Wuhan-Labor: Wissenschaftler verschleierten Quelle von COVID-19-ähnlichem Virus

Das Virus namens RaTG13 wurde vor fast zehn Jahren in einer verlassenen Mine in Mojiang, Yunnan, entdeckt. 

 
Es weist die engste bekannte Übereinstimmung mit dem Virus auf, das COVID-19 verursacht. Interessant ist, dass die Wissenschaftlerin Shi Zhengli dieses Virus mindestens sieben Jahre lang in ihrem Labor in Wuhan aufbewahrt und die wahre Herkunft ihrer Entdeckung verschleiert hat.

Shi Zhengli, Direktorin des Wuhan Institute of Virology (WIV), ist eine Schlüsselfigur, die viele wichtige Forschungsprojekte und Gain-of-Function-Experimente zu Coronaviren gemacht hat.

Ihre Arbeit weist allerdings eine Ungereimtheit auf. So wurde in ihren sämtlichen Publikationen von 2013 bis 2020 eine wichtige Schlüsselquelle für das mit COVID-19 am engsten verwandte Coronavirus verschwiegen.

Im Jahr 2002 führte ein Ausbruch eines damals neuartigen Coronavirus, bekannt als SARS, zum Tod von mehreren Hundert Menschen weltweit.

Die Untersuchungen ergaben schnell, dass sich das Virus von Fledermäusen auf Zibetkatzen und dann weiter auf Menschen übertrug.

Der SARS-Ausbruch sollte sich als prägend für Shis berufliche Laufbahn erweisen. Zunächst in der Feldforschung tätig, führte sie der SARS-Ausbruch zur Arbeit in Biosicherheitslaboratorien der Stufe 2. Ihre Karriere gipfelte schließlich in Gain-of-Function-Experimenten in Chinas erstem und einzigem Labor der Stufe 4 in Wuhan.

Ihre Suche nach dem Ursprung des SARS-Ausbruchs begann im Jahr 2004, als sie sich einem internationalen Forscherteam anschloss, um Proben von Fledermäusen in Südchina zu sammeln.

Shis frühe Forschung wurde in einem Artikel aus dem Jahr 2005 festgehalten, in dem sie berichtete, dass „Fledermausarten ein natürlicher Wirt für Coronaviren sind, die eng mit denen verwandt sind, die für den Ausbruch von SARS verantwortlich sind“.

Shi und ihr Team würden die Suche nach der Quelle des Ausbruchs von 2002 noch jahrelang fortsetzen. Die von ihrem Team gesammelten Proben wurden zur Analyse und für weitere Experimente nach Wuhan geschickt.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Erste Gain-of-Function-Experimente

Am 12. Dezember 2007 veröffentlichten Shi und ihr Team eine Arbeit im Journal of Virology, die zeigte, wie Viren so manipuliert werden können, dass sie menschliche Zellen mit einem HIV-basierten Pseudovirus infizieren und angreifen. Dieses Experiment, das von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften finanziert wurde, war der erste Hinweis darauf, dass Shis Labor in Wuhan die erforderlichen Technologien und Fähigkeiten erwarb, um in der freien Natur gesammelte Viren zu manipulieren.

Im Juni 2010 war Shi Co-Autorin eines Papiers, welches auf ihren Experimenten von 2007 aufbaute. Es handelt davon, wie sie und ihr Team weitere Fledermausvirus-Exemplare manipulierten und die Interaktionen mit menschlichen SARS-CoV-Spike-Proteinen testeten.

Sie fanden heraus, dass die „Veränderung mehrerer Schlüsselreste die Effizienz des ACE2-Rezeptors der Fledermaus entweder verringerte oder erhöhte“. Die Studie wurde wiederum von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften finanziert.

„Medien-Blackout“ über Kupfermine in Mojiang

In den Jahren 2011 und 2012 führten Shi und ihr Team eine „12-monatige Längsschnittuntersuchung“ einer Kolonie von Hufeisennasenfledermäusen „an einem einzelnen Standort in der Stadt Kunming, Provinz Yunnan, China“ durch. Dieser Einzelstandort war die Shitou-Höhle.

Während Shi und ihr Team ihre Untersuchung in der Shitou-Höhle durchführten, begann eine unabhängige Gruppe von sechs Arbeitern mit der Beseitigung von Fledermauskot aus einem Kupferminenschacht in Mojiang, Yunnan – etwa 200 Meilen (ca. 322 km) von Shis Gruppe entfernt, berichtete „The Sunday Times“.

Im April 2012 erkrankten diese sechs Arbeiter laut dem „Wall Street Journal“ schwer an einer lungenentzündungsähnlichen Krankheit, an der drei der Männer starben. Bemerkenswert ist, dass in allen öffentlichen Berichten steht, dass der Minenschacht aufgegeben wurde. Keiner dieser Berichte gibt allerdings Aufschluss darauf, warum die sechs Bergleute dort waren, um den Schacht zu säubern.

In den Medien wurde dieser seltsame, isolierte Ausbruch nicht erwähnt. Wie die „Sunday Times“  anmerkt, „scheint es einen Medien-Blackout“ um den gesamten Vorfall gegeben zu haben.

Shi und ihr Team, das sich während dieses neuen Ausbruchs zufällig bereits in der Region befand, verlagerten abrupt sowohl ihren Schwerpunkt als auch ihren Standort und verbrachten die nächsten zwei Jahre damit, Proben von Fledermäusen zu sammeln, die sich in der Mine am Standort Mojiang befanden.

Ein Virus, das angeblich in einer dieser Proben gefunden wurde, erwies sich später als die engste bekannte Übereinstimmung mit dem Virus, das COVID-19 verursacht.

Zufälliger Fund

Das Auffinden dieser speziellen Virusprobe musste wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen gewesen sein. Obwohl am Fundort Mojiang Unmengen von Coronaviren gefunden wurden, ähnelte nur eines davon SARS und wurde angeblich in einer einzigen Stuhlprobe entdeckt. Das Team von Shi nannte das Virus RaBtCoV/4991.

Peter Daszak, der Präsident der EcoHealth Alliance, bestätigte den zufälligen Fund gegenüber der „Sunday Times“.

Es war nur eine von 16.000 Fledermäusen, die wir untersuchten. Es war eine Kotprobe, wir gaben sie in ein Röhrchen, legten sie in flüssigen Stickstoff und brachten sie zurück ins Labor. Wir sequenzierten ein kurzes Fragment“, sagte er.

Es ist nicht bekannt, ob Daszak, der die WIV mit Geldern der National Institutes of Health bei der Erforschung von Fledermaus-Coronaviren unterstützt hat, am Standort der Mojiang-Mine anwesend war, aber er ist Mitautor eines Papiers, das die Ergebnisse der Gruppe beschreibt.

Shi verheimlichte ihre Arbeit in der Mojiang-Mine

Die genauere Geschichte entfaltet sich in einer Untersuchung von fünf Artikeln in westlichen Wissenschaftsjournalen, die Shi und ihre Forscherkollegen zwischen 2013 und 2020 veröffentlicht haben.

 

Ein Papier vom 30. Oktober 2013, geschrieben von Shi und Daszak, beleuchtet die allererste „Isolierung und Charakterisierung eines Fledermaus SARS-ähnlichen Coronavirus, die den ACE2-Rezeptor verwendet“.

Ihre Ergebnisse sind der bisher stärkste Beweis dafür, dass chinesische Hufeisennasenfledermäuse natürliche Reservoire von SARS-CoV sind und dass „Zwischenwirte für eine direkte Infektion des Menschen durch einige Fledermaus-SL-CoVs nicht notwendig sind“.

Mit anderen Worten, ihre Arbeit von 2013 wies ausdrücklich auf die Möglichkeit einer direkten Übertragung von Fledermäusen auf den Menschen hin.

Das Papier bezog sich auch auf die „erste aufgezeichnete Isolierung“ eines lebenden SARS-ähnlichen Coronavirus, bekannt als WIV1 – offenbar eine Abkürzung für Wuhan Institute of Virology 1. Das Virus wurde aus Kotproben isoliert, die von den Hufeisennasenfledermäusen entnommen wurden.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Shi bereits fast zwei Jahre lang Fledermausproben aus der Mojiang-Mine gesammelt. Bemerkenswerterweise erwähnen ihre wissenschaftlichen Arbeiten weder die Mine noch den Ausbruch von 2012, noch die Bergleute oder deren Tod.

Wie die Gruppe in ihrer Veröffentlichung von 2013 feststellt, stammen alle ihre Ergebnisse von einem „einzigen Ort in Kunming, Provinz Yunnan, China“ – dem Standort der Shitou-Höhle.

Genauer gesagt schien Shis Arbeit von 2013, zusammen mit einer Folgearbeit im November 2015, absichtlich ihre jahrelange Arbeit in der Mojiang-Mine zu verheimlichen. Ebenso wie die entscheidende Tatsache, dass die Mine – nicht die Fledermaushöhle in Kunming – die wahre Quelle für das war, was als der nächste Verwandte des Virus, der COVID-19 verursacht, bekannt wurde.

Der Artikel aus dem Jahr 2015, der von Shi zusammen mit Ralph Baric von der University of North Carolina und anderen verfasst wurde, untersuchte erneut das Vorhandensein des Virus in Hufeisennasenfledermäusen. Bemerkenswert ist, dass der Artikel nicht direkt den Ort angibt, von dem das Virus stammt, sondern in einer Fußnote auf den Artikel von 2013 verweist, in dem behauptet wurde, dass die Quelle von einem „einzigen Ort in Kunming“ stammte – dem Ort der Shitou-Höhle.

Das Papier stellt fest, dass „ein SARS-ähnlicher Cluster von zirkulierenden Fledermaus-Coronaviren Potenzial für die Entstehung beim Menschen zeigt“. Die Forscher beobachteten, dass einige der Viren, die sie fanden, „sich effizient in primären menschlichen Atemwegszellen replizieren“.

 

Die Forscher erklärten, dass ihre Arbeit „auf ein potenzielles Risiko der Wiederentstehung von SARS-CoV durch Viren hinweist, die derzeit in Fledermauspopulationen zirkulieren“.

Aber auch hier wurde, genau wie in ihrem Artikel von 2013, kein Hinweis auf die Mojiang-Mine als eigentliche Quelle geliefert.

Doch innerhalb von weniger als drei Monaten erschien ein weiteres Follow-up zu der Arbeit vom November 2015. Shi und ihr Team bestätigen in dem Artikel vom Februar 2016, dass sie „eine Überwachung von Coronaviren bei Fledermäusen in einem verlassenen Minenschacht in Mojiang County, Provinz Yunnan, China, von 2012-2013 durchgeführt hatten“.

In demselben Artikel gab Shi zu, dass sie ein Virus namens RaBtCoV/4991 aus 276 Fledermauskotproben erhalten hat, die „in einem Minenschacht in Mojiang gesammelt wurden“. Wie wir inzwischen wissen, hat sich das Virus RaBtCoV/4991 als die engste bekannte Übereinstimmung mit dem Virus erwiesen, das COVID-19 verursacht.

Shi benannte dasselbe Virus Anfang Februar 2020 in RaTG13 um – gerade als die COVID-19-Pandemie zu entstehen begann.

Ort der Fledermausproben wird verschwiegen

Eine Datenbank von Fledermausviren, die von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften – dem Dachverband der WIV – veröffentlicht wurde, bestätigt, dass das Virus RaBtCoV/4991 „am 24. Juli 2013 als Teil einer Sammlung von Coronaviren entdeckt wurde, die in der 2016 veröffentlichten Arbeit über die verlassene Mine beschrieben wurden“, berichtete die „Times“.

Die chinesische Datenbank verweist speziell auf Shis Artikel vom 18. Februar 2016. Darin wird der Minenschacht in Mojiang erwähnt, zusammen mit der Entdeckung mehrerer Coronaviren – einschließlich des neuen SARS-ähnlichen Stammes. Allerdings werden weder der Atemwegsausbruch von 2012 noch die daraus resultierenden Todesfälle der Bergleute angeführt.

Im Jahr 2017 verlagerten Shi und ihr Team den Fokus wieder weg von der Mojiang-Mine und zurück zur Shitou-Höhle und behaupteten:

„Wir haben eine fünfjährige Längsschnittüberwachung (April 2011 bis Oktober 2015) von SARSr-CoVs bei Fledermäusen aus einem einzigen Habitat in der Nähe der Stadt Kunming, Provinz Yunnan, China, durchgeführt“ – der Region, in der sich die Shitou-Höhle befindet.

Aus bisher unbekannten Gründen wurde die Mojiang-Mine, in der Shi und ihr Team zwei Jahre lang Fledermausproben sammelten, die in der Entdeckung des engsten bekannten Verwandten von COVID-19 gipfelten, wieder einmal auffällig verschwiegen.

 

Einer von Shis Co-Autoren der Artikel von 2013 und 2017, Linfa Wang, erlangte Bekanntheit als ein lautstarker Verfechter der „natürlichen Ursprünge-Theorie“ in Bezug auf das Virus.

Wang ist Mitglied des Emergency Response Teams der Weltgesundheitsorganisation für den COVID-19-Ausbruch. Er diskutierte im Juni 2020 mit National Geographic über die Frage der Finanzierung und bemerkte, dass, wenn es um Infektionskrankheiten geht, „die Leute nie realisieren, dass es einen riesigen Rückfluss gibt“.

Wenn wir kleine Ausbrüche verhindert haben, interessiert das die Leute nicht. Es bekommt keine Medienaufmerksamkeit“, sagte er.

Wang, der mindestens seit 2005 mit Shi zusammenarbeitet, schloss mit einer Frage, die an den Ausbruch in der Mojiang-Mine 2012 erinnerte:

Wenn in Wuhan drei Menschen sterben würden und es würde kontrolliert, würden wir es merken? Nein. Das passiert die ganze Zeit. Nur in abgelegenen Dörfern sterben die Leute. Man begräbt sie und Ende der Geschichte, richtig?

Von den vielen Artikeln, die über ihre mehrjährige Arbeit geschrieben wurden, bestätigt nur der Artikel von 2016 die Existenz der Mojiang-Mine.

Und wiederum erwähnen Shi oder ihr Team nirgends den tatsächlichen Ausbruch und den Tod von drei der sechs infizierten Bergleute.

Shis jahrelanger Besitz des in der Mojiang-Mine gefundenen Virus wurde plötzlich am 3. Februar 2020 hervorgehoben, als Shi und ihre Mitarbeiter einen neuen Artikel veröffentlichten. Dieser besagt, dass Wissenschaftler im Labor in Wuhan eine enge Übereinstimmung mit dem Virus hatten, das COVID-19 verursacht.

„Minenhöhle“: Shi verwischt Grenze zwischen der Mojiang-Mine und der Shitou-Höhle

Shi nannte dieses Virus RaTG13, ein Name, der zuvor in keinem ihrer Artikel aufgetaucht war. Der Artikel aus dem Jahr 2020 war bemerkenswert vage, was die Herkunft dieses neuen Virus betraf, und gab lediglich an, dass es „zuvor bei Rhinolophus affinis aus der Provinz Yunnan entdeckt wurde“.

Wie unabhängige Forscher später durch den Vergleich von Genomsequenzen aus archivierten chinesischen Datenbanken herausfanden, handelte es sich bei dem Virus, auf das sich Shi im Jahr 2020 bezog, tatsächlich um RaBtCoV/4991. Es ist das Virus, das bereits 2012 aus der Mojiang-Mine entnommen wurde und über das 2016 geschrieben wurde.

Im November 2020, als weitere Fakten in Bezug auf die Herkunft des Virus aufgedeckt wurden, fügte Shi plötzlich einen Nachtrag zu ihrem Artikel vom Februar 2020 an. Darin gab sie schließlich zu, dass der engste bekannte Verwandte von COVID-19 aus der Mojiang-Mine stammt.

Shi bezeichnete die Mojiang-Mine jedoch als „Minenhöhle“ und „Höhle“ und verwischte damit einmal mehr die Grenzen zwischen der Mojiang-Mine und der Shitou-Höhle, die ca. 320 km voneinander entfernt liegen.

In diesem Nachtrag räumte Shi ein, dass sie das Virus von RaBtCoV/4991 in RaTG13 umbenannt hatte, angeblich um „die Fledermausart widerzuspiegeln“. Sowohl die bisherige als auch die neue Bezeichnung tragen jedoch die Buchstaben „RA“, die für Rhinolophus affinis, den lateinischen Begriff für die Mittlere Hufeisenfledermaus stehen.

Auffällig ist, dass Shis Artikel aus dem Jahr 2020 auch behauptete, dass die Pandemie „von einem lokalen Meeresfrüchte-Markt ausgegangen“ sei. Diese falsche Behauptung, die widerlegt wurde, wurde in Shis Nachtrag nicht behandelt.

Obwohl noch nicht genau bekannt ist, warum Shi die wahre Herkunft von RaBtCov/4911 vertuschte und ihre Entdeckung aus dem Jahr 2013 verschleiert hat, ist es unbestreitbar, dass Shi den engsten bekannten Verwandten von COVID-19 mindestens sieben Jahre lang in ihrem Labor in Wuhan aufbewahrt und die wahre Herkunft ihrer Entdeckung nicht angesprochen hat.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: „Scientists Obfuscated Source of COVID-19-Like Virus Stored at Wuhan Lab“

Bild: Pixabay -Pexels

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de