Robert F. Kennedy Jr. – Kinder impfen, um nicht für Nebenwirkungen haften zu müssen

In den USA sind die Verantwortlichen von der Haftung befreit, wenn die „Covid-Impfungen“ eine reguläre Zulassung für Kinder und Schwangere erhalten.

Der bekannte Impfkritiker Robert F. Kennedy Jr. erklärte kürzlich in einem Interview, weshalb die Pharmaunternehmen auch Kindern die Covid-«Vakzine» verabreichen wollen.

Dazu muss man zunächst wissen, dass im März 2020 in den USA ein Gesetz eingeführt und mehrmals ergänzt wurde, welches Hersteller, Vertreiber, Staaten und Kommunen von der Haftung für Nebenwirkungen von Medizinprodukten befreit, wenn diese eine Notfallzulassung haben. 

Dasselbe gilt für das Gesundheitspersonal, das die Produkte verabreicht oder anwendet. Im Grunde kann also niemand für die Nebenwirkungen der Covid-Gen-Präparate mit Notfallzulassung verantwortlich gemacht werden.

 

Wie Kennedy erklärt, würde dieses «immunity shield» bei einer regulären Zulassung entfallen. 

Die Unternehmen sowie die anderen Verantwortlichen könnten dann bei Nebenwirkungen verklagt werden.

Doch es gibt gemäss Kennedy eine Ausnahme: wenn die Vakzine für Kinder zugelassen sind. Sowohl Kinder wie Erwachsene würden dann nicht klagen können. Kennedy ist sich sicher: Die Unternehmen wissen, dass sie eine riesige Anzahl Kinder schädigen und umbringen werden. Doch sie müssen eben auch Kinder impfen, um Haftungsschutz zu erhalten und die Gen-Präparate mit einer regulären Zulassung vermarkten zu können.

In der Tat gibt es in den USA Gesetze, wonach Schäden, die durch Impfungen verursacht wurden, welche für Kinder und Schwangere zugelassen sind, mit öffentlichen Geldern kompensiert werden. Bevor sie rechtliche Schritte gegen Impfstoffhersteller oder -verwalter einleiten können, müssen die Betroffenen zunächst ihre Rechtsmittel im Rahmen dieser Gesetze ausschöpfen. Ausserdem müssen sie im Falle einer Klage auf eine eventuelle oder schon zugesprochene staatliche Entschädigung verzichten.

Diese Gesetze wurden in den 1980er Jahren eingeführt, nachdem Klagen gegen Impfstoffhersteller und Gesundheitsdienstleister zu Impfstoffengpässen und einem Rückgang der Impfquoten in den USA zu führen drohten. Laut der Health Resources and Services Administration (HRSA) hätte das zu einem erneuten Auftreten von durch Impfungen vermeidbaren Krankheiten führen können. Man kommt jedoch nicht darum herum, als Motivation für die Einführung der Gesetze auch der drohende Einnahmenrückgang für die Hersteller in Erwägung ziehen.

Doch zurück zum Interview mit Kennedy: Um zu beweisen, dass sich die Firmen der schädlichen Wirkung der Covid-Gen-Präparate bei Kindern bewusst sind, erwähnt er den Fall von Maddie de Garay. Die heute 13-Jährige war eines der lediglich etwa 1100 Kinder, die in der Pfizer-Studie, welche zur Notfallzulassung führte, geimpft wurden. Maddie habe gleich nach der «Impfung» Anfälle erlitten, so Kennedy. Sie sei nun lebenslänglich auf einen Rollstuhl angewiesen und werde durch eine Sonde ernährt.

Pfizer wisse somit, das eines von 1300 (sic) Kindern auf diese oder auf schlimmere Weise geschädigt werden könne, konstatiert Kennedy. Das Unternehmen habe Maddies gravierenden Schaden jedoch nicht der FDA gemeldet. Er sei lediglich als «Bauchschmerzen» verzeichnet worden.

Radio Qfm

Wir brauchen ihre Unterstützung

Täglich senden wir von 7-16 Uhr neuste US- und UK-Hits, ab 16 Uhr coole Country & Blues Musik, ab 22 Uhr elektronische Dance-Musik.

Stündlich werden Podcasts von uns und unseren Partnern, wie Apolut, Corona-Transition, Sam & Daniel von Mittelerde.tv und anderen ins Programm eingebunden.

 

All das kostet Geld.

 

Um das Programm kontinuierlich zu betreuen und auszubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Mit Ihnen zusammen wollen wir eine hörbare Radio-Stimme für alle friedlichen und freiheitsliebenden Menschen werden.

Bitte spenden Sie für Radio Qfm

Kontonummer:

Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

„Radio Qfm Schenkung Kto. R. Freund“

Patreon – https://www.patreon.com/Querdenken761

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de