Kanarische Inseln: Oberster Gerichtshof kassiert Beschränkungen für Nichtgeimpfte

Die Regierung der Kanarischen Inseln darf Corona-Zertifikate nicht dafür nutzen, den Zugang zu diversen öffentlich zugänglichen Orten zu regulieren.

Das hat der Oberste Gerichtshof der Inseln entschieden. Die Notwendigkeit eines Impf-Zertifikats stelle eine „Ausgrenzung“ derjenigen Bürger dar, die „rechtmäßig“ entschieden haben, sich nicht impfen zu lassen, so die Richter.

Bereits im Mai hatte der Oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln fast alle Corona-Maßnahmen der kanarischen Regierung kassiert. Laut Gericht waren bereits damals die Ausgangssperre auf den Inseln und Reisebeschränkungen nicht verfassungskonform. Nun sorgte die Institution erneut für eine Überraschung in der Corona-Krise, wie das spanische Online-Medium elDiario.es berichtet

Etwas umständlich formuliert urteilte der oberste Gerichtshof der Kanaren am Dienstag:

„Der Oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln (TSJC) ist der Ansicht, dass das Erfordernis einer Bescheinigung über die Impfung gegen COVID-19 für den Zugang zu Einrichtungen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, eine „Ausgrenzung“ derjenigen Bürger bedeutet, die „rechtmäßig“ beschlossen haben, sich nicht impfen zu lassen.“

Die Justiz reagiert damit auf eine Forderung des auf den Inseln ansässigen Vereins „Liberum“, der „mit dem Ziel der Wiederherstellung von Rechten und Freiheiten“ während der Corona-Krise entstanden war.  

Das Gericht bestätigte, dass die elektronischen Impfpässe „zu einer Segregation der Bürger führen würden, sodass nur diejenigen, die diese Anforderungen erfüllten, … die Ausübung aller Tätigkeiten, die ihnen ihr Freiheitsspielraum erlaubt“, genießen könnten.


Das Gleiche gilt auch für den Nachweis eines gültigen 72-Stunden-Tests sowie für die Glaubhaftmachung einer überstanden COVID-19-Infektion im letzten halben Jahr. So resümierten die Richter:

„Die Kammer hat ernsthafte Zweifel an der Angemessenheit der Maßnahmen, bestehend aus dem Erfordernis der COVID-19-Bescheinigung mit vollständigem Impfplan, einem diagnostischen Test auf aktive Infektion (ohne diagnostische Selbsttests) mit negativem Ergebnis und im Rahmen der letzten 72 Stunden oder Bescheinigung über die bestandene Infektion in den letzten sechs Monaten für den Zugang zu bestimmten Einrichtungen oder die Entwicklung bestimmter Aktivitäten.“

Das Gericht betont weiterhin, dass die Gewährleistung der Grundrechte und die zentrale Rolle, die sie in der verfassungsrechtlichen Ordnung einnehmen, „anraten, das Risiko abzuschätzen und stets neu zu bewerten“. Ebenso erwähnen die Richter den Schutz personenbezogener Daten, wenn sie daran erinnern, dass jeder das Recht auf Privatsphäre und die Aufbewahrung seiner persönlichen Gesundheitsdaten hat.

Laut Infos-GranCanaria argumentierte die Regierung im Vorfeld, dass seit Monaten diese Corona-Zertifikate für den Zugang zu Ferienunterkünften und Hotels erforderlich sind. Diese müsse jeder vorlegen, der dort übernachten will, wenn er von außerhalb der Kanaren einreist.

Quelle:RT-Deutsch

Bild: Pixabay -Mylene2401

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de