali Ellebedy, Ph.D., kommentierte die Ergebnisse. Er sagte, das Vorhandensein solcher Antikörperzellen sei ein „solider Beweis für eine langanhaltende Immunität“ gegen COVID-19, wenn man zuvor infiziert worden sei.

Die Studie mit dem Titel SARS-CoV-2-Infektion induziert langlebige Knochenmark-Plasmazellen beim Menschen (SARS-CoV-2 infection induces long-lived bone marrow plasma cells in humans)  wurde von einer Gruppe von Forschern an der Washington University School of Medicine (WUSM) in St. Louis durchgeführt und am 24. Mai in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Das Team verfolgte die Antikörperentwicklung von 77 zuvor infizierten Personen. Von jeder Versuchsperson wurden in dreimonatigen Abständen ab dem ersten Monat nach ihrer Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus Blutproben entnommen.

Die Forscher fanden heraus, dass bei leichten Infektionen die Antikörperwerte anfangs hoch waren, aber innerhalb weniger Monate stark zurückgingen und danach stabil blieben, ohne vollständig zu verschwinden. Der Studie zufolge war eine kleine Anzahl von Antikörpern nach 11 Monaten noch nachweisbar.

Laut Prof. Ellebedy, außerordentlicher Professor für Pathologie und Immunologie an der WUSM, ist das ein Phänomen, was bei einem normalen Virusinfektionszyklus standardmäßig zu erwarten ist und nicht nur auf eine kurzfristige Immunität hinweist.

Diese Blutantikörperkonzentrationen bestehen hauptsächlich aus explosionsartiger Blutplasmavermehrung während einer von Viren hervorgerufenen Immunantwort. Diese bildet eine anfängliche, starke Verteidigungsfront, allerdings nur für eine begrenzte Zeit. Die Antikörperwerte nehmen dann deutlich ab, nachdem ein Virus erfolgreich bekämpft wurde. Entscheidend ist aber, dass eine Reihe von Zellen, die ganz spezifische Antikörper erzeugen (langlebige Plasmazellen), im Knochenmark „gespeichert“ werden.

Nach der ersten Infektion erkennen Speicherzellen, bekannt als B-Zellen, die Viren in der Blutbahn, die schon einmal im Körper waren. Den Studienautoren zufolge hatten die meisten Studienteilnehmer solche SARS-CoV-2-spezifische B-Zellen in der Blutbahn – sieben Monate nach der Infektion.

„Es ist normal, dass der Antikörperspiegel nach einer akuten Infektion abfällt, aber er geht nicht auf Null; sondern pendelt sich auf ein Plateau ein. Hier fanden wir Antikörper produzierende Zellen bei Menschen 11 Monate nach den ersten Symptomen. Diese Zellen werden lebendig bleiben und Antikörper für den Rest des Lebens der Menschen produzieren. Das ist ein solider Beweis für eine langanhaltende Immunität“, sagte Ellebedy.

Ellebedy kritisierte diesbezüglich die Mainstream-Medien und wissenschaftlichen Organisationen wegen deren Verbreitung der Interpretation der „Niedrigkörperdaten“, was vermitteln soll, dass die erworbene Immunität nicht von Dauer sei. „Aber das ist eine Fehlinterpretation der Daten“, fügte der Professor hinzu.

Ellebedy erkannte, dass die besagten Zellen im Knochenmarkplasma die langfristige Wirkung einer COVID-Infektion nachweisen konnte und ob Immunität erlangt wurde. Er beschaffte etwa acht Monate nach der ersten Ansteckung mit COVID-19 Knochenmarkproben von 18 der 77 Studienteilnehmer. Vier Monate später gaben fünf der 18 Spender eine zweite Knochenmarkprobe. Die Studie stellte diesen Proben als Kontrollmaßnahme Knochenmark von 11 Personen gegenüber, die keine SARS-CoV-2 Infektion hatten.

Fünfzehn der COVID-positiven Spender hatten diese antikörperproduzierenden Zellen noch in ihrem Knochenmark, wobei die fünf, die zusätzliche Proben gaben auch vier Monate später dieselben antikörperproduzierenden Zellen zeigten. Die 11 COVID-negativen Spender zeigten im gleichen Zeitraum keine antikörperproduzierenden Zellen in ihrem Knochenmark. Das Forscherteam erklärte:

Diese Zellen teilen sich nicht. Sie halten still, sitzen nur im Knochenmark und scheiden die Antikörper aus. Das tun sie, ab dem Moment, wo die Infektion besiegt ist, und sie werden das auf unbegrenzte Zeit weiter tun

Dr. Rafi Ahmed, Ein Immunologe an der Emory University in Atlanta, Georgia, dessen Team 1996 an der  Entdeckung von Knochenmarkplasmazellen beteiligt war, sieht diese Entdeckung als eine „eine sehr wichtige Beobachtung“.

In ganz ähnlicher Weise fand eine 2020 Studie, die ebenfalls in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde heraus, dass Menschen, die sich zwischen 2002 und 2004 mit dem SARS-Virus (auch bekannt als SARS-CoV-1) infizierten, nachweislich immer noch solche Speicher-T-Zellen besitzen:

Patients, who recovered from SARS (the disease associated with SARS-CoV infection) possess long-lasting memory T cells that are reactive to the N protein of SARS-CoV 17 years after the outbreak of SARS in 2003.“

Angesichts der engen, genetischen Ähnlichkeit von SARS-CoV-1 und dem SARS-CoV-2 (COVID-19-Virus) zeigten „diese T-Zellen eine robuste Kreuzreaktivität zum N-Protein von SARS-CoV-2, stellten die Forscher fest. Wer also damals SARS hatte, kann kein Covid-19 mehr bekommen.

Im Gegensatz dazu zeigte Pfizers eigene Studie über den Langzeitschutz seines experimentellen mRNA-COVID-Impfstoffes, dass damit geimpfte Personen nur sechs Monate Immunität vor einer Infektion mit COVID-19 erwarten können. Eine wegweisende Studie aus Israel, die im Mai veröffentlicht wurde, bestätigte, dass eine frühere Infektion mit COVID-19 ein höheres Maß an Immunität gegen das Virus bietet als Pfizers Impfstoff.

Die dreimonatige Studie – nach vier Gruppen, die auf einer Variation der geimpften, ungeimpften, zuvor infizierten und nicht infizierten Gruppe basieren – zeigte, dass die Gesamtwirksamkeit von Pfizers mRNA-Impfstoff gegen Infektionen 92,8 Prozent betrug. Sie ist damit geringfügig niedriger, als die natürliche Immunität, die eine früheren Infektion ihnen (auf Dauer) verleiht. Die Studie stellte diese Immunität mit 94,8 Prozent.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs, den Tod durch COVID-19 zu verhindern, betrug bei vollständig geimpften Personen 93,7 Prozent, „definiert als 15 Tage oder mehr nach der zweiten Dosis“. Umgekehrt wurde für zuvor infizierte Personen keine Wirksamkeitsberechnung vorgelegt, weil nur eine Person in dieser Gruppe während der dreimonatigen Studie starb. Die Studie wartet auf Peer Review.

Das amerikanische Pharmaunternehmen Merck (das als MSD außerhalb Nordamerikas tätig ist) kündigte bereits im Januar an, die Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 einzustellen. Man hatte festgestellt, dass die Immunantworten aus den Merck-Studienimpfstoffen „schlechter sind als die, die nach einer natürlichen Infektion beobachtet wurden“, aber auch schlechter, als die der  anderen COVID-19-Impfstoffe.

Selbst bei leichten Anfällen der Infektion, die zu langanhaltenden Plasmazellen gegen COVID-19 führten, hält das Team von WUSM (Washington University School of Medicine) für möglich, dass auch asymptomatische Patienten eine ähnliche Immunität gegen eine Re-Infektion erlangen können. Hierzu sind aber weitere Untersuchungen zur asymptomatischen Immunität nötig, bevor die Hypothese bestätigt werden kann. Das Team hat dazu eine Studie zur Untersuchung der langfristigen COVID-Immunität gegen Impfstoffe begonnen.

Trotzdem hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen, auch Personen, die sich kürzlich mit COVID-19 infiziert haben, zum eigenen Schutz vor einer Neuinfektion gegen das Virus zu impfen. Die WHO, eine Organisation der Vereinten Nationen, für die Überwachung und Beratung im Bereich der internationalen Gesundheit zuständig, preist die Impfung gegen COVID-19 als einzige Möglichkeit zur sicheren Einführung der Herdenimmunität an.

„Die Herdimmunität gegen COVID-19 sollte durch den Schutz der Menschen durch Impfungen erreicht werden und nicht durch die Exposition gegenüber dem Erreger, der die Krankheit verursacht“, hieß es in einer Erklärung vom Dezember.

Darüberhinaus  erklärte die WHO im Oktober 2020 auch noch, dass die Erreichung der Herdenimmunität durch natürliche Infektion „wissenschaftlich problematisch und unethisch“ wäre

wodurch die Produktion und Masseneinführung eines Impfstoffs stark gefördert würde und die SARS-Studie vom Juli 2020 ignoriert, die eine lang anhaltende T-Zell-Immunität belegt.

Allerdings erhielt die Nur-Impfungsstrategie einen heftigen Rückschlag, als die Seychellen, das am stärksten geimpfte Land der Welt, in der ersten Maiwoche die weltweit höchste Anzahl von COVID-19-Fällen verzeichneten.

Die Inselgruppe von etwa 115 Inseln vor der Ostküste Afrikas, hatte den Großteil seiner geimpften Einwohner(etwa 57 Prozent) mit der von Sinopharm produzierten Impfung aus China versorgt, berichtete The Wall Street Journal und wir auf Schild-Verlag. Diejenigen, die nicht die chinesische Variante erhielten, bekamen zwei Dosen des experimentellen AstraZeneca-Schusses (rund 43 Prozent). Sofort darauf verzeichnete das Land in der ersten Maiwoche 336 positive Tests pro 100.000 Einwohner, mehr als doppelt so viele wie die zweitplatzierten Malediven mit 153 pro 100.000.

Die Seychellen übertrafen damals sogar Indiens berüchtigte Infektionsrate, die im gleichen Zeitraum rund 28 positive Tests des Virus pro 100.000 Einwohner Aufwies (seit Indien impft explodieren die Covid- und Toesfälle).

Genau wie die WHO empfiehlt auch das U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dass Menschen „geimpft werden sollten, unabhängig davon, ob (sie) bereits COVID-19 hatten“. Führende Experten in der Immunologie haben jedoch ernste Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit einer antikörperabhängigen Verstärkung (ADE _antibody Dependend Enhancement) aus Impfstoffen gegen Coronaviren geäußert.

Im Dezember reichte der angesehene Wissenschaftler und ehemalige Pfizer-Vizepräsident Dr. Mike Yeadon zusammen mit seinem Kollegen Dr. Wolfgang Wodarg eine Petition bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) ein, in der er die sofortige Aussetzung aller COVID-19-Impfstoffstudien wegen erheblicher Sicherheitsbedenken in Bezug auf diese ADEs forderte.

Ein ADE bewirkt, dass virale Antikörper, die aus einem Impfstoff gewonnen werden, heftig überreagieren, wenn der Betroffene mit dem wilden Stamm des Virus in Kontakt kommt. Es ist möglich, dass die Krankheit viel heftiger ausfällt, anstatt abgemildert zu werden. Das Immunsystem gerät außer Kontrolle und greift den eigenen Körper quasi an. Mit COVID-Impfstoffen könnte dies bedeuten, dass geimpfte Personen einen deutlich schwereren Anfall der Krankheit erleiden und sogar Organversagen zum Tod führen kann.

Die Organisation „Children’s Health Defence“ warnte letztes Jahr eindringlich, dass ADEs eine Möglichkeit in COVID-19-Impfstoffen seien. Bisher wurden aber keine Studien entwickelt, um solche pathogenen Auswirkungen zu erforschen.

Die Ärzteorganisation „Amerikas Frontline Doctors“ (AFLDS) beschrieb die schwächende Wirkung, die ADE haben kann, als „besonders schwierig“:

… weil es eine verzögerte Reaktion ist. Zunächst scheint alles gut zu sein. Die Person scheint eine große Immunantwort zu haben, aber dann diese Schwachstelle, die durch den Impfstoff erzeugt wird, wird tödlich, wenn die Person dann dem Virus in freier Wildbahn ausgesetzt ist. Der Impfstoff verstärkt die Infektion noch, anstatt Schäden zu verhindern … Das kann aber erst nach Monaten oder Jahren der Verwendung in der Bevölkerung auf der ganzen Welt gesehen werden.

warnten die Ärzte.

So geschehen mit einem Impfstoff, der 2015/16 zur Bekämpfung des Dengue-Fiebers auf den Philippinen hergestellt wurde. Der führte zu 600 Todesfällen bei Kindern durch ADE auf den Philippinen. Im Zuge dieser Tragödie wurden Strafanzeigen gegen den Forscher gestellt.

Angesichts des globalen Ausmaßes der Pro-COVID-Impfkampagnen und der Missachtung eines ordentlichen Verfahrens erklärte Prof. Michael Yeadon, er habe

„absolut keinen Zweifel daran, dass wir hier dem Bösen und gefährlichen Produkten gegenüberstehen. In meiner 40-jährigen Forschungskarriere habe ich mich noch niemals so entschlossen geäußert .“

Und er setzt warnend hinzu:

„Wenn beispielsweise jemand die Absicht hätte, in den nächsten Jahren einen erheblichen Teil der Weltbevölkerung zu schädigen oder zu töten, sind die Systeme, die jetzt eingeführt werden, dazu geeignet. Ich bin der Meinung, dass es durchaus möglich ist, dass dies für eine massive Entvölkerung genutzt wird.“

Quelle: Schildverlag.de

Bild: Unsplash – Jellybee

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de

One Comment

  1. Hotte W

    Genozid durch Impfung! einfach mal Googlen Oder “Der geplante weltweite Genozid Dr. Katherine Horton” Oder “dein.tube Bill Gates und der geplante Genozid” Aber wir sind ja schon mieten drin Bill Gates und der geplante Genozid der hat durch seine Herrschaft bei der WHO Alle Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.