Lockdown und Maskenzwang ohne Einfluss auf Covid-19-Entwicklung

Schlechte Nachrichten für Kanzler Sebastian Kurz: Seine Corona-Radikalmaßnahmen waren völlig überflüssig. Das belegt eine aktuelle Studie.

Es ist eigentlich eine Katastrophenmeldung für Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), das Ergebnis der Studie des National Bureau of Economic Research (NBER), einer us-amerikanischen Forschungseinrichtung, aus der bereits mehr als zwei Dutzend Nobelpreisträger hervorgegangen sind.

Die Studie besagt, dass weder Lockdowns noch Maskengebot einen Einfluss auf den Verlauf von Covid-19 hatten.

Metastudie zu Corona-Maßnahmen

Analysiert wurden von amerikanischen Wissenschaftlern die nicht-pharmazeutischen Corona-Maßnahmen und ihre Auswirkung auf die Zahl der Todesfälle.

Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass die Corona-Todesrate unabhängig von den ergriffenen Maßnahmen zurückgingen, und zwar in allen untersuchten Ländern. Weder Ausgangssperren, Reisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen noch die Maskenpflicht, nichts von alledem hat den Verlauf der Coronavirus-Entwicklung beeinflusst.

Politische Verantwortung für Niedergang

Das Virus hat also seine Gefährlichkeit ganz ohne Zutun der Regierenden verloren.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der erst vor einer Woche in einem Kronen Zeitung Interview sein „rasches Handeln, viel früher als viele andere, auch europäische Länder,“ gerühmt hatte, trägt somit die Verantwortung für die massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten Österreichs – nicht das Coronavirus. Einmal mehr muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass Kurz die Radikalmaßnahmen zu einem Zeitpunkt anordnete, als die Reproduktionsraten bereits rückläufig waren. Und trotzdem hat er die ganze Volkswirtschaft an die Wand gefahren. Wie die Studie zeigt, völlig zu unrecht.


Bild: Unsplash – katie-moum

Quelle: unzensiert.at

One Comment

  1. Wolfgang Daubenberger

    Wie unsere eherne Kanzlerin in Deutschland ist wohl auch der österreichische Bundeskanzler nun in die Reihen der unbeliebten Staatsmänner gerückt. Jedenfalls wurde dieser neulich in Österreich beim Aufenthalt als “Wendehals” und “aufgeblähter Vogel” beschrieben, der für Österreich weit weniger getan hätte als wir Deutschen immer meinen. Der Zorn über diese Maßnahmen ist also da, wenngleich Herr Kurz die Chance zur Besserung hat. “Angela” aber nicht mehr. Hätte auch dieser Kanzler sich mal lieber überlegt, einen “schwedischen Weg” zu wählen: er hätte sicher viel Boden gut gemacht und es hätte dazu als unser Nachbar auch eine Signalwirkung auf uns gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.