Warum ? Russlands Bomber könnten die Ukraine verwüsten – es passiert aber nicht

So zerstörerisch der Krieg in der Ukraine auch ist, Russland richtet weniger Schaden an und tötet weniger Zivilisten als es könnte, sagen US-Geheimdienstexperten.

Russlands Verhalten in diesem brutalen Krieg erzählt eine andere Geschichte als die weithin akzeptierte Ansicht, dass Wladimir Putin darauf aus ist, die Ukraine zu zerstören und der Zivilbevölkerung maximalen Schaden zuzufügen – und es offenbart den strategischen Balanceakt des russischen Führers. Wäre Russland absichtlich zerstörerisch, wäre das Geschrei nach einem Eingreifen der USA und der NATO lauter. Und wenn Russland alles auf eine Karte setzen würde, gäbe es für Putin vielleicht keinen Ausweg mehr. Stattdessen besteht sein Ziel darin, genügend Territorium am Boden zu erobern, um etwas zu haben, mit dem man verhandeln kann, und gleichzeitig die ukrainische Regierung in eine Position zu bringen, in der sie verhandeln muss.

 

Wenn man versteht, was hinter den begrenzten Angriffen Russlands steckt, könnte man nach Ansicht von Experten einen Weg zum Frieden finden.

 

Seit dem Einmarsch Russlands vor fast einem Monat sind Dutzende ukrainischer Städte und Ortschaften gefallen, und der Kampf um die größten Städte des Landes geht weiter. Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen gehen davon aus, dass etwa 900 Zivilisten bei den Kämpfen ums Leben gekommen sind (nach US-Geheimdienstinformationen ist die Zahl mindestens fünfmal so hoch wie die UN-Schätzungen). Etwa 6,5 Millionen Ukrainer wurden zu Binnenflüchtlingen (15 Prozent der Gesamtbevölkerung), von denen die Hälfte das Land verlassen hat, um sich in Sicherheit zu bringen.

 

„Die Zerstörung ist gewaltig“, so ein leitender Analyst der Defense Intelligence Agency (DIA) gegenüber Newsweek, „vor allem im Vergleich zu dem, was Europäer und Amerikaner zu sehen gewohnt sind“.


Aber, so der Analyst, der Schaden, der mit einem umstrittenen Bodenkrieg mit gleichrangigen Gegnern verbunden ist, sollte die Menschen nicht blind machen für das, was wirklich passiert.


 (Der Analyst bat um Anonymität, um über geheime Angelegenheiten sprechen zu können.) „Das Herz von Kiew ist kaum berührt worden. Und fast alle Langstreckenangriffe waren auf militärische Ziele gerichtet.“

 

 

 

In der Hauptstadt, die von Westen aus am besten zu sehen ist, wurden nach Angaben der Kiewer Stadtverwaltung seit dem 24. Februar etwa 55 Gebäude beschädigt und 222 Menschen getötet. Kiew ist eine Stadt mit 2,8 Millionen Einwohnern.

 

„Wir müssen das tatsächliche Verhalten Russlands verstehen“, sagt ein pensionierter Luftwaffenoffizier, ein ausgebildeter Jurist, der an der Genehmigung von Zielen für US-Kämpfe im Irak und in Afghanistan beteiligt war. 

Der Offizier arbeitet derzeit als Analyst bei einem großen militärischen Auftragnehmer, der das Pentagon berät, und ihm wurde Anonymität gewährt, damit er offen sprechen kann.

 

„Wenn wir uns nur einreden, dass Russland wahllos bombardiert oder dass es nicht mehr Schaden anrichtet, weil sein Personal der Aufgabe nicht gewachsen ist oder weil es technisch ungeschickt ist, dann sehen wir den wahren Konflikt nicht“.

 

Nach Ansicht des Analysten hat der Krieg zwar zu beispiellosen Zerstörungen im Süden und Osten geführt, aber das russische Militär hält sich bei seinen Fernangriffen zurück.

 

Bis zum vergangenen Wochenende hat Russland in den 24 Tagen des Konflikts rund 1.400 Einsätze geflogen und fast 1.000 Raketen geliefert (im Gegensatz dazu flogen die Vereinigten Staaten am ersten Tag des Irakkriegs 2003 mehr Einsätze und lieferten mehr Waffen). 

Die überwiegende Mehrheit der Luftangriffe findet über dem Schlachtfeld statt, wobei die russischen Flugzeuge die Bodentruppen aus der Luft unterstützen. 

Der Rest – nach Angaben von US-Experten weniger als 20 Prozent – zielt auf Militärflugplätze, Kasernen und Versorgungsdepots.

 

Bei einem Teil dieser Angriffe wurden zivile Einrichtungen beschädigt und zerstört und unschuldige Zivilisten getötet und verletzt, aber das Ausmaß an Tod und Zerstörung ist im Vergleich zu Russlands Kapazitäten gering.

 

„Ich weiß, es ist schwer zu glauben, dass das Gemetzel und die Zerstörung viel schlimmer sein könnten als es ist“, sagt der DIA-Analyst. „Aber das ist es, was die Fakten zeigen. 

Das deutet zumindest für mich darauf hin, dass Putin nicht absichtlich Zivilisten angreift, dass er vielleicht darauf bedacht ist, den Schaden zu begrenzen, um einen Ausweg für Verhandlungen zu finden.“

 

Russland begann seine Invasion in der Ukraine am 24. Februar mit einem Luft- und Raketenangriff auf etwa 65 Flugplätze und Militäreinrichtungen. In der ersten Nacht wurden mindestens 11 Flugplätze angegriffen. 

Etwa 50 weitere Militäreinrichtungen und Luftverteidigungsanlagen wurden getroffen, darunter 18 Frühwarnradareinrichtungen.

 

Bei diesen ersten Salven wurden insgesamt etwa 240 Waffen eingesetzt, darunter 166 luft-, boden- und seegestützte Raketen. Obwohl eine große Anzahl von Bombern mit größerer Reichweite (von russischem Boden aus) eingesetzt wurde, handelte es sich bei den meisten Luftangriffen um Kurzstreckenraketen und bei den meisten abgeschossenen Raketen um Kurzstreckenraketen der Typen Iskander (NATO SS-26 Stone) und Tochka (NATO SS-21 Scarab).

Die Breite des Angriffs – von Norden nach Süden, von Osten nach Westen – veranlasste viele Beobachter dazu, das Eröffnungsbombardement mit einem Muster zu vergleichen, das in den US-Kriegen in Afghanistan und im Irak zu beobachten war, wo große Salven, die sich auf Luftverteidigungsanlagen und Flugplätze konzentrierten, darauf abzielten, die Luftüberlegenheit zu erlangen, ein Schockschlag, der dann den Himmel für weitere Bombardierungen nach Belieben öffnen würde. Als es um die Ukraine ging, haben viele Beobachter nicht nur die russischen Ziele „gespiegelt“, um sie mit den US-Praktiken in Einklang zu bringen, sondern auch voreilig (und unzutreffend) festgestellt, dass Russland einen solchen Konflikt kämpft.

 

Noch bevor die russischen Bodentruppen Kiew und andere Städte erreichten, so die These, hätten die Luft- und Raketentruppen die Ukraine – einschließlich ihrer Kommunikations- und sonstigen Infrastruktur, die für eine funktionierende Verteidigung erforderlich ist – so geschädigt, dass der Sieg am Boden gesichert sei.

 

Russland hat keines dieser Ziele erreicht. Obwohl die Umrisse der ersten Angriffsnacht auf eine Kampagne der Luftüberlegenheit und eine intensive und gezielte Zerstörung des ukrainischen Militärs hindeuteten, zeigen die fortgesetzten Angriffe nach einem Monat Krieg ein anderes Bild. 

Russland hat die ukrainische Luftwaffe noch immer nicht vollständig ausgeschaltet und auch die Luftüberlegenheit noch nicht hergestellt. 

  • Flugplätze abseits des Schlachtfelds sind größtenteils noch funktionsfähig, und einige (in Großstädten) wurden überhaupt nicht bombardiert. 
  • Das Kommunikationsnetz im Lande ist weiterhin intakt. 
  • Es gab keine systematischen russischen Angriffe auf Transportwege oder Brücken, die die ukrainische Bodenverteidigung oder den Nachschub behindert hätten. 
  • Zwar wurden Elektrizitätswerke getroffen, doch befinden sie sich alle in umkämpftem Gebiet oder in der Nähe von Militäreinrichtungen und -anlagen. 
  • Keines wurde absichtlich angegriffen.
  • Tatsächlich gab es keine methodische Bombardierungskampagne, um ein systematisches Ergebnis strategischer Natur zu erzielen. 
  • Die Luft- und Raketenangriffe, die zunächst den Anschein erweckten, dass sie eine Geschichte erzählen, dienten fast ausschließlich der direkten Unterstützung der Bodentruppen.

 

 

„Stellen Sie sich die russische Luftwaffe als fliegende Artillerie vor“, sagt der pensionierte ranghohe Offizier der US-Luftwaffe, der mit Newsweek per E-Mail kommunizierte. 

„Sie ist kein unabhängiger Arm. Sie hat keine strategische Luftkampagne durchgeführt, wie es amerikanische Beobachter aus den letzten 30 Jahren amerikanischer Konflikte gewohnt sind.“

 

Die ukrainische Luftabwehr, sowohl feste als auch mobile Raketen, hat sich als widerstandsfähig und tödlich erwiesen.

 

„Die Überlebensfähigkeit und Wirksamkeit der Luftabwehr hat viele überrascht, nicht nur in Kiew, sondern auch im ganzen Land“, sagte der Kiewer Militärexperte Oleg Zhdanov dem Kyiv Independent.

 

Die ukrainische Militärreporterin Illia Ponomarenko berichtet, dass das Luftverteidigungssystem, das Kiew vor Flugzeugen und Raketen schützt, „besonders effektiv ist“.

 

„Die meisten Raketen, die auf die Stadt gerichtet waren, wurden erfolgreich abgefangen“, so Ponomarenko.

 

Russland hat keine stationären Luftabwehrstellungen zum Schutz von Städten bombardiert. US-Analysten sagen, dass Putins Generäle besonders zögerlich waren, städtische Ziele in Kiew anzugreifen.

 

Unabhängig von den Plänen des Kremls – ob Russland tatsächlich die Luftüberlegenheit anstrebte oder den Schaden in Kiew begrenzen wollte – steht es daher außer Frage, dass Putin den langfristigen Angriffsplan überarbeiten musste.

 

Im Laufe von fast vier Wochen wurden nur wenige Raketen auf Kiew abgefeuert. Ukrainische Medien berichteten von nur etwas mehr als einem Dutzend Zwischenfällen mit russischen Marschflugkörpern und ballistischen Raketen, die seit dem 24. Februar über der Stadt und ihren nächsten Vororten abgefangen wurden. 
Und alle waren nach Ansicht von US-Experten eindeutig auf legitime militärische Ziele gerichtet.

 

„Die Tatsache, dass die mobilen S-300 SAM-Systeme noch immer in Betrieb sind, ist ein deutliches Indiz für Russlands Fähigkeit, dynamische oder zeitkritische Ziele anvisieren zu können“, erklärte der Atlantic Council diese Woche in einem Militärbrief.

 

Der DIA-Analyst ist da anderer Meinung: 

„Aus welchen Gründen auch immer, die Russen haben eindeutig gezögert, innerhalb der städtischen Megametropole Kiew zuzuschlagen.

 

„Ja, sie sind vielleicht nicht in der Lage, die Aufgabe der USA [beim dynamischen Zielen] oder beim Aufbau der Luftüberlegenheit zu erfüllen … Aber das ist die russische Luftwaffe, die den Bodentruppen unterstellt ist. 

Und dieser Krieg ist anders: Er wird am Boden ausgetragen, wo alles Strategische, das Russland vor seinen Streitkräften zerstören könnte – Brücken, Kommunikationseinrichtungen, Flugplätze usw. – auch für sie unbrauchbar wird, wenn sie vorrücken.“

 

Beide US-Analysten sind sich einig, dass einige der begrenzten Luft- und Raketenangriffe von Anfang an eine gewisse innere Logik hatten. 

Nehmen wir zum Beispiel den Flugplatz in Hostomel, nordwestlich von Kiew. Er wurde nicht direkt angegriffen, weil Russland ihn zunächst für die Landung von Fallschirmjägern nutzte, in der Hoffnung, auf die Hauptstadt vorzustoßen. 

Stattdessen wurden der Flugplatz und die umliegende Landschaft zum Schauplatz einer großen Schlacht, bei der die ukrainischen Streitkräfte eine erbitterte Verteidigung leisteten.

 

Auch der Flughafen von Cherson im Süden wurde nicht angegriffen. Der Grund dafür ist klar: Russland nutzt jetzt genau diesen Flugplatz, um seine eigenen Streitkräfte zu stationieren.

In Kiew wurde nur einer der großen Flughäfen getroffen, nämlich Boryspil. Die Medien berichteten, dass der „internationale Flughafen“ getroffen wurde, aber der zivil-militärische Flugplatz beherbergt auch das 15. Transportgeschwader der ukrainischen Luftwaffe, zu dem auch das Präsidentenflugzeug Tu-134 gehört, das der ukrainische Präsident Zelenski im Falle einer Evakuierung hätte benutzen können. 

Der andere große zivile Kiewer Flughafen, Zhulyany, wurde noch nie angegriffen. Auch zwei zivile Flughäfen in Charkiw (der zweitgrößten Stadt der Ukraine) wurden noch nicht angegriffen.

 

Zu Beginn des Krieges hatte Russland rund 300 Kampfflugzeuge in Weißrussland und Westrussland in Reichweite der Ukraine stationiert. Diese und andere Flugzeuge, die in den Krieg einbezogen wurden, flogen täglich etwa 80 Einsätze (Einzelflüge). Die Ukraine behauptet, dass 95 dieser russischen Flugzeuge verloren gegangen sind, entweder durch die Luftabwehr oder durch menschliches Versagen und technische Probleme. (Russland hat zusätzliche Flugzeuge von anderen Stützpunkten verlegt, um die meisten seiner Verluste auszugleichen.)

 

Die Angriffe auf Großstädte (Kiew, Charkiw und Odessa) waren nicht nur begrenzt, sondern der pensionierte US-Luftwaffenoffizier weist auch darauf hin, dass selbst die Angriffe auf militärische Ziele in der Westukraine, abseits des Schlachtfelds, von russischen Langstreckenbombern vom Typ Tu-95 „Bear“ geflogen wurden, die Marschflugkörper und Hyperschallraketen abfeuerten.

 

Und das hat eine strategische Logik, zumindest aus Sicht Russlands.

 

„Sie haben Signale gesetzt“, sagt der pensionierte Offizier. „Westliche Flugplätze [in Lutsk, L’viv und Ivano-Frankivsk] wurden angegriffen, weil sie die wahrscheinlichsten Sprungbretter für gespendete Kampfflugzeuge waren, die aus Polen und osteuropäischen Ländern kamen. Als diese Ziele vorbereitet wurden“, fügt er hinzu, „war auch von einer westlichen Flugverbotszone die Rede, für die diese [westlichen] Flugplätze wichtig gewesen sein könnten.

 

„Und der so genannte Peacekeeper-Trainingsplatz [in Jarowiw] wurde angegriffen, weil dort die ‚internationale Legion‘ trainieren sollte“, sagt der Offizier. „Moskau hat das sogar angekündigt.“

 

Russland, so fügt der DIA-Analyst hinzu, habe auch darauf geachtet, keine Eskalation auf weißrussischem oder russischem Territorium zu verursachen oder die NATO zu provozieren.

Obwohl Russland von Weißrussland aus operiert, beschränken sich seine Boden- und Luftoperationen meist auf den südöstlichen Teil des Landes. 

Und bei den Angriffen in der Westukraine wurde darauf geachtet, den NATO-Luftraum zu meiden. So wurde beispielsweise der ukrainische Luftwaffenstützpunkt Lutsk, auf dem das 204. Fliegergeschwader beheimatet ist und der nur 70 Meilen südlich von Belarus liegt, am 13. März von Langstreckenbombern angegriffen. 

Die Raketen wurden von Süden aus über dem Schwarzen Meer abgeschossen.

 

Damit soll nicht gesagt werden, dass Russland keine Schuld an seiner Invasion trägt oder dass die Zerstörung und die Toten, Verletzten und Vertriebenen in der Zivilbevölkerung nicht auf seine Aggression zurückzuführen sind. 

Die Beweise auf dem Schlachtfeld, wo hart um Territorium gekämpft wurde – in Charkiw, in den umkämpften Frontstädten wie Mariupol, Mikolaiw und Sumy im Osten und in Tschernihiw nordöstlich von Kiew – zeigen, dass die Zahl der zivilen Todesopfer dort, wo Bodentruppen operieren, viel höher ist.

 

Auch wenn die meisten russischen Luftangriffe in diesen Gebieten stattfanden, ist der erhöhte Schaden für die Zivilbevölkerung auf den Einsatz von Artillerie und Mehrfachraketenwerfern zurückzuführen, nicht auf russische Luft- oder Langstreckenraketenangriffe.

 

„Die Leute reden über Grosny [in Tschetschenien] und Aleppo [in Syrien] und die Zerstörung ukrainischer Städte“, sagt ein zweiter pensionierter Offizier der US Air Force gegenüber Newsweek. „

Aber selbst im Fall der südlichen Städte, wo Artillerie und Raketen in Reichweite von bewohnten Zentren sind, scheinen die Angriffe auf ukrainische Militäreinheiten zu zielen, von denen viele notwendigerweise von städtischen Gebieten aus operieren.“

 

Der Offizier bat um Anonymität, da er privat vom Pentagon über den Krieg unterrichtet wird und nicht befugt ist, mit den Medien zu sprechen.

 

Er und die anderen Analysten, die mit Newsweek sprachen, argumentieren nicht nur, dass die Zerstörungen nur einen Bruchteil dessen ausmachen, was möglich ist, sondern sie sehen auch einen Hoffnungsschimmer in einer faktenbasierten Analyse dessen, was Russland getan hat.

 

„Ich habe mich zunächst gefragt, warum nicht mehr Langstreckenraketen auf Kiew und andere Großstädte wie Odesa abgeschossen wurden und warum nicht mehr Langstreckenflugzeuge für strategische Angriffe eingesetzt wurden“, sagt der zweite hohe Offizier. 

„Aber dann musste ich den Krieg mit den Augen [Wladimir] Putins sehen“.

 

„Vielleicht hat Putin, als er mit heruntergelassenen Hosen erwischt wurde, tatsächlich umgeschwenkt, nachdem er erkannt hatte, dass die Ukraine kein Kinderspiel sein würde und Kiew nicht zu erobern war. Vielleicht beschloss er, sich ausschließlich darauf zu konzentrieren, Territorium an der Peripherie zu erobern und seine Konsolidierungen im Süden zu verknüpfen, um in der Lage zu sein, genügend Territorium zu halten, um der Ukraine und dem Westen Zugeständnisse abzuringen – Sicherheitsgarantien oder eine entmilitarisierte Zone.“

 

Der zweite hochrangige Offizier sagt, dass Putin offensichtlich weiterhin Druck auf Kiew ausübt, aber Russland hat nicht viel von seinen eigenen Kräften verlagert und die Bombardierungen in der Stadt selbst weiter zurückgenommen.

„Damit lässt er vielleicht Raum für eine politische Lösung“, so der Offizier.

 

Am Sonntag erklärte Wolodymyr Zelenski gegenüber CNN, er sei bereit, mit dem russischen Präsidenten zu sprechen. „Ich bin bereit für Verhandlungen mit ihm. Dazu war ich in den letzten zwei Jahren bereit. Und ich denke, dass wir diesen Krieg ohne Verhandlungen nicht beenden können“, sagte Zelensky.

 

Die Tatsache, dass beide Seiten miteinander reden, zeigt nach Ansicht von Experten nicht nur, wie schockiert sie von der Zerstörungskraft eines Landkriegs in Europa sind, sondern auch, dass sie bei der Verwirklichung ihrer militärischen Ziele ins Stocken geraten sind. 

Während Russland vorrückt, gehen ihm die Vorräte aus. 

Auch seine Streitkräfte sind erschöpft. Während die Ukraine ihre tapfere Verteidigung fortsetzt, stößt auch sie an die Grenzen der menschlichen Belastbarkeit, muss große Verluste hinnehmen und hat kaum noch Munition.

 

Alle US-Beobachter sind sich einig, dass Putin und seine Generäle ihre eigenen militärischen Fähigkeiten überschätzt und die ukrainischen Verteidigungskräfte grob unterschätzt haben.

 

„Ich bin frustriert über die derzeitige Darstellung, dass Russland absichtlich Zivilisten angreift, dass es Städte zerstört und dass es Putin egal ist. 


Eine solche verzerrte Sichtweise steht einer Beendigung des Krieges im Wege, bevor es zu einer echten Katastrophe kommt oder der Krieg auf das übrige Europa übergreift“, sagt der zweite Offizier der US Air Force.

 

Herzzerreißende Bilder machen es den Nachrichten leicht, sich auf die durch den Krieg verursachten Schäden an Gebäuden und Menschenleben zu konzentrieren. Doch im Verhältnis zur Intensität der Kämpfe (bzw. der Fähigkeit Russlands) könnte es tatsächlich noch viel schlimmer sein.

 

„Ich weiß, dass in den Nachrichten immer wieder behauptet wird, Putin nehme Zivilisten ins Visier, aber es gibt keine Beweise dafür, dass Russland dies absichtlich tut“, sagt der DIA-Analyst. „Ich würde sogar sagen, dass Russland Tausende von Zivilisten mehr töten könnte, wenn es wollte“.

 

„Ich bin kein Russland-Sympathisant“, sagt der Analyst. 

„Russland liegt völlig falsch, und Putin muss bestraft werden. 

Aber wenn es darum geht, den Krieg auf eine Weise zu beenden, die beide Seiten akzeptieren können und bei der es nicht zu einem Armageddon kommt, ist der Luft- und Raketenkrieg ein positives Zeichen.“

 

Jeder Krieg ist einzigartig und schrecklich, und die Ukraine ist nicht anders. Aber Russlands Entscheidung, seine Zerstörungskraft zu zügeln, ist ein wichtiges kontraintuitives Element. Wladimir Putin kann nicht einfach gewinnen; er kann keine Verluste hinnehmen oder sich zurückziehen; und er kann nicht eskalieren. 

Er muss Zerstörung und Druck auf einem sehr vorsichtigen, gerade noch ausreichenden Niveau halten, um einen gewissen Vorteil zu behalten.

 

„Ich weiß, dass es ein schwacher Trost ist, dass es noch viel schlimmer sein könnte“, sagt der DIA-Analyst, „aber zu verstehen, wie das der Fall ist, sollte wirklich die Sichtweise der Menschen ändern, sogar innerhalb der US-Regierung, wie man das beenden kann.“

Quelle: Aus dem Englischen übersetzt Newsweek

https://www.msn.com/en-us/news/world/putin-s-bombers-could-devastate-ukraine-but-he-s-holding-back-here-s-why/ar-AAVnuAJ?ocid=EMMX

Bild: Radio Qfm Montage – Pixels

Radio Qfm

Wir brauchen ihre Unterstützung

Täglich senden wir von 7-16 Uhr neuste US- und UK-Hits, ab 16 Uhr coole Country & Blues Musik, ab 22 Uhr elektronische Dance-Musik.

Stündlich werden Podcasts von uns und unseren Partnern, wie Apolut, Corona-Transition, Sam & Daniel von Mittelerde.tv und anderen ins Programm eingebunden.

 

All das kostet Geld.

 

Um das Programm kontinuierlich zu betreuen und auszubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Mit Ihnen zusammen wollen wir eine hörbare Radio-Stimme für alle friedlichen und freiheitsliebenden Menschen werden.

 

Bitte spenden Sie für Radio Qfm

 

Kontonummer:

Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

„Radio Qfm Schenkung Kto. R. Freund“

Patreon – https://www.patreon.com/Querdenken761

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de