Ivermectin: Eine einfache und Preiswerte Covid-Behandlung erweist sich in neuer Peer-Review-Studie als hochwirksam

Eine neue, von Experten begutachtete Studie von Dr. Pierre Kory und Kollegen über Ivermectin wurde im American Journal of Therapeutics veröffentlicht.

Unter dem Titel “Review of the Emerging Evidence Demonstrating the Efficacy of Ivermectin in the Prophylaxis and Treatment of COVID-19” 

bietet sie einen neuen maßgeblichen Überblick über die bisherigen Erkenntnisse und fordert, dass das weithin verfügbare Medikament “global und systematisch in der Prävention und Behandlung von COVID-19 eingesetzt wird”.

Die Studie fasst die beeindruckende Evidenzbasis für den Einsatz von Ivermectin zusammen.

  1. Seit 2012 haben mehrere In-vitro-Studien gezeigt, dass Ivermectin die Replikation vieler Viren hemmt, darunter Influenza, Zika, Dengue und andere.
  2. Ivermectin hemmt die Replikation von SARS-CoV-2 und die Bindung an das Wirtsgewebe durch mehrere beobachtete und vorgeschlagene Mechanismen.
  3. Ivermectin hat starke entzündungshemmende Eigenschaften, wobei In-vitro-Daten eine tiefgreifende Hemmung sowohl der Zytokinproduktion als auch der Transkription des Nuklearfaktors-κB (NF-κB), des stärksten Mediators von Entzündungen, zeigen.
  4. Ivermectin vermindert signifikant die Viruslast und schützt vor Organschäden in mehreren Tiermodellen bei der Infektion mit SARS-CoV-2 oder ähnlichen Coronaviren.
  5. Ivermectin verhindert die Übertragung und Entwicklung der COVID-19-Krankheit bei Personen, die infizierten Patienten ausgesetzt sind.
  6. Ivermectin beschleunigt die Genesung und verhindert eine Verschlechterung bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Erkrankung, die früh nach den Symptomen behandelt werden.
  7. Ivermectin beschleunigt die Genesung und vermeidet die Einweisung auf die Intensivstation und den Tod bei hospitalisierten Patienten.
  8. Ivermectin reduziert die Sterblichkeit bei kritisch kranken Patienten mit COVID-19.
  9. Ivermectin führt in Regionen nach Ivermectin-Verteilungskampagnen zu zeitlich assoziierten Reduzierungen der Sterblichkeitsrate.
  10. Die Sicherheit, die Verfügbarkeit und die Kosten von Ivermectin sind fast beispiellos, da es nur eine geringe Inzidenz von wichtigen Arzneimittelinteraktionen gibt und nur leichte und seltene Nebenwirkungen in fast 40 Jahren Anwendung und Milliarden von verabreichten Dosen beobachtet wurden.
  11. Die Weltgesundheitsorganisation hat Ivermectin seit langem in ihre “Liste der unentbehrlichen Arzneimittel” aufgenommen.

Die Qualität der Beweise für Ivermectin wurde in Frage gestellt, was viele Länder, darunter Großbritannien und die USA, dazu veranlasste, den Einsatz von Ivermectin bei COVID-19 nicht zu empfehlen. Die Studie greift diese Kritik direkt auf.

Obwohl eine Teilmenge der Studien ein Beobachtungsdesign aufweist, muss anerkannt werden, dass im Fall von Ivermectin (1) die Hälfte der Studien ein randomisiertes kontrolliertes Studiendesign verwendet (12 der 24 oben genannten Studien) und (2) Beobachtungs- und randomisierte Studiendesigns im Durchschnitt zu gleichwertigen Schlussfolgerungen führen, wie in einem großen Cochrane-Review zu diesem Thema aus dem Jahr 2014 berichtet wird. 

Insbesondere OCTs, die Propensity-Matching-Techniken verwenden (wie in der Rajter-Studie aus Florida), finden nahezu identische Schlussfolgerungen zu später durchgeführten RCTs in vielen verschiedenen Krankheitszuständen, einschließlich Koronarsyndromen, kritischen Erkrankungen und Operationen. 

Wie aus den Meta-Analysen der Prophylaxe- und Behandlungsstudien sowie der Tabelle mit den zusammenfassenden Studien hervorgeht, stimmt die Gesamtheit der Vorteile, die sowohl in OCT- als auch in RCT-Studiendesigns gefunden wurden, sowohl in Richtung als auch im Ausmaß des Nutzens überein. 

Eine solche Konsistenz des Nutzens zwischen zahlreichen Studien unterschiedlicher Größe und Designs aus verschiedenen Ländern und Zentren auf der ganzen Welt ist einzigartig und bietet eine starke, zusätzliche Unterstützung.

Ein Hinweis auf die Politik rund um Ivermectin findet sich im Diskussionsteil, wo sich die Autoren fragen, wie viel mehr Evidenz ein preiswertes, sicheres Medikament wie Ivermectin in einem internationalen Notfall benötigt, bevor es zugelassen werden kann.

Die anhaltenden Herausforderungen, denen sich Gesundheitsdienstleister bei der Entscheidung über angemessene therapeutische Interventionen bei Patienten mit COVID-19 gegenübersehen, würden erheblich erleichtert, wenn mehr aktualisierte und angemessene evidenzbasierte Leitlinien von den führenden staatlichen Gesundheitsbehörden kämen. 

In den Vereinigten Staaten werden die Behandlungsrichtlinien für COVID-19 derzeit von den National Institutes of Health herausgegeben. Deren jüngste Empfehlung zur Verwendung von Ivermectin bei Patienten mit COVID-19 wurde zuletzt am 11. Februar 2021 aktualisiert, wo sie feststellten, dass “es keine ausreichende Evidenz gibt, um für oder gegen Ivermectin bei COVID-19 zu empfehlen”. 

Für eine definitivere Empfehlung durch die wichtigsten führenden Gesundheitsbehörden ist es offensichtlich, dass noch mehr Daten sowohl zur Qualität als auch zur Quantität von Studien benötigt werden, selbst während eines globalen Gesundheitsnotfalls und in Anbetracht einer sicheren, oralen, kostengünstigen, weithin verfügbaren und einsetzbaren Intervention wie Ivermectin.

Die Autoren fügen hinzu, dass weitere Beweise auf dem Weg sind und äußern die aufrichtige Hoffnung, dass “wenn die oben genannten Vorteile bei den klinischen Ergebnissen weiterhin in den verbleibenden Studien berichtet werden … diese fast Verdoppelung der aktuellen unterstützenden Beweisgrundlage eine Empfehlung für den Einsatz durch die WHO, NIH und andere PHAs verdienen würde”.

Die Studie enthält zwei eindrucksvolle Grafiken aus Peru und Uruguay, die den starken Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Ivermectin und der Reduzierung von Covid-Infektionen und Todesfällen veranschaulichen.

In Peru wurde in Lima kein Ivermectin eingesetzt, in den anderen Bundesstaaten hingegen schon

Wenn man bedenkt, wie schnell Impfstoffe mit neuartiger Technologie und unbewiesener Langzeitsicherheit zugelassen wurden, ist das Versäumnis, ein bekannt sicheres Medikament mit beträchtlichen Beweisen für einen klinischen Nutzen zuzulassen, fast unerklärlich. Einige haben vermutet, dass der Widerstand durch den Wunsch der Pharmaunternehmen motiviert ist, profitableren Medikamenten wie den Impfstoffen den Vorrang zu geben. Wenn dem so ist, dann ist dies ein kriminelles Beispiel dafür, dass man den Profit über die Menschen stellt.

Es ist gut zu sehen, dass diese Studie es bis zur Veröffentlichung geschafft hat. (Es gibt Gerüchte, dass einige Journale sie abgelehnt haben, nicht aus fachlichen Gründen, sondern weil sie umstritten wäre, möglicherweise bei ihren Sponsoren). Es ist zu hoffen, dass es noch viele solcher Studien geben wird, und dass sich die Einstellung der Behörden zu wiederverwendeten Medikamenten wie Ivermectin grundlegend ändert.

Bild: lockdownsceptics.org

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede halbe Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.