USA – Die „Durham Ermittlungen“ das Ende von Lügen und Manipulation

Ein Video und Audiobeitrag von Lionmedia  – aufbereitet von Radio Qfm.network

Der Tod der Propaganda und Lügen und die Wiedergeburt der Wahrheit

Heute steigen wir noch mal gemeinsam in den Kaninchenbau rund um die „Durham-Ermittlungen“ hinab

Der noch unter Trump ernannte – nicht aufhaltbaren – Sondermittel John Durham hat vor zwei Tagen seine nächsten entscheiden Schachzug vollzogen,

Der Knoten den wir in diesem Bericht  aufschlüsseln werden, wird in den nächsten Wochen und Monaten immer größere Bedeutung erlangen.

Ja der ehemalige US-Präsident Trump hat erst vor fünf Tagen am 9. Februar in einem Interview mit der Epoch-Times angekündigt, dass Durham „Großes“ vollbringt und wir in der nächsten Zeit eine Menge erwarten können – aas in diesen Zuge ans Licht kommen wird.

Doch was genau meint er?

Die Durham-Ermittlungen laufen seit nunmehr fast 3 Jahren und die Straftaten die derer die der Sonderermittler unter die Lupe nimmt erstrecken sich höchstwahrscheinlich von der Gegenwart bis ins Jahr 2009.

Sie reichen, also mehr als ein Jahrzehnt in die Vergangenheit zurück!
Da kann man schnell den Überblick verlieren.

Deshalb nehmen wir uns all das noch mal chronologisch zur Brust

Wir beginnen im Jahr 2009 als der damalige demokratisch US-Präsident Barack Obama die Senatorin und Ehefrau des Ex-Präsidenten Bill Clinton Hillary Clinton Salat in seine Administration beförderte und ihr den Posten der US Außenministerin übertrug.

Clinton war ein Jahr zuvor ebenfalls als Präsidentschaftskandidatin angetreten flog dann allerdings noch während den Vorwahlen gegen den Kandidaten Obama aus dem Rennen aus.

Ihrer vier Jahre im Außenministerium unter Obama waren von Skandalen und Krisen geprägt.

Von dem Bengasi Angriff, welcher zum Libyen Krieg führte bis hin zu erheblichen Eskalation des Afghanistan Krieges war ihrer Amtszeit beinahe durchgehend von Gewalt und Blutvergießen geprägt.

Im Jahr 2013 deckte der rumänische Hacker Gut‘ziffer durch eine Infiltrierung diverser E-Mail Accounts auf, dass die Außenministerin eine private Email-Adresse auf einem eigens dafür eingerichteten privaten Server Namens “Clinton-email.com” nutzt und mit ihren Mitarbeitern aber womöglich auch mit ausländischen Akteuren zu kommunizieren.

Dies war der erste Hinweis darauf, dass die Außenministerin Clinton geziert geltendes Recht gebrochen hat, um geheime Absprachen halten zu können, die dem Außenministerium der restlichen Regierung und der Öffentlichkeit vorenthalten werden sollten.

Fünf Monate nach dem Hacker-Angriff gab das Nationalarchiv eine Stellungnahme raus, die durchaus als Mahnung verstanden werden kann.

Dabei wurden alle Minister darunter auch die Außenministerin Hillary Clinton aufgefordert private E-Mail Accounts wirklich nur für private Mails zu nutzen.

Im Jahr 2014 als Clintons Nachfolger John Kerry das Außenministerium übernommen hatte, reagierte die Behörde auf den Skandal und forderte die Ex Außenministerin auf alle E-Mails von Ihrem privaten Server auszuhändigen, damit geprüft werden könne, ob sie geheime Dokumente enthalten haben.

Hillary Clinton kann dem tatsächlich auch nach und reichte satte 55000 Seiten an E-Mails beim Außenministerium ein. Gleichzeitig bestätigte sie aber auch dass sie einen nicht unerheblichen Teil der E-Mails zurückhaltend werde, da diese ausschließlich privat veranlasst gewesen sein.

Doch damit gaben sich die Republikaner im Kongress nicht zufrieden.

Unter der Leitung des republikanischen Abgeordneten Trey Gowdy wurden damals Clintons Handlungen als Außenministerin während des Libyen Krieges untersucht.

In diesem Zuge forderte der „Bengasi Ausschuss“ die restlichen zurückhaltenden Clinton E-Mails an und wie reagierte sie darauf Clinton?

Sie verwies kurzerhand auf dem bis zu diesem Zeitpunkt kaum bekannten Umstand, dass der E-Mail-Server gar nicht in ihrem Namen aufgesetzt wurde, sondern offiziell ihre Mitarbeiter Erik Holm gehörte und bevor irgendjemand verstanden hatte, worauf Clinton abzielt hatte eben dieser Erik Holm bereits alle verbliebenen 33000 angeblich privaten E-Mails löschen und die Server Hardware zerstören lassen.

Ja, wir können davon ausgehen, dass diese gelöschten 33 000 E-Mails die tatsächlichen Beweise enthalten haben und die 55000 Seiten die Sie beim Außenministerium abgegeben hat, vergleichsweise harmlos gewesen sind.

Wobei man das auch nicht so 100% so sagen kann, denn im Juli 2015 gehabt der interne Geheimdienst damit lag Charles Mac Cullo bekannt, dass die von Clinton abgelieferten E-Mails unter Geheimhaltung stehende Informationen und Dokumente enthalten haben.

Einige Monate später legte der Inspektor Charles Mac Cullo sogar noch eine Schippe drauf und bestätigte, dass sie in den E-Mails Material gefunden haben, welches noch über die Klassifizierung Stufe „Top Secret“, also streng geheim hinaus gehe.

Ja und Clinton scheint all das einfach mit teils ausländischen Akteuren über ihren privaten E-Mail-Server geteilt zu haben von dem die restliche Regierung offiziell nichts gewusst haben soll.

Zu diesem Zeitpunkt kam dann auch das FBI nicht mehr drum herum offizieller Ermittlungen gegen Clinton zu starten und ihren E-Mail Skandal unter die Lupe zu nehmen.

Die Ermittlungen unter dem Codenamen Mid-Year-Exam sollen schon im Sommer 2015 gestartet worden sein.

Dies war natürlich keine gute Ausgangslage für die Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton, die sich bemühte, den immer größer werdenden Skandal als politisch motivierten Angriff ab zu tun – der ausschließlich darauf abzielen sie aus dem Rennen zu stoßen.

Ja und dann kam es Ende Juni 2016 zu den berüchtigten Treffen zwischen Bill Clinton und der damaligen Justizministerin Loretta Lynch am Flughafen in Phoenix Arizona.

Niemand weiß genau was dort besprochen wurde, doch Gerüchten zufolge hat Bill Clinton der Justizministerin Lynch einen Posten am Obersten Gerichtshof versprochen, falls Sie alles daran setzt die E-Mail Ermittlungen gegen Hillary Clinton, noch vor der Wahl zu beenden, womit Clinton zum Wahlsieg verholfen wird.

Der Reporter Christoph Sign, der die Details rund um dieses sogenannte „Tarmac Meeting“ von Clinton & Lynch aufgedeckt hat, wurde im Juni 2021 tot aufgefunden.

Nicht einmal eine Woche nach dem Treffen gab der damalige FBI Chef James Comey bekannt, dass die Ermittlungen gegen Clinton fallen gelassen werden. Er würde auch dem Justizministerium empfehlen keine Strafe gegen die Präsidentschaftskandidaten zu verhängen.

Für Trump war das eine perfekte Steilvorlage ein großer Teil der US Bevölkerung hatte den E-Mail Skandal mit verfolgt und es war mehr als offensichtlich, dass Clinton etwas zu verbergen hat.

Also nutzte Trump die Debatten dazu Clinton auf die 33000 gelöschten E-Mails anzusprechen und ihr mit einer Haftstrafe zu drohen, falls er die Wahl gewinnen würde.

 

Dann kam der große Knall – nur wenige Wochen vor der Präsidentschaftswahl 2016 veröffentlichte die Enthüllungsplattform Wikileaks 20.000 Seiten an gehackten Clinton Emails, die von den Servern des demokratischen Nationalkomitees abgegriffen worden waren.

Darunter tausende Mails der Clinton Wahlkampagne, sie „Schattendeals“ mit Großspender belegen, die „Podesta Mails“ aus, den der „Pizzagate Knoten“ entsprungen ist und vieles mehr.
Dieser „Leak“ war mit Sicherheit der ausschlaggebende Faktor der Donald Trump am 8. November 2016 über die Ziellinie verhalf und Hillary Clinton den Wahlsieg kostet.

Wie gingen nun die Demokraten mit dieser krachende Niederlage um?

Nun sie hatten bereits im Frühjahr 2016 als Clintons E-Mails gehackt worden waren – Wikileaks hatte mit der Veröffentlichung scheinbar nur bis kurz vor der Wahl gewartet – die RT Firma „Crowdstrike“ damit beauftragt herauszufinden, woher der Hacker-Angriff gekommen waren.

Ihr Fazit: Russische Hacker unter Putins Kontrolle hätten die E-Mails gestohlen und an Wikileaks weitergereicht, von wo aus sie zugunsten des Präsidentschaftskandidaten Trump an die Öffentlichkeit gegeben wurden.

 

Im Jahr 2017 hatten Experten der NSA diese Behauptung widerlegt und aufgezeigt, dass die E-Mails in einer Geschwindigkeit heruntergeladen wurden, die nur mit einem direkt angeschlossenen Gerät zu meinem USB-Stick erreicht werden Konnte, aber keineswegs durch einen Hacker-Angriff auf dem Ausland.

Viele vermuten, dass der im Juni 2016 auf offener Straße in Washington DC erschossene Mitarbeiter des demokratischen Nationalkomitees „Selfridge“ die Quelle des E-Mail-Leaks gewesen ist.

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange hatte dies zwei Wochen nach dem Mord auch indirekt in einem Interview bestätigt.

Ja warum sonst sollte er „Selfridge“ auf diese Art und Weise ansprechen, wenn er kein Informant gewesen ist?

Im Sommer 2016 konnten die Puzzleteile aber noch nicht in dieser Art und Weise zusammengesetzt werden, da Wikileaks die E-Mails bis Oktober 2016 zurückgehalten hat.
Was dann folgte, waren mehr als zwei Jahre Russland- Schad – Kampagne – das FBI – unter James. Comey -nutzt du das von Clinton Finanzierte Trump-Russland-Dosier britischen MI6 Spions Christopher Stil – indem Trump eine Verschwörung mit dem Kreml vorgeworfen wird – als Beweisgrundlage, um Abhör-Genehmigung beim Gericht zu beantragen und Trumps Wahlkampagne auszuspionieren.

Betroffen waren unter anderem Trumps Berater Carter Page und sein Wahlkampfleiter Paul Manafort.

Dieser Aktivitäten waren sogar schon vor der Wahl im Gange, womit das FBI direkt in den Wahlkampf eingegriffen hat, um vermutlich im Auftrag der Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton – Trumps Wahlsieg zu sabotieren.

Als dies am 8. November scheiterte, wurde alles daran gesetzt das „Narrativ“ aufzuspannen „Putin haben die Wahl eingegriffen und Trump zum Sieg verholfen“

Im Mai 2017 wurde sogar der ehemalige FBI Chef Robert Müller als Sonderermittler des Justizministeriums eingesetzt, um die vermeintliche Verschwörung zwischen Trump und Putin aufzuarbeiten.

Das Ergebnis nach zwei Jahren und tausenden gegen Trump gerichteten „News-Artikeln“ und Ermittlungskosten in Höhe von 40 Millionen Dollar musste Robert Müller zugeben, dass er keine Verschwörung gefunden habe.

Ja und ab hier hat sich dann alles von der Defensive in die Offensive gedreht.
Nur drei Tage nach der Veröffentlichung des Müller-Berichtes mit dem Trump entlastet wurde, hat sich der Justizminister William Bar mit dem Sonderermittler John Durham getroffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Kurze Zeit später wurde bekannt, dass der habe den Auftrag bekommen hat, die Russland Ermittlungen gegen Trump unter die Lupe zu nehmen.

Im Herbst 2019 münzte Durham dann seine vorläufigen Ermittlungen in eine offizielle strafrechtliche Ermittlung um.

Zunächst untersucht er die Handlungen des FBI, welches ziemlich offensichtlich instrumentalisiert wurde, um anstelle von Clinton‘s E-Mail Skandal die vermeintliche Russland Verschwörung ins Visier zu nehmen.

Im August 2020, erhob Durham Anklage gegen den FBI Anwalt Kevin Keinsmith, der im Jahr 2016 Beweismittel gefälscht hatte um eine Abhörgenehmigung für Trumps Berater Carter Page zu erhalten und über Page die gesamte Wahlkampagne ausspionieren zu können.

Doch im Herbst 2020 wurde zunehmend erkennbar, dass Durham seinen Fokus vom FBI immer weiter in Richtung Hillary Clinton verschiebt.

Ende September berichtete CNN das Durham nun zusätzlich noch die Clinton-Foundation unter die Lupe nimmt, wozu er die noch unveröffentlichten Ermittlungsergebnisse von John Huber zu denen seiner Ermittlungen aufgenommen hat.

Huber hatte zuvor drei Jahre lang die Clinton-Fundation untersucht.

Im Dezember 2020 kurz vor dem Ende von Trumps Amtszeit hat Justizminister Bar „Durham“ zum Sonderermittler ernannt, damit der nicht von „Biden“ gefeuert werden kann.

Im Sommer 2021 erhob Durham, dann Anklage gegen den Anwalt Michael Sussman, der für die Kanzlei Perkins-Coye tätig ist und in der Vergangenheit unter anderem für Clintons Wahlkampagne gearbeitet hat.

Durham konnten ihm nachweisen, dass er im Jahr 2016 vorsätzlich das FBI angelogen hat, um eine weitere Ermittlungen gegen Trump vom Zaun zu brechen.
Dabei gab er an – aus freien Stücken zu handeln und von niemanden beauftragt worden zu sein.

Laut vorliegender Dokumente hat er diesen Zeitraum zahlreiche Rechnungen an die Clinton- Wahlkampagne ausgestellt unter anderem auch für die Kontaktaufnahme mit dem FBI.

Mit der Anklage gegen Kevin Kleinsmith und der Anklage gegen Michael Sussman, war nun ersichtlich, dass das FBI Beweise gefälscht hat – um Ermittlungen gegen Trump und sein Team voranzutreiben und das das FBI dabei von Clintons Anwalt beeinflusst und manipuliert wurden war.

Im November 2021 ließ Durham dann den russischen Annalisten Igor Danchenko verhaften, der die wichtigste Quelle des „Stil-Dossiers“ gewesen ist – auf welchem sowohl die FBI Ermittlungen als auch die Untersuchungen des Sonderermittlers Müller aufgebaut hatten.
Auch dem Russen Danchenko konnten Lügen und geziert die Irreführungen gegenüber dem FBI nachgewiesen werden.

Der Großteil dessen was er zum Trump-Russland-Dossier beigetragen hatte, stellte sich als vollkommen falsch oder unvollständig heraus.

Also das FBI hat Beweismittel gefälscht und mit Clintons Anwältin kooperiert um Ermittlungen gegen Trump zu starten, die sie wiederum auf ein „Lügendossier“ eines russischen Analysten und eines von Clinton bezahlten britischen Spion stützten.
Soweit die Ausgangslage.

Ja und dann liest Durham vor zwei Tagen die Bombe platzen.

Aus einem beim zuständigen Gericht eingereichten Antrag des Ermittlers geht hervor, dass seinem Team nun konkrete Beweise dafür vorliegen, dass Hillary Clinton – IT Spezialisten damit beauftragt hat, die Server des Trump Towers in New York und des Weißen Hauses zu infiltrieren, um E-Mail Dokumente und belastende Informationen über Trump zu sammeln.

Diese sollten zunächst für ihren Wahlsieg sorgen – oder nach ihrer Niederlage für die Amtsenthebung von Trump genutzt werden.

Laut Sonderermittler „Durham“ hat Hillary Clinton – Trump, also gezielt ausspionieren lassen und das im großen Stil.

Aus den eingereichten Dokumenten geht hervor, dass Hillary Clinton ein Dutzend der IT Spezialisten von zahlreichen Cyber Sicherheitsfirmen angeheuert hat und sogar Wissenschaftler einer bisher noch „geschwärzten Universität in den Vereinigten Staaten“ mitgeholfen haben Trump und sein Team auszuspionieren.

Einer der befragten IT-Experten soll gegenüber den Wissenschaftlern angegeben haben, dass das Ziel sei ein Narrativ zu erschaffen, welches Trump mit Russland in Verbindung bringt und dass dies im Auftrag der Clinton Wahlkampagne gemacht werde.

Das war dann in einem Artikel der New-York-Post.

Diese Enthüllungen verbreiten sich gerade wie ein Lauffeuer und versetzen die Demokraten in Schock starre.

Der republikanische Abgeordnete Jim Jordan meldete sich bereits zu Wort und stellte klar, dass Trump all die Jahre mit der Behauptung „Er sei ausspioniert worden“ recht gehabt habe.

Schon vor 2 Jahren sagte Trump, dass sie alle Beweis haben, die Sie brauchen um aufzudecken, das Clinton und die Obama-Administration zu der auch der jetzige Präsident „Biden“ gehörte – seine Wahlkampagne und Administration ausspioniert haben und einen Putsch planten.

Der Wind dreht sich – denn langsam aber sicher Wachen auf die Demokraten auf.

Laut einer Umfrage des „Techno Metrika Institute of Policy“ befürworten mittlerweile 66% der Demokraten Ermittlungen gegen Clinton.

Ihr Wunsch wird nicht unerfüllt bleiben, denn der Sonderermittler Durham nimmt Clintons kriminelle Machenschaften bereits ins Visier und Trump macht keinen Hehl daraus, dass wir in die Offensive übergehen.

In einem veröffentlichten Statement sagte er:
Dass dieses Verbrechen weitaus größer sei als der „Watergate Skandal“ und die Verantwortlichen die Todesstrafe verdient hätten.

Dazu ein Artikel des Business Insider.

Ja und das ist gerade erst der Anfang …

Die Aufdeckung dieses Verbrechens wird der Auftakt sein für die Offenlegung des Wahlbetruges und der Pandemie Verschwörung.

Mit Clintons kriminellem Netzwerk beginnen die „Amerikanischen Ermittler“ um die Bevölkerung an dieses Ausmaß der Korruption zu gewöhnen.

Dann kann die Bevölkerung all das was noch kommen wird – vielleicht leichter verdauen.
Das was wir in Amerika sehen folgt einem koordinierten Plan – „einem Befreiungsakt“ der die Menschen schon bald sehr glücklich machen wird – ist erst der schwierige Teil überstanden und das Ausmaß der Korruption bekannt.

Genau das bestätigte Trump in einem kürzlich erschienen Interview.

Wir hoffen wir konnten ihnen mit diesem Bericht einen guten Überblick über diesen wichtigen Handlungsstrang verschaffen, der schon bald die US-Politik auf den Kopf stellen wird.

Der Tod der Propaganda und Lügen und die Wiedergeburt der Wahrheit und Vernunft.

Quelle: Telegram Lion Media

Bearbeitung: Radio Qfm.network

Bild: Youtube/Bitchute Radio Qfm.network

Bild: Lion Media Update

Radio Qfm

Wir brauchen ihre Unterstützung

Täglich senden wir von 7-16 Uhr neuste US- und UK-Hits, ab 16 Uhr coole Country & Blues Musik, ab 22 Uhr elektronische Dance-Musik.

Stündlich werden Podcasts von uns und unseren Partnern, wie Apolut, Corona-Transition, Sam & Daniel von Mittelerde.tv und anderen ins Programm eingebunden.

 

All das kostet Geld.

 

Um das Programm kontinuierlich zu betreuen und auszubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Mit Ihnen zusammen wollen wir eine hörbare Radio-Stimme für alle friedlichen und freiheitsliebenden Menschen werden.

Bitte spenden Sie für Radio Qfm

Kontonummer:

Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

„Radio Qfm Schenkung Kto. R. Freund“

Patreon – https://www.patreon.com/Querdenken761

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de