Festnahmen und Rangeleien bei verbotenen Demonstrationen von Maßnahmen-Kritikern in Berlin

Trotz eines verhängten Demonstrationsverbotes für regierungskritische Proteste waren am Samstag wieder mehrere Tausend Menschen in Berlin unterwegs, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Es kam zu Zusammenstößen und Dutzenden Festnahmen durch die Polizei.

Kritiker der Corona-Maßnahmen haben am 28. August in Berlin trotz verhängter Verbote wieder gegen die Corona-Maßnahmen der Politik demonstriert. Viele Tausend Menschen waren unterwegs. Die Polizei nahm mehrere Dutzend Demonstranten fest, darunter auch der Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Über 50 Personen erteilte sie nach Feststellung der Personalien Platzverweise.

Das Regierungsviertel wurde weiträumig abgesperrt. Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Die Polizei hatte sich trotz der Demonstrationsverbote für Regierungskritiker auf größere Einsätze eingestellt. Rund 2.000 Kräfte standen nach Polizeiangaben am Samstag bereit – darunter auch Polizei aus Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bayern und Sachsen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Schnell machten Bilder im Internet die Runde, die nach den Ereignissen vom 1. August Rangeleien und nach Meinung von Kritikern  Polizeiangriffe auf friedliche Demonstranten zeigten. Die Twitter-Community kommentierte die Videos offenbar gewalttätiger Polizeibeamter teilweise schockiert, teilweise aber auch zustimmend. Der Satire-Kanal Dr. Lockdown Viehler kommentierte die Szenen mit dem von ihm bekannten Sarkasmus:

Am Abend schrieb die Polizei in einem weiterem Tweet, dass sie über 100 Personen „mindestens kurzzeitig die Freiheit beschränken“ musste und mehrere Dutzend Anzeigen geschrieben habe. 

Quelle: RT-Deutsch

Quelle: Twitter

Bild: Twitter

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de