Impfungen in Südtirol: Lehrer kündigen oder erscheinen nicht zum Dienst

Nach einem Bericht von „unsertirol.com“ spielen in Südtirol bei Schulbeginn nicht mehr alle Lehrer beim großen Corona-Zirkus mit. Zwanzig Lehrer haben am ersten Schultag gekündigt. Fünfzig weitere waren nicht zum Dienst erschienen. An manchen Schulen hätte man auch Lehrer nicht ins Gebäude gelassen, weil sie sich nicht gemäß der 3G-Regeln ausweisen konnten.

Ein Kommentar von Willi Huber

Der Kampf des etablierten Systems gegen die Zivilgesellschaft wird weltweit härter. Doch nicht alle Bürger wollen sich gefallen lassen, dass sie sich als gesunde Menschen ständig dem Testwahn unterwerfen müssen. Dies ganz speziell, weil es um eine Krankheit geht, die in ihren Auswirkungen nachweislich nicht gefährlicher als die Grippe ist (Stanford-Professor Ioannidis korrigiert Todesrisiko bei Covid-Erkrankung auf 0,15%). Auch eine Impfpflicht erscheint vielen Menschen nicht als schlüssig. Die meisten kennen im privaten Umfeld Menschen, die unter schweren Nebenwirkungen leiden, manche hatten sogar Todesfälle zu beklagen. Dieses Risiko für eine Impfung einzugehen, die speziell gesunden Menschen keinen ersichtlichen Nutzen bringt, ist nicht jedermanns Sache.

Eine mit Staatsgewalt erzwungene Pandemie

Würde es sich um eine gefährliche Pandemie handeln, müsste das System nicht mit Zensur, Statistikfälschung, Geheimhaltung von Fakten und Staatsgewalt dafür sorgen, dass die Menschen sich an Schutzmaßnahmen halten. Umfragen haben ergeben, dass viele Menschen sich nur darum an die Maßnahmen halten, um nicht vom Staat bestraft zu werden. Wer nicht vorerkrankt oder steinalt ist, hat in der Praxis keine Angst vor Corona – sehr wohl aber vor existenzgefährdenden Gerichtsverfahren, Haftandrohungen und dergleichen mehr.

Maßnahmen an Schulen grenzen an Kindesmissbrauch

In Südtirol konnten es viele Lehrer wohl auch nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren, systematisierten Kindesmissbrauch zu begehen (Impfkampagne „verbrecherisch“: 2. Kindergesundheits-Aktionstag mit Prof. Bhakdi). Ein solcher ist durch die Maßnahmen und die Zwangstestungen gegeben, auch die Maskenpflicht ist enorm gesundheitsschädlich und gefährlich („Corona Kinder – Kindheit in der Pandemie“: Film warnt vor Folgen der Corona-MaßnahmenDr. Weikl erklärt die Kinder-Studie: Permanenter Sauerstoffmangel unter Masken).

Noch 36 Prozent der Schulangestellten standhaft

Die italienische Tageszeitung „Dolomiten“ berichtete, dass die Lehrer der großen Belastung nicht mehr standhalten konnten und auch einem grünen Pass nicht zustimmten. Deshalb hätten sie entweder gekündigt oder wären unentschuldigt dem Dienst ferngeblieben. Bleiben die Lehrkräfte fünf Tage lang unentschuldigt dem Dienst fern, würden sie vom Arbeitgeber suspendiert oder bei befristetem Dienstverhältnis gekündigt. In Südtirol sollen noch 36 Prozent der Angestellten von Schulen noch standhaft und damit ungeimpft sein. Diese Zahl könnte sich in Zukunft noch erhöhen, denn in Italien verliert man bei einer Corona-Erkrankung als „Genesener“ seinen Impfstatus vollständig. Außerdem sind immer weniger Menschen bereit, auch noch eine dritte, vierte oder fünfte Impfung über sich ergehen zu lassen.

Quelle: Report24.news

Bild: Pixabay – Pexels

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir „Medial“ aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste „Querdenken Radio“ in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de