Sturmtruppe Scholz – jedes Mittel ist „Recht“

In der Großen Koalition von Kanzler Kurt Georg Kiesinger (CDU) wurde Strauß 1966 Finanzminister.

Während der 1969 gebildeten sozialliberalen Koalition von Kanzler Willy Brandt (SPD) und Außenminister Walter Scheel (FDP) bekämpfte er aus der Opposition heraus deren Ostpolitik.

In der Bayrischen Staatszeitung von 2018 steht geschieben :

Im Bundestagswahlkampf 1976 attackierte der studierte Altphilologe die SPD mit Sätzen wie „Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die Roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher“.

Das letzte Aufgebot aus der Gosse der Meinungsmacher wird in diesen Tagen mobilisiert, um die verlorene Bastion „Impfpflicht“ zu verteidigen.

Mit primitivsten Waffen lauern sie in den Schützengräben ihrer Redaktionsstuben. Mit letzter Munition schießen sie gegen Telegramgruppen, die sie als „Feind“ entdeckt haben. Sie hetzen gegen Menschen, die seit Beginn der Pandemie ehrlich und offen für die Freiheit und die Meinungsfreiheit einstehen.

Journalisten, die statt Information nur die Durchsetzung ihrer eigenen Meinung zum Ziel haben, dienen sich jetzt  – in den letzten Tagen der Impfpflicht  – als willige Helfer der „Sturmtruppe Scholz“ an.

Dieses letzte Aufgebot fordert jetzt „Durchhalten für die Impfpflicht“. Sie begründen ihre Haltung mit den künftigen Corona-Toten, an denen die Impfverweigerer schuld sein sollen. Solche Kriegsrhetorik ist natürlich Hetze der schlimmsten Art. 

Seit Monaten machen viele dieser Medien-Diener sich selbst und ihre Mainstream-Medien überflüssig. Sie sehen nicht, wie schnell das Vertrauen in ihre „Sendungen“ und „Leitartikel“ angesichts einer verlogenen Coronadebatte schwindet.

Ihre Sprache und ihre durchschaubare Rhetorik erinnert an die letzten Tage des zweiten Weltkriegs

wo trotz der erkennbaren Sinnlosigkeit aller weiteren Kampfmaßnahmen Jugendliche und Kinder aufgeboten wurden, um auf der wahnhaften „Siegerstraße“ weiter zu marschieren, während draußen im Lande alle längst erkennen mussten, dass im Führerbunker ein Psychopath sitzt, dem sie viel zu lange gefolgt sind.

Und genau so erleben viele Menschen diese letzten Tage der Corona-Debatte: ein Gesundheitsminister, der wie eingebunkert an der Impfpflicht festhält, während in Europa viele Regierungen und ca. 400 Millionen Menschen längst Frieden geschlossen haben mit einer Virus-Mutante, die inzwischen kaum mehr schlimmer ist als ein Schnupfen.

Ja, es geht diesem Gesundheitsminister und seinen Journalisten-Vasallen nicht um Gesundheit, es geht um die diktatorische Durchsetzung eines staatlichen Gesundheitswahns – jenseits unseres Grundgesetzes und jenseits des gesunden Menschenverstandes.

Wenn dieser Medien-Krieg und wenn diese Pandemie vorbei ist, werden sich viele fragen: Wie konnten wir nur solchen irrwitzigen Politikern folgen? Wie konnte es geschehen, dass wir unsere Kinder und Jugendlichen im vermeintlichen Kampf gegen ein Virus impfen ließen? Wie konnten wir zulassen, dass Kinder von Bildung und menschlicher Kommunikation ferngehalten wurden?

Quelle: Bayrische Staatszeitung

Quelle: MM-News

Bild:

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

4 Comments

  1. Bettina

    Heute ist es nun schon das zweite Mal, das ich lese, dass die Impfpflicht „vom Tisch sei“, in einem Newsletter.
    Mir wäre es natürlich sehr lieb, wenn Sie recht hätten. Kann aber wirklich leider nicht nachvollziehen woher Sie Ihre Annahme speisen?
    Ich lese ganz anderes. Impfpflicht ab September oder wahlweise Oktober.
    Debatte über die Impfpflicht auf Ende Februar, wahlweise März verschoben. Etc.
    Daher meine Frage, ob Ihres Optimismus, den ich gern berechtigter, auch für mich einleuchtender Weise, teilen würde.
    Lieben Dank für Ihren Newsletter und Ihre Antwort.

    1. admin

      Wenn sie allein die Entwicklung in Österreich anschauen – dann sehen sie wohin die Reise geht – immer die Zeitachsen im Blick behalten – es geht nur darum die Impfungen zu puschen, und in Deutschland einen Pharmastaat / Pharmaindustrie zu errichten – Autoindustrie und Ingenieurskunst „Ade“ – dafür werden die Politiker geschmiert, sie drohen, bluffen und manipulieren – sie werden später dann direkt oder indirekt – durch die Parteien oder durch spätere Jobs beim „Parken“ im Europaparlament, der Un oder der UNO /WHO – und allen angeschlossenen Organisationen „bezahlt“.

  2. Karin Steinhagen

    Entscheidungen in Österreich oder Schweiz gelten noch lange nicht für Deutschland. Bitte nicht alles in einen Topf werfen und vermischen, es sind 3 Länder. Unsere Politdarsteller werden deren Richtung so schnell nicht folgen.

  3. Birgit Heitmann

    Es geht immer nur um Geldgewinne, besonders für die Pharma-Industrie und die Politiker, siehe auch Spahn und seine Villa. Wer das Corona-Spiel nicht kapiert und die Spaltung + Hetze mitmacht, wird nach der Impfung die gesundheitlichen Folgen am eigenen Leib spüren. Mir tun die Kinder und die Alten in Altenheimen leid, weil sie sich nicht wehren können. Bis das Verbrechen an den Menschen für alle sichtbar und verboten wird, sind schon viele Geimpfte gestorben oder schwer krank, weil die derzeitigen Impfstoffe das Immunsystem zerstören. Ich nehme an, daß unsere regierenden Politiker sich selbst nicht impfen lassen, weil sie über die krankmachenden bis tödlichen Wirkungen ebenfalls Bescheid wissen. Daß sie die Impfpflicht einführen wollen, ist ein Verbrechen am Volk, ebenso verbrecherisch wie Krieg führen mit Kriegswaffen. Außerdem machte Deutschland ja schon immer gute Geschäfte mit Waffenlieferungen.

Comments are closed.